Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 579 mal aufgerufen
 Aktuell im Web
Realist Offline



Beiträge: 110

19.12.2015 09:30
Schweden als abschreckendes Beispiel Antworten

Ein hörenswertes Interview mit Ingrid Carlqvist, welches die durch die Massenmigration verursachten Probleme in Schweden und in Europa diskutiert.
https://www.centerforsecuritypolicy.org/...stern-identity/

Das Gespräch ist Teil von „Secure Freedom Radio“, welches vom Center for Security Policy veröffentlicht wird.

Realist

Nola Offline




Beiträge: 1.590

19.12.2015 11:29
#2 RE: Schweden als abschreckendes Beispiel Antworten

Lieber Realist, das Foto zum Bericht sagt alles.

So langsam müssen wir uns mit dem Gedanken der "NWO" vertraut machen. Unser bißchen Geschreibsel hier kann vielleicht noch zur Bestätigung der Verhältnisse dienen aber verändern, bewirken, können wir nichts mehr. Die, die das schon vor Jahren erkannt haben und seither als Verschwörungstheoretiker galten, haben zumeist längst aufgehört hier oder anderswo zu schreiben. Ausgelaugt und kraftlos weil gegen Politiker, die ihre eigenen Gesetze unterwandern und mißachten offensichtlich kein Kraut gewachsen ist, denn immerhin steht dem ein Bollwerk an neu erschaffenen moralischen Grundfesten entgegen, die sich nicht selten der Verschleierung bis hin zur Lüge bedienen.

Die "Alle-Menschen-werden-Brüder-Weihrauchvernebelten" können ja gar nicht verlieren, weil auch jeglicher individueller Gedanke und das persönliche Individuum selbst verschwinden wird und das erreicht man am besten durch Indoktrination von Kleinstkindern, was derzeit massiv angestrebt wird. Wenn endlich der letzte Kommunalpolitiker in Hintertupfingen auf Kurs gebracht oder ersetzt ist, kann man sich dann der eigentlichen Volksumformung zuwenden. Alles dummes Zeug? Verschwörungstheorie? Überhaupt nicht, weil anhand von Fakten und Daten vieles zueinander passt und weil uns die Kluft zwischen Worten und deren sinnentstellter Bedeutung und dem gewünschten Effekt ins Nirwana der rundumversorgten Volltrottel schicken soll.

In den als solide bekannten noch unabhängigen Netzwerken gibt es derzeit haufenweise Aufrechnungen zum Zahlenverhältnis der uns vom Politiker selbst, vom Bundesamt für Arbeit, von Statis und den "Instituten für ..." präsentierten Aussagen, die alle einer stringenten Durchrechnung nicht standhalten. Die in 2011 durchgeführte, angebliche "Volkszählung" diente wohl eher einer Besitzstandsprüfung, denn halbwegs konkrete Zahlen und Fakten über die Bevölkerung gibt's bis heute nicht.

Als ich zum ersten Mal begriffen habe, das wir zukünftig nationalbefreit unter dem EU-Konstrukt und darüber hinaus leben werden sollen, habe ich gedacht, das ich das nicht mehr erleben werde. Weit gefehlt! Die derzeit vorangetriebene Entwurzelung, Vermischung bis jeder einen Migrationshintergrund hat, geschieht so rasend schnell und man könnte ob der Blindheit von Politik meinen, das sogar zu "Unrecht" entstandener Nachwuchs in Kauf genommen wird.

Das Märchen vom dringend gesuchten Facharbeiter, vom Arbeitskräftemangel, vom demoskopischen Rentensichern, alles sching schang. Schlagwörter die der Bevölkerung wie KO-Tropfen eingeflößt wurden, mit Erfolg wie man sieht.

Durch die geöffnete Terrassentür höre ich gerade den Austausch von Nachbarn über ein Hundebaby, welches seit kurzem die Nachbarschaft bereichert. Kommentare von Süß bis zum Verlieben ... solange das noch das "wahre Leben" wieder spiegelt, scheint die Welt noch in Ordnung und der Mensch im Besitz "eigener" Gefühle, mit den eigenen Bedürfnissen sieht es allerdings schon jetzt erheblich anders aus, denn Gefühle führen nicht in eine bezahlbare Wohnung, zu einem selbst verdienten Sattwerden, zu einem Arbeitsplatz und zu einem selbst bestimmten Leben.

♥lich Nola

---------------------------

Status quo, nicht wahr, ist der lateinische Ausdruck für den Schlamassel, in dem wir stecken.
Zettel im August 2008

Realist Offline



Beiträge: 110

19.12.2015 18:10
#3 RE: Schweden als abschreckendes Beispiel Antworten

Liebe Nola,

Resignation ist auch keine Lösung. Vielleicht sollten wir uns alle ein Beispiel an Ronald reagan nehmen und einen optimistischeren blick auf die Welt werfen (ich schreibe diese Zeilen als geborener Pessimist).
So hat etwa die von Ihnen angesprochene „Indoktrination von Kleinstkindern“ im realexistierenden Sozialismus auch nicht funktioniert.
Und was die Qualität des politischen Personals anbelangt, so kann es eigentlich nur noch besser werden. Den Tiefpunkt müssten wir mit Frau Merkel und ihrem Gefolge erreicht haben. Und selbst die Amtszeit von Präsident Obama geht langsam aber sicher dem Ende entgegen.
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt; sogar in Deutschland.

In diesem Sinne noch viele Grüße

Realist

Dieter ( gelöscht )
Beiträge:

20.12.2015 15:18
#4 RE: Schweden als abschreckendes Beispiel Antworten

Zitat von Nola im Beitrag #2
Lieber Realist, das Foto zum Bericht sagt alles.
Ich war auch entsetzt. Die armen, eingeschüchterten Menschen, wie sie aus Furcht vor der Ausrottung durch den nationalsozialistischen Terrorgrund panikartig Deutschland verlassen.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen