Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.324 mal aufgerufen
 Zeitgeschichte und Politik
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

27.11.2007 23:42
Marginalie: Warum in Deutschland das Ost-West-Gefälle zu einem Nord-Süd-Gefälle wird antworten

Dies ist eine Marginalie zu einer Deutschland-Karte, die heute in SPON zu sehen ist. Diese zeigt die Verteilung der Verschuldung pro Einwohner. Sie ist im Süden niedrig, in der Mitte mittel, im Norden hoch.

Wie das? Wo doch Indikatoren des Wohlstands immer noch zwei Zonen in Deutschland zeigen, getrennt durch die ehemalige Zonengrenze?

Ich schlage ein ganz einfache Erklärung vor. Diejenigen, die schon in Schrippes Forum mitgelesen haben, kennen sie. Ich habe sie damals unter dem ironischen Titel "Zettels Gesetz" vorgestellt und mir den Spaß gemacht, dazu die erforderlichen Formeln zu entwickeln.

Leider ist das Schrippe-Forum geschlossen und auch sein Inhalt nicht mehr zugänglich. So müssen Sie sich, müßt Ihr Euch also leider mit der qualitativen Variante begnügen.

M.Schneider Offline



Beiträge: 672

28.11.2007 11:25
#2 RE: Marginalie: Warum in Deutschland das Ost-West-Gefälle zu einem Nord-Süd-Gefälle wird antworten

Lieber Zettel

Ich stimme ihrer Einschätzung voll zu.

Dazu kommt auch ein erklärender Sekundäreffekt.

Industrie und zunehmend auch Mittelstand siedeln sich nur in solchen Ländern an, die konservativ beziehungsweise liberal regierte werden. Nur dort finden Sie vernünftige Wirtschaftsbedingungen für sich vor.

Je länger ein Land also konservativ oder liberal regierte wurde, um so mehr Zeit hat auch bestanden, dass sich solche Industrie angesiedelt hat.

Diese Ansiedlungen sind gleichbedeutend mit Arbeitsplätzen und das wiederum gleichbedeutend mit Kaufkraft und Wohlstand.

Bayern ist das beste Beispiel dafür.

Wenn Sie wie ich viel mit der Industrie zu tun haben, dann wissen Sie das alles was Rang und Namen hat, grob gesagt südlich von Frankfurt sitzt.

Herzlich M. Schneider

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

28.11.2007 13:56
#3 Warum sind rechte Regierungen gut für ein Land und linke schlecht? antworten

Lieber M. Schneider,

Zitat von M.Schneider
Industrie und zunehmend auch Mittelstand siedeln sich nur in solchen Ländern an, die konservativ beziehungsweise liberal regierte werden. Nur dort finden Sie vernünftige Wirtschaftsbedingungen für sich vor.

Das ist ein wesentlicher Grund. Ein anderer ist das Bildungssystem, das in links regierten Ländern ausnahmeslos schlecht ist. Es ist deswegen schlecht, weil Hochbegabte nicht gefördert werden, weil die Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten nicht im Vordergrund stehen, weil an den Universitäten linke Seilschaften das Sagen haben, die nicht Exzellenz, sondern Gesinnung fördern.

Es gibt dann natürlich viele Wechselwirkungen. Wenn jemand zum Beispiel seine Kinder auf guten Schulen sehen möchte, wird er sein Unternehmen eher in Bayern ansiedeln als in Vorpommern. Also fehlen den links regierten Ländern die Steuermittel, um gute Schulen, gute Unis zu finanzieren. Also gibt es dort weniger Absolventen, die eine Unternehmensgründung wagen. Und so fort.
Zitat von M.Schneider
Wenn Sie wie ich viel mit der Industrie zu tun haben, dann wissen Sie das alles was Rang und Namen hat, grob gesagt südlich von Frankfurt sitzt.

Das glaube ich gern und kann es für die Unis bestätigen. Spitrzenforscher gehen nicht an eine links dominierte Uni, weil sie dort einen großen Teil ihrer Arbeitszeit damit verbringen müssen, sich in irgendwelchen Gremien mit Mittelbau-Vertretern, linken Studenten und Seilschaften linker Professoren herumzuschlagen. Es ist ja kein Zufall, daß die jetzt gekürten Elite-Unis fast alle im Süden liegen.

Herzlich, Zettel


Chripa Offline



Beiträge: 132

28.11.2007 16:52
#4 RE: Marginalie: Warum in Deutschland das Ost-West-Gefälle zu einem Nord-Süd-Gefälle wird antworten

Lieber Zettel,
sympathischer wäre es mir, wenn die Regierung keine so große Rolle spielen würde.
Sie haben aber trotzdem Recht. SPD-Anhänger argumentieren zwar zT ,
dass Bayern und Baden-Württemberg nach dem Krieg deshalb so aufsteigen konnten,
weil es dort keine alten Industrien wie Werften und Stahlwerke gab und man sich
auf den Aufbau neuerer Wirtschaftszweige konzentrieren konnte.
Nach dieser Logik müsste aber heute in Mecklenburg-Vorpommern und dem Ruhrgebiet die
High-Tech-Industrie florieren, was offensichtlich nicht der Fall ist.
Irgendwo habe ich auch mal gelesen, dass die Regierung zumindest solange nicht prägend ist,
wie sie den normalen Rahmen nicht verlässt und zum Beispiel in großem Stil Enteignungen durchführt.
Dagegen spricht aber meiner Meinung nach, dass es historisch gesehen schon ziemlich selten vorkommt,
dass in einem Land über einen langen Zeitraum auch nur die wesentlichen Grundbedingungen eines
funktionierenden Gemeinwesens bestehen (Sicherheit nach innen und außen,
einigermaßen Infrastruktur, etc.).
Das Zitat von Reagan: “The most terrifying words in the English language are:
I'm from the government and I'm here to help.” ist also zwar lustig,
aber auch zumindest etwas sehr einfach.
Herzliche Grüße,
Chripa

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen