Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 740 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.475

05.06.2011 11:49
Armut in Deutschland antworten

Eben im Fernsehen war wieder ein Beitrag über "Armut in Deutschland".
Ein Vertreter einer sogenannten Suppenküche war im Studio.
Es wurde mal wieder über zu niedrige Löhne geredet und darüber "dass das doch so nicht sein kann" (was das mit der Suppenküche zu tun hat, sei mal dahin gestellt).

Was ich mich dabei immer Frage: Wie darauf reagieren. Das man es nicht mit materielle Armut zu tun hat, wird einem als Unsensibilität und unsozial ausgelegt.

Auch der Hinweis, das moralisieren Fehl am Platze ist, da man sich immer Fragen müsse, hilft man den Leuten wirklich, mit den vorgeschlagenen Maßnahmen, wird mit dem Hinweis weggewischt "dass das doch so nicht sein kann", und man sei unsozial und unmenschlich, wenn man das anders sehe. Und schon ist die Frage, ob wir es mit materieller Armut zu tun haben oder ob Menschen wirklich durch vorgeschlagegene Maßnahmen geholfen wird hinweggewischt.

Das entscheidende: Man hat gegen die Moralargumentation keine Chance.

Ich sehe keine Chance gegen die Sozialindustrie vorzugehen. Selbst wenn man sie mit treffenden Wörten wie hier attackiert. Denn dann kommt ein Auftritt eines Vertretes der Sozialindustrie, drückt auf die Tränendrüse, und alles geht weiter wie bisher. Kritiker sind Mundtot oder als "unmenschlich" entlarvt.

Ich sehe inzwischen für Deutschland einfach nur schwarz...

dirk Offline



Beiträge: 1.337

05.06.2011 19:37
#2 RE: Armut in Deutschland antworten

Vielleicht hilft es den Spieß umzukehren. Man muss die Debatte von der emotionalen auf die analytische verlagern. Sprich konsequent darauf beharren, dass "Armut" definiert wird. Bei relativen Definitionen dann die Schwächen aufzeigen (Harty IV Empfänger gehörten in den meisten Ländern der WElt zur Oberschicht ) bzw. bei absoluten Definitionen den Fortschritt. Und immer auf die Zielkonflikte gehen; die werden ja von links immer ignoriert.

Auch bei anderen Themen. Ich frage konsequent nach einer Definition von Diskriminierung. Auch wenn ich bis jetzt noch nie eine befriedigende Antwort erhalten hab, geht es anders nicht. Ohne Definition lässt sich der Pudding nicht an die Wand nageln. Ich weiss nur nicht, was ich machen soll, wenn ich sprachlich geschickten und klugen Leuten diskutiere, die dann "strukturelle Diskriminierung" als Antwort geben und dann eine Erklärung hinterschieben, woher die Diskriminierung komme ) Machtverhältnisse oder sonst was) aber nichts dazu sagen, was denn unter Diskriminierung nun verstanden werden soll bzw. wie sie gemessen wird (abgesehen vom Bauchgefühl). Das ist keine Definition sondern eine sprachlich geschickt abgebildetes Bauchgefühl, aber machen Sie das mal einem nicht-Naturwissenschaftler klar.

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.150

05.06.2011 21:37
#3 RE: Armut in Deutschland antworten

Zitat von Techniknörgler
Eben im Fernsehen war wieder ein Beitrag über "Armut in Deutschland".
Ein Vertreter einer sogenannten Suppenküche war im Studio.
Es wurde mal wieder über zu niedrige Löhne geredet und darüber "dass das doch so nicht sein kann" (was das mit der Suppenküche zu tun hat, sei mal dahin gestellt).

Was ich mich dabei immer Frage: Wie darauf reagieren.


Machen Sie es wie ich: Lachen Sie darüber.

Das sogenannte Armutsproblem existiert nur in den Köpfen der „gebildeten Stände“. Bis auf einen Fall (Einzelperson, zu faul zum Arbeiten, aber ein gaaanz lieber Kerl), geht es den meisten Harzlern (Familien), die ich kenne, (fast) so gut wie mir. Die Frauen gehen zweimal die Woche „nebenher“ putzen, die Männer machen sich anderweitig „nützlich“.

Latürnich kann ich nicht ausschließen, dass all meine Erfahrungen (über Dekaden hinweg) völlig unrepräsentativ sind.

 
Mit freundlichem Gruß

--
„Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“ – sagt Ingeborg Bachmann

Friedrich ( gelöscht )
Beiträge:

06.06.2011 10:01
#4 RE: Armut in Deutschland antworten

Zitat
Uwe Richard
Machen Sie es wie ich: Lachen Sie darüber.




Gute Idee, leider mit einem "kleinen" Hacken. Diese Definitionen dienen Politikern als "Persilschein" anderen noch mehr wegzunehmen. Über derartigen Diebstahl kann ich schwerlich lachen....

Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.475

11.06.2011 16:58
#5 RE: Armut in Deutschland antworten

Leider, befürchte ich, ist die Sache nicht so ganz einfach.

Mal einen Vortrag einer Sozialarbeiterin miterleben dürfen. Die wusste, wie sie ihre Zuhörer um den Finger wickelt und Kritiker als unsoziale Unmenschen da stehen, die keine Ahnung hätten. Da war Sie unbestreitbar kompetent drin. Das die Sozialindustrie in ihrem Interesse läge, dass sie arbeitslos wäre oder sich zumindest einen neuen Job suchen müsste, würden die postulierten Probleme weniger werden, wollte ich ihr so direkt aber auch nicht an den Kopf werfen.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

12.06.2011 01:04
#6 RE: Armut in Deutschland antworten

Es gibt da nur eins: Gegenangriff. Aufzeigen, welche Interessen dahinter stecken, Armut als relativ zu definieren. Auflisten, welche "schlimme" materielle Ausstattung mit dieser "Armut" in Deutschland verbunden ist. Und nicht zuletzt auf eine alte Weisheit hinweisen: Warum leckt sich der Hund die Eier? Weil er es kann. Nur in reichen Staaten kann es viele Arme geben.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

dirk Offline



Beiträge: 1.337

12.06.2011 19:07
#7 RE: Armut in Deutschland antworten

Zitat von Rayson
Nur in reichen Staaten kann es viele Arme geben.



Das ist gut!

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen