Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 444 mal aufgerufen
 Aktuell im Web
Reader Offline



Beiträge: 803

29.08.2007 06:56
LETTER FROM FRANCE im New Yorker: Adam Gopnik über Sarkozy Antworten


-

THE NEW YORKER

The Human Bomb
The Sarkozy regime begins.
by Adam Gopnik

Link:
http://www.newyorker.com/reporting/2007/...7fa_fact_gopnik



-

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

29.08.2007 14:14
#2 RE: LETTER FROM FRANCE im New Yorker: Adam Gopnik über Sarkozy Antworten

Dear Reader,

ein sehr lesenswerter Beitrag, vielen Dank für den Hinweis!

Besonders treffend fand ich diese Charakterisierung Sarkozys:

If there is a political creed behind Sarkozy’s government-of-all-the-talents populism, his urge to transcend party or policy, it can be found in what people call his Bonapartism. Bonapartism does not mean simply the possession of power by a short, ambitious man. It refers as well to a coherent ideology, which flourished in the nineteenth century, when the original Napoleon’s nephew, Louis-Napoleon, campaigned for, and eventually led, a Second Empire. (...) His rule was by turns statist and entrepreneurial, devoted to French power and its extension, and not at all allergic to grand plans of rebuilding and the celebration of novelty.

Der Bonapartismus ist in Frankreich im Grunde nie gestorben. Auch der Gaullismus hatte immer bonapartistische Züge; und Sarkozy war ja immerhin Vorsitzender der gaullistischen Partei.

Daß viele Amerikaner ihn so positiv sehen, liegt natürlich am Kontrast zu Mitterand und Chirac, die beide heftige Antiamerikaner waren.

De Gaulle selbst hatte übrigens unter den Angelsachsen eher die Briten als Lieblingsfeinde. Er hat es nie verwunden, daß Churchill ihn als Führer der France Libre nicht ernstgenommen, ja gedemütigt hat.




Noch eine kleine Beckmesserei: Es stimmt nicht, daß "the election was really won only on the night of the Presidential debate a few days before the final round of voting".

Das stimmt nicht. Sarkozy hatte in den Umfragen schon Wochen vor den Wahlen beständig vor Royal gelegen, wenn nach der Präferenz für den zweiten Wahlgang gefragt wurde. Das "Duell" hat daran nichts geändert.

Was man allenfalls sagen könnte, ist, daß Royal in dieser Diskussion ihre letzte, geringe Chance verspielt hat, das Blatt doch noch zu wenden.

Sie war übrigens gecoacht worden, mit auswendig gelernten Statements zu bestimmten Themen. Daß sie plötzlich loslegte und aus heiterem Himmel auf Sarkozy wegen der angeblichen Benachteiligung Behinderter eindrosch, lag daran, daß sie diesen Ausbruch präpariert hatte.

Sie hat ihn also vom Stapel gelassen, obwohl es dafür innerhalb des Gesprächsverlaufs kein Motiv gab. Das erzeugte den Eindruck der Unbeherrschtheit, den Sarkozy durch seine betonte Ruhe genüßlich vertieft hat. "So unbeherrscht darf sich niemand benehmen, der Präsident Frankreichs werden will" - mit diesem Argument hat er gepunktet.

Mag also sein, daß die Höhe seines Wahlsiegs von dem Duell mit beeinflußt wurde. Aber daß er gewinnen würde, stand seit Wochen so gut wie fest.

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz