Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 230 mal aufgerufen
 Aktuell im Web
Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

10.09.2012 23:13
deutsche Verfassungswirklichkeit? Antworten

Wie auch immer am Mittwoch das BVerfG über die Klagen zum ESM und Fiskalpakt entscheiden wird, das Thema der deutschen Verfasstheit findet mittlerweile auch außerhalb Deutschlands Entnervte und Ratgeber.
Ob IWF-Chefin Christine Lagarde, die schon mal mit Abreise droht wenn auch nur der Name des obersten deutschen Gerichts fällt oder George Soros, der Deutschland kürzlich eine neue Verfassung empfahl - die Verfassungsrichter machen längst Politik.
Oder besser: Sie korrigieren politische Entscheidungen.
Daraus resultieren Bedenken und Zweifel hinsichtlich der Gewaltenteilung und ihrer Ausgestaltung, wie auch einer Tendenz zur Machtzunahme der Exekutive, welche für Journalisten wie Vera Lengsfeld unter den drei Gewalten im Staat zu dominant ist:

Zitat von Vera Lengsfeld
Diese Schwachstelle, führte dazu, dass in Deutschland die Legislative durch die Exekutive unterwandert und durch diese geprägt werden kann. Das unterminiert die Gewaltenteilung :  In Deutschland entscheidet die Exekutive durch den Bundesrat bei sehr vielen grundsätzlichen Angelegenheiten mit. Außerdem gehören die Mitglieder der Regierungen in der Regel den jeweiligen Parlamenten an- also zwei Gewalten! Wenn man, wie Wirtschaftsminister Rössler, nicht über ein Bundestagsmandat verfügt, wird das sogar als Schwäche angesehen.

Das die Exekutive über eine folgsame Legislative verfügt, ergibt sich aus dem Parteiensystem: Exekutive ist die Parteiführung, die im Listenwahlsystem über die Chancen der Abgeordneten zur Wiederaufstellung entscheidet.
Indem das Parlament nicht nur die Regelung neuer Gesetze beschließt, sondern auch Vorschriften, die sich als Verordnungen, Verwaltungsanweisungen und Einzelbefehle qualifizieren, übernimmt es Tätigkeiten der Exekutive.
Durch diese Vermischung stehen Legislative und Exekutive nicht unbedingt unter dem Recht, weil sie die Regeln jederzeit ändern können.


Doch nicht nur die Legislative wird von der Exekutive bestimmt:

Zitat von Vera Lengsfeld
Hinzu kommt, dass nur das Bundesverfassungsgericht eine Art Selbstverwaltung genießen darf; alle anderen Gerichte werden durch die Justizminister verwaltet. Damit sind qua Dienstaufsicht die einzelnen Richter der Macht der Justizminister ausgeliefert.


Ein sehr interessanter Artikel der ehemaligen Bundestagsabgeordneten, wie ich finde.
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/d...rt_sich_selbst/

Viele Grüße, Erling Plaethe

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.346

11.09.2012 01:24
#2 RE: deutsche Verfassungswirklichkeit? Antworten

Das BVerG stellt ja nun auch nicht "die" Legislative dar, sondern eine Art Notarzt.
Wenn die Hohen Häuser von Bundestag & -rat nicht so oft mutwillig vor die Wand zu preschen beliebten, könnte sich auch das Notarztkommittee öfters eine Auszeit genehmigen.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz