Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 525 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

27.06.2009 16:27
WAhlen '09 (4) : Wahlhilfe von Barack Antworten

Daß ich ein Vierteljahr nach Beginn dieser Serie erst den vierten Artikel schreiben würde, hätte ich nicht gedacht.

Aber der Wahlkampf, den die SPD Ende März - durchaus professionell und anfangs sehr erfolgreich - eröffnete, blieb ein Wahlkämpfchen. Der trojanische Krieg findet nicht statt; so schien es. Stell die vor, es ist Wahlkampf, und keiner geht hin.

Barack Obama aber war drei Monaten vor den Wahlen im November schon auf dem Höhepunkt des amerikanischen Wahlkampfs. Und nun hilft er Angela Merkel, den ihrigen zu bestreiten.

stefanolix Offline



Beiträge: 1.957

27.06.2009 23:04
#2 RE: WAhlen '09 (4) : Wahlhilfe von Barack Antworten

Es mag auch daran liegen, dass die Parteisoldaten und Parteipraktikanten allenthalben nach der Europawahl noch müde sind. Wir haben den schlimmsten Wahlkampf noch nicht gesehen ...
Was das Verhalten der Amerikaner in Dresden betrifft: da ist es ja Frau Merkel und unseren Diplomaten dann doch noch gelungen, Obama zu einem etwas freundlicherem Auftreten zu bringen. Vielleicht hat sich Frau Merkel da doch etwas Respekt bei ihm verschafft. Und natürlich: das schöne Dresden mag auch etwas gewirkt haben;-)

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

27.06.2009 23:17
#3 RE: WAhlen '09 (4) : Wahlhilfe von Barack Antworten

Zitat von stefanolix
Und natürlich: das schöne Dresden mag auch etwas gewirkt haben;-)

Ja, das war's bestimmt, lieber Stefanolix.

Wer weiß, wie die deutsch-amerikanischen Beziehungen sich entwickelt hätten, wenn es schon die Waldschlößchenbrücke gegeben hätte.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

29.06.2009 12:32
#4 RE: WAhlen '09 (4) : Wahlhilfe von Barack Antworten

Zitat von Zettel
Barack Obama aber war drei Monaten vor den Wahlen im November schon auf dem Höhepunkt des amerikanischen Wahlkampfs. Und nun hilft er Angela Merkel, den ihrigen zu bestreiten.
Heute hat auch "Spiegel-Online" es gemerkt.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.07.2009 12:20
#5 Jetzt ist es belegt Antworten

In dem Artikel vom 27. Juni hatte ich geschrieben:

Zitat von ZR
Nein, das ist nicht der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Zwischen Obamas kühlem wenn nicht rüdem Verhalten gegenüber der Kanzlerin bei seinem Kurzbesuch in Deutschland vor drei Wochen und dem jetzigen Überschwang - wie immer bei Obama mit einem Stich ins Kitschige - hat sich nur allerdings etwas verändert: Die Umfragewerte für die deutschen Parteien.

Fast durchweg zeigen die Daten der Institute im Juni eine abfallende Tendenz für die SPD und das linke Lager und einen spiegelbildlichen Anstieg der Werte für Schwarzgelb. (...) Solche Umfragen verfolgt man natürlich auch in Washington. Präsident Obama muß gegenwärtig davon ausgehen, daß er auch für den Rest seiner Amtszeit nicht den Wunschpartner Steinmeier als deutsches Gegenüber haben wird, sondern die Kanzlerin Merkel. Es kann also nicht schaden, sie sich zu verpflichten, indem er ihr im Wahlkampf hilft. Es kostet Obama nichts; es wird ihm später nützen. Und die Kanzlerin nimmt dieses Geschenk natürlich gern entgegen.

Heute ist in "Spiegel-Online" zu lesen:
Zitat von Spiegel-Online
Auf dem Weg zur Pressekonferenz hatte Merkel zu Obama gesagt: "Wir müssen unsere Wahlkampagne vorbereiten." Obama machte daraufhin eine wegwerfende Handbewegung und grinste: "Ach, Sie haben schon gewonnen. Ich weiß nicht, worüber Sie sich immer Sorgen machen." Merkel wirkte überrascht und lachte kurz. Der Dialog, der vom ZDF aufgezeichnet, aber nur teilweise ausgestrahlt wurde, sorgte zunächst für Staunen im Steinmeier-Lager.

Die Sache ist bitterer für die SPD, als es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Denn Steinmeier hatte ganz darauf gesetzt, mit seiner Nähe zu Obama zu punkten. So sehr, daß er sich schon vor Obamas Amtsübernahme im Januar in einem peinlichen Offenen Brief an in heranmachte.

Vergangen, vergessen, vorüber. Das Chamäleon Obama hat sich der in Deutschland gegenwärtig dominierenden Farbkombination angepaßt. Und die ist schwarzgelb.

Das Chamäleon wird freilich sofort die Farbe wechseln, sollte im Endspurt doch noch die SPD nach vorn preschen.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz