Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 3.705 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.08.2012 08:20
Marginalie: Paul Ryan Antworten

Paul Ryan hat das Charisma, das Mitt Romney fehlt.

Seine Rede hat das noch einmal zusammengefaßt, was das Thema dieses Parteitags der GOP ist: Will man das Amerika der alten Werte, des American dream, oder sollen die USA sozialdemokratisiert werden?

Er und andere Redner haben immer wieder die gleiche Geschichte erzählt: Von armen Einwanderern, die sich aus eigener Kraft hochgearbeitet haben, ohne Sozialhilfe und Transferleistungen und Ansprüche an den Staat. So war es bei den Eltern von Rick Santorum, bei den Großeltern von Mitt Romney, bei der alleinerziehenden Mutter von Paul Ryan, die nach dem frühen Tod seines Vaters zur Geschäftsfrau werden mußte.

Die GOP ist keine Partei der Reichen, sondern derer, die daran glauben, daß man durch Anstrengung erfolgreich sein kann.

Das Bild eines Amerika, das dies ermöglicht, setzen sie gegen Obamas Sozialstaat, der Leistung bestraft. Dessen Politik, wie es einer der Redner sagte, Wohlstand nicht schafft, sondern ihn umverteilt.

Ein immer wiederkehrendes Thema war auch, daß denen geholfen werden muß, die wirklich Hilfe brauchen. Die GOP ist auch eine sehr soziale Partei; aber eben keine sozialistische.



Ich erwähne in der Marginalie Charles Krauthammer. Ihn zitiere ich ja immer wieder einmal. Ein ausführliches Interview über seine Lebensgeschichte und seine Ansichten finden Sie hier.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.08.2012 09:01
#2 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #1
Das Bild eines Amerika, das dies ermöglicht, setzen sie gegen Obamas Sozialstaat, der Leistung bestraft. Dessen Politik, wie es einer der Redner sagte, Wohlstand nicht schafft, sondern ihn umverteilt.

Ich habe jetzt nachgesehen: Es war Ryan, der das sagte:

Zitat
After four years of government trying to divide up the wealth, we will get America creating wealth again.

patzer Offline



Beiträge: 359

30.08.2012 10:12
#3 RE: Marginalie: Ron Paul Antworten

Florian Offline



Beiträge: 3.137

30.08.2012 10:59
#4 RE: Marginalie: Ron Paul Antworten

Zitat

Zitat
http://ef-magazin.de/2012/08/29/3669-us-...wie-prinz-harry

Wenn es so stimmt,wäre es schon sehr peinlich für die GOP:




Sicher schon peinlich.

Andererseits ist der Standpunkt von ef auch nicht ganz überzeugend.

Wie ef richtig schreibt:

Zitat
Pauls Anhänger hatten die Tatsache auszunutzen versucht, dass die Partei in den meisten Bundesstaats-Gliederungen die Delegierten unabhängig von den jeweiligen Vorwahlergebnissen wählen.



D.h. Paul versuchte, die Stimmen von Delegierten zu "kapern", deren Staaten eigentlich für Romney gestimmt hatten.
Das ist zwar eine trickreiche Ausnutzung einer seltsamen Verfahrensregel , aber natürlich innerhalb der bestehenden Regeln erlaubt. Aber man kann wohl kaum sagen, dass Paul hier den Wählerwillen der Basis besonders respektieren würde.
Und wenn sich die GOP gegen dieses Vorgehen ihrerseits mit Geschäftsordnungstricks wehrt, ist es schlicht unpassend nun von "Missachtung demokratischer Grundsätze" rumzuheulen.

Florian Offline



Beiträge: 3.137

30.08.2012 11:12
#5 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Ich kenne mich natürlich in der US-Innenpolitik nicht aus. Und Krauthammer ist hier natürlich der Experte.
Irgendwie kann ich mir allerdings aus Gründen der politischen Ökonomie kaum vorstellen, dass er mit seiner Karriere-Prognose für Paul Ryan recht hat.

Paul Ryan hat eine sehr klare Positionierung.
Innerhalb der repbulikanischen Partei ist er allerdings nicht "mittig" positioniert - und ganz sicher nicht im gesamten amerikanischen politischen Spektrum.

Ganz sicher hat er eine glänzende Zukunft als Anführer des fiskalkonservativen Flügels seiner Partei vor sich.
Ein exponierter Flügel-Mann kann zwar politisch sehr einflussreich sein, weil er bei politischen Verhandlungen stets auf eine große Zahl loyaler Unterstützer als Hausmacht verweisen kann.
Aber gerade aus diesem Grund fehlt ihm das lager-übergreifende Wohlwollen, das ein Politiker braucht, um Präsident (oder auch Kanzler) zu werden.

Daher meine Prognose:
Ryan mag eine glänzende Zukunft vor sich haben. Kann gut sein, dass in den nächsten Jahrzehnten er die Einzelperson ist, die den größten Einfluss auf den amerikanischen Haushalt hat.
Aber für eine eigenständige Präsidentenkandidatur wäre er nicht der richtige Mann.


Eine Analogie aus Deutschland:
Die CSU hat innerhalb der Union (und innerhalb unionsgeführter Regierungen) schon seit Adenauers Zeiten einen Einfluss, der über ihr reines Stimmengewicht hinausgeht.
Dieses Gewicht hat sie deshalb, weil sie die "konservative Flanke" der Union abdeckt. Sie ist der konservative Kristallationspunkt, auf dessen Unterstützung ein CDU-Kanzler unbedingt angewiesen ist.
Andererseits gibt es die Weisheit, dass es "nie einen CSU-Kanzler" geben werde. Diese Prognose ist plausibel, eben gerade wegen dieser konservativen Exponierung der CSU.

AldiOn Offline




Beiträge: 983

30.08.2012 11:19
#6 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #1
Er und andere Redner haben immer wieder die gleiche Geschichte erzählt: Von armen Einwanderern, die sich aus eigener Kraft hochgearbeitet haben, ohne Sozialhilfe und Transferleistungen und Ansprüche an den Staat. So war es bei den Eltern von Rick Santorum, bei den Großeltern von Mitt Romney, bei der alleinerziehenden Mutter von Paul Ryan, die nach dem frühen Tod seines Vaters zur Geschäftsfrau werden mußte.

Die GOP ist keine Partei der Reichen,
Das kann und wird Linke und linke Wähler nun keineswegs überzeugen.
Diese werden und können immer wieder darauf hinweisen, daß es nur eine kleine Minderheit ist, denen der Aufstieg gelingt.

Und das insbesondere den Schwarzen der Aufstieg über einen langen Zeitraum nicht gelingt. Und unterschwellig wird dann natürlich suggeriert, daß es die Weißen sind, die durch ihre bloße Existenz die Not der Schwarzen zementieren. Und wenn das immer mehr (linksliberale) Weiße auch glauben, kann sich die GOP anstrengen wie sie will - sie wird die Stimmen der stark wachsenden Gruppe der Latinos und Schwarzen nicht bekommen.
In Frankreich haben 93% der Muslime sozialistisch gewählt und ähnlich wird der Anteil der Latinos/Schwarzen auch bei Obama sein. Da wird es auch nicht helfen wenn alle chinesisch/japanischstämmmigen GOP wählen.

Die tollen Reden auf dem GOP Wahlparteitag sind für den Wahlausgang völlig irrelevant. Der Neid und die Aussicht auf leistungslose Einkommen werden viel entscheidender sein.

Florian Offline



Beiträge: 3.137

30.08.2012 11:41
#7 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #6
In Frankreich haben 93% der Muslime sozialistisch gewählt und ähnlich wird der Anteil der Latinos/Schwarzen auch bei Obama sein.



Habe einmal die Zahlen rausgesucht:
http://pewresearch.org/pubs/1024/exit-po...lysis-hispanics

Obama hatte 2008 folgende Stimmenanteile:
Weiße: 43%
Lations: 67%
Schwarze: 95%

Mit anderen Worten:
ja, auch die Latinos tendieren deutlich zu Obama.
Aber bei weitem nicht so extrem wie Sie vermuten.

Martin Offline



Beiträge: 4.129

30.08.2012 12:25
#8 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #6
In Frankreich haben 93% der Muslime sozialistisch gewählt und ähnlich wird der Anteil der Latinos/Schwarzen auch bei Obama sein. Da wird es auch nicht helfen wenn alle chinesisch/japanischstämmmigen GOP wählen.

Die tollen Reden auf dem GOP Wahlparteitag sind für den Wahlausgang völlig irrelevant. Der Neid und die Aussicht auf leistungslose Einkommen werden viel entscheidender sein.


Ich glaube nicht an so einfache Gleichungen. Menschen, die am unteren Ende der Einkommensstatistiken sind wählen ja nicht unbedingt Gleichmacherei, sondern auch Perspektive, die aus der eigenen Leistung resultiert. Eine Perspektive darf dabei nicht unerreichbar sein, was in den USA für Latinos/Schwarze eher stimmen dürfte, als für die Muslime in Frankreich. Ich bin überzeugt, dass es in Frankreich für Muslime aus verschiedenen Gründen (Ghettos gehören dazu) eine Karriereschranke gibt, die so in den USA niedriger ist, wenn überhaupt.

Gruß, Martin

Am_Rande Offline




Beiträge: 196

30.08.2012 13:37
#9 RE: Marginalie: Ron Paul Antworten

Sehr verehrter „Florian“,
entschuldigen Sie, dass ich mich einmische.
Aber ich möchte doch etwas dazu sagen.
Sie schreiben.

Zitat
Das ist zwar eine trickreiche Ausnutzung einer seltsamen Verfahrensregel, aber natürlich innerhalb der bestehenden Regeln erlaubt. Aber man kann wohl kaum sagen, dass Paul hier den Wählerwillen der Basis besonders respektieren würde.
Und wenn sich die GOP gegen dieses Vorgehen ihrerseits mit Geschäftsordnungstricks wehrt, ist es schlicht unpassend nun von "Missachtung demokratischer Grundsätze" rumzuheulen.


Meiner Meinung besteht doch ein eklatanter Unterschied darin, ob man fähig ist, eine bestehende und anerkannte Geschäftsordnung so zu interpretieren, dass diese Interpretation der eignen Sache zum Vorteil gereicht, (denn dies steht in einem Konflikt zwischen zwei Parteien ja beiden Seiten offen); oder ob eine der Seiten einseitig die Spielregeln ändert, weil sie schlicht und einfach die Macht dazu hat. Das ist keine legale und legitime "Trickserei" mehr, dass ist offener Betrug. Und einfach ganz schlechter Stil. Und hat nichts mehr zu tun mit angelsächsischem Fairplay, wie ich es verstehe.
Ich weiß, das ist im Grunde eine Streiterei um des Kaisers Bart - aber ich wollte es nur angemerkt haben...

AldiOn Offline




Beiträge: 983

30.08.2012 13:45
#10 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #8
Ich bin überzeugt, dass es in Frankreich für Muslime aus verschiedenen Gründen (Ghettos gehören dazu) eine Karriereschranke gibt, die so in den USA niedriger ist, wenn überhaupt.
Was sollen denn das für "Karriereschranken" sein?

Mindestens in den USA ist das vollkommene Gegenteil (affimative action) richtig und tendenziell ist das in Frankreich auch so. Ich vermag in ihrer Aussage den sachlichen Hintergrund nicht zu sehen.

Frode Offline




Beiträge: 81

30.08.2012 13:57
#11 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Spiegel Online gibt wieder Vollgas:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ko...r-a-852880.html

Ein Musterbeispiel für SpOn Artikel zum USA - Wahlkampf. Viele zitierwürdige Passagen. Als Beispiel vielleicht den Absatz:

Zitat
Ryans politische Philosophie speist sich aus den Schriften des österreichischen Ökonomen Friedrich von Hayek, der den modernen Wohlfahrtsstaat als "Weg in die Knechtschaft" verdammte. Der Republikaner verschlang als junger Mann auch die Kapitalistenbibel "Atlas Shrugged" der US-Denkerin Ayn Rand, die Egoismus zur edlen Tugend verklärt. Rands Welt ist eine Art Dschungel, in der die Starken immer recht haben und die Schwachen für ihre Schwäche selber Schuld tragen.


Zack! Fronten geklärt!

AldiOn Offline




Beiträge: 983

30.08.2012 14:15
#12 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von Frode im Beitrag #11
Spiegel Online gibt wieder Vollgas:

Einfach nur das Foto ansehen, daß SpOn in Parteitag der US-Republikaner: Vizekandidat Ryan rechnet mit Obama ab gewählt hat (http://cdn4.spiegel.de/images/image-394823-thumb-yshc.jpg).

Zitat von Frode im Beitrag #11
Zack! Fronten geklärt!

Ja

isildur Offline



Beiträge: 366

30.08.2012 14:18
#13 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten
Martin Offline



Beiträge: 4.129

30.08.2012 14:19
#14 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von AldiOn im Beitrag #10
Zitat von Martin im Beitrag #8
Ich bin überzeugt, dass es in Frankreich für Muslime aus verschiedenen Gründen (Ghettos gehören dazu) eine Karriereschranke gibt, die so in den USA niedriger ist, wenn überhaupt.
Was sollen denn das für "Karriereschranken" sein?

Mindestens in den USA ist das vollkommene Gegenteil (affimative action) richtig und tendenziell ist das in Frankreich auch so. Ich vermag in ihrer Aussage den sachlichen Hintergrund nicht zu sehen.


Massive Ghettos aus denen sich viele Bewohner kaum entfernen sind schon eine Barriere für den Zugang zu Arbeit und Karriere. Ein lange etabliertes Rechtssystem der USA, das bereits bei der Einstellung, dann aber auch im beruflichen Alltag Diskriminierung teuer macht (da spielt auch der Zugang zum Rechtssystem eine Rolle), existiert in Frankreich nicht gleichwertig. Ich vermute auch, dass verschiedene Ethnien in den USA eher erfolgreiche Vorbilder (von unten nach oben, vielleicht von derselben Herkunft)aus der Öffentlichkeit kennen, als dies in Frankreich der Fall ist (auch außerhalb von Sport und Musik). Und nach wie vor sind die regulatorischen Hürden für ein eigenes Geschäft in den USA niedriger als in Frankreich. Das sind Unterschiede, die sich im Wahlverhalten (akzeptiert man mal den postulierten Zusammenhang auf dieses) eben statistisch niederschlagen.

Wer arm ist träumt in der Regel davon reich (wie die Vorbilder) zu werden, und nicht davon, gleich zu sein wie die Mittelklasse.

Gruß, Martin

patzer Offline



Beiträge: 359

30.08.2012 15:27
#15 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

http://vimeo.com/5104173

In den USA ist die "affirmative action" vollkommen aus dem Ruder gelaufen.(siehe link)In Europa basteln Politik und MM an Quoten für alle möglichen ,angeblich benachteiligten Gruppen.Nur eine Frage der Zeit.

john j Offline




Beiträge: 591

31.08.2012 04:29
#16 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Nur ein Zitat aus dieser Rede:

"We will not spend four years blaming others, we will take responsibility."

Und das nachdem Ryan seine ganze Rede lang Obama fuer alles die Schuld gab, ob nun financial crisis, housing crisis, jobs crisis etc. Sogar der downgrade der USA der allein von der Intransigenz der Republikaner herbeigefuehrt wurde ist Obama's Schuld...

Martin Offline



Beiträge: 4.129

31.08.2012 05:35
#17 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von john j im Beitrag #16
Nur ein Zitat aus dieser Rede:

"We will not spend four years blaming others, we will take responsibility."

Und das nachdem Ryan seine ganze Rede lang Obama fuer alles die Schuld gab, ob nun financial crisis, housing crisis, jobs crisis etc. Sogar der downgrade der USA der allein von der Intransigenz der Republikaner herbeigefuehrt wurde ist Obama's Schuld...




Well, he spent only one hour for blaming Obama, the rest of the four years he will take responsibility ...

john j Offline




Beiträge: 591

31.08.2012 06:02
#18 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

@ Martin

Seine Redezeit war ja begrenzt...falls gewaehlt stehen ihm 4 Jahre dafuer zu Verfuegung.

Und weder zu der GM Fabrik in Janesville noch zu Bowles Simpson hatte er die richtigen bzw vollstaendigen Fakten. Aber beides war natuerlich Obama's Schuld...

Martin Offline



Beiträge: 4.129

31.08.2012 07:04
#19 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von john j im Beitrag #18
Und weder zu der GM Fabrik in Janesville noch zu Bowles Simpson hatte er die richtigen bzw vollstaendigen Fakten. Aber beides war natuerlich Obama's Schuld...


Na ja, der Gute wird seine Fakten auch noch besser auswendig lernen. Letztlich ist der entscheidende Fakt für einen freiheitsliebenden Menschen, staatlichen Dirigismus und sozialistische Tendenzen auf ein Minimum zu reduzieren. Und da würde Obama bei mir durchfallen, wäre ich amerikanischer Wähler. Für die Tea-Party habe ich volle Sympathie seit mich eine deutsche Regierung meiner privaten Krankenversicherung zum Frühstück serviert hat.

Gruß, Martin

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.08.2012 07:27
#20 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von john j im Beitrag #18
Und weder zu der GM Fabrik in Janesville noch zu Bowles Simpson hatte er die richtigen bzw vollstaendigen Fakten.

Was hat er denn gesagt, was falsch war?

Elmar Offline



Beiträge: 282

31.08.2012 10:00
#21 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von Zettel im Beitrag #20
Zitat von john j im Beitrag #18
Und weder zu der GM Fabrik in Janesville noch zu Bowles Simpson hatte er die richtigen bzw vollstaendigen Fakten.

Was hat er denn gesagt, was falsch war?

Zu der GM Fabrik hat er nichts falsches gesagt, auch wenn ihm das einige z.B. Politifact anhängen wollen.

Hier der Teil von Ryan's Rede:
" Right there at that plant, candidate Obama said: “I believe that if our government is there to support you … this plant will be here for another hundred years.” That’s what he said in 2008.
Well, as it turned out, that plant didn’t last another year. It is locked up and empty to this day. "
(Betonung von mir)

Hier der Teil aus Obama's Rede aus 2008 vor der GM Fabrik:
"And I believe that if our government is there to support you, and give you the assistance you need to re-tool and make this transition, that this plant will be here for another hundred years. "
(Betonungen von mir)

Der Politifact "Factcheck" wurde prompt auch widerlegt

Ryan wird jetzt vorgeworfen, dass die Fabrik ja schon im Dezember 2008 geschlossen worden wäre als Bush noch im Amt war. Das ist aber schlicht falsch. Zu dem Zeitpunkt wurde nur die Produktion von SUV's eingestellt. Die LKW Produktion lief noch weiter bin in den April 2009, d.h. einige Zeit nachdem Obama bereits im Amt war.
Wenn Obama hätte helfen wollen, dann hätte er das auch gekonnt, schließlich hat er schon Ende März den CEO von GM Rick Wagoner gefeuert. Mangelnde Einmischung in den Konzern kann man Obama also nicht vorwerfen.

Gruss,
Elmar

john j Offline




Beiträge: 591

01.09.2012 00:53
#22 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

@ Elmar

Sorry da sind Sie falsch informiert. GM traf die Entscheidung Janesville zu schliessen im Juni 2008 und entliess im Dezember 2008 rund 2000 Arbeiter, nur 57 Arbeiter verblieben noch bis Mitte 2009. Faktisch war das Werk also bereits dem Untergang geweiht lange bevor Obama Praesident wurde.

"...schließlich hat er schon Ende März den CEO von GM Rick Wagoner gefeuert."

Obama ist eben decisive...

Und uebrigens wollten die Reps mehrheitlich damals ja GM gleich ganz zumachen...memory loss?

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

01.09.2012 00:58
#23 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von john j im Beitrag #22
Sorry da sind Sie falsch informiert. GM traf die Entscheidung Janesville zu schliessen im Juni 2008 und entliess im Dezember 2008 rund 2000 Arbeiter, nur 57 Arbeiter verblieben noch bis Mitte 2009. Faktisch war das Werk also bereits dem Untergang geweiht lange bevor Obama Praesident wurde.

"...schließlich hat er schon Ende März den CEO von GM Rick Wagoner gefeuert."

Obama ist eben decisive...

Und uebrigens wollten die Reps mehrheitlich damals ja GM gleich ganz zumachen...memory loss?

Was genau hat nun Ryan gesagt, was sachlich falsch ist?

john j Offline




Beiträge: 591

01.09.2012 02:04
#24 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

@ Zettel

Das:

<<When he talked about change, many people liked the sound of it, especially in Janesville, where we were about to lose a major factory. A lot of guys I went to high school with worked at that GM plant. Right there at that plant, candidate Obama said: ‘‘I believe that if our government is there to support you. this plant will be here for another hundred years.’’ That’s what he said in 2008. Well, as it turned out, that plant didn’t last another year. It is locked up and empty to this day. And that’s how it is in so many towns today, where the recovery that was promised is nowhere in sight.>>

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

01.09.2012 02:19
#25 RE: Marginalie: Paul Ryan Antworten

Zitat von john j im Beitrag #24
@ Zettel

Das:

When he talked about change, many people liked the sound of it, especially in Janesville, where we were about to lose a major factory. A lot of guys I went to high school with worked at that GM plant. Right there at that plant, candidate Obama said: ‘‘I believe that if our government is there to support you. this plant will be here for another hundred years.’’ That’s what he said in 2008. Well, as it turned out, that plant didn’t last another year. It is locked up and empty to this day. And that’s how it is in so many towns today, where the recovery that was promised is nowhere in sight.

Was daran ist sachlich falsch?

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz