Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 3.013 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Doeding Offline




Beiträge: 2.486

15.02.2015 19:58
Gesetzliche Betreuung Antworten

In diesem Artikel beschäftige ich mich mit den (auch psychologisch-individuellen) Konsequenzen des Nanny-Staats.

Martin Offline



Beiträge: 3.773

15.02.2015 22:10
#2 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Dass Nahles in schwäbisch 'nebe dr Kapp' ist kann man ja als Nebenwirkung des politischen Selektionsprozesses schulterzuckend zur Kenntnis nehmen. Dass das parlamentarische System mit hunderten von eigenständig denkenden Individuen dem aber keinen Widerstand entgegensetzen kann ist für mich nach wie vor faszinierend. Würde man das Parlament auf 50 Abgeordnete reduzieren würde sich nichts, aber auch gar nichts ändern - außer den Kosten.

Ich glaube nicht, dass es hier um den Nanny-Staat geht (außer Frau Nahles), es geht nur um den Erhalt einer Koalition.

Gruß, Martin

PS: Ich weiß von einem Bekannten, dass eine Kirchengemeinde auf die weitere Mitarbeit von ca. 50 Austrägern des Kirchenblatts verzichtet hat, weil sie nach eingehender Beratung keinen Weg mehr gesehen hat, diese Dienstleistung kompatibel zu dem Mindestarbeitslohngesetz zu gestalten. Die Vergütungen sind den Aufwand nicht wert. Man will das Austragen nun in größerem zeitlichen Abstand der Post überlassen, hadert aber noch mit dem Problem, dass viele ältere Kunden, die bisher mit abkassiert wurden, sich weigern, nun nur deswegen ein Konto bei einer Bank zu eröffnen. Wie das halt auf dem breiten Land so ist. Nahles vor, noch ein Tor

Eloman Offline



Beiträge: 186

15.02.2015 22:15
#3 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Ich habe eh nie verstanden wie man eine Person, die in ihrem Leben noch nicht einen Tag gearbeitet hat zur Arbeitsministerin machen kann. Da wundert einen doch nix mehr.

Paul Offline




Beiträge: 1.285

15.02.2015 23:05
#4 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Lieber Andreas Doeding,
vielen Dank für diesen Artikel.
Erhellend, ja geradezu erheiternd der Blick auf den Hintergrund von Nahles mit dem Rückgriff auf Zettel, dessen Weitsichtigkeit mich immer wieder in Erstaunen versetzt.

Aus der Vielzahl von Gedanken greife ich mal einen heraus, der mich vor dem Hintergrund der abgesagten Karnevalsveranstaltung in Braunschweig, heute besonders beschäftigt hat.

Zitat
Aber nicht der Politikstil der Andrea Nahles oder die konkrete Verordnung soll hier im weiteren interessieren, denn beide sind nur Symptom einer Krankheit, um die es mir hier eigentlich geht, nämlich die schleichende Entmündigung der Menschen in diesem Land. Der Staat, oder richtiger: die Regierung scheint ihr Verhältnis zum Bürger zunehmend in der Rolle eines paternalistischen Versorgungsverhältnisses zu sehen: Die Bundesrepublik Deutschland als Form des betreuten Wohnens oder, je nach Vorliebe, als Monumentalkita.



Das worauf es mir ankommt, habe ich besonders hervor gehoben.

Aktuell: Terrorwarnung in Braunschweig. Vor einigen Tagen in Dresden. Was macht der Staat? Er verbietet die Durchführung der Veranstaltung mit der Begründung der Fürsorgepflicht für seine Bürger.

Der Staat muss seine Bürger schützen. Dies Pflicht erfüllt er durch eine Information über die Gefahrenlage. Der Veranstalter und die möglichen Teilnehmer müssen informiert werden. Dann müssen sie, weil sie nicht entmündigt sind, eigenverantwortlich entscheiden, wie sie mit dieser Gefahrensituation umgehen.

Alles andere ist Entmündigung.

Da fällt mir ein: An anderer Stelle macht der Staat das nicht. Er spricht Reisewarnungen für bestimmte Länder aus, aber keine Reiseverbote.

Unklar ist mir, warum die Bürger dieses Landes diese Verbote des Staates so weitgehend unwidersprochen hinnehmen?

LG, Paul

___________________________
JE SUIS JUIF

vivendi Offline



Beiträge: 663

15.02.2015 23:51
#5 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat
Home-office-Büros nach neuesten ergonomischen Standards zu gestalten sind


Weder unsere Küche, unsere Waschküche/Bügelraum (ohne Tageslicht), unser Bastelraum noch unsere Kinderzimmer sind nach neuesten ergonomischen Standard gestaltet, obwohl wir einen Teil unserer (Heim- und Schul-) Arbeit in diesen Räumen verrichten. Unsere Kinder haben nicht jedes seinen eigenen Spind, Jacken und Mäntel hängen bei uns übereinander an der Garderobe oder individuell über Stuhllehnen.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 9.637

16.02.2015 01:16
#6 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #4
Aktuell: Terrorwarnung in Braunschweig. Vor einigen Tagen in Dresden. Was macht der Staat? Er verbietet die Durchführung der Veranstaltung mit der Begründung der Fürsorgepflicht für seine Bürger.

Der Staat muss seine Bürger schützen. Dies Pflicht erfüllt er durch eine Information über die Gefahrenlage. Der Veranstalter und die möglichen Teilnehmer müssen informiert werden. Dann müssen sie, weil sie nicht entmündigt sind, eigenverantwortlich entscheiden, wie sie mit dieser Gefahrensituation umgehen.

Alles andere ist Entmündigung.

Da fällt mir ein: An anderer Stelle macht der Staat das nicht. Er spricht Reisewarnungen für bestimmte Länder aus, aber keine Reiseverbote.



Polizeipräsident Michael Pientka hat sich bei der Entscheidung mit Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) und Zugmarschall Gerhard Baller abgesprochen. Aus zuverlässigen Staatsschutzquellen war bekanntgeworden, dass eine konkrete Gefährdung durch einen Anschlag mit islamistischem Hintergrund vorliege.

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersach...hoduvel172.html

Es war also nicht nur "der Staat allein". Zudem: wenn in Behörden oder öffentlichen Gebäuden der Feueralarm anspringt, wird das Gebäude auch zwingend geräumt, bis die Feuerwehr eine Begehung hinter sich hat und nicht nur die Anwesenden informiert (obwohl es sich hier erfahrungsgemäß bei 99% um Fehlalarme handelt): Knackpunkt ist die "konkrete Bedrohungslage". Bei Reisewarnungen sind nur Einzelpersonen betroffen & die Warnung betrifft ganze Länder bzw. Landesteile. Wer nach Nigeria fliegt, weiß, er als europäischer Firmenvertreter oder Akademiker im Süden anders dran ist als ein Landesbürger im Norden.

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 1.061

16.02.2015 01:46
#7 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Paul im Beitrag #4
Er spricht Reisewarnungen für bestimmte Länder aus, aber keine Reiseverbote.


Das kommt dann, wenn die SED*hust*Linkspartei endlich wieder die Regierung stellt

Paul Offline




Beiträge: 1.285

16.02.2015 02:28
#8 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #6
Polizeipräsident Michael Pientka hat sich bei der Entscheidung mit Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) und Zugmarschall Gerhard Baller abgesprochen*.




Zitat
"Dann kam der Polizeipräsident und der Oberbürgermeister und erklärten* uns, dass der Schoduvel aufgrund einer Terrordrohung abgesagt werden muss", sagte Bachmann.


http://www.unser38.de/braunschweig-innen...bel-d10889.html
-------------------
* Fett von mir gestellt

___________________________
JE SUIS JUIF

Doeding Offline




Beiträge: 2.486

16.02.2015 08:37
#9 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #2
Ich glaube nicht, dass es hier um den Nanny-Staat geht (außer Frau Nahles), es geht nur um den Erhalt einer Koalition.


Gewiß, lieber Martin, das Ergebnis ist gleichwohl das gleiche. Natürlich gibt es keine überparteiliche "Verschwörung", die sich irgendwann ausgedacht hat, die Bürger zunehmend als Betreute zu behandeln und zu betrachten. Dennoch schafft die Politik sich den Markt, den sie bedient. Das Mindestlohngesetz ist da ein gutes Beispiel. Der stets mißgelaunte Ralf Stegner hat ja verschiedentlich erwähnt, daß es erwünscht sei, daß Jobs im Niedriglohnsektor wegfallen. Für die zumeist geringqualifizierten, aber zumindest bis dahin halbwegs autonom lebenden Arbeiter bedeutet das nicht nur im übertragenen Sinne, daß sie nun vor dem Weg in die dauerhafte staatliche Obhut und Fürsorge stehen. Das ist so gewünscht.

Mich würde mal interessieren, wie viel Prozent des Gesamtarbeitsaufwandes eines Unternehmens in die Sicherstellung der Erfüllung staatlicher Vorgaben und Reglementierungen gehen.
Auch der zumeist völlig unwidersprochene Gedanke der Fürsorgepflicht (von Arbeitgebern, des Staates) sollte einem die Fußnägel aufrollen lassen. Die ganze Denke dahinter, das Menschenbild, ist gruselig, und es greift meiner Beobachtung nach epidemisch um sich. Und vielen Mitbürgern gefällts.

Herzliche Grüße,
Andreas

Krischan Offline




Beiträge: 411

16.02.2015 09:30
#10 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Ganz ehrlich - Frau Nahles und Herr Gabriel als Aushängeschild der SPD, beide mit Ambitionen auf den Kanzlerthron - was für ein schäbiges Bild geben die Sozialdemokraten da ab! Bebel, Liebknect (der ältere), Otto Wels und Helmut Schmidt (der jüngere, nicht der verkalkte) rotieren im Grabe.
Eine Akademikerin ohne Arbeitshintergrund sowie ein Lehrer, der als Pop-Beauftragter seiner Partei agierte und der Meinung ist, in Schulen sollten doch mehr Computersprachen unterrichtet werden.

Traurig. Kein Wunder, dass die keiner wählt, bei dem Führungspersonal.

In meinem schönen Bundesland arbeitet die SPD freudig-erregt der Links-Regierung zu, in vorauseilendem Gehorsam als Schoßhündchen. Egal wo die SPD an der Macht ist - weder bei Basis noch bei Personal sehe ich irgendwo einen Hoffnungsträger. Und so geht sie wohl den Weg allen Irdischens, die SPD. Ein totes Pferd kann man nicht reiten, vielleicht ist die Zeit der SPD einfach abgelaufen.

Freundlichst,
Krischan

Deutsche Wurst - alles andere ist Käse.

Dennis the Menace Offline




Beiträge: 459

16.02.2015 10:31
#11 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von vivendi im Beitrag #5

Weder unsere Küche, unsere Waschküche/Bügelraum (ohne Tageslicht), unser Bastelraum noch unsere Kinderzimmer sind nach neuesten ergonomischen Standard gestaltet, obwohl wir einen Teil unserer (Heim- und Schul-) Arbeit in diesen Räumen verrichten. Unsere Kinder haben nicht jedes seinen eigenen Spind, Jacken und Mäntel hängen bei uns übereinander an der Garderobe oder individuell über Stuhllehnen.



Tja, lieber vivendi, dass man sich für solche skandalösen und ungeheuerlichen Zustände wie die von Ihnen beschriebenen politischerseits momentan noch nicht zu interessieren scheint - das ist doch der eigentliche Skandal, gell?

Aber auch das wird bald anders, davon bin ich überzeugt. Eine Wohnstättennachhaltigkeitsnutzungs- und möblierungsmindesaustattungsverordnung ist schon längst überfällig. Dass die Leut' daheim einfach so in den Tag hinein leben und das Öko-Habitat Wohnung nicht hinreichend ernst nehmen….tss..tss…Das können wir uns nun wirklich nicht mehr leisten !!!


Herlichst
Dennis

Martin Offline



Beiträge: 3.773

16.02.2015 10:39
#12 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Doeding im Beitrag #9
Gewiß, lieber Martin, das Ergebnis ist gleichwohl das gleiche. Natürlich gibt es keine überparteiliche "Verschwörung", die sich irgendwann ausgedacht hat, die Bürger zunehmend als Betreute zu behandeln und zu betrachten. Dennoch schafft die Politik sich den Markt, den sie bedient. Das Mindestlohngesetz ist da ein gutes Beispiel. Der stets mißgelaunte Ralf Stegner hat ja verschiedentlich erwähnt, daß es erwünscht sei, daß Jobs im Niedriglohnsektor wegfallen. Für die zumeist geringqualifizierten, aber zumindest bis dahin halbwegs autonom lebenden Arbeiter bedeutet das nicht nur im übertragenen Sinne, daß sie nun vor dem Weg in die dauerhafte staatliche Obhut und Fürsorge stehen. Das ist so gewünscht.


Stegner ist in meinen Augen alles, nur kein Menschenfreund. Ich kann nur hoffen, dass er der SPD möglichst viele Stimmen kostet. Es ist ja nicht nur der typische Niedriglohnsektor, sondern auch der ehrenamtliche. Die von mir erwähnten Austräger hatten ihre Arbeit nebenbei und im Status von Ehrenamtlichen gemacht, auch schon eine Notlösung wegen bestehender Regularien. Ich habe als 14-jähriger mir mein Taschengeld mit dem Austragen einer Sonntagszeitung und dem Einkassieren von Versicherungen aufgebessert. Solche Jobs, die u.a. auch ein guter Einstieg ins Arbeitsleben sind dürften wohl der Vergangenheit angehören. Wer will sich schon mit den ganzen Randbedingungen herumschlagen?

Zitat
Mich würde mal interessieren, wie viel Prozent des Gesamtarbeitsaufwandes eines Unternehmens in die Sicherstellung der Erfüllung staatlicher Vorgaben und Reglementierungen gehen.
Auch der zumeist völlig unwidersprochene Gedanke der Fürsorgepflicht (von Arbeitgebern, des Staates) sollte einem die Fußnägel aufrollen lassen. Die ganze Denke dahinter, das Menschenbild, ist gruselig, und es greift meiner Beobachtung nach epidemisch um sich. Und vielen Mitbürgern gefällts.

Herzliche Grüße,
Andreas



Ein Bekannter hat mal im Rahmen seiner Beratungstätigkeit die Vorgaben und Reglementierungen für einen Betrieb zusammengestellt, mit dem Ergebnis, dass bei einem typischen Mittelständler ein hoher Prozentsatz gar nicht bekannt ist, geschweige denn auf Aktualität verfolgt werden kann. Die Betriebe arbeiten teilweise im Blindflug, auf eigenes Risiko. Die Betriebe können das genauso wenig wie der Normalbürger. Die Reglementierungen werden in der Breite nicht forciert, sonst hätte der Staat viel mehr Gegendruck.

Gruß, Martin

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.627

16.02.2015 11:28
#13 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Meiner Meinung nach kann man diese Entwicklung nicht verstehen ohne auch zugleich das Menschenbild zu betrachten, dass sich in Deutschland (und anderen Ländern Europas) verbreitet:
Die Wahrnehmung des "vorherbestimmten Schicksals". Freier Wille wird zunehmend als Phantasieprodukt neoliberaler Kapitalisten betrachtet, die das als bequeme Ausrede zur Ausbeutung der Massen verwenden.
Wenn Demonstranten in Hamburg und Berlin ganze Straßenzüge verwüsten, dann ist das keine freie Entscheidung mehr gewesen, sondern die Konsequenz (= unabänderliche Folge) der Polizeipräsenz. Wenn Islamisten in Europa Menschen niederschießen, dann war das keine freie Willensentscheidung, sondern die Konsequenz des Drohnenkriegs im Nahen Osten. Wenn ein Hartzer seine Vollversorgungsmentalität an seine Kinder überträgt (Sozialhilfeempfänger in xter Generation), dann ist das kein freier Wille, sondern die Konsequenz des kapitalistischen Ausbeutungsstaates.

Da niemand für irgendwas verantwortlich ist aber auch gleichzeitig niemand irgendwas auch nur ansatzweise entscheiden kann, ist doch offensichtlich, dass die Menschen vom gütigen Staat geführt werden müssen.

Im Grunde, werter Doeding, sind nicht konsequent genug in Ihrem Artikel. Sie gehen davon aus, dass der Staat ein konkurrierendes Angebot macht, dass so gut ist, dass die Menschen sich für die staatliche Vollversorgung entscheiden. Aber so denken meiner Meinung nach die Politiker (und viele Journalisten) nicht. Ich glaube die These geht eher dahin, dass diese Politiker ihren Vollversorgung nicht als Konkurrenzangebot betrachten (das man dann auch ablehnen könnte), sondern als überhaupt einziges Angebot: die Menschen können gar nicht selbst entscheiden, es muss also der Staat für sie tun.

___________________
Kommunismus mordet.
Ich bin bereit, über die Existenz von Einhörnern zu diskutieren. Aber dann verlange ich außergewöhnlich stichhaltige Beweise.

Krischan Offline




Beiträge: 411

16.02.2015 12:06
#14 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Frank2000

Im Grunde, werter Doeding, sind nicht konsequent genug in Ihrem Artikel. Sie gehen davon aus, dass der Staat ein konkurrierendes Angebot macht, dass so gut ist, dass die Menschen sich für die staatliche Vollversorgung entscheiden. Aber so denken meiner Meinung nach die Politiker (und viele Journalisten) nicht. Ich glaube die These geht eher dahin, dass diese Politiker ihren Vollversorgung nicht als Konkurrenzangebot betrachten (das man dann auch ablehnen könnte), sondern als überhaupt einziges Angebot: die Menschen können gar nicht selbst entscheiden, es muss also der Staat für sie tun.



Dies, lieber Frank2000, ist die genaue Wiederbelebung des Leviathans, des absolutistischen Staates, des gütigen, strengen Vaters, der seine Landeskinder (!) bzw. seine Herde (!) mit harter, strenger Hand auf den richtigen Weg führen muss. Und wenn es weh tut, er will nur das Beste.

Dass der Leviathan von links wiederbelebt wird, scheint mir auch kein Wunder.

Was bleibt uns freiheitlich gesinnten also übrig? Das ist doch die spannende Frage, auf die ich noch nicht wirklich eine Antwort gefunden habe.

Freundlichst,
Krischan

Deutsche Wurst - alles andere ist Käse.

nachdenken_schmerzt_nicht Offline




Beiträge: 1.931

16.02.2015 12:48
#15 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Dennis the Menace im Beitrag #11
Aber auch das wird bald anders, davon bin ich überzeugt. Eine Wohnstättennachhaltigkeitsnutzungs- und möblierungsmindesaustattungsverordnung ist schon längst überfällig. Dass die Leut' daheim einfach so in den Tag hinein leben und das Öko-Habitat Wohnung nicht hinreichend ernst nehmen….tss..tss…Das können wir uns nun wirklich nicht mehr leisten !!!

Ich finde, dass man den Grat auf dem unsere "geistigen Eliten" zu straucheln drohen, sehr schön daran beobachten kann, wie ihre Wahrnehmung des Artikel 13 GG sich von derjenigen seiner Gründungsväter zu unterscheiden scheint:

Die einen verfassten das GG wohl unter dem Eindruck eines totalitären Staates und dessen Mittel, welche er für seine Verbrechen nutzte, unter dem Eindruck von Menschen, welche Verbrechen eines Staates zum Opfer fielen, weil sie nicht einmal mehr die eigene Wohnung als Rückzugsraum hatten.

Die anderen verstehen den Staat als einzig mögliche Instanz, welche die Grundrechte eines Menschen sogar gegen dessen eigene (falsche), individuelle Bedürfnisse garantieren kann und dass daher die Bürger vor einem Rückzugsraum, in welchem sie ihre individuellen Fehler begehen können, (staatlich) bewahrt werden müssen.

Das Verständnis, den Bürger vor seiner individuellen Freiheit beschützen zu müssen, ist der erste Schritt in den Totalitarismus.

Dieser Schritt mag in bester Absicht geschehen, was aber nichts hilft, weil er die Schutzmauer des Bürgers vor staatlicher Willkür einreißt. Einer Willkür, welche man nicht als "schlecht" erkennt, weil man in der "Problemanalyse des Totalitarismus" versagt. Man erkennt den Faktor "Willkür" nicht als Problem. Zum einen, weil es immer schwer ist, Willkür bei sich selbst zu erkennen. Zum anderen kam man nie über den Gedanken hinaus, dass das Problem die "falschen Motive" seien und nimmt nicht zu Kenntnis, dass es die dem Staat zur Verfügung stehenden (unkontrollierten) Machtmittel sind, die das Unheil erst möglich machen.

Deutschland, deine Intelektuellen. Wie gut, dass ich dumm genug bin, mich nicht dazuzählen zu müssen.

Herzlich


nachdenken_schmerzt_nicht

"Dort, wo es keine sichtbaren Konflikte gibt, gibt es auch keine Freiheit." - Montesquieu

Doeding Offline




Beiträge: 2.486

16.02.2015 13:14
#16 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #13
Sie gehen davon aus, dass der Staat ein konkurrierendes Angebot macht, dass so gut ist, dass die Menschen sich für die staatliche Vollversorgung entscheiden.


Aber so ist es doch auch. Wenn Sie schreiben:

Zitat
Aber so denken meiner Meinung nach die Politiker (und viele Journalisten) nicht. Ich glaube die These geht eher dahin, dass diese Politiker ihren Vollversorgung nicht als Konkurrenzangebot betrachten (das man dann auch ablehnen könnte), sondern als überhaupt einziges Angebot: die Menschen können gar nicht selbst entscheiden, es muss also der Staat für sie tun.



dann wäre ich geneigt zu glauben, daß es doch vollkommen wumpe ist, ob Politik und Medien das so sehen oder ihr Menschenbild für alternativlos halten. Fakt ist, in einer Demokratie sind Alternativen denkbar und machbar. Man muß sie organisieren und entsprechend viele Anhänger mobilisieren. Und genau hier sehe ich das Problem. Die allermeisten Wähler wählen die Parteien, die für diese Politik stehen. Und daß die Nichtwähler in ihrer Mehrheit anders dächten halte ich für mehr gewünscht als gewußt (Wenn Lucke z. B. verschiedentlich gesagt hat, daß er für eine "schweigende Mehrheit" spräche, dann muß man das mal mit den 6% bei der Bürgerschaftswahl überein bekommen. Abgesehen von großen Zweifeln, ob bei der Mehrheit der AfD-Anhängerschaft liberale, die Eigenverantwortung des Menschen betonende Meinungen vorherrschen).

Ich glaube, daß die etwas abgedroschene Binse hier Gültigkeit hat: Die Deutschen haben genau die Regierung mit genau der Politik und genau dem Menschenbild, die sie wollen (und so gesehen auch verdient haben). Nach der Wahl bekommt jeder ein Bonbon und freut sich darüber, anstatt sich zu ärgern, daß er die Bonbons der anderen längst mitbezahlt hat. Nicht "die da oben machen irgegendwas" sondern eine Wechselwirkung, bei der sich Bevölkerung und Regierung(en) sozusagen gegenseitig erziehen.

Aber um hier meinerseits mal die Kirche im Dorf zu lassen. Es könnte alles noch viel schlimmer sein. In Frankreich z. B. ist Staatsgläubigkeit und Etatismus meiner Beobachtung nach viel verbreiteter und gesellschaftlich verankerter als hier. Mit Blick auf Liberalismus/Etatismus würde ich Deutschland gefühlsmäßig in der Mitte zwischen Großbritannien und Frankreich verorten. Und wir fahren (zumindest noch) ganz gut damit.

Herzliche Grüße,
Andreas

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.627

16.02.2015 13:36
#17 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Doeding im Beitrag #16

Aber so ist es doch auch.


Ich war mir beim Schreiben dieses Widerspruchs bewusst. Als Liberaler erkenne ich das staatliche Angebot als Konkurrenzangebot an, das man -wie Sie auch argumentieren- auch ablehnen kann. In der öffentlichen Darstellung wird es aber nicht als Konkurrenzangebot angeboten, sondern als Alternativlos. Die Argumentation muss also unterschiedlich erfolgen, je nach dem, welche der beiden Ebenen man meint.

___________________
Kommunismus mordet.
Ich bin bereit, über die Existenz von Einhörnern zu diskutieren. Aber dann verlange ich außergewöhnlich stichhaltige Beweise.

Fluminist Offline




Beiträge: 2.014

16.02.2015 13:37
#18 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zuerst das:

Zitat von Krischan im Beitrag #10
Nahles ... Eine Akademikerin ohne Arbeitshintergrund ...

Bei einem M.A. in Germanistik und Politologie und einer abgebrochenen Doktorarbeit scheint mir die Bezeichnung "Akademikerin", obwohl technisch korrekt, etwas übertrieben.
Und jetzt "geistige Elite", "Intellektuelle": Mir ist schon klar, daß heute Rosenmontag ist, aber wird das nicht langsam ein bißchen zu bunt?

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 9.637

16.02.2015 13:55
#19 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Fluminist im Beitrag #18
Bei einem M.A. in Germanistik und Politologie


Nach 20 Semestern.

PS: Und weil Rosenmontag die Zeit nickeliger Büttenreden ist:

Zitat Cicero, 2009
Als Gabriel 1979 Abitur macht, verdiente er sich das Geld für den Führerschein als Kellner bei Ratkovic: „Der beste, den ich je hatte“, erinnert der sich heute, „einer, der es schaffte, den Gästen noch fünf Minuten vor Schluss des Balls eine Flasche Wasser anzudrehen.“ ... Versuche, den jungen jovialen Lehrer zu duzen, schmetterte Gabriel ab: „Solange wir keine Nacht zusammen im Straßengraben verbracht haben, bin ich Herr Gabriel“, sagte der Lehrer dann. Unter den Schülern, die Gabriel zurücklässt, als er 1989 in den Landtag zieht, hat er jedenfalls einer das „Du“ angeboten: Seiner ehemaligen Oberstufenschülerin Munise Demirel, die er nach seinem Abgang heiratet. Die Ehe scheitert, das Haus von damals bewohnt er noch heute. Als Gabriel niedersächsischer Ministerpräsident wird, siedelt man die Nachbarn um, reißt deren Haus ab und pflanzt einen Polizeicontainer hinter den Gartenteich, aus dem dann schwer bewaffnete Sicherheitsbeamte gelangweilt auf die Wiese starren. Jetzt ist es die blonde Zahnärztin Anke Stadler, die am Wochenende dort mit ihm seine Asterix-Sammlung durchblättert.

http://www.cicero.de/berliner-republik/s...-dem-harz/40345

vivendi Offline



Beiträge: 663

16.02.2015 15:16
#20 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #13
Wenn ein Hartzer seine Vollversorgungsmentalität an seine Kinder überträgt (Sozialhilfeempfänger in xter Generation), dann ist das kein freier Wille, sondern die Konsequenz des kapitalistischen Ausbeutungsstaates.

Wohl eher eine Konsequenz der sozialistischen Umverteilungsmentalität: man erwartet, dass der Staat (die Mitbürger) einspringt, wenn man es nur geschickt anstellt.

RichardT Offline




Beiträge: 284

16.02.2015 19:47
#21 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Ich denke es kommt vieles zusammen.
Ich finde wir haben unheimlich staatsgläubige Medien. Dementsprechend wird die Ausweitung des Betreuungsstaates wenig kritisiert. Im Gegenteil, in manchen Gebieten wie Kinderbetreuung oder Erziehung wird ja prinzipiell das Bild vermittelt es ist modern Erziehung von Fremdkräften erledigen zu lassen. Ergo, wer sich nicht betreuen lassen will ist rückständig.
Es hängen sehr viele Arbeitsplätze dran. Die Sozialindustrie ist riesiger Wirtschaftsfaktor geworden. Wenn ich am WE die Stellenanzeigen im Lokalblatt anschau frag ich mich manchmal wer die alle bezahlen soll. Vom Erstaunen, was es alles für Berufe in öffentlichen und sozialen Unternehmen gibt mal ganz abgesehen.
Es ist bequem. Spart das Selber denken und Selber handeln. heute war in der FAZ ein Leserbrief wo sich eine Ärztin furchtbar darüber beklagte, daß es keinen Mutterschutz für selbständige Ärztinnen gibt. Auf die Idee, daß das ihre eigene Verantwortung ist kommt die gar nicht.
Es ist vielen einfach nicht bewußt wie sie sich entmündigen lassen. Oder es ist ihnen egal. Ich denke es hat auch was mit fehlendem Stolz zu tun. Ich reg mich auf, wenn Politiker, egal ob mit oder ohne Qualifikation, mit vorschreiben wollen was ich zu tun habe. Mich nervt es ja schon wenn moderne Autos andauernd ungefragt Ratschläge geben. Was für mich wirklich ein Grund ist so bald kein neues zu kaufen. Ich brauch kein Auto das mir erzählt, daß ab Tempo 100 es wegen Spritverbrauch besser ist das Schiebedach zu schliessen. Meinen die bei VW ich bin so blöd das nicht zu wissen? Wenn die mich für so blöd halten, bin ich wahrscheinlich auch zu blöd mir einen neuen VW zu kaufen .
In Deutschland ist es auch sehr verbreitet zu sagen: Da kann man eh nichts ändern. Und es stört einen ja nicht direkt. Wem tut es schon weh wenn das Auto Tips gibt?
Mir tut es weh. Ich will nicht wie ein Volltrottel behandelt werden. Und ich sag's den Leuten. Ob sie's hören wollen oder nicht.

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.660

17.02.2015 07:09
#22 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Doeding im Beitrag #9

Auch der zumeist völlig unwidersprochene Gedanke der Fürsorgepflicht (von Arbeitgebern, des Staates) sollte einem die Fußnägel aufrollen lassen. Die ganze Denke dahinter, das Menschenbild, ist gruselig, und es greift meiner Beobachtung nach epidemisch um sich. Und vielen Mitbürgern gefällts.

Das ist der für mich wesentlichere Punkt, lieber Andreas: "Und vielen Mitbürgern gefällts".
Nicht nur das, ich habe mitunter den Eindruck, viele wollen mehr. Nicht alle, aber eben genug, um die öffentliche Meinung zu prägen. Vor allem wenn sie laut und auf der Strasse artikuliert wird.
Die Diskussion um die von TTIP "bedrohten", angeblich so tollen, sozialen und ökologischen Standards ist ein Kampf um den Erhalt von Bevormundungen, an denen sogenannte NGO's und andere, sich für gesellschaftlich relevant haltende Gruppen, partizipieren und individuellen (finanziellen) Nutzen ziehen.
Eine jede Regierung, und unsere Bundeskanzlerin im Besonderen, berücksichtigt die öffentliche Meinung. Was ja auch demokratischen Gepflogenheiten entspricht. Aber diese Meinung(en) spiegelt oft nicht die Mehrheit wieder, sondern ist empfänglich für eine allzu oberflächliche Betrachtung komplexer Zusammenhänge. Und für einfache Antworten auf diese.
Ich meine damit keineswegs nur die üblichen Verdächtigen aus dem linken Spektrum, aber auch.
Eine dieser einfachen Antworten ist, die da oben nehmen uns immer nur ans Gängelband um ihre Macht auszubauen und in ihrem Club unter sich bleiben zu können. Eine andere, die tun zu wenig für uns. Jede ÖR-Reportage aus irgendeiner Despotie enthält derlei Klagen.
Doch so einfach ist es nicht. Das paternalistische Regierungshandel ist ein Spiegelbild der öffentlichen Meinung, die vom Staat alles erwartet und individuell immer weniger. Vor allem in Diktaturen (Stichwort: "Gefälligkeitsdiktatur").
Das zu ändern, ist eine individuelle Herausforderung.

Viele Grüße, Erling Plaethe

patzer Offline



Beiträge: 359

17.02.2015 12:16
#23 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zur Sache:

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/d...inn_mit_methode
Lohnt auch die Seite des Herrn zu besuchen.

Doeding Offline




Beiträge: 2.486

17.02.2015 14:16
#24 RE: Gesetzliche Betreuung Antworten

Zitat von Erling Plaethe im Beitrag #22
Eine dieser einfachen Antworten ist, die da oben nehmen uns immer nur ans Gängelband um ihre Macht auszubauen und in ihrem Club unter sich bleiben zu können. Eine andere, die tun zu wenig für uns. Jede ÖR-Reportage aus irgendeiner Despotie enthält derlei Klagen.
Doch so einfach ist es nicht. Das paternalistische Regierungshandel ist ein Spiegelbild der öffentlichen Meinung, die vom Staat alles erwartet und individuell immer weniger. Vor allem in Diktaturen (Stichwort: "Gefälligkeitsdiktatur").
Das zu ändern, ist eine individuelle Herausforderung.


So ist es. Wird aber -leider- auch durch das Individuum und seine eingeschränkten Möglichkeiten begrenzt. Jedenfalls denke ich zunehmend, daß der Adressat liberaler Kritik weniger unser "die da oben" der Staat also, sein sollte (der ja oft ebenso wenig präzise adressierbar ist wie beim Geschimpfe aus dem linken Lager auf deren "die da oben": Konzerne usw.
Ich denke dagegen zunehmend, Adressat, weniger von Kritik sondern mehr von Werbung für den Zusammenhang zwischen Freiheit und Eigenverantwortung, muß das unmittelbare soziale Umfeld, die eigenen paar Menschen mit denen man persönlich zu tun hat, sein.

Herzliche Grüße,
Andreas

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz