Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 2.684 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

19.03.2010 06:33
Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Unter maßgeblicher Beteiligung von Lothar Bisky und Oskar Lafontaine hat eine Kommission den Entwurf für das erste Parteiprogramm der Partei "Die Linke" erarbeitet. Der SZ liegt er bereits vor.

Die deutschen Kommunisten streben den Aufbau eines sozialistischen Systems an, das bis in den Namen hinein ("Sozialismus des 21. Jahrhunderts") dem Muster des Venezuela von Hugo Chávez folgt.

Gorgasal Offline




Beiträge: 4.020

19.03.2010 10:05
#2 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Leider wird die Reaktion der nützlichen Idioten wieder nur sein: "Der will nur spielen, der tut nichts."

--
La sabiduría se reduce a no olvidar jamás, ni la nada que es el hombre, ni la belleza que nace a veces en sus manos. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Hajo Offline



Beiträge: 440

19.03.2010 10:08
#3 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Eher "Die meinen es doch nur gut mit uns"...

califax Offline




Beiträge: 1.502

19.03.2010 10:13
#4 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Also das müßte man ja mal differenziert sehen und nicht auf so einem Bildzeitungsstil diskutieren.
Schließlich ist das, was wir in Deutschland haben, ja überhaupt keine Demokratie sondern eine Herrschaft der Lobbyisten und ihrer neoliberalen Anhänger gegen die Interessen der Mehrheit. Armes Deutschland!
Aber auf einem neurechten Kadermedium wie Zettels Raum war so eine antiemanzipatorische Haßpropaganda ja zu erwarten. Für manche Leute in ihrer dumpfen antikommunistischen Paranoia ist der Kalte Krieg eben immer noch nicht vorbei!
Denkt mal drüber nach!!1

--
Der Weg zur Hölle beginnt mit dem Monopol auf Moral.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

19.03.2010 11:42
#5 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Zitat von califax
Denkt mal drüber nach!!


Sie haben, lieber Califax, ja kürzlich erwähnt, daß Sie sich in gelegentlich solche linken Blogs ... tja, wie soll ich sagen: antun, leisten, sich an ihnen delektieren? Falls Sie dort über Reaktionen auf das Parteiprogramm (oder von mir aus auch meinen Artikel) stolpern sollten, würde mich der eine oder andere Link interessieren.

Und falls es irgendwo gar Linke gäbe, die intelligent und fair über dieses Thema diskutieren können, dann erst recht. Ich habe einen solchen Dialog ja einmal versucht; aber da war - quer durch die Bank - nur eine blinde affektive Reaktion. Mit Zettel diskutiert man nicht, Zettel bekämpft man, das war der Tenor.

Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja auch andere Linke, und sie sind mir nur noch nicht begegnet.

Herzlich, Zettel
PS: Die Balance zwischen Parodie und Realismus in Ihrem Beitrag ist mal wieder beängstigend gut.

califax Offline




Beiträge: 1.502

19.03.2010 11:49
#6 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Zitat von Zettel

Zitat von califax
Denkt mal drüber nach!!


Und falls es irgendwo gar Linke gäbe, die intelligent und fair über dieses Thema diskutieren können, dann erst recht.




Die einzigen mir bekannte seriösen Blogs sind rotstehtunsgut (Sozis) und Spreeblick (kapitalismuskritisches, kommerziell betriebenes, wirtschaftlich dauerscheiterndes Überfliegerfüjedong oder so).

Zitat von Zettel

PS: Die Balance zwischen Parodie und Realismus in Ihrem Beitrag ist mal wieder beängstigend gut.



Das ist keine Parodie sondern eine inhaltliche Prognose der kommenden Einsprüche.

--
Der Weg zur Hölle beginnt mit dem Monopol auf Moral.

Yossarius Offline



Beiträge: 19

19.03.2010 12:19
#7 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Intelligent und fair mit Kommunisten diskutieren, verehrter Herr Zettel
Wie geht das denn? Und vor allem: Worüber?
Vielleicht über einen freigeistigen Sozialismus, wie er mir letztes Wochenende von Linken angeboten wurde? Doch so etwas sei mit mir als ewig Gestrigem (der die Scheinwerfer an der Mauer einfach nicht aus seinem Gedächtnis bekommt und nein, die mahnende Erinnerung auch nicht tilgen will!!!) ja nicht zu machen, fauchte mich ein Wagenknechtexemplar sogleich an. Recht hatte sie. Ist auch nicht mit mir zu machen, denn letztendlich läuft es immer wieder darauf hinaus: Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein.

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

19.03.2010 12:39
#8 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Diesen Artikel zur Denke der Linken müsste man im Vollzitat bringen, deshalb spare ich mir das.

Die überschrift

Zitat von Welt online
Linke will durch Umverteilung Mordrate senken

ist nur ein Einsteiger ... es wird noch besser.

Nachtrag: Es geht noch besser. Die FDP soll vom VS beobachtet werden ... Porschefahrer Ernst und IM-Gattin Lötzsch drehen auf.

via: fact-fiction

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.597

19.03.2010 13:27
#9 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Gott, sind diese Leute peinlich. Ist aber verständlich: Wenn selbst die "bürgerliche Mitte" (lol) der Parteienlandschaft schon die Galgen für Banker und Fondsmanager anfertigen lässt, können die noch mal so richtig nachschaufeln

Gruß,
F.Alfonzo

Kleiner Nachtrag: Ich frag mich, ob bei der prognostizierten Mordrate die Leute eingeschlossen sind, die auf der Flucht vor der Enteignung kurz vor der schweizer Grenze einen 'Unfall' haben werden

RexCramer ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2010 15:21
#10 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Lieber Zettel,

Zitat von Zettel
Unter maßgeblicher Beteiligung von Lothar Bisky und Oskar Lafontaine hat eine Kommission den Entwurf für das erste Parteiprogramm der Partei "Die Linke" erarbeitet. Der SZ liegt er bereits vor.
Die deutschen Kommunisten streben den Aufbau eines sozialistischen Systems an, das bis in den Namen hinein ("Sozialismus des 21. Jahrhunderts") dem Muster des Venezuela von Hugo Chávez folgt.



ist schon bekannt, ob an die obligatorische Absicht gedacht wurde, keine Mauer errichten zu wollen?

MfG

califax Offline




Beiträge: 1.502

19.03.2010 15:25
#11 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Zitat von RexCramer

ist schon bekannt, ob an die obligatorische Absicht gedacht wurde, keine Mauer errichten zu wollen?



Zitat von Stern

Für den Fall, dass die Vermögenden dann ins Ausland abwanderten, will sie das mit einer “Wegzugssteuer” bestrafen. Wagenknecht im stern: „Jeder, der gehen will, kann gehen, aber er muss zahlen. Wer hier sein Geld verdient, muss es hier versteuern.” Wenn Bürger ins Ausland gingen, “müssen sie ihr Vermögen hierlassen oder hohe Wegzugssteuern bezahlen”.



http://blog.jan-filter.de/2010/03/17/die...auer-errichten/

Wie die SED zur EU steht,und daß ein souveräner Staat nach Ansicht der SED seine Grenzen natürlich gegen illegale Grenzübertritte in beiden Richtungen schützen muß, ist ja bekannt.

--
Der Weg zur Hölle beginnt mit dem Monopol auf Moral.

RexCramer ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2010 15:45
#12 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

*Uff*, das mit der "Wegzugssteuer" kannte ich noch nicht. Danke, lieber califax.

Gorgasal Offline




Beiträge: 4.020

19.03.2010 15:47
#13 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Zitat von califax

Zitat von Stern
Für den Fall, dass die Vermögenden dann ins Ausland abwanderten, will sie das mit einer “Wegzugssteuer” bestrafen. Wagenknecht im stern: „Jeder, der gehen will, kann gehen, aber er muss zahlen. Wer hier sein Geld verdient, muss es hier versteuern.” Wenn Bürger ins Ausland gingen, “müssen sie ihr Vermögen hierlassen oder hohe Wegzugssteuern bezahlen”.



Vor 75 Jahren durften die Juden (anfangs) auch noch auswandern. Damals behielt der Staat das Vermögen der Auswanderer durch Devisenkontrollen im Land - man durfte halt seine Reichsmark nicht unbegrenzt in Dollars umtauschen.

Vor 60 Jahren warf man den Deutschen vor, "Mein Kampf" nicht gelesen oder nicht ernst genommen zu haben. Die Geschichte wiederholt sich.

--
La sabiduría se reduce a no olvidar jamás, ni la nada que es el hombre, ni la belleza que nace a veces en sus manos. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

19.03.2010 17:57
#14 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Zitat von Gorgasal

Vor 60 Jahren warf man den Deutschen vor, "Mein Kampf" nicht gelesen oder nicht ernst genommen zu haben. Die Geschichte wiederholt sich.



Nuja, noch sind die Linken ja nicht an der Macht. Aber ... wenn man sich diesen ganzen gefährlichen Output der Genossen hier im Thread durchliest, kann einem schon ganz anders werden.

Dass die Kommunisten eine kommunistische Agenda verfolgen kann man ihnen ja schwerlich vorwerfen - aber, dass SPD und Grüne mit ihnen einen Kuschelkurs fahren, und, dass unsere Medien sie größtenteils verniedlichen, ist wirklich erschreckend.
Sollten die dunkelroten Genossen wirklich mal an die Macht kommen, brächen auf die eine oder andere Weise düstere Zeiten an. Es gruselt einen.

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

19.03.2010 19:59
#15 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Zitat von Calimero
Dass die Kommunisten eine kommunistische Agenda verfolgen kann man ihnen ja schwerlich vorwerfen - aber, dass SPD und Grüne mit ihnen einen Kuschelkurs fahren, und, dass unsere Medien sie größtenteils verniedlichen, ist wirklich erschreckend.


Ja, lieber Calimero, als DKP waren sie seinerzeit weitgehend aus den Medien verbannt, wie die NPD. Und die SEW - die SED-Gliederung in Westberlin - hätte niemand auch nur zu einer Talkshow eingeladen. Aber die Umbenennungen haben offenbar Wunder gewirkt; ungefähr so, wie wenn sich jemand einen Adelstitel kauft und den Professor noch dazu.

Als ich - noch in anderen Foren - angefangen habe, die damalige PDS als kommunistische Partei zu bezeichnen, haben die meisten das zu Spinnerei erklärt. Es seien doch eben demokratische Sozialisten, fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehend.

Über das erste Treffen in Paris, in dem auf Initiative von Bisky die Weichen für die heutige Europäische Linke gestellt wurden und wo erstmals Gysi und Bisky öffentlich zusammen mit den anderen europäischen Kommunisten auftraten, habe ich in den deutschen Medien überhaupt nichts erfahren. Ich habe es zufällig in "Le Monde" gelesen.

Das liegt viele Jahre zurück. Inzwischen fühlt man sich stark genug, schon wieder etwas deutlicher durchblicken zu lassen, wohin die Reise gehen soll.

Herzlich, Zettel

Libero Offline



Beiträge: 393

19.03.2010 21:09
#16 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Lieber Herr Zettel

wenn eine politische Strömung Zuwachs hat, liegt das selten daran, daß sie ein begeisterndes Programm hat und keine Fehler macht, sondern meistens daran, daß die politischen Alternativen zumindest aus Sicht einiger Wähler keine Alternativen sind und eigentlich gar nicht wissen, wer diese Menschen sind. Menschen wählen oft, weil sie etwas nicht wollen, nicht weil sie etwas wollen. (Zum Beispiel im Zusammenleben)

Es ist angebracht, zu fragen, wieso nicht alle Wähler Liberal wählen. Auf Fragen gibt es Antworten. Wenn man denn fragt. Diese Frage scheint nicht viele zu interessieren. Da bin ich halt anders.

Haben Sie nicht auch den Eindruck, daß das Entstehen und Erstarken der linken Parteien im Europa des 19. Jahrhunderts auch darauf zurückzuführen ist, daß an der Wiege dieses liebenswerten Sprössling Konservative und Liberale standen und mit wenig Sinn und Verstand dieses herziges Baby nährten?

Ich habe sehr den Eindruck.

-----

Sie erlauben eine sehr persönliche Bemerkung. Ich muß nicht mit den Irrungen und Wirrungen meiner Jugend hadern. Ich war schon aus Opposition gegen Lehrer und Mitschüler nicht links. Ich ging durch die Werkstore und blieb nicht davor stehen. Das Durchschreiten der Werkstore zum Zwecke des Malochens als Werkstudent ist für einen Studenten immer noch eine recht robuste Eichung für das ganze Leben. Diese Erfahrung hätte auch Sie früher auf einen anderen Weg geführt.

Ich verstehe, dass Ihnen die Existenz des jungen Zettels unangenehm ist. Ich habe eine frohe Botschaft für Sie. Sie müssen nicht mit dem jungen Zettel ins Gericht gehen. Sie müssen sich nicht für Ihn ständig rechtfertigen. Sie rechtfertigen sich nicht? Aber selbstverständlich rechtfertigen Sie sich.

Sie sind nicht der einzige, dessen Lebensweg sich von den Jugendjahren entfernten. Unser Obermaoist im FB-Rat ist heute Unternehmer und setzt damit die Familientradition im vierter Generation fort. Wenn ich an meine Abschlußklasse denke, so sind alle ehemaligen Salonlinken inzwischen zuverlässige Liberale. Wirklich, es ist so. Am angenehmsten war das Wiedersehen mit unserer SEW-Tante von damals. Sie arbeitet beim Belzebub ihrer Jugend. Ich kam aus dem innerlichen Schmunzeln nicht mehr heraus. Das Leben kann so schön sein.

Sie können also entspannen. Langsam muß mal gut sein mit Ihrem Hadern mit der eigenen Jugend. Es ist das Privileg der Jugend, zu irren.

Herzlichst
Libero

Man sollte vorsichtig sein in der Wahl seiner Feinde: Früher oder später wird man ihnen ähnlich.

califax Offline




Beiträge: 1.502

19.03.2010 21:17
#17 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Hat dieser Text irgendeinen geheimen verborgenen Bezug zum Thema, den ich nur mangels Deutschkenntnissen nicht erkennen kann?

--
Der Weg zur Hölle beginnt mit dem Monopol auf Moral.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

19.03.2010 22:55
#18 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Zitat von Zettel
Über das erste Treffen in Paris, in dem auf Initiative von Bisky die Weichen für die heutige Europäische Linke gestellt wurden und wo erstmals Gysi und Bisky öffentlich zusammen mit den anderen europäischen Kommunisten auftraten, habe ich in den deutschen Medien überhaupt nichts erfahren. Ich habe es zufällig in "Le Monde" gelesen.


Ich habe jetzt nachgesehen. Dieses Treffen fand im Januar 1999 statt.

Es ist übrigens interessant, daß von vornherein die deutschen Kommunisten die Initiative hatten. Sie sind eben die einzige kommunistische Partei in Europa mit a) langjähriger Regierungserfahrung und einer entsprechenden Infrastruktur, die b) auch heute noch eine beachtliche Mitgliederzahl und Wählerschaft hat.

Man könnte mit Fug sagen: Bei keiner der politischen Strömungen in Europa ist die deutsche Dominanz so groß wie bei den Kommunisten.

Lenin hatte immer darauf gesetzt, daß der entscheidende Schritt zur Weltrevolution die Revolution in Deutschland sein würde; Rußland sah er erst im zweiten Glied. Beim ersten Anlauf ist das nicht so gekommen; aber für den nächsten könnte er ja am Ende doch Recht behalten.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

20.03.2010 00:10
#19 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Zitat von Libero
Haben Sie nicht auch den Eindruck, daß das Entstehen und Erstarken der linken Parteien im Europa des 19. Jahrhunderts auch darauf zurückzuführen ist, daß an der Wiege dieses liebenswerten Sprössling Konservative und Liberale standen und mit wenig Sinn und Verstand dieses herziges Baby nährten?


Die Sprengkraft ergab sich, wie ja meist, aus dem Zusammentreffen von Komponenten, die jede für sich harmlos ist.

Es gab soziale Spannnung, die notwendige Folge der schnellen Industrialisierung. Sie wären mit wachsendem gesellschaftlichem Reichtum verschwunden; denn Unternehmern ist natürlich klar, daß sie langfristig nur verdienen können, wenn es für ihre Waren genügend Abnehmer gibt, also gut verdienende Arbeiter.

Aber es gab eben zweitens eine Intelligentsia aus Menschen, die intelligent und tatkräftig waren, die aber aus verschiedenen Gründen keine diesen Eigenschaften adäquate Karriere machten. Das lag teils an Charaktermängeln, wie bei Marx, der zu diszipliniertem Arbeiten unfähig war. Es lag teils an der Benachteiligung von Menschen, die nicht aus dem Adel oder dem Bürgertum kamen.

Aus der Kombination dieser beiden Elemente entstand die sogenannte Arbeiterbewegung. Es entstanden Parteien wie die SPD und dann vor allem die kommunistischen Parteien, die nicht nur die Interessen ihrer Mitglieder und Anhänger vertraten, sondern die gleich die ganze Gesellschaft umkrempeln wollten. Eine historische Kuriosität wie einst die Wiedertäufer.

Zitat von Libero
Ich verstehe, dass Ihnen die Existenz des jungen Zettels unangenehm ist. Ich habe eine frohe Botschaft für Sie. Sie müssen nicht mit dem jungen Zettel ins Gericht gehen. Sie müssen sich nicht für Ihn ständig rechtfertigen. Sie rechtfertigen sich nicht? Aber selbstverständlich rechtfertigen Sie sich.


Wie kommen Sie denn darauf? Ich bin mit dem, was ich früher gedacht und getan habe, auch im Rückblick durchaus einverstanden. Natürlich habe ich an Einsichten hinzugewonnen. Ich hoffe, daß das bei jedem so ist.

Psychologische Diagnosen, lieber Libero, sind immer schwierig. Wenn sich ein Laie daran versucht, sind sie Glückssache. Und wenn er das auch noch per Internet-Ferndiagnose tut, dann hat das schon einen kleinen Anflug von Tollkühnheit.

Herzlich, Zettel

Dalayah Offline



Beiträge: 24

20.03.2010 13:14
#20 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Ich glaube die wollen einfach in der Opposition bleiben. Oder aber sie übernehmen als Koalitionspartner Regierungsverantwortung, und verabschieden sich gleichzeitig von ihrem Programm. Damit verlieren sie dann ihre enttäuschten Wähler. Wie es auch kommt, es wird nicht so heiss gegessen, wie es gekocht wurde.

lG Dal.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

20.03.2010 14:55
#21 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Zitat von Dalayah
Ich glaube die wollen einfach in der Opposition bleiben. Oder aber sie übernehmen als Koalitionspartner Regierungsverantwortung, und verabschieden sich gleichzeitig von ihrem Programm. Damit verlieren sie dann ihre enttäuschten Wähler. Wie es auch kommt, es wird nicht so heiss gegessen, wie es gekocht wurde.


Vielleicht entwickelt es sich in einer dieser beiden Weisen. Nur kann man leider nicht sicher sein. Ich halte eine andere Entwicklung für viel wahrscheinlicher.

Es gibt viele Beispiele dafür, daß Parteien und Politiker auf radikale Worte auch radikale Taten folgen lassen, sobald sie dazu in der Lage sind. Die Nazis, über die vor 1933 genau das gesagt wurde, was Sie über die Kommunisten schreiben - Hitler würde sich in der Regierungsverantwortung schnell mäßigen, man werde ihn "einrahmen" können usw. - sind nicht das einzige Beispiel.

Um ein Näherliegendes zu nennen: Die französischen Kommunisten haben bereits in den sechziger Jahren exakt die Strategie entwickelt, der jetzt Venezuela folgt und die im jetzigen Programmentwurf der deutschen Kommunisten beschrieben wird. Falls Sie, liebe Dalayah, Französisch lesen, können Sie das in diesem Artikel in der französischen Wikipédia nachlesen:

http://fr.wikipedia.org/wiki/Le_PCF_et_le_programme_commun_(1968-1981)

Im Dezember 1968 wurde das betreffende Manifest verabschiedet: Pour une démocratie avancée, pour une France socialiste . Der Übergang zum Sozialismus sollte durch eine démocratie jusqu'au bout erreicht werden, durch eine bis zum Äußersten vorangetriebene Demokratie. Dazu sollte die Verstaatlichung der Schlüsselindustrien gehören, die Errichtung von Machtstrukturen parallel zu denen des Parlamentarismus, die Einführung der 35-Stundenwoche usw. (Im jetzigen Entwurf für "Die Linke" sind es gar 30 Stunden).

Als François Mitterand im Mai 1981 zum Staatspräsidenten gewählt worden war und danach die Koalition aus Sozialisten und Kommunisten in der Nationalversammlung eine Mehrheit erlangt hatte, begann man mit der Umsetzung dieses Programms. Die Banken und ein Teil der großen Konzerne wurden verstaatlicht. Es wurden massive Lohnerhöhungen durchgesetzt. Eine Planwirtschaft wurde vorbereitet. Frankreich machte sich - das ist noch keine drei Jahrzehnte her - auf den Weg in den Sozialismus.

Gescheitert ist das nicht an mangelndem Machtwillen, sondern an der wirtschaftlichen Katastrophe, die es auslöste. Die Wirtschaft bewegte sich so bergab wie jetzt in Venezuela; die Lohnerhöhungen lösten eine Inflation aus, die zu drei Abwertungen des Franc in kurzem Abstand zwang; es kam zu einer Kapitalflucht aus Frankreich. Die Regierung wußte sich keinen anderen Rat, als eine Devisenkontrolle einzuführen. (Ich habe es damals erlebt; man wurde beim Grenzübertritt auf Francs, deren Ausfuhr verboten war, so durchsucht wie heute verdächtige Drogenkuriere nach Kokain).

Mitterand hätte damals den Weg von Chávez gehen und die Krise mit weiteren Schritten auf dem Weg zum Sozialismus beantworten können. Er entschloß sich aber im März 1983 dazu, das Experiment vorerst abzublasen.

Bis zum nächsten Versuch, in Europa den Sozialismus einzuführen. Ich habe, liebe Dalayah, keinen Zweifel daran, daß eine Volksfront in Berlin, sobald sie an der Macht ist, damit beginnen wird, wieder die Weichen in Richtung Sozialismus zu stellen.

Herzlich, Zettel

Popeye Offline



Beiträge: 207

27.03.2010 10:56
#22 RE: Das Programm der deutschen Kommunisten Antworten

Das liberale Institut hat mal die Auswirkungen des Programms auf das GG untersucht:

http://liberalesinstitut.wordpress.com/2...rtei-die-linke/

Und Abraham Lincoln hat eigentlich schon alles zu solchen Programmen gesagt:

"Ihr werdet die Schwachen nicht stärken, wenn ihr die Starken schwächt. Ihr werdet denen, die ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, nicht helfen, indem ihr die ruiniert, die ihn bezahlen. Ihr werdet keine Brüderlichkeit schaffen, indem ihr den Klassenhass schürt. Ihr werdet den Armen nicht helfen, indem ihr die Reichen ausmerzt. Ihr werdet mit Sicherheit in Schwierigkeiten kommen, wenn ihr mehr ausgebt, als ihr verdient. Ihr werdet kein Interesse an den öffentlichen Angelegenheiten und keinen Enthusiasmus wecken, wenn ihr dem einzelnen seine Initiative und seine Freiheit nehmt. Ihr könnt Menschen nie auf Dauer helfen, wenn ihr für sie tut, was sie selber für sich tun sollten und könnten."

Uwe Richard Online



Beiträge: 1.240

27.03.2010 13:21
#23 RE: Das Geld der deutschen Kommunisten Antworten

Die Bundesrepublik bekommt 230 Millionen von den Nationalen Sozialisten (euphemistisch Die LINKE genannt).

--

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz