Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 319 mal aufgerufen
 Aktuell im Web
Reader Offline



Beiträge: 803

24.11.2007 09:24
Rudy Giuliani and Immigration, in 1996 Antworten

-

THE NEW YORK TIMES

Op-Ed Columnist
The Real Rudy
By DAVID BROOKS
Published: November 23, 2007

Rudy Giuliani can play a little rough at times, but there are some moments when an inner light turns on and he turns downright idealistic. One of those moments came on Oct. 10, 1996, as he stepped on the podium at the Kennedy School of Government to deliver a speech on immigration.
...

Giuliani continued: “I believe the anti-immigrant movement in America is one of our most serious public problems.” It can “be seen in legislation passed by Congress and the president.” (Republicans had just passed a welfare reform law that restricted benefits to legal immigrants.) “It can be seen in the negative attitudes being expressed by many of the politicians.”

Giuliani said, somewhat unfairly, that the anti-immigrant movement at that time continued the fear-mongering and discrimination of the nativist movements of the 1920s and the Know-Nothing movement of the 19th century. He celebrated Abraham Lincoln for having the courage to take on the anti-immigrant forces. He detailed the many ways immigration benefits the nation.[/i]

...

“In New York City,” he said, “we recognize this reality. New York City’s policy toward undocumented immigrants is called ‘Executive Order 124.’ ” This order protected undocumented immigrants from being reported when they used city services. Giuliani was then fighting the federal government, which wanted to reverse it.

“There are times,” he declared, “when undocumented aliens must have a substantial degree of protection.” They must feel safe sending their children to school. They should feel safe reporting crime to the police. “Similarly, illegal and undocumented immigrants should be able to seek medical help without the threat of being reported. When these people are sick, they are just as sick and just as contagious as citizens.”


Zum Artikel ->
http://www.nytimes.com/2007/11/23/opinio...5dbd&ei=5087%0A

---

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

24.11.2007 13:52
#2 RE: Rudy Giuliani and Immigration, in 1996 Antworten

Dear Reader,

Brooks schildert den "alten" Rudy Giuliani, der offen für Einwanderung war, sogar illegale Einwanderer unter bestimmten Umständen tolerieren wollte. Und er kontrastiert ihn mit dem jetzigen Kandidaten Giuliani, der um reche Wähler buhlt.

Er diskutiert aber nicht, warum Giuliani die jetzige Haltung einnimmt. Soweit ich das verfolgt habe, gilt er nach wie vor als ein ungewöhnlich liberaler Republikaner (wg. seiner Haltung zur Abtreibung, zur Homosexualität zB). Er hat also das Problem, wie er die konservativen Wähler gewinnt.

Auf deren Stimmen er zwingend angewiesen ist, wenn er Präsident werden will. Vor allem, wenn - was wohl noch nicht feststeht - ein ultrakonservativer Kandidat auftritt. Und wenn nicht, pflegt man in den USA sein Mißfallen mit dem Kandidaten der Partei, der man eigentlich zuneigt, ja dadurch auszudrücken, daß man nicht wählen geht.

Es ist bei den Demokraten wie bei den Republikanern dasselbe: Wer gewinnen will, muß sich einerseits zur Mitte hin öffnen und andererseits die eigenen - also der Demokrat die linken, der Republikaner die rechten - Wähler mobilisieren.

Clinton gilt als "links". Also wird sie im Augenblick moderater, bemüht sich um die Wähler der Mitte. Giuliani gilt als "moderat". Also muß er sich jetzt um die rechten Wähler kümmern.

Herzlich, Zettel

PS: Ich habe mich sehr gefreut, daß du die Beiträge in diesem Unterforum wieder aufgenommen hast.

Mal sehen - inzwischen sind ja hier viele hinzugekommen, denen ich zutraue, auch einen englischen Text zu lesen und ihn zu kommentieren.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz