Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 985 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

28.02.2012 08:15
US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Auch diesmal wieder ein Vorbericht zu primaries; heute in Michigan und Arizona.

freiewelt Offline



Beiträge: 17

28.02.2012 08:26
#2 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Was ich nicht verstehe bezueglich Michigan = Romneyland - Welcher Waehler macht seine Entscheidung davon abhaengig wer Gouvernour vor 50 Jahren war?

Reader Offline



Beiträge: 803

28.02.2012 08:44
#3 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Santorum und Romney: Sie sind beide zum Weinen.
Man kann der GOP nur wünschen, dass sie für die Präsidentschaftswahlen in letzter Minute noch einen Kandidaten aus dem Hut zieht, der eine wählbarere Alternative darstellt.

Zu Michigan dieser Artikel aus Arizona, der u. u. darauf eingeht, wie Romney seine Fähnchen nach dem Wind hängt, der ihm im Moment gerade günstig scheint.

Zitat
GRAND RAPIDS, Mich. - Republican presidential candidate Mitt Romney is wooing "tea partyers" in his home state of Michigan with a potentially risky strategy: blasting the auto-industry bailout that many people credit with saving the state's most vital industry.

Read more: http://www.azcentral.com/news/politics/a...l#ixzz1nezNMMU1



Ich empfehle auch die Leserbriefe.

Herzlich,
R.r

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

28.02.2012 08:46
#4 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Zitat von freiewelt
Was ich nicht verstehe bezueglich Michigan = Romneyland - Welcher Waehler macht seine Entscheidung davon abhaengig wer Gouvernour vor 50 Jahren war?

Es ist, lieber freiewelt, gewiß kein ausschlaggebender Faktor, aber eben doch auch einer.

Politiker sind in den USA viel mehr als bei uns regional, in ihrem jeweiligen Staat verwurzelt; das hängt u.a. mit dem Mehrheitswahlrecht zusammen. Michigan, wo er aufwuchs, zur Schule ging und wo er als Praktikant im Büro seines Vaters, der Gouverneur war, die ersten politischen Erfahrungen machte, ist Romneys Heimat.

Amerikaner sind traditionell stolz darauf, wenn ein Präsident aus ihrem Staat kommt. Fast immer haben Bewerber in ihrem jeweiligen Heimatstaat besonders gut abgeschnitten.

Herzlich, Zettel

Reader Offline



Beiträge: 803

28.02.2012 08:56
#5 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

THE WASHINGTON POST
Opinions

Enough of Rick Santorum’s sermons
By Richard Cohen

Zitat
Rick Santorum is not, as some would have it, the Republican Party’s problem. The GOP is half the political equation, and so its inability to offer candidates of sound views and judgments is everyone’s problem. We have to vote for someone after all.



http://www.washingtonpost.com/opinions/e...ry.html?hpid=z3

R.r

Florian Offline



Beiträge: 1.427

28.02.2012 10:43
#6 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Zitat
Politiker sind in den USA viel mehr als bei uns regional, in ihrem jeweiligen Staat verwurzelt;



Genau so ist es.

Das Bild "US-States = deutsche Bundesstaaten" ist zwar staatsrechtlich so halbwegs richtig.
Es trifft aber nicht die Mentalität. Die geht oft eher in die Richtung
"US Federal Government = EU-Verwaltung" und somit "US-States = EU-Mitgliedstaat".

Erkennbar ist das z.B. an der Distanz, die viele Amerikaner zu "Washington" haben. Das ist absolut vergleichbar mit der europäischen Distanz zu "Brüssel".
Entsprechend ist für Amerikaner eben schon wichtig, wie ihr Staat in Washington vertreten wird.

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.928

28.02.2012 10:57
#7 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Zitat von Reader
http://www.washingtonpost.com/opinions/enough-of-rick-santorums-sermons/2012/02/27/gIQAvUKieR_story.html?hpid=z3


Daraus:

Zitat von Richard Cohen
Mullah Rick has spoken.

...

This is not a political platform. It’s a fatwa.


Und wie der Zufall es will, liefert mir mein RSS-Feed noch etwas anderes zum Thema "Mullahs" aus:

Zitat von NZZ
In Iran soll es laut einem Bericht von Amnesty International vier mal mehr öffentliche Hinrichtungen geben als noch vor einem Jahr. Auch sollen regimekritische Personen systematisch verfolgt werden, heisst es in dem Papier weiter.


Man kann ja Santorums Ansichten zustimmen oder nicht, aber ihn in die Nähe der iranischen Theokraten zu rücken, ist ein wenig sehr übertrieben.

Nachtrag: so geht's auch.

Nachtrag 2: und dann war da noch dieser Vorfall. Wie kann man sich erblöden, Santorum in einem Atemzug mit den Mullahs zu nennen?

--
Defender la civilización consiste, ante todo, en protegerla del entusiasmo del hombre. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

R.A. Offline



Beiträge: 4.798

28.02.2012 12:16
#8 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Zitat von Zettel
Amerikaner sind traditionell stolz darauf, wenn ein Präsident aus ihrem Staat kommt. Fast immer haben Bewerber in ihrem jeweiligen Heimatstaat besonders gut abgeschnitten.


Was ja nun bei uns tendenziell genauso ist.
Man denke da an die besonders guten Ergebnisse von Schröder in Niedersachsen, Stoiber in Bayern und Lafontaine im Saarland, als es darum ging, "unseren Mann für Berlin" zu wählen.

Reader Offline



Beiträge: 803

28.02.2012 18:21
#9 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Sehr geehrter Herr Gorgosal,
"erblöden" finde ich beleidigend. Sehr sogar.
R.r

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.928

28.02.2012 20:17
#10 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Zitat von Reader
Sehr geehrter Herr Gorgosal,
"erblöden" finde ich beleidigend. Sehr sogar.
R.r


Und ich stehe dazu. Wer Santorum auf eine Stufe mit den iranischen Mullahs stellt, der hat ein kognitives Problem. Darüber hinaus finde ich "Mullah Rick" Santorum gegenüber mindestens so beleidigend wie mein "erblöden".

Das ist zunächst einmal nicht gegen Sie gerichtet, sondern gegen Herrn Cohen, dessen Meinungsartikel Sie verlinkt haben. Inwieweit Sie sich persönlich von meiner Wortwahl angesprochen fühlen, das überlasse ich Ihnen. Ich nehme an, dass Sie den Unterschied zwischen einem konservativen Katholiken und den iranischen Mullahs sowie deren fatwas erkennen. Herr Cohen hat ja offenbar Schwierigkeiten damit.

--
Defender la civilización consiste, ante todo, en protegerla del entusiasmo del hombre. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Reader Offline



Beiträge: 803

28.02.2012 22:28
#11 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Zitat von Gorgasal

Das ist zunächst einmal nicht gegen Sie gerichtet, sondern gegen Herrn Cohen, dessen Meinungsartikel Sie verlinkt haben. Inwieweit Sie sich persönlich von meiner Wortwahl angesprochen fühlen, das überlasse ich Ihnen. Ich nehme an, dass Sie den Unterschied zwischen einem konservativen Katholiken und den iranischen Mullahs sowie deren fatwas erkennen. Herr Cohen hat ja offenbar Schwierigkeiten damit.



Ich habe einen Satz aus einem Artikel zitiert und ordnungsgemäß die Quelle verlinkt. Sie beleidigen mich daraufhin für Textstellen, die ich gar nicht angesprochen habe?

Zitat
Rick Santorum is not, as some would have it, the Republican Party’s problem. The GOP is half the political equation, and so its inability to offer candidates of sound views and judgments is everyone’s problem. We have to vote for someone after all.

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.928

28.02.2012 22:55
#12 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (18): Obamas surge, Santorums Chance antworten

Zitat von Reader

Zitat von Gorgasal

Das ist zunächst einmal nicht gegen Sie gerichtet, sondern gegen Herrn Cohen, dessen Meinungsartikel Sie verlinkt haben. Inwieweit Sie sich persönlich von meiner Wortwahl angesprochen fühlen, das überlasse ich Ihnen. Ich nehme an, dass Sie den Unterschied zwischen einem konservativen Katholiken und den iranischen Mullahs sowie deren fatwas erkennen. Herr Cohen hat ja offenbar Schwierigkeiten damit.



Ich habe einen Satz aus einem Artikel zitiert und ordnungsgemäß die Quelle verlinkt. Sie beleidigen mich daraufhin für Textstellen, die ich gar nicht angesprochen habe?



Bitte lesen Sie meinen Beitrag noch einmal, den Sie ja auch selbst zitieren. Ich bezichtige Herrn Cohen der Selbsterblödung, weil und insoweit er Santorum den iranischen Mullahs gleichsetzt und dessen Äußerungen als "Fatwa" bezeichnet (und dabei offensichtlich nicht die wertneutrale Bedeutung "islamisches Rechtsgutachten" meint). Ich habe explizit erklärt, dass ich Sie damit nicht meine, weil ich annehme, dass Sie den Unterschied zwischen konservativen Katholiken und Mullahs verstehen.

Allerdings würde ich persönlich keine Texte verlinken, die stellenweise derart abstruse und ehrabschneidende Vergleiche bringen - auch wenn ich mit anderen Passagen der verlinkten Texte einverstanden bin. Aber selbstverständlich unterstelle ich Ihnen nicht, dass Sie Herrn Cohens extremere Wertungen übernehmen.

Ich bitte Sie hiermit um Entschuldigung dafür, dass ich mich offensichtlich missverständlich ausgedrückt habe. Das war nicht meine Absicht, und ich hoffe, dass ich meine Ansicht jetzt deutlicher gemacht habe.

--
Defender la civilización consiste, ante todo, en protegerla del entusiasmo del hombre. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

28.02.2012 23:30
#13 Nate Silvers aktuelle Analysen antworten

Für Arizona sagt Nate Silver auch in seiner letzten Prognose einen klaren Sieg Romneys vorher (43,4 Prozent zu 27,3 Prozent für Santorum, 19,2 Prozent für Gingrich und 10,2 Prozent für Paul). In Michigan sieht er weiter ein knappes Rennen mit einem leichten Vorsprung für Romney (39 Prozent) zu 38,1 Prozent für Santorum, 12,2 Prozent für Paul und 9,9 Prozent für Gingrich.

In einem heutigen Artikel macht Silver auf etwas aufmerksam, das er ein "perverses Element" der Berichterstattung nennt:

Alles konzentriert sich auf Michigan, obwohl Arizona wichtiger ist. Denn dort erhält der Sieger alle Delegierten; das sind 29. Michigan hat 30 Delegierte, aber sie werden nach Stimmergebnis aufgeteilt. Wenn Romney Arizona gewinnt und Michigan verliert, steht er bei den Delegierten also besser da als Santorum, wenn er umgekehrt in Michigan siegreich ist, aber nicht in Arizona.

Ron Paul, der sich ganz darauf konzentriert, möglichst viele Delegierte zu gewinnen, hat in Arizona so gut wie keinen Wahlkampf gemacht; denn siegen kann er dort nicht.



Den letzten Absatz des Artikels habe ich jetzt korrigiert. Es hatte dort geheißen, daß in Arizona wegen des Zeitunterschieds von zwei Stunden die Wahllokale später schließen als in Michigan. Inzwischen habe ich herausgefunden, daß sie aber in Michigan um 19 Uhr Ortszeit schließen, in Arizona hingegen bereits um 17 Uhr Ortszeit; durch diese unterschiedlichen Regelungen wird der Zeitunerschied also genau ausgeglichen.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen