Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 768 mal aufgerufen
 Zeitgeschichte und Politik
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

04.08.2007 09:32
Randbmerkung: "Völlig verfehlt". Oder: Wannn ist jemand ein Terrorist? Antworten

In Berlin sind vier des Terrorismus Verdächtige festgenommen worden. Drei auf frischer Tat ertappt, als sie versuchten, Bundeswehr-LKWs anzuzünden.

Der Versuch, eine LKW anzuzünden - das sei doch kein Terrorismus, meint dazu ein Verteidiger. Anlaß zu diesem Beitrag, in dem ich auch darauf hinweise, daß die vermutlichen Täter keine wirren Anarchisten sind, sondern, wie die RAF-Terroristen, orthodoxe Kommunisten.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

04.08.2007 11:34
#2 Alte Schachspielerregel Antworten

"Eine Drohung ist stärker als ihre Ausführung."

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

04.08.2007 16:52
#3 RE: Alte Schachspielerregel Antworten

Ob dieser depperte Anwalt das auch so sehen würde, wenn SAntifa seinen Wagen anzünden würde ?

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

04.08.2007 17:37
#4 RE: Alte Schachspielerregel Antworten

Ich würde das nicht ausschließen. Denn das Ziel des Terroristen ist ja, wie Zettel richtig schrieb, nicht die Zerstörung an sich, sondern die Verbreitung von Angst. Das angezündete Auto ist nicht nur ein Sachschaden, es ist viel mehr noch eine Bestätigung der Drohung selbst. Wenn die Sache damit erledigt wäre, könnte das Opfer danach zur Tagesordnung übergehen. Aber hier ist die Tat, ganz wie bei der Mafia (auch da hat Zettel vollkommen recht), nur ein Beweis des Vermögens des Drohenden, jederzeit zuschlagen zu können, womit er vor allem eine Verhaltensänderung erreichen will.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

04.08.2007 18:12
#5 RE: Alte Schachspielerregel Antworten

Lieber Rayson,

Zitat von Rayson
Aber hier ist die Tat, ganz wie bei der Mafia (auch da hat Zettel vollkommen recht), nur ein Beweis des Vermögens des Drohenden, jederzeit zuschlagen zu können, womit er vor allem eine Verhaltensänderung erreichen will.

Und deshalb ist es aus meiner Sicht so wichtig, daß der Staat hart gegen den Terrorismus auftritt. Er muß auf derselben, also der psychologischen, Ebene operieren und den Bürgern deutlich machen, daß er sie zu schützen willens und auch in der Lage ist.

Helmut Schmidt hat das verstanden und gegenüber der RAF mustergültig praktiziert. Ich vermute, daß seine anhaltende Popularität darin eine wesentliche Ursache hat.

Wolfgang Schäuble hat das verstanden. Es geht nicht um den materiellen Schaden, den Terroristen anrichten. Es geht darum, daß sie das Vertrauen des Bürgers in - siehe Hobbes - die oberste Aufgabe des Staats zu unterminieren versuchen: Seine Bürger zu schützen.



Ich wundere mich sehr darüber, wie wenig Aufsehen die Verhaftung der mutmaßlichen Terroristen der "Militanten Gruppe" erregt.

Was wäre wohl los, wenn sie die ihnen zur Last gelegten Taten als Rechtsextremisten begangen hätten? Wenn sie ihre Drohbriefe an linke Politiker, an Juden, an Moslems geschickt hätten statt an liberale und konservative Politiker?

Ich denke, das wäre der Aufmacher aller Zeitungen und die Meldung Nummer eins der TV-Nachrichten, und ganz Deutschland würde sich über diese Verbrecher empören. Zu Recht.

Ich habe eben einen kleinen Gang durch die großen Online-Zeitungen gemacht. Weder bei "Spiegel-Online", noch bei "Welt-Online, noch im "FAZ.Net" noch bei der SZ habe ich auch nur eine Meldung dazu auf der Startseite finden können.

Bei der SZ habe ich mir noch das Vernügen gemacht, "Militante Gruppe" in die Suchfunktion einzugeben (ohne Anführungszeichen). Was man dann bekommt, ist hier zu besichtigen: Die neueste Meldung stammt aus dem Juli und handelt vom Gaza-Streifen.

Herzlich, Zettel

Turbofee Offline



Beiträge: 329

04.08.2007 18:24
#6 RE: Alte Schachspielerregel Antworten
x
Angefügte Bilder:
cat.jpg  
Rayson Offline




Beiträge: 2.367

04.08.2007 19:39
#7 RE: Alte Schachspielerregel Antworten

Lieber Zettel,

was die Aufmacher der Zeitungen angeht, kann ich nicht mehr recht mithalten, seit ich meine langgeliebte F.A.Z. abbestellt habe. Aber ich meine, von faz.net durchaus an prominenter Stelle von der Festnahme einiger Mitglieder dieser Gruppe informiert worden zu sein. Jedenfalls traf mich dein Beitrag alles andere als unvorbereitet ;-) Vielleicht vermisst du die TV-"Coverage". Da würde ich dir zustimmen - es ist pervers, wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine Schwerpunkte setzt.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Ingo_Way Offline



Beiträge: 29

04.08.2007 21:27
#8 RE: Randbmerkung: "Völlig verfehlt". Oder: Wannn ist jemand ein Terrorist? Antworten
Lieber Zettel,

Sie schreiben

die MG seligen Angedenkens ..., die "Marxistische Gruppe".

Nun ist die MG keineswegs passé, sie haben Anfang der 90er Jahre nur eine neue Taktik beschlossen. "Offiziell" haben sie sich aufgelöst, sie existieren als Diskussionszusammenhang aber bis heute weiter, geben die Zeitschrift "GegenStandpunkt" heraus und rekrutieren im studentischen Milieu immer neue Mitlgieder, die mit den alten Schriften der Vorgänger aus den 70er Jahren geschult werden. Dadurch haben sie alle den gleichen Jargon drauf, an dem man sie erkennt. Ein MG-Mitglied und GegenStandpunkt-Autor ist Professor an der Universität Bremen: Freerk Huiskens.
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

04.08.2007 22:33
#9 RE: Randbmerkung: "Völlig verfehlt". Oder: Wannn ist jemand ein Terrorist? Antworten

Lieber Ingo Way,

Zitat von Ingo_Way
Nun ist die MG keineswegs passé, sie haben Anfang der 90er Jahre nur eine neue Taktik beschlossen. "Offiziell" haben sie sich aufgelöst, sie existieren als Diskussionszusammenhang aber bis heute weiter

Danke für die Information! Das wußte ich nicht.

In den siebziger Jahren war das eine sehr seltsame "Gruppe". Sie verteilten Unmengen an Material. Aber diejenigen, die das verteilten, waren zu Diskussionen nicht bereit oder nicht in der Lage.

Und was in diesen Zeitungen und Flugblättern stand, war auch sehr eigenartig. Die Macht der "Imperialisten" wurde aufs Eindrucksvollste geschildert; in einem süffisanten, arroganten und hämischen Ton.

Was diese Leute eigentlich wollten; wo sie eigentlich standen bei den damaligen Auseinandersetzungen zwischen dem DDR-treuen Spartakus, den Maoisten, den Trotzkisten und den Jusos, das habe ich nie herausbekommen.

Aber mich auch nicht ernsthaft darum bemüht.

Herzlich, Zettel

PS: Willkommen als Autor im Forum!

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz