Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 268 mal aufgerufen
 Aktuell im Web
Reader Offline



Beiträge: 803

18.08.2007 12:53
Thinking Out Loud Antworten

-

THE NEW YORK TIMES
SUNDAY BOOK REVIEW


Thinking Out Loud
By CHRISTINE KENNEALLY
Published: August 19, 2007
http://www.nytimes.com/2007/08/19/books/....html?ref=books

In Antwort auf:
In “Um...,” Michael Erard brings together two of humanity’s signature traits: using language and messing things up. The way we misspeak is endlessly interesting, but not because it is a sign of bad habits or unconscious feelings. Rather, interruptions and mistakes result from one of the fundamental properties of language, its linearity. Because speech is timebound and words can come only one after the other, the way we stall, stumble and start again provides clues to the way we render thought with sound. Indeed, what is stilted, stuttered and slipped on illuminates how we retrieve words from memory, how we plan ahead of speech, how we unite meaning and intonation in real time, and how we acquire language in the first place.


UM...
Slips, Stumbles, and Verbal Blunders, and What They Mean.

By Michael Erard.
287 pp. Pantheon Books. $24.95.

First Chapter:
http://www.nytimes.com/2007/08/19/books/...html?ref=review


-

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

19.08.2007 11:52
#2 RE: Thinking Out Loud Antworten

Dear Reader,

danke für den Hinweis auf diese beiden interessanten Artikel!

Ja, der Reverend Spooner.

In dem zweiten Artikel stehen viele Details, die ich nicht kannte. Was da aber nicht steht (wenn ich es nicht überlesen habe): Es gibt wohl auch die Vermutung, daß Spooner mindestens manchmal die spoonerisms absichtlich produzierte, weil er gemerkt hatte, daß das seine Studenten erfreute.

Daß Victoria Fromkin die erste war, die die linguistische Bedeutung von Versprechern erkannte, ist wohl nicht so ganz richtig. Im Deutschen wurde schon um die Wende zum 20. Jahrhundert ein umfangreicher Corpus von Versprechern erstellt, von dem Wiener Walter Mehringer, zwecks lingustischer Analyse. Freud hat diesen Corpus genutzt. Siehe zB hier.



Warum können Tiere nicht sprechen? Ja gut, sie können sich verständigen, sie können einen Bienentanz veranstalten, vielleicht können Primaten auch einfache "Sätze" bilden, indem sie auf Symbole klicken, das ist etwas umstritten.

Aber eine Rede halten - das kann niemand außer uns Menschen. Warum? Wohl deswegen, weil das eine ungeheure Leistung der Linearisierung verlangt, wie der erste Artikel das eingangs erwähnt.

Um Gedanke in Sprache umzusetzen, muß sehr viel zugleich parat gehalten werden (der beabsichtigte Inhalt, der Kontext, die Regeln der Grammatik, der Phonologie usw.), aber zu einem Zeitpunkt darf nur genau ein Satz, ein Wort, ein Phonem geäußert werden.

Das erfordert sehr viel Arbeitsspeicher, andererseits aber auch sehr viel Hemmungsaufwand. Und Mechanismen der Linearisierung, die auch heute noch in neuronalen Netzwerken kaum zu simulieren sind.
Der Physiologe Lashley hat in der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts in einem berühmten Aufsatz, "The problem of serial order in behavior" (oder so ähnlich) dieses Thema sehr einsichtig behandelt.

Das sind Leistungen des Frontalhirns, das beim Menschen gegenüber anderen Säugern, auch gegenüber anderen Primaten, besonders stark entwickelt ist.

Sehr herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz