Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.635 mal aufgerufen
 Aktuell im Web
Realist Offline



Beiträge: 110

15.07.2015 09:18
Ein historischer Fehler Antworten

Da es in den deutschsprachigen Medien nur einen einstimmigen Lobgesang auf das mehr als fragwürdige Abkommen mit dem Iran gibt, sei an dieser Stelle auf einen lesenswerten Beitrag von Dov S. Zakheim verwiesen:

http://www.nationalinterest.org/feature/...it-wanted-13334

Viele Grüße

Realist

Elmar Offline



Beiträge: 282

15.07.2015 14:04
#2 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Das erinnert doch stark an den 21.Oktober 1994 und den damaligen US Präsidenten Clinton:

"Before I take your questions, I'd like to say just a word about the framework with North Korea that Ambassador Gallucci signed this morning. This is a good deal for the United States," Clinton said at the press conference.
"North Korea will freeze and then dismantle its nuclear program. South Korea and our other allies will be better protected. The entire world will be safer as we slow the spread of nuclear weapons."

Bevor ich Ihre Fragen beantworte, würde Ich gerne ein Wort über den Rahmenvertrag mit Nordkorea, den Ambassador Gallucci heute Morgen unterzeichnete sagen. "Dies ist ein gutes Geschäft für die Vereinigten Staaten," sagte Clinton bei der Pressekonferenz.
"Nordkorea wird sein Atomprogrammeinfrieren und dann demontieren. Südkorea und unseren anderen Verbündeten sind besser geschützt. Die ganze Welt wird sicherer, da wir die Verbreitung von Kernwaffen verlangsamen werden.


http://m.townhall.com/tipsheet/mattvespa...rogram-n1981099

Am 9. Oktober 2006 war das alles Makulatur. Der Klub der Atommächte hatte ein neues Mitglied.

Stellt sich eigentlich nur die Frage ob es wieder 12 Jahre dauert bis das nächste aufgenommen werden muss.

------
edit: Übersetzung nachgereicht

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 12.277

15.07.2015 15:10
#3 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Déjà vu: Tom Lehrer, "Who`s Next?" (1965)

First we got the bomb, and that was good,
'Cause we love peace and motherhood.
Then Russia got the bomb, but that's okay,
'Cause the balance of power's maintained that way.
Who's next?

France got the bomb, but don't you grieve,
'Cause they're on our side (I believe).
China got the bomb, but have no fears,
They can't wipe us out for at least five years.
Who's next?

Then Indonesia claimed that they
Were gonna get one any day.
South Africa wants two, that's right:
One for the black and one for the white.
Who's next?

Egypt's gonna get one too,
Just to use on you-know-who.
So Israel's getting tense.
Wants one in self defense.
"The Lord's our shepherd," says the psalm,
But just in case, we better get a bomb.
Who's next?

Luxembourg is next to go,
And (who knows?) maybe Monaco.
We'll try to stay serene and calm
When Alabama gets the bomb.
Who's next? Who's next? Who's next?

https://www.youtube.com/watch?v=oRLON3ddZIw



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Realist Offline



Beiträge: 110

15.07.2015 16:52
#4 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Die Frage, wer der Nächste ist, lässt sich mit Saudi-Arabien recht gut beantworten. Nicht zuletzt deshalb ist Daniel Pipes zuzustimmen, wenn er die Meinung vertritt, dass der Vertrag eine Katastrophe ist.

http://de.danielpipes.org/15975/iran-deal-katastrophe

Werwohlf Offline




Beiträge: 997

15.07.2015 22:02
#5 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Zitat von Realist im Beitrag #1
Da es in den deutschsprachigen Medien nur einen einstimmigen Lobgesang auf das mehr als fragwürdige Abkommen mit dem Iran gibt
Das stimmt nicht. Ich habe in bekannten Medien kritische Stimmen dazu gelesen, z.B. in der "Süddeutschen" und im Cicero als Interview mit Michael Wolffsohn. Ansonsten gibt es einige Zustimmung, aber überwiegend einfach nur nüchterne Berichterstattung über das Abkommen selbst und was diverse Teilnehmer an den Verhandlungen dazu sagen.

--
Bevor ich mit den Wölfen heule, werd‘ ich lieber harzig, warzig grau,
verwandele ich mich in eine Eule oder vielleicht in eine graue Sau.
(Reinhard Mey)

Realist Offline



Beiträge: 110

06.08.2015 09:37
#6 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Walter Russell Mead hat am 05.08.2015 vor dem Streitkräfte-Ausschuss des US-Senats eine längere Einschätzung über die strategischen Auswirkungen des Abkommens mit dem Iran gegeben.

http://www.the-american-interest.com/201...f-the-iran-deal

Zusammenfassend stellt er fest:
„As the Congress deliberates over whether or not to endorse the JCPOA, it must pay close attention to the entire mix of American policies in the region of which the JCPOA will be one part. The JCPOA on its own strengthens Iran’s hand in the region by reducing its isolation and adding significantly to its economic resources. Unless this effect is offset by a much more robust policy of containing Iran, centered on a focused drive for regime change in Damascus, the JCPOA will make the Middle East as a whole less secure, and increase the prospect that the United States will be forced to choose between war and strategic setbacks that gravely undermine America’s global strategy and our peace and prosperity at home.”

Viele Grüße

Realist

Realist Offline



Beiträge: 110

17.08.2015 09:13
#7 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Der stets lesenswerte Richard L. Russell hat in einem hervorragenden Beitrag auf der Webseite von „The National Interest“ noch einmal aufgezeigt, warum es beim unseligen Iran-Abkommen so wichtig ist, dass der US-Kongress Präsident Obama in die exekutive Parade fährt.

http://www.nationalinterest.org/feature/...lear-deal-13595

Er schreibt:
„Tehran masterfully parlayed President Obama’s hunger for a foreign-policy legacy showcase into a pact that would preserve Iran’s robust, diverse and sophisticated nuclear program. Iran’s nuclear program, which Tehran clandestinely operated for years in violation of the Nonproliferation Treaty (NPT), would be legitimized in the eyes of the international community, releasing Iran from international economic, political and military sanctions. Tehran diplomatically accomplished all of this without altering its militant Islamic ideology, authoritarian repression at home, or its aid and abetment of terrorism and paramilitary operations abroad. In short, Iran has shown the world that crime does indeed pay.”

Und weiter unten im Text stellt er abschließend fest:
“The bottom line is that President Obama’s nuclear deal with Iran is going to reward, embolden and empower Tehran to continue its belligerent and malign policies and give Tehran a potent and dominant position in the Middle East, to the detriment of American national security and regional interests. Come September, Congress needs to vote to derail Obama’s nuclear deal train and deny Tehran a masterstroke in statecraft.”

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich genügend republikanische und demokratische Abgeordnete und Senatoren ihrer Verantwortung bewusst sind, und diesem „Meisterwerk der Staatskunst“ ihre Zustimmung verweigern werden.

Realist

Realist Offline



Beiträge: 110

24.08.2015 17:16
#8 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Ein Meister im desillusionieren:

Facing Reality on Iran
The Vienna deal sets up a choice of bad and worse.
By John R. Bolton
National Review Online
August 24, 2015

“When Congress returns to Washington in September, it faces one of its most critical decisions in recent years: whether to reject the Vienna nuclear deal and ostensibly stop President Obama from waiving economic sanctions against Iran. Unfortunately, many staunch opponents of the deal, who rightly criticize its debilitating errors, inadequacies, and omissions, nonetheless misapprehend America’s alternatives once Congress acts. They contend that, after blocking Obama’s waiver authority, we should not only maintain the current nonproliferation sanctions but impose stricter ones, both U.S. and even international. Under this theory, Iran would sooner or later be forced to seek new negotiations, in which Washington could extract a better agreement. And in the absence of such an agreement, they argue, “no deal is better than a bad deal.”
This is all fantasy. We have been overtaken by events, no matter how Congress votes.”

http://www.nationalreview.com/nrd/articl...ng-reality-iran

Realist

Realist Offline



Beiträge: 110

22.11.2015 20:43
#9 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Unter dem Titel „FesteFeinde: Die Prinzipien der iranischen Außenpolitik bleiben unverändert“ ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Internationale Politik“ ein lesenswerter Beitrag von Karim Sadjadpour und Behnam Ben Taleblu erschienen.
https://zeitschrift-ip.dgap.org/de/ip-di...er/feste-feinde

Die Autoren vertreten darin die These, dass der schiitische Gottesstaat aus ideologischen Gründen an den altbekannten Feindbildern festhalten wird:
„Ein Mangel an diplomatischer Elastizität ist dem Iran nicht nachzusagen. Teheran hat ein Atomabkommen unter Beteiligung der USA ausgehandelt und unterstützt gleichzeitig radikale Gruppen. Solche Flexibilität aber verdeckt: Am revolutionären Prinzip der Feindschaft gegen die USA und Israel hat der Iran immer festgehalten.“

Obamas Wunschvorstellungen von einem strategischen Ausgleich mit dem schiitischen Gottesstaat sind deshalb Lichtjahre von der Realität entfernt.

Realist

Realist Offline



Beiträge: 110

27.11.2015 08:53
#10 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Unter dem Titel „Obama's Iran Deal Makes The World More Dangerous“ hat Amir Taheri einen interessanten Artikel in der Dezember-Ausgabe von „Stand Point“ veröffentlicht.
http://standpointmag.co.uk/features-dece...an-nuclear-deal

„The Obama deal is bad for regional and world peace, bad for international cooperation, bad for US democracy and bad for the Iranian people, because it has given the obnoxious Khomeinist regime another opportunity to claim victory over the “Great Satan”. It has also sent a signal to America’s traditional allies in the region that Washington has embarked on a change of alliances, with Iran, as leader of the Shia camp of Islam, the principal partner in reshaping the Middle East.“

Nobelpreisträger wie Obama sind wirklich ein Gewinn für die Welt.

Realist

hubersn Offline



Beiträge: 1.342

29.11.2015 18:30
#11 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Eine interessante Zusammenfassung aus Sicht eines Kerntechnikexperten liefert Dr. Klaus-Dieter Humpich (schon etwas älter, aber immer noch aktuell):
http://www.nukeklaus.de/home/neuer-beitragstitel-2/

--
Mein Politik-Blog: http://politikblog.huber-net.de/
Mein Mischmasch-Blog: http://miscblog.huber-net.de/

Realist Offline



Beiträge: 110

16.12.2015 08:48
#12 RE: Ein historischer Fehler Antworten

In der aktuellen Ausgabe von Foreign Affairs ist ein höchst interessanter Beitrag von Eliot A. Cohen, Eric S. Edelman und Ray Takeyh erschienen, der dass mehr als problematische Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran thematisiert.
https://www.foreignaffairs.com/articles/...et-tough-tehran

Die Autoren schreiben:
„An even larger issue, however, is Washington’s lack of a comprehensive Iran policy. For decades, the United States has refused to deal with the crucial subject that makes the nuclear issue so important, which is the nature of the Iranian regime. Any Iran policy worthy of the name must start from the fact that the Islamic Republic is not a conventional state making pragmatic estimates of its national interests but a revolutionary regime.
U.S. policymakers since the days of President Ronald Reagan have failed to understand that there can be no rapprochement between the two governments, because, as Iran’s leaders understand, that would undo the very existence of the Iranian regime. They have overlooked the fact that Iran is an exceptionally dangerous state—to its neighbors, to close U.S. allies such as Israel, and to the broader stability of the Middle East.
Given the serious challenge Iran poses to U.S. interests, Washington should seek to roll back the country’s growing influence in the Middle East while systematically eroding the foundations of its power. In the long term, the Islamic Republic will join the Soviet Union and other ideological relics of the twentieth century in eventual collapse. Until then, however, there can be no real peace between Washington and Tehran.“

Natürlich wird sich Präsident Obama von solchen Einsichten nicht beeindrucken lassen.

Realist

Fluminist Offline




Beiträge: 2.015

27.02.2016 19:10
#13 RE: Ein historischer Fehler Antworten

Nach dem Nukleardeal und im Kontrast mit dem westlich davon stattfindenden barbarischen Gemetzel wirkt der Iran, lange internationales Schmuddelkind, ganz seriös, nicht wahr? Aber da war doch was...
Ayatollah Khomeinis Fatwa vom 15 Februar 1989, die Salman Rushdie für vogelfrei erklärt und die Ermordung einiger seiner Übersetzer motiviert hat, war zwar laut Präsident Khatami schon 1998 kein Thema mehr, wurde aber auch nie aufgehoben. Jetzt wurde das Kopfgeld von $3 Mio um $600.000 aufgestockt.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz