Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 1.003 mal aufgerufen
 Aktuelle internationale Themen
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.10.2007 02:41
Welche politische Reise der letzten Tage war die wichtigste? Antworten

Hier behaupte ich, daß das die Reise von Chávez nach Cuba war.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

20.10.2007 15:44
#2 Aktuelle Ergänzung Antworten

Einen Kurzbericht über die neue venezolanische Verfassung, der viele weiterführende Links enthält, findet man hier. Lesenswert vor allem die Artikel in "El Paìs" und im "Guardian".

Frankfurter Offline



Beiträge: 233

20.10.2007 19:13
#3 RE: Aktuelle Ergänzung Antworten

Als ich das las: "Absicht einer Union zwischen den beiden Staaten " dachte ich zuerst, was für eine abwegige Idee. Aber als ich darüber länger nachdachte, kam mir in den Sinn, dass etwas daran sein könnte.

Der regierenden Clique in Havanna ist klar, dass die Tage des "maximo lider" gezählt sind. Auch sein Bruder Raoul ist schon betagt, und hat ausserdem in keinster Weise das Charisma seines Bruders. Ein anderer Nachfolger wurde nicht aufgebaut. Der Tod von Fidel Castro könnte dann endlich zum längst überfälligen Regimewechsel führen.
Dabei haben diese Genossen vieles zu verlieren, und nichts zu gewinnen. Da wäre natürlich eine Union mit Venezuela aus ihrer Sicht eine perfekte Lösung, weil es auch noch zusätzlich einen neuen "Big Spender" gäbe. Der Wegfall der Subventionen aus der Sowjetunion hat doch arg wehgetan.

Die Frage, die sich dann stellt: Wie werden die USA darauf reagieren?

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

20.10.2007 21:29
#4 Cuba, Venezuela, die USA Antworten

Lieber Frankfurter,

Zitat von Frankfurter
Als ich das las: "Absicht einer Union zwischen den beiden Staaten " dachte ich zuerst, was für eine abwegige Idee. Aber als ich darüber länger nachdachte, kam mir in den Sinn, dass etwas daran sein könnte.

Genauso ist es mir auch gegangen. Mir ist diese Idee das erster Mal im August 2006 gekommen, als ich in Cubavision gesehen habe, wie Chavez als eine Art Sohn von Castro vorgeführt wurde.
Zitat von Frankfurter
Die Frage, die sich dann stellt: Wie werden die USA darauf reagieren?

Sehr gute Frage. Zumindest ein Fachmann, Roger Norriega, bezweifelt, daß man in der US-Regierung die Gefahr überhaupt schon richtig erkannt hat.

Herzlich, Zettel

Frankfurter Offline



Beiträge: 233

21.10.2007 05:30
#5 RE: Cuba, Venezuela, die USA Antworten

Es ist für mich ein nicht nachvollziehbares Phänomen, wie der Sozialismus/Kommunismus in Lateinamerika wieder an Zustimmung gewinnt. Obwohl doch an sich jeder wissen müsste, dass er überall total gescheitert ist, auch und gerade in Cuba.

Stichworte: In Venezuela regiert der bereits erwähnte Chavez.In Nicaragua wurde der Führer der Sandinisten Daniel Ortega gewählt. In Bolivien Evo Morales, dem es gelingt völkisch-rassistisches und sozialistisches Gedankengut zu vereinigen. In Peru wurde Alan Garcia wiedergewählt. Anscheinend will ihm die Chance geben, das Land zum zweiten Mal zu ruinieren. In Ecuador regiert Rafael Correa, von dem ich eingestandener Weise wenig weiss, aber dessen Nähe zu Chavez mich doch nachdenklich stimmt.

Während im nicht-islamischen Asien alles im Aufbruch ist, und immer neue Erfolgszahlen für das Wirtschaftswachstum vorgelegt werden, scheint man sich Lateinamerika in Richtung erfolgloser Vergangenheit zu orientieren.

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

21.10.2007 11:34
#6 RE: Cuba, Venezuela, die USA Antworten
In Deutschland doch auch... die SED ist im Bundestag - vorwiegendst mit den Stimmen derer, die sie 40 Jahre lang unterdrückt hatte - die D"D"R wird fast schon romantisch verklärt, und die Verbrechen von SED und Stasi können in aller Seelenruh geleugnet werden... sogar der Mauerschießbefehl.
Frankfurter Offline



Beiträge: 233

21.10.2007 17:23
#7 RE: Cuba, Venezuela, die USA Antworten
@sparrowhawk

Der Erfolg der Linkspartei und die damit erfolgende Linkswende der SPD erzeugen leider ein schlechtes Bild der Intelligenz und Lernfähigkeit unseres Volkes.

@Zettel

Die Aussenpolitik der USA im Hinblick auf ( und nicht nur) Lateinamerika war und ist ein Trauerspiel. Unglaubliche Naivität und Weltfremdheit gepaart mit einer Überdosis politischer Korrekheit und fehlender Ausdauer und Berechenbarkeit, haben es auch dem dümmsten amerikafreundlichen Regierungschef klargemacht, dass man sich auf die USA nicht verlassen kann. Ich werde in weiteren Postings dafür Beispiele bringen.
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

26.10.2007 16:51
#8 RE: Cuba, Venezuela, die USA Antworten

Zitat von Frankfurter
Die Aussenpolitik der USA im Hinblick auf ( und nicht nur) Lateinamerika war und ist ein Trauerspiel. Unglaubliche Naivität und Weltfremdheit gepaart mit einer Überdosis politischer Korrekheit und fehlender Ausdauer und Berechenbarkeit, haben es auch dem dümmsten amerikafreundlichen Regierungschef klargemacht, dass man sich auf die USA nicht verlassen kann.

Präsident Bush scheint jetzt gemerkt zu haben, daß es vielleicht keine schlechte Idee wäre, sich auch ein wenig um den "Hinterhof der USA" zu kümmern.

Die Rede war Tage zuvor schon angekündigt worden und wurde dann mit viel Pomp und Feierlichkeit vor lateinamerikanischen Diplomaten und Cuba-Flüchtlingen gehalten. Mit Angehörigen von in Cuba eingekerkerten politischen Gefangenen als Ehrengäste.

Bush hatte eine einfache Botschaft: Das cubanische Volk solle es sich nicht gefallen lassen, daß die Diktatur Castros jetzt durch die seines Bruders Raúl abgelöst werde. Vor allem appellierte er an die Sicherheitskräfte, zu überlegen, auf welcher Seite sie stünden - derjenigen der Diktatur oder der des Volks.



Denkt die US-Regierung wirklich, daß auf Fidel Castro eine Diktatur seines Bruders folgen wird? Chávez scheint Bush überhaupt nicht erwähnt zu haben.

Die US-Regierung, schreibt die NYT, hätte für den Fall von Castros Tod mit einem Aufstand und einer Flüchtlingswelle gerechnet. Sie habe sich darin wohl geirrt.

Das fürchte ich allerdings auch. Denn wenn Castro stirbt, dann steht Chávez bereit.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

09.11.2007 19:10
#9 Cubas Wirtschaft im freien Fall Antworten

Erst jetzt bin ich auf einen Artikel im Handelblatt aufmerksam geworden, der einen Eindruck von der Wirtschaftsmisere Cubas seit dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus gibt.

Das kommunistische Cuba wird gar keine andere Wahl haben, als sich nach dem Tod Castros die Ressourcen des (öl-)reichen Venezuela zu erschließen.

So, wie Chávez sehr bald in eine Lage kommen könnte, in der es gar keine andere Wahl hat, als sich des militärischen Beistands von Cuba zu bedienen, um den Sozialismus durchzusetzen.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz