Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 214 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Popeye Offline



Beiträge: 207

10.03.2011 19:55
Streik - zeitgemäßes Mittel in Tarifverhandlungen? antworten

Ich habe hier einen Artikel gefunden, den ich zur Beurteilung und Diskussion hier reinstelle und möchte um Wortmeldungen bitten:

Zitat
Schlussfolgerung: Der Streik ist als Erpressung / Vermögensvernichtung, Missbrauch von Zeit, Geduld und Mitteln Unschuldiger zu delegitimieren. Streik und Nötigung als Mittel zur Interessendurchsetzung müssen gebrandmarkt werden. Stattdessen sollten, wo sich Tarifpartner nicht einigen können, verbindliche Schlichtungsmechanismen greifen (Beispiel: Friedensabkommen der Schweiz <1937>). Zur Not müssen Schlichtungsverfahren gesetzlich verbindlich gemacht werden. Streik verträgt sich nicht mit den Existenzvoraussetzungen einer arbeitsteiligen Tauschgesellschaft. Er gehört in das historische Museum wie die bronzene Axt oder das Spinnrad.


http://www.familienunternehmer.eu/upload...-Lokfuehrer.pdf

Nilfisk Offline



Beiträge: 69

11.03.2011 15:07
#2 nein antworten

Für mich kommt die Teilnahme an einem Streik nicht in Frage. Ich habe nichts gegen gutes Gehalt, aber nur mit entsprechender Gegenleistung. Will ich mehr, dann bilde ich mich weiter, arbeite mehr, länger, intensiver,... aber mit Arbeitsverweigerung mehr Geld rauspressen zu wollen, halte ich für ... kurzsichtig. Ich hätte das Gefühl, mir langfristig zu schaden, weil die Lohnerhöhung nicht durch Leistung gerechtfertigt ist.

Außerdem kann ich mich mit meinem Arbeitgeber identifizieren, habe zB auch Aktien der Firma gekauft. Damit habe ich mit einer Seite von mir auch das Unternehmenswohl im Auge.

Es gibt aber Branchen, da ist mit der Leistungsdifferenzierung nicht viel möglich. Das dürfte bei den Lokführern so sein: abgesehen von Krankenstand kann der Einzelne nichts tun, um sein Gehalt zu verbessern. Er kann nicht schneller fahren, er darf nicht länger fahren. Aber hier meine ich: man weiß doch vorher, was der Job einbringt. Wenn einem das zu wenig ist, dann muß man nach besser bezahltem Ausschau halten. Sich entsprechend fortbilden. Oder einen Nebenjob annehmen. Und eine Untergrenze stellt sich in einer freien Marktwirtschaft von alleine ein, denn wenn die Bahn sehr schlecht zahlt, dann wird ja keiner mehr neu anfangen wollen.

Außerdem ist es mM einfach unfair, wenn eine kleine Branche wie Lokführer oder Piloten ihre zentrale Position in der Wirtschaft ausnützt. Es gibt viele Berufe, wo es niemandem auffallen würde, ob gestreikt wird oder nicht oder die leicht ersetzbar sind. Das führt zu einer Lohnspreizung, die nichts mit Leistung, sondern nur mit Organisationsgrad zu tun hat. Das verbietet man aber aus gutem Grund auch für Unternehmen (Kartellrecht), also sollte es auch für Arbeitnehmer so sein.

Was ich dagegen ganz gut finde, ist eine Grundsicherung á la Hartz4. Das sorgt dafür, daß die Löhne total ins Bodenlose fallen. Ich glaube daher auch nicht, daß es die Gewerkschaften waren, die die soziale Lage der Arbeiter verbessert haben. Der Ausbau des Sozialstaates war und ist es, der die Menschen vor absoluter Armut schützt.

Popeye Offline



Beiträge: 207

11.03.2011 20:13
#3 RE: nein antworten

Zitat
Was ich dagegen ganz gut finde, ist eine Grundsicherung á la Hartz4. Das sorgt dafür, daß die Löhne total ins Bodenlose fallen. Ich glaube daher auch nicht, daß es die Gewerkschaften waren, die die soziale Lage der Arbeiter verbessert haben. Der Ausbau des Sozialstaates war und ist es, der die Menschen vor absoluter Armut schützt.



Da haben Sie wohl ein "nicht" vergessen, oder?
Ich tendiere da sehr zur negativen Einkommenssteuer - keiner wird fallengelassen, dazuverdienen lohnt sich und der ganze Ämterwasserkopf fällt weg.

Zum Thema Streik kann ich Ihnen nur zustimmen, sehr schön ausgeführt!

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen