Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 341 mal aufgerufen
 Dies und Jenes
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.265

27.12.2015 23:46
Das erklärt alles. Paul Di Filippos Erzählung "Everywhere Is Now" (1996) antworten

Daß Science Fiction nicht die Zukunft zeigt...geschenkt. Aber wenn, wenn wirklich mal der Schleier der Maya hochgezogen scheint, daß es einem unheimlich werden kann, dann...wird es einem unheimlich. Und wenn das einem völlig überraschend, ohne Warnung unter die Augen kommt, klappt einem mitunter der Kiefer Richtung Boden.



Paul Di Filippo ist im deutschen Sprachraum überhaupt kein Begriff; von seinen Büchern ist nur der Roman "Mund voller Zungen" (A Mouthful of Tongues, 2002) 2010 bei Suhrkamp in Übersetzung erschienen: eine ziemlich wüste Satire erotischer Entgrenzungsphantasien und Tropischem Regenwaldhorror: als wenn Carlos Castaneda das Drehbuch zum "Schrecken des Amazonas" geschrieben hätte (der Roman spielt übrigens, wie auffallend viele Erzählungen PdF's im Jahr 2015 - u.a. die Erzählungen "The Scab's Progress", "Daydream Nation" & die Romanfortsetzung "Time's Black Lagoon"; bei der es sich wirklich um eine Fortspinnung des Filmstoffs Creature from the Black Lagoon handelt); seine längeren Texte haben oftmals solche Einschüsse ins Hippie-Philosophische. Bekannter. sit venia verbo, ist er für die rund 200 Erzählungen, die er seit Ende der 80er Jahre veröffentlicht hat. Manche sind halbwegs ernste Durchspielungen der gängigen Topoi des Fantastischen, aber die meisten schwanken zwischen Groteske, Satire, Surrealismus und kobolzender Parodie unter Zuhilfenahme heftiger Anspielungen auf Popmusik, Popkino und dem, was der Babyboomer-Generation (PdF ist 1954 geboren) an Versatzstücken aus Kultur & Historie zur gängigen Referenz geworden ist: also Anne Frank, Hemingway, Kafka... Wenn man sich eine Mixtur aus Kurt Vonnegut & Douglas Adams, gespielt im hektischen Tempo von Jerry-Lewis-Filmen, vorstellt, trifft man nicht daneben. Noch mehr erinnert das an viele der Sketche der fliegenden Zirkustruppe von Monty Pythons, leider auch oft im Bemühten & Entgleisten. Das lässt sich gut 20 Seiten lang aushalten; aber weniger als längere Diät.

Die Erzählungen sind in mittlerweile 14 oder 15 Sammlungen (seit 1996) zusammengetragen; das bedeutet auch, daß hier keine Auswahlen gelungener Texte zu haben sind, sondern wilde Mixturen mit erheblicher Schwankungsbreite. Verlegt sind die bei kleinen Spezialverlagen mit Namen wie Thunder's Mouth Press oder Four Walls Eight Windows, die nur Spezialisten englischsprachiger Fantastika (wie John Clute das literarische Bermudadreieck zwischen SF, Fantasy & Horror bezeichnet) geläufig sind, oder in diesen Fällen waren; das Aufkommen von e-Books & Print-on-Demand hat diesen Titeln eine Verfügbarkeit gesichert, die sie in früheren Jahrzehnten nicht gehabt hätten. Im eigenen Regal stehen 4 davon, mit 2006 als neuestem Datum. Und dann geht man über die Feiertage hin & schaut mal nach, ob seitdem irgendetwas dazugekommen ist, daß vielleicht den einen oder anderen Blick doch lohnen könnte, obschon an Rezensionen oder besonderen Empfehlungen (anders als bei den ersten Titeln) in den letzten ca.8 Jahren kein vernehmliches Rauschen durch den virtuellen Blätterwald ging...

Und dann findet man das: in der Sammlung Harsh Oases (Anfang 2009 im englischen Kleinverlag PS Publishing in der dort üblichen Höhe von 800 Exemplaren erschienen) steht auf den Seiten 74 bis 92 die Erzählung "Everywhere Is Now". Ursprünglich 1996 in der 5. Ausgabe der Amateurzeitschrift "Dreams from the Stranger's Café" (?!? - Richtig: Ich auch nicht.) erschienen & im Folgenden ohne weiteren Nachdruck oder Rezensentenhinweis - wie es den meisten beiläufigen Texten im Genre zu gehen pflegt.

Di Filippo hat den Text der Erzählung am 26.9.2015 auf dem Gemeinschaftsblog "The Inferior 4+1", den er zusammen mit den Autoren Paul Whitcover & Lisa Goldstein unterhält, zum freien & vollständigen Nachlesen eingestellt:

Zitat
"This story appeared in 1996, nearly twenty years ago, and is available in my collection HARSH OASES. I thought readers might find it...timely."



http://theinferior4.livejournal.com/998565.html

Die kurze Erzählung spielt in einer beliebigen Kleinstadt des USA, in der verschlafensten Provinz der westlichen ersten Welt, und, unerklärt, unerwartet, öffnen sich Portale, Dimensionstore, Durchstiege...und es kommen:

Zitat von Paul Di Filippo, 'Everywhere Is Now'
It was a Sunday, and the wife and kids and I were out in the backyard having a cookout when the first of the refugees staggered by.

A black woman with a large colorful fabric-wrapped bundle on her head. Dressed in a long length of ragged cloth. Bare feet covered with some kind of red dust you’d never see around here. Skinnier than one of those waif-models and twice as vacant-eyed. She looked around in a daze, then slowly collapsed right into Lauren’s Radio Flyer wagon, her bundle falling to the patio’s flagstones.
...
Just as the woman was finishing her hotdog, there was a lot of commotion from the street, and the four of us rushed out to see what was happening, leaving the stranger behind with hardly a thought as to what she might get into, which I would never have imagined doing just a few minutes ago.

Junemort Lane was filled with refugees. Dozens and dozens of exotic-looking black people who were obviously kin to the woman in our backyard. Young men and old women. Toddlers, babies and teenagers. Most were laden down with odds and ends, pitiful cheap possessions. Battered colanders, empty plastic jugs, tattered tarps. They were moving slowly, as if they had come a long way and were at the end of their energies. Stupefied and silent, they shuffled along, no obvious destination in mind that I could see.

Some of the refugees were wounded. Fresh cuts or scabbed-over ones, flies crawling over them. Some of the wounds were really bad. I didn't really want the kids to look, but couldn't quite figure out how to stop them from seeing.
...
We only had to go as far as Primrose Circle, the cul-de-sac where the Sarkley twins live. (They had just had a sleepover with Lauren last week.)

In the middle of the circle, a foot or two above the grassy curb-girdled plot right where the Harkleys had planted a rosebush, someone had cut a large hole in the sky. Its edges were ragged, like torn linen paper. Through the hole, I could see African savannah and clouds, a little slice of landscape anyway. Most of the view was blocked by people. Thousands of them, apparently. All coming through the hole three or four at a time.
...
Holes just like ours had opened up across the country.

Across the world, actually.

Thousands and thousands of holes, in places large and small.

Fifty percent of the holes seemed to originate in various African countries. A quarter led from the Indian subcontinent. Twenty percent reached out from Asian lands. The remainder were apportioned among miscellaneous spots.

The reporters concentrated at first on the major cities, where their news bureaus happened to be.

Paris was getting Bosnians.

Rome was getting North Koreans.

London was getting Indonesians.

Miami was getting Haitians.

Los Angeles was getting Cambodians.

Boston was getting Kurds.

Moscow was getting Afghanistanis.

Amsterdam was getting Bangladeshis.

Dallas was getting Salvadorans.

New York--well, I guess New York had done its share already, because they weren't getting anyone. Or maybe it hadn't been deemed a good enough destination. Maybe someone else was getting New Yorkers.

Then the reports from the network affiliates started coming in.

Peoria was getting Ukranians.

Bismarck was getting Guatemalans.

Des Moines was getting Azerbaijanis.

New Orleans was getting Chinese.

Bangor was getting Mexicans.

Atlanta was getting Ethiopians.

Providence was getting Tibetans.

And so on.

Of course, the authorities almost instantly attempted to stop the flow.

They tried herding the refugees back through the portals. But the holes soon proved thernselves to be one-way only.

They tried erecting barricades flat-up against the holes. This worked. For about sixty seconds. Then the same holes simply popped up a mile away. And again, and again as often as they were blocked.

Soon the host nations realized that all they could do was to exercise control over the people once they came through. Lock them up or otherwise confine them, if they wished, or if they had enough secure space. House them freely somehow otherwise. Feed them. Minister to their assorted ills.

But there was no stopping whole populations from coming through if they wished .

There was plenty of violence occuring around the world because of the holes. Riots and assaults on the refugees. Apparently there were many Ernie Stultmeyers elsewhere. But like Ernie, it soon appeared that they didn't really have their hearts in it . The refugees were so passive and pitiful, for the most part, that compassion generally took sway over anger.

By midnight of that Sunday, it was estimated that the total population shift so far amounted to ten times that of the combined annual passenger-miles flown by all the world's airlines, commercial and military . And it showed no signs of slackening.

Plainly these people were going to be staying where they had been delivered for some time, if not for good.



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Fluminist Offline




Beiträge: 1.900

28.12.2015 00:28
#2 RE: Das erklärt alles. Paul Di Filippos Erzählung "Everywhere Is Now" (1996) antworten

Zitat von Ulrich Elkmann im Beitrag #1

Zitat von Paul Di Filippo, 'Everywhere Is Now'
...

Providence was getting Tibetans.

And so on.

Of course, the authorities almost instantly attempted to stop the flow.


?? Nee. Reality is stranger than fiction:

Zitat
Of course, the authorities almost instantly rushed to the scene to welcome the refugees.

"Welcome", the governor of Rhode Island said, facing a camera team across the stream of humanity pouring through the rift, "welcome to all. I am so glad", he continued, choking back a sob, "that you have come here. Thank you for coming here. This is the happiest day of my life."

"Of course there is nothing at all we can do about this", said the President on TV, "since they wish to come here. Now they are here and we have the task to welcome them. And of course we can do it. I do not doubt for a minute that we can do it."

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.265

28.12.2015 01:11
#3 RE: Das erklärt alles. Paul Di Filippos Erzählung "Everywhere Is Now" (1996) antworten

Bibliographischer Nachtrag.

Zitat
...in der 5. Ausgabe der Amateurzeitschrift "Dreams from the Stranger's Café" (?!? - Richtig: Ich auch nicht.)



http://www.philsp.com/data/images/d/drea...e_199601_n5.jpg

In der 5. und letzten Nummer, erschienen in Januar 1996. Das kleine Magazin ist als A4-Offset erschienen, mit knapp 50 gehefteten Seiten pro Folge, herausgegeben von John Gaunt, 5 Clifton Grove, Clifton, Rotherham, South Yorkshire, S65 2AZ, England, mit der ersten Nummer vom Winter 1993 & 3 Ausgaben im Folgejahr. Die ersten 3 Nummern kosteten £1.45; die beiden letzten £2.50. Auflage mithin irgendwo zwischen 80 & 200 Exemplaren; dergleichen sind Liebhabereien; die so lange Bestand haben (oder hatten: sie sind ein Artefakt der Vor-Netz-Zeitalters), wie der Herausgeber Lust & freie Mittel hat, pro Ausgabe einige hundert $/€ in ein Hobby ohne Echo zuzuschießen. (In dieser letzten Ausgabe finden sich immerhin Texte von Autoren, die Lesern in diesen schattigen Regionen schon mal untergekommen sind: Jeff VanderMeer, Tim Lebbon & D. F. Lewis): Lebbon & VanderMeer haben dergleichen als Karrierestart gehabt; "Def" Lewis gehört zu jenen Autoren, deren schräge kleine Texte hauptsächlich dem Autor Freude machen sollen & in kein gängiges Raster passen.

Ganz ausgestorben ist diese Tradition noch nicht, wenn sich das auch (was den Leser natürlich freut: die Texte sind zumindest auffindbar & sie bleiben greifbar) zumeist ins Netz verlagert hat. Literaturhistorisch, und daneben bibliographisch (sind 2 völlig getrennte Schuhe) sind solche Publikationen ein Alptraum: im deutschen Sprachraum gibt es dafür, neben kursorischen Überblicken & den Listen des Titel des einzelnen Blätter, als aufgeschlüsseltes Verzeichnis für die Inhalte ein Erschließung nur für den Zeitraum des Expressionismus: den Index Expressionismus. Bibliographie der Beiträge in den Zeitschriften und Jahrbüchern des literarischen Expressionismus 1910-1925 hrsg. von Paul Raabe 1972. Und da hat man nichts als endlose Titellisten, alphabetisch nach Verfasser, mit Glück noch die Charakterisierung "Gedicht" o.ä. Und das sind 18 fette Bände.



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 6.265

08.03.2016 01:13
#4 RE: Das erklärt alles. Paul Di Filippos Erzählung "Everywhere Is Now" (1996) antworten

Dies erklärt auch so manches. Nature, renommiertestes Journal für naturwissenschaftliche Belange, zumal solche der Physik (!), veröffentlicht seit 2000 jede Woche einen brisanten Text, den man als harmlos zu kaschieren versucht, indem man ihn der "Science Fiction" zuschlägt. Das mag Zensoren & phantasielose Professoren-aus-Heidelberg täuschen...

Wie, z.B., am 28. Juli 2010 (Band 440, S. 600): Deborah Walker, "Auntie Merkel"

http://www.nature.com/nature/journal/v46...ll/466660a.html

Zitat
„Is that Auntie Merkel?" says Moira. „My word, yes, it is."
„She must be getting on a bit," says Edith. „I remember her being around when I was just a kiddie."
„She attends every family wedding,"says Moira. „She must love weddings."
„She can't love them that much; she's an old maid," says Edith.
„What's that in her bag? It looks like a rat." Moira leans forward to observe the strange creature peeping from Auntie Merkel's handbag.
„That's Mr Tegmark," says Edith. „Auntie Merkel's hairless cat. She was always rather eccentric."



Tante Merkel ist, folgt man dem Text, nicht von dieser Welt & ihre Spezialität ist, so scheint es, die Zukünfte des Raum-Zeit-Kontinuums durcheinanderzuwirbeln.

Zitat
The sisters have forgotten Auntie Merkel. Thoughts slide around Auntie Merkel; it's better that way.
Auntie Merkel never brings a present, she brings something better. She's staring at the happy couple and she's sifting through their futures, unraveling the ball of tangled string to feel the thread of their happy marriage.
Chaotic inflation means that the multiverse is always stretching, like a loaf of bread, forever baking in the oven of eternity. Auntie Merkel likes weddings; she likes this family; she likes this bubble universe that stopped expanding a while ago, and sits static in the bread. When this bubble formed in a spasm of spontaneous symmetry it enclosed linear time. You can keep the other 1010107 bubbles wth their diverse physical constraints. Auntie Merkel likes lineraity; she likes ceremony; she likes repetition.
The couple make their vows.
A successful marriage is difficult, but in this bubbleverse there are plenty of worlds to choose from, there's room for happiness. Aunie Merkel searches for the doppelgängers of the happy couple; through the parallels and possibilities; through the Hubble volumes; discarding the myriad worlds of sadness, disappointment, divorce.

Auntie Merkel gives the couple their gift. Moira was right: Auntie Merkel is a romantic. And, although she never brings a present, she always gives the couple their future.



M.a.W.: sie tut alles, um "häßliche Bilder" zu vermeiden.

"Tante Merkels Handtasche": #2 hier http://www.bild.de/politik/inland/angela...94838.bild.html



Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande. - Voltaire

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen