Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 730 mal aufgerufen
 Zeitgeschichte und Politik
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.08.2007 20:34
Mal wieder ein kleines Quiz: Latinos in den USA, Türken in Deutschland - wer findet die Unterschiede? Antworten

Die Lösung zu diesem kleinen Quiz findet man im Unterforum Pinwand.

Weil's aber vielleicht nicht nur ein Quiz ist: Wer dazu diskutieren mag, ist dazu eingeladen, das hier zu tun.

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

14.08.2007 06:27
#2 RE: Mal wieder ein kleines Quiz: Latinos in den USA, Türken in Deutschland - wer findet die Unterschiede? Antworten

Naja, der Unterschied ist aber auch der, daß viele, die in die USA gehen, entweder zumindest schon etwas Englisch können oder es dort lernen wollen, weil sie wissen, daß sie ohne Englisch dort nicht weit kommen. Selbst Offizielles bekommt man wenn überhaut, dann nur auf Spanisch und auch nur dort, wo der Latino-Anteil hoch ist. Es besteht also weitgehend die Notwendigkeit, Englisch zu lernen.
Deutschland ist bislang bekannt dafür, daß man kein Deutsch können muss, wenn man hier leben möchte. Sozialhilfe gibts ohne Deutschkenntnisse, Offizielles bekommt man in mehreren Sprachen, etc. Es besteht also bislang keine Notwendigkeit, Deutsch zu lernen.

Libero Offline



Beiträge: 393

14.08.2007 07:34
#3 RE: Mal wieder ein kleines Quiz: Latinos in den USA, Türken in Deutschland - wer findet die Unterschiede? Antworten

Lieber Herr Zettel

1. full participation in all aspects of a community ist also keine Integration, sondern nur Assimilation.
2. Entgegen einer weitverbreiteten Mär sind die meisten USA-Immigranten nicht sonderlich qualifiziert. Es gibt auch erstaunlich viel Immigranten, die selbst nach Jahrzehnten USA miserabel Englisch sprechen. Das gilt übrigens auch für Kanada.
3. Die Mehrheit der Menschen in Amerika, die mit einer Selbständigkeit beginnen, sind übrigens auch nicht sonderlich qualifiziert.
4. Wenn Sie sich für die Immigration aus der Sicht der organisierten Immigranten interessieren:
New America Media
http://news.newamericamedia.org/news/

Herzlichst
Libero

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

14.08.2007 09:40
#4 Assimilation und Integration Antworten

Lieber Libero,

Zitat von Libero
full participation in all aspects of a community ist also keine Integration, sondern nur Assimilation.

Ich würde sagen, es ist nicht nur Integration, sondern Assimilation.

Der Begriff der Assimilation hat eine klare Bedeutung: Er bedeutet, daß Einwanderer (oder auch schon lange bestehende ethnische oder religiöse Gruppen, zB. die Juden im Preußen des 18. und 19. Jahrhunderts) sich der Mehrheitsbevölkerung "anpassen" - also ihre Kultur, ihre gemeinsamen Überzeugungen, ihre Sitten für sich übernehmen.

"Integration" ist dagegen ein Begriff, der mir überhaupt nicht definiert erscheint. So, wie er heute in Deutschland verwendet wird, scheint er mir ungefähr zu besagen: Integriert ist, wer zwar nicht assimiliert ist und sich vielleicht auch gar nicht assimilieren will, wer aber halbwegs in der Gesellschaft zurechtkommt; u.a., weil er die deutsche Sprache beherrscht.



Aus meiner Sicht - und ich schreibe das seit vielen Jahren, früher in Schrippes Forum - kann Einwanderung nur gelingen, wenn die Einwanderer sich assimilieren. Wenn sie bereit sind, sich zu assimilieren; vor allem aber auch, wenn das Land, das sie aufnimmt, das überhaupt will, es verlangt, es fördert.

Das ist in allen Einwanderungsländern so. Nur nicht in Deutschland, wo die seltsame Vorstellung herrscht, daß Einwanderer zwar auf Dauer, Generation für Generation, in Deutschland leben können, daß sie einen "deutschen Paß" bekommen sollen, daß sie aber keineswegs auch Deutsche werden müssen oder auch nur sollen.

Ein absurder Gedanke in den USA. Multikulti-Politik in Deutschland; unter Rotgrün offizielle Regierungspolitik.

Ich kenne keine einzige Äußerung eines deutschen Politikers, der die Assimilation von Einwanderern als Ziel genannt hätte, und nicht nur ihre Integration.

Herzlich, Zettel

Feynman ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2007 12:48
#5 RE: Mal wieder ein kleines Quiz: Latinos in den USA, Türken in Deutschland - wer findet die Unterschiede? Antworten

Ind Deutschland zwingt der Staat die Einwanderer zu Sprachkursen, in den USA geht das eher über Anreize: billige oder Gratiskurse. Anzunehemen ist das überall gestohlenes Geld (=Steuern) zur Finanzierung herangezogen wird.
Anscheind können Einwanderer bisher auch ohne Sprachkurse überleben, aber Vater Staat weiß das natürlich besser: sie müssen die Landessprache lernen. Selbst die Entscheidungen zu fällen wann, wie und ob die Landessprache zu erlernen sei, ist für einen unmündigen Bürger in einem modernen Sozialstaat wohl schon zu viel verlangt. Man wird als Einheimischer hierzulande mindestens auch ein Jahrzehnt in Staatsschulen zwangsausgebildet, da sind einige Wochen Sprachkurs von einem Einwanderer nicht zu viel verlangt.

Libero Offline



Beiträge: 393

15.08.2007 11:26
#6 RE: Assimilation und Integration Antworten

Zitat von Zettel

Der Begriff der Assimilation hat eine klare Bedeutung: Er bedeutet, daß Einwanderer (oder auch schon lange bestehende ethnische oder religiöse Gruppen, zB. die Juden im Preußen des 18. und 19. Jahrhunderts) sich der Mehrheitsbevölkerung "anpassen" - also ihre Kultur, ihre gemeinsamen Überzeugungen, ihre Sitten für sich übernehmen.

Lieber Herr Zettel

Diese Assimilierung lief nicht ganz konfliktlos ab. Zum 400? Geburtstag einer Bibelübersetzung in eine baltische Sprache war eine sehr aufschlußreiche Ausstellung in der graphische Sammlung der Stiftung Preussischer Kulturbesitz. Assimilation in Ostpreussen nach der letzten Pest war das Thema. Harmonisch war das Zusammenleben zwischen Spätimmigranten und Erstimmigranten wirklich nicht. Die preussischen Behörden waren recht drakonisch gegen die Erstimmigranten. Auch das Verhältnis Immigranten und Berliner war im 17. und 18. Jahrhundert nicht eitel Sonnenschein. Ganz und gar nicht.
Zitat von Zettel

Aus meiner Sicht - und ich schreibe das seit vielen Jahren, früher in Schrippes Forum - kann Einwanderung nur gelingen, wenn die Einwanderer sich assimilieren. Wenn sie bereit sind, sich zu assimilieren; vor allem aber auch, wenn das Land, das sie aufnimmt, das überhaupt will, es verlangt, es fördert. Das ist in allen Einwanderungsländern so. Nur nicht in Deutschland, wo die seltsame Vorstellung herrscht, daß Einwanderer zwar auf Dauer, Generation für Generation, in Deutschland leben können, daß sie einen "deutschen Paß" bekommen sollen, daß sie aber keineswegs auch Deutsche werden müssen oder auch nur sollen.

Da gebe ich Ihnen recht
Zitat von Zettel

Ein absurder Gedanke in den USA. Multikulti-Politik in Deutschland; unter Rotgrün offizielle Regierungspolitik.

Ich habe nicht den Eindruck, das die USA wirklich frei von Multikulti ist, jedenfalls nicht in den ersten Generationen der Immigranten
Zitat von Zettel

Ich kenne keine einzige Äußerung eines deutschen Politikers, der die Assimilation von Einwanderern als Ziel genannt hätte, und nicht nur ihre Integration.


Wir waren ein FB mit sehr vielen ausländischen Studenten. Es kam die Rede auf die Spätaussiedler. Der erste Vorwurf, den wir von fast allen ausländischen Studenten hörten, eigenartigerweise nicht von den beiden, die es betraf, war, wir Deutschen würden Immigranten germanisieren wollen. Es ist eben etwas anderes, ob Deutschland oder die USA die Assimilation verlangen. Vielleicht liegt es daran, daß Deutschland kein klares Bild einer bürgerlichen Gesellschaft bietet und viel zu sehr die Vergangenheit, denn die Zukunft eines Menschen interessiert.

Herzliche Grüße
Libero

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz