Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 1.831 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.361

11.06.2020 22:18
"bento" am Ende Antworten



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

TF Offline



Beiträge: 237

13.06.2020 15:03
#2 RE: "bento" am Ende Antworten

Das solcher "Journalismus" aus der spätpubertär-linksgrün-studentischen Blase keinen Gewinn macht, hätte man sich wirklich denken können.

Eine aktuelle Kostprobe des Bento-Qualitätsjournalismus:

Masterabsolvent in der Krise: "Ich habe nicht sechseinhalb Jahre studiert, um mich jetzt als Pizzalieferant zu bewerben"

Schnief, nach sechseinhalb Jahren Politologie-Studium dürfte wohl auch ohne jede Krise die Aussicht auf die lukrative Festanstellung im Traumjob nicht gar so groß sein - diplomatisch formuliert. Mit einer schnöden Dachdecker- oder Mechatronikerlehre kriegt man leichter einen besseren Job als Pizzalieferant als mit einem Studium der Geschwätzwissenschaften. Aber solche Erkenntnisse standen wohl nie in Bento.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.361

13.06.2020 16:30
#3 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von NZZ, 12.06.2020
Wer nun meint, dass mit dem Portal auch die Art von Journalismus verschwindet, für die es stand, irrt. Der Geist weht längst auch im Mutterblatt. «Die Zeit der Neutralität ist vorbei», stand unmittelbar nach der Botschaft vom «Bento»-Ende über dem Artikel eines «Spiegel»-Redaktors. Journalismus dürfe nicht mehr moralisch indifferent sein, belehrte er nicht nur die Leser, sondern auch die eigenen Kollegen und spottete über die alten «Neutralitätsfanatiker». Das war «Bento» pur, nur ein bisschen flüssiger geschrieben.


https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/ben...-ade-ld.1560791



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

TF Offline



Beiträge: 237

13.06.2020 17:01
#4 RE: "bento" am Ende Antworten

Nicht nur der Spiegel, sondern der gesamte Blätterwald von taz bis FAZ.

Ganz aktuelles Beispiel: Jeder war rechtsextrem oder Verschwörungstheoretiker und bekloppter "Covidiot", der es wagte, Corona-Maßnahmen zu kritisieren. Bis Genosse Ramelow ankündigte, diese weitgehend abzuschaffen (wenn er es auch so nicht umsetzte). Die Linksmedien fuhren dann diese Kampagne auf einen Schlag runter.

Baron Brunzi Offline



Beiträge: 9

16.06.2020 13:02
#5 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von TF im Beitrag #2
Mit einer schnöden Dachdecker- oder Mechatronikerlehre kriegt man leichter einen besseren Job als Pizzalieferant als mit einem Studium der Geschwätzwissenschaften. Aber solche Erkenntnisse standen wohl nie in Bento.

Das setzt aber auch gewisse Interessen und Neigungen voraus. Selbst eine abgeschlossene Lehre alleine sagt darüber noch nichts aus, ich kenne sogar jemanden, der hat es zum Meister geschafft, ohne viel Ahnung von Fach zu haben oder besondere Neigungen, sich dann dort auch beruflich zu verwirklichen. Ist aktuell in Umschulung. Wohlgemerkt in einer Branche wo es sogar relativ leicht ist einen Job zu finden.
Ein Bewerber in der Firma, hatte sich für einen Job in der Elektronikentwicklung beworben, hatte am Papier auch die Qualifikation, konnte aber beim Gespräch nicht die einfachsten technischen Fragen beantworten. Das ist das Fiese bei technischen Jobs, der Fachmann erkennt den Hochstapler sofort.

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.371

17.06.2020 10:30
#6 RE: "bento" am Ende Antworten

Wenn es nicht so irre viel Zeit fressen würde und dabei auf Grund geringer Reichweite keine Wirkung hätte, würde ich glatt einen Artikel über den Zustand der Presse bzw die katastrophale Wirkung von fehlender Medienerziehung schreiben.

- In der TAZ ist ein Artikel / Kommentar erschienen, dass alle (!) Polizisten auf den Müll gehören. Von irgendeinem Autor mit unaussprechlichem Namen. So viel zum "Pressekodex", der ist doch nur ein Feigenblatt für die gezielte Zensur von bürgerlichen und konservativen Autoren/ Redakteuren

- Die allermeisten Leser sind immer noch felsenfest von der Hierarchie der Glaubwürdigkeit überzeugt: Tagesschau = wissenschaftlich bewiesen Wahrheit, Spiegel = ziemlich sicher Wahrheit, alle anderen Zeitungen & Radios = auch glaubwürdig, Blogs & Foren = Verschwörungskram. Wenn man auf Artikel in der Blogosphäre verweist, dann ist grundsätzlich unter den ersten 10 Reaktionen eine dabei wie "warum sollte ich so einem dubiosen Text auf AchGut oder xxx mehr glauben, als dem Spiegel... "

- Die Presse strotz dabei nicht nur von Halbwahrheiten und glatten Lügen ("Fake news"), sondern vor allem von hochgradig manipulativen Formulierungen. Da werden mal eben Dinge in gedankliche Nähe gerückt, Zusammenhänge angedeutet, andere weggelassen.... und locker 90% der Leser sind mangels Medienerziehung und auf Grund der dem Menschen angeborenen Eigenschaft, sich geistig versklaven zu lassen, nicht in der Lage, diese sprachliche Manipulation zu erkennen.

- Das war ja mal - vor vielen Jahrzehnten - ein Grund für den Ehrenkodex der Journalisten, dass man Sprache nicht als Propagandagift verwendet. Lang ist es her

- In der deutschen Presse UND der deutschen Forenlandschaft ist dabei ein Heerschar von linken Sprachzensoren unterwegs - wortwörtlich zehntausende - die bei allen bürgerlichen und konservativen Meinungsäußerungen jedes Wort auf die Goldwaage legen, jeden Satz mit mindestens Peer review-Artikeln belegt haben wollen. Aber jede linke Äußerung und sei sie auch noch so dumm, hetzerisch, ehrabschneidend, menschenfeindlich, faschistoid oder schlicht geisteskrank als a) "selbsterklärend" oder b) "Allgemeinwissen" verteidigen. Oder wenn selbst das nicht mehr reicht, um einen glatten Aufruf zu Pogrom oder Mord zu rechtfertigen, dann sei der linke Artikel doch zumindest "aus edlen Motiven" geschrieben.

- Dieses ganze Propagandafeuer wird noch flankiert durch die Manipulation der fiktiven digitalen Produkte (Filme, Spiele). Sieht man sehr schön an der unterschiedlichen Wahrnehmung der USA und China. China kontrolliert inzwischen weltweit die eigene Darstellung in den Medien. Selbst Hollywood knickt da ein wegen des riesigen Marktes und lässt Drehbücher vorab von chinesischen Zensoren bereinigen. ALLES, was wir über China sehen, jeder Film, jede Nachricht, ist inzwischen auf die ein oder andere Art zensiert. Genau umgekehrt ist es bei den USA. Da gibt es im deutschsprachigen Raum kaum noch einen Artikel, der nicht antiamerikanisch ist. Und auf Grund der extremen Meinungsfreiheit in den USA bekommen wir auch eins zu eins mit, wenn die Amerikaner ihre schmutzige Wäsche waschen. Im Ergebnis haben sehr viele Deutsche eine wesentlich (!) höhere Meinung von Russland oder China als von den USA in Bezug auf Menschenrechte, Bürgerrechte und Liberalität. Was eine perverse Verdrehung der Realität ist.

- Ein weiteres schönes Beispiel ist die Causa Rezo. Ein linker Blogger, dessen Beiträge ein Sammelsurium an Hetze und Lügen ist. Er ist ein Liebling der linken Presse. Bei dem gilt die Regel "Blog = unten in der Glaubwürdigkeitspyramide" natürlich nicht. Der hat jetzt ein Video veröffentlicht mit 3 Millionen (!) Klicks, in der er "systematische Falschinformationen" über ihn und seine Äußerungen anprangert. Weil es tatsächlich noch Zeitungen gab, die ihn (moderat!) kritisierten. Die Welt hat sich mal die Mühe gemacht, Rezos "Beweise für systematische Falschdarstellungen" zu sichten. Ist natürlich alles Mumpitz und Mimimi. Aber Rezos Video hat eine Reichweite von Millionen, der Weltartikel hinter der Bezahlschranke.... naja. In einer perfekten Medienwelt müsste jemand wie Rezo jetzt auch in anderen Formaten, ja sogar in der Tagesschau in der Luft zerrissen werden. Weil dieser Mann REICHWEITE hat und die Menschen beeinflusst. Aber lieber arbeitet sich die Presse an drittklassigen AfD-Abgeordneten, irgendwelchen Meinungsäußerungen von US-Bürgern oder der Jagd nach "Rechtsradikalen" ab.

Diese Aufzählung beruht nur auf Vorfällen aus den LETZTEN ZWEI WOCHEN. Wer die Presse verfolgt hat, erkennt die Meldungen wieder. Das muss man sich mal klarmachen: in nur zwei Wochen ist so viel an linker Medienverzerrung und Propaganda zusammengekommen.

In Summe kann man feststellen, dass von dem postulierten "geschichtlichen Endsieg von Demokratie, Marktwirtschaft und Liberalismus" (= westliches Gesellschaftsmodell) nicht viel übrig bleibt. Statt dessen ist linker Kollektivismus bzw linker Faschismus weltweit auf dem Vormarsch. Unaufhaltsam. Und die Presse hat ihren Teil dazu beigetragen.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 760

17.06.2020 11:17
#7 RE: "bento" am Ende Antworten

@Frank2000:

Ich sehe das nicht ganz so dramatisch wie Sie und will das mal anhand zweier Beispiele erläutern:

- Die taz war schon immer ein völlig bedeutungsloses Propagandablatt (50.000 Käufer / Abonnenten), das im Prinzip seit seiner Gründung im langsamen Sterben liegt. Was die da schreiben ist eigentlich egal. Nebenbei würde ich auch davon ausgehen, dass derartige Artikel dort absichtlich "durchrutschen"; denn damit kommt das Schundblatt regelmäßig in aller Munde, womit eine Relevanz suggeriert wird die nicht mal annähernd der Realität entspricht. Jeder in Deutschland kennt die taz, eine Zeitung mit einer Auflage vergleichbar der Lokalpresse in einer Kleinstadt.

- Die Klicks von Rezo sind erkennbar fake und ein Witz. Die gesamte, theoretisch denkbare Zielgruppe käme nicht annähernd auf solche Zahlen, selbst wenn jeder die Videos zehnmal anschauen würde; und nach meinem Eindruck interessiert sich ausser der Presse kein Mensch dafür, was der Mann erzählt. Schlau ist er aber schon: Durch seinen Angriff auf die Presse hat er sich kurzfristig wieder aus der medialen Versenkung herausgezogen. Wird allerdings auch nicht ewig klappen, und unterm's Strich bleibt dann nur uninteressantes Geschwurbel übrig. Der Anteil an Jugendlichen, bei denen sowas auf Dauer verfängt dürfte wohl gegen null gehen.

Allgemein sieht man ja auch an den finanziellen Problemen der Verlage, dass deren Geschäftsmodell mit politischer Propaganda offensichtlich nicht zieht. Problematisch sind aus meiner Sicht vor allem die ÖR, weil die sich einerseits keinerlei Bewertung durch den Markt stellen müssen und andererseits bei vielen Leuten - gerade älteren Jahrgangs - nach wie vor eine sehr gute Reputation genießen. Aber die werden wir wohl niemals los werden.

Lalelu Offline



Beiträge: 130

17.06.2020 12:13
#8 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #7


- Die Klicks von Rezo sind erkennbar fake und ein Witz. Die gesamte, theoretisch denkbare Zielgruppe käme nicht annähernd auf solche Zahlen, selbst wenn jeder die Videos zehnmal anschauen würde; und nach meinem Eindruck interessiert sich ausser der Presse kein Mensch dafür, was der Mann erzählt. Schlau ist er aber schon: Durch seinen Angriff auf die Presse hat er sich kurzfristig wieder aus der medialen Versenkung herausgezogen. Wird allerdings auch nicht ewig klappen, und unterm's Strich bleibt dann nur uninteressantes Geschwurbel übrig. Der Anteil an Jugendlichen, bei denen sowas auf Dauer verfängt dürfte wohl gegen null gehen.


Inwiefern sollen die Klicks erkennbar fake sein? Seine aktuellen Videos haben allesamt eine knappe Million Aufrufe. Er hat einige Videos die 1 bis 4 Millionen Klicks haben.
Seine Abonenntenzahl liegt bei über einer Million. Das passt alles gut zusammen, ich sehe da überhaupt kein Indiz für gekaufte Klicks.

Ich sehe auch keinen Hinweis darauf, dass Rezos Propaganda nicht verfängt. Sein Video "Zerstörung der Presse" hat momentant ca. 3 Millionen Aufrufe, dabei 300 000 positive und 35 000 negative Bewertungen. Dass 10% der Zuschauer eine positive Bewertung da lassen ist bei Youtube sehr ordentlich und dürfte über dem normalen Schnitt liegen.

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 760

17.06.2020 12:39
#9 RE: "bento" am Ende Antworten

Nun, die Klicks sind schon echt, da habe ich mich vielleicht falsch ausgedrückt. Sie lassen nur keinen Schluss darauf zu, wie viele Leute sich für sein Geschwätz wirklich interessieren.

Rezo ist nichts anderes als ein Pausenclown, der von Ströer in alle Medien gepflanzt wird um möglichst viele Aufrufe zu generieren. Das selbe könnte man auch mit Katzenvideos machen; vermutlich sogar erfolgreicher, weil die tatsächlich jemand sehen will. Kann man von den Aufrufen umgekehrt auf Interesse der Klickenden schließen? Eher nicht... ich hab auch mal kurz in ein Video von ihm reingeschaut, und bin damit wohl einer der 1-4 Millionen...

Lalelu Offline



Beiträge: 130

17.06.2020 13:06
#10 RE: "bento" am Ende Antworten

Deswegen der Hinweis auf die positiven Bewertungen. Denn 10% der Aufrufe in positive Bewertungen umzuwandeln ist eine sehr gute Quote, das schaffen die wenigsten Videos. Das spricht dafür, dass die Zuseher eben nicht lauter indifferente Desinteressierte sind. Das Video kommt super an.

Aber natürlich interessiert sich auch ein großer Teil der jungen Leute überhaupt nicht für Rezo. Wenn man davon ausgeht, dass jeder Jahrgang um die 750 000 Individuen umfasst, kann man sich ja leicht ausrechnen, dass eine Mehrheit der jungen Leute zwischen 15 und 25 Jahre Rezos Video nicht gesehen hat. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Rezo einer der erfolgreichsten deutschen Youtuber ist. Die linke Propaganda prasselt auf allen Kanälen auf die Bevölkerung ein - ständig. Und Rezo trägt seinen Teil in der Nische der Youtube-Video konsumierenden jungen Leute bei.

Und natürlich wirkt das:
Wenn momentan der Bundestag neu gewählt würde, würden sich die 18- bis 20-Jährigen so entscheiden: Grüne 42 Prozent, CDU/CSU 24 Prozent, SPD neun Prozent, Linke, AfD und sonstige Parteien zusammen jeweils sieben Prozent sowie FDP vier Prozent.
https://www.welt.de/politik/deutschland/...hlen-gruen.html

Lalelu Offline



Beiträge: 130

17.06.2020 13:16
#11 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #6
...

Ich sehe das mittlerweile eigentlich genau wie Sie.
Die Frage ist: Was bleibt jetzt noch? Was kann man noch tun? Wie soll man damit umgehen? Wie die Zukunft planen?
Denn Sie schreiben ja richtig, es handelt sich um ein weltweites Problem. Zumindest ist es kein auf Deutschland begrenztes Problem, sondern betrifft sämtliche westlichen Länder. Selbst in den USA erleben wir gerade das Wüten dieses linken Mobs. D.h. man kann sich dem zumindest nicht durch Auswanderung in ein westliches Land entziehen.

Ich denke auch, dass die Medienlandschaft einen entscheidenden Anteil an diesem Zustand hat. Und hier ist absolut keine Besserung der Lage in Sicht.
Blogs haben nun mal keinen guten Ruf und dieses Problem ist leider größtenteils selbst verschuldet. Mir fällt spontan auch kein Blog ein, den ich jemanden guten Gewissens ans Herz legen könnte, ohne die Sorge haben zu müssen dass es evtl. peinlich werden könnte. Zettels Zimmer hat leider das falsche Format. Die Achse des Guten noch am ehesten.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.361

17.06.2020 13:44
#12 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #6

- In der TAZ ist ein Artikel / Kommentar erschienen, dass alle (!) Polizisten auf den Müll gehören. Von irgendeinem Autor mit unaussprechlichem Namen. So viel zum "Pressekodex", der ist doch nur ein Feigenblatt für die gezielte Zensur von bürgerlichen und konservativen Autoren/ Redakteuren



Zumindest im Neuen Westfernsehen scheint noch nicht Hopfen & Malz verloren zu sein.

Zitat von NZZ, 16. Juni
Polizisten könne man nicht einfach in neue Berufe stecken, erklärt die Autorin und schreibt von einem «Fascho-Mindset». Dann geht sie verschiedene Branchen durch, die allesamt nicht infrage kämen. «Post ausliefern lassen? Niemals. Zwischen Büchersendung und Schuhbestellung passt immer eine Briefbombe.» Gastronomische Betriebe seien wegen Vergiftungsgefahr tabu, Gartencenter auch, weil «zu nah an völkischen Natur- und Landideologien». Selbst Keramik dürfe man solche Menschen nicht bemalen lassen, weil sie «unter der Hand Hakenkreuz-Teeservice herstellen» und mit den Einnahmen «das nächste Terrornetzwerk querfinanzieren» könnten. Ihr, Yaghoobifarah, falle nur eine Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmänner und -frauen, sondern auf der Halde, wo sie von Abfall umgeben seien, also von «ihresgleichen».
...
Damit zurück zum Versprechen der «TAZ», nur an die eigene Leserschaft und nicht an die Klicks zu denken. Schaut man sich die Kommentare unter der Kolumne im Netz an, dann liest man in weiten Teilen blankes Entsetzen. «Nie im Leben würde es mir einfallen, Menschen als Abfall zu bezeichnen, nicht mal Rechtsradikale», schreibt ein bekennender Linker. «Eigentlich nur mit einem Wort zu bezeichnen: Hetze», meint ein anderer. Sehr oft fällt das Wort «menschenverachtend».



https://www.nzz.ch/international/mehr-kl...-taz-ld.1561596

Das Ziel solcher, sagen wir "journalistisch tätiger Personen" ist natürlich klar: es ist nichts als die brachiale, auf die höchstmögliche Spitze getriebene Provokation. (Wir d+rfen auch sihcer sein, daß die Karte "alles nur Satire" alsbald gezogen wird, zumindest fall sich aus der Sache Konsequenzen zu ergeben drohen.) Es ist die Nummer Yücel (oder auch Mely Kiyak - wir erinnern uns an ihre Unsäglichkeiten gegenüber Sarrazin: und weil das mit mehr über Witz & Verve zu leisten ist (weder für die Schmierfinken noch für deren Publikum), bleibt nur die Steigerung des Dosis.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.371

17.06.2020 13:46
#13 RE: "bento" am Ende Antworten

Im deutschsprachigen Raum sind Welt, NZZ und AchGut die vielfältigsten bzw differenziertesten Medien. Aber was für eine lachhafte Reichweite haben die im Vergleich zu Tagesschau und Spiegel. Das wichtigste Medium, was man halbwegs bürgerlich nennen kann, ist die Bild.

Interessanterweise, bzw eher klar warum, gibt es zwar ein "Bildblog" (auch, wenn die sich jetzt etwas allgemeiner verstehen), aber kein "Spiegelblog" oder "Spiegelwatch". Selbst Relotius ist am Spiegel abgeperlt wie Fett an einer Teflonpfanne mit Lotus-Finish.

Früher sagte man "Die Deutschen Glauben an das BVerfG, die Bundesbank und den Bundespräsidenten ". Heute muss heißen: Die Deutschen glauben an die Tagesschau, den Tatort und den Spiegel. Was dort geschrieben bzw gezeigt wird, ist DIE WAHRHEIT.

Die Jugend konsumiert allerdings tatsächlich fast nur neue Onlinemedien: YouTube, Instagramm, Twitter und kuratierte Zweitverwerter-Nachrichtendienste auf Handy (Apple news, Google news oder Newsseiten von Web.de ...). Diese Medien wurden in den letzten 5 Jahren allerdings auch unter PolCor-Kontrolle gebracht und sind jetzt weit weg von der anarchistischen, liberalen Vielfalt der ersten Jahre.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 760

17.06.2020 21:28
#14 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von Lalelu im Beitrag #10
Und natürlich wirkt das:
Wenn momentan der Bundestag neu gewählt würde, würden sich die 18- bis 20-Jährigen so entscheiden: Grüne 42 Prozent, CDU/CSU 24 Prozent, SPD neun Prozent, Linke, AfD und sonstige Parteien zusammen jeweils sieben Prozent sowie FDP vier Prozent.
https://www.welt.de/politik/deutschland/...hlen-gruen.html


Das ist doch aber kein neues Phänomen, die u20-jährigen haben schon immer stramm weltfremd-links gewählt. Deshalb drängen die Grünen auch seit Jahren darauf, das Mindestwahlalter abzusenken. Ob die Propaganda bei diesen Leuten wirkt - mag sein. Sehr wahrscheinlich sogar. Aber die gab es auch schon immer, nur die Übertragungswege ändern sich. Will heissen: Ohne Rezo, taz und Konsorten würden wohl nur unwesentlich weniger Jugendliche links wählen.

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 8.361

17.06.2020 22:42
#15 RE: "bento" am Ende Antworten

Wobei wir Phänomene wie Rezo & Co. ("bento" und das seltsame oben erwähnte persische Etwas eingerechnet) nicht überbewerten sollten. Sie sind, wenn schon, Indikatoren für eine Entwicklung und für sich selbst ohne Bedeutung. Nehmen wir mal den Nennwert: "Rezo" ist angetreten, um die "CDU zu zerstören". Resultat? Im Gedächtnis geblieben sein dürfte er nur Leuten wie uns, die sich über solche Tollheiten noch ein wenig echauffieren, geblieben sein, und die Union steht im Zeichen der C-Krise besser da als je seit der Wachablösung des Pfälzers. (Wobei wir nicht übersehen sollten, daß diese Umfragewerte, an denen sich das festmacht, letztlich eine nette optische Selbsttäuschung des politmedialen Komplexes darstellen, da ihnen nichts Reales - vulgo: handfeste Wahlergebnise - korreliert. Sie dienen auf Medienseite der Erzeugung der Illusion, hier gebe es ein Hebelchen, ein Stellschräubchen, über die Berichterstattung & das 15 Mal am Tag ventilierte Meinungsklima breitbandig auf den Gang & die Einstellung der Politik Einfluß ausüben zu können. Ansonsten haben sie ja nur das Format des Interviews, und selbst der schlichteste Journofant lernt ja, sensu Pawlow, das daraus nichts folgt außer Seifenblasengeschiebe.)

Die Formate & Gestalten, anhand deren das durch den Äther schwappt, sind austauschbar. Zwar hält sich die Grundeinstellung, der Tenor, die Glaubenspredigt, weil 1000x wiederholt & eingeschliffen. Unterm Strich ist das aber vom Inhalt her völlig belanglos, und letztlich uninteressant. Der politmediale Komplex existiert als Monade, die Realität, zumindest außerhalb DEs, wird dadurch nicht tangiert (gut: wenn man Grenzen alternativlos einreißt, HAT das schon eine Wirkung, aber sie ist rein negativ & hat so viel mit Machen-&-Gestalten zu schaffen, als ob ein Deich weggespült wird). Wir haben uns jahrelang über Gestalten wie Maddin oder Nahles gefuchst; sie sind ohne jeden Rückstand verdunstet. Dem "Schulzzug" wurde auch medial eine Strahlkraft unterstellt, die diese alberne Polonaise nie ansatzweise besaß. Bei Rezo & Co. ist es nicht anders.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Llarian Offline



Beiträge: 5.042

17.06.2020 23:52
#16 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von Frank2000 im Beitrag #13
Aber was für eine lachhafte Reichweite haben die im Vergleich zu Tagesschau und Spiegel.

Die Propagandaschleuder Tagesschau ist dank Zwangsabgaben ziemlich weit vorne weg, allerdings deutlich geringer als vor 20 Jahren. Die Reichweite des Spargels ist nur noch ein Schatten der Vergangenheit. Das gilt eigentlich für die komplette Print-Presse. Gemessen an Aufwand und Kosten ist die Effizienz der Achse des Guten bei weitem höher als bei der Konfettikanone der Demokratie. Was man eigentlich sagen müsste ist das generell die Reichweite der Medien stark abgenommen hat.

Zitat
Früher sagte man "Die Deutschen Glauben an das BVerfG, die Bundesbank und den Bundespräsidenten ". Heute muss heißen: Die Deutschen glauben an die Tagesschau, den Tatort und den Spiegel. Was dort geschrieben bzw gezeigt wird, ist DIE WAHRHEIT.


Nee. Sie glauben ihnen überhaupt nicht, sie gehen die Strecke nur mit in Ermangelung einer Alternative und vor allem, weil ihre Nachbarn das ebenso verkünden. Aber das Vertrauen in Journalisten ist auf einem historischen Tiefstand. Wir leben eigentlich in hundsgefährlichen Zeiten wo eben gar keine solide Information mehr existiert und die Menschen bereit sind auch dem nachzulaufen von dem sie gar nicht überzeugt sind.

Das mag sich im Ergebnis derzeit gleich anfühlen (weil der Zeitgeist tief links ist und so eben vorgegeben ist), aber es ist ein Unterschied, der auch erklärt mit welch teilweise panischen Maßnahmen der Mainstream gegen abweichende Meinung vorgeht (siehe die Maasschen Zensurgesetze, siehe Correctiv, siehe die Kahane-Stasi-Stiftung). Wenn die Menschen wirklich der Tagesschau alles glauben würden, dann bräuchte es das nicht. Der linke Zeitgeist hat gewaltige Angst davor, dass den Bürgern ein anderer Standpunkt nahe gebracht werden könnte.

Baron Brunzi Offline



Beiträge: 9

18.06.2020 07:17
#17 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #14
Das ist doch aber kein neues Phänomen, die u20-jährigen haben schon immer stramm weltfremd-links gewählt. Deshalb drängen die Grünen auch seit Jahren darauf, das Mindestwahlalter abzusenken. Ob die Propaganda bei diesen Leuten wirkt - mag sein. Sehr wahrscheinlich sogar. Aber die gab es auch schon immer, nur die Übertragungswege ändern sich. Will heissen: Ohne Rezo, taz und Konsorten würden wohl nur unwesentlich weniger Jugendliche links wählen.


Das Senkung des Wahlalters ist kein Garant für mehr linke Stimmen:

Zitat
Ginge es nach Jungwählern, hätten in Österreich die Rechtspopulisten gewonnen


Den Link dazu darf ich leider nicht posten, nur so viel sei verraten, er führt zu bento.

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 760

18.06.2020 13:02
#18 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von Baron Brunzi im Beitrag #17
Das Senkung des Wahlalters ist kein Garant für mehr linke Stimmen:

Zitat
Ginge es nach Jungwählern, hätten in Österreich die Rechtspopulisten gewonnen

Den Link dazu darf ich leider nicht posten, nur so viel sei verraten, er führt zu bento.



Möglicherweise ist das in Österreich ja grundsätzlich anders als in Deutschland? Kann ich nicht wirklich beurteilen...

Lalelu Offline



Beiträge: 130

18.06.2020 14:11
#19 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #14
Das ist doch aber kein neues Phänomen, die u20-jährigen haben schon immer stramm weltfremd-links gewählt. Deshalb drängen die Grünen auch seit Jahren darauf, das Mindestwahlalter abzusenken. Ob die Propaganda bei diesen Leuten wirkt - mag sein. Sehr wahrscheinlich sogar. Aber die gab es auch schon immer, nur die Übertragungswege ändern sich. Will heissen: Ohne Rezo, taz und Konsorten würden wohl nur unwesentlich weniger Jugendliche links wählen.

Das stimmt und das macht es ja umso schlimmer. Wenn man auf eine irgendwie geartete Korrektur oder Verbesserung der Medienlandschaft hofft, kann man sich das nach dieser Erinnerung aus dem Kopf schlagen. Denn die Realität ist: der Linksdrall in den Medien existiert seit Jahrzehnten. Zwar mag das Ansehen der Presse auf einem historischen Tiefstand sein, aber es hat keine Folgen. Alternativen zu den stramm-linken Medien gibt es nicht, bzw. sind diese für die Masse der Bevölkerung nicht relevant. Lieschen Müller mag in Umfragen ihre Unzufriedenheit mit der Presse ausdrücken, am Ende des Tages bleibt es gezwungenermaßen dann doch bei der Tagesschau.

Und natürlich wirkt es. Es ist ja kein Naturgesetz, dass junge Leute stramm-links wählen. Es ist das Ergebnis der Medienlandschaft. Die wichtigsten Einlfussfaktoren der politischen Willensbildung bei Jugendlichen sind 1. Massenmedien, 2. Massenmedien, 3. Massenmedien, 4. Schulunterricht, 5. Massenmedien* (Stand von vor 20 Jahren, heute ergänzt um Rezo etc).

In Polen sieht das Wahlverhalten der jungen Wähler ganz anders aus: "So stimmten bei den Präsidentschaftswahlen 2015 rund 60 Prozent der 18- bis 25-Jährigen für den PiS-Kandidaten Andrzej Duda. Das waren weit mehr als die 37 Prozent, die Duda bei der Gesamtbevölkerung erhielt. Bei den Parlamentswahlen im selben Jahr war die PiS bei den Jungwählern auch stärkste Partei – allerdings schnitt sie bei den Älteren noch besser ab. Das lag daran, dass rund 21 Prozent der jungen Menschen für die Partei Korwin stimmten. Sie ist EU-skeptisch und radikal-libertär."

Und die Medienlandschaft bei uns verändert sich aktuell nur in eine Richtung: immer weiter nach links. Was vor 5 bis 10 Jahren noch obskuren linksextremen Zirkeln vorbehalten war, ist heute in den Medien anerkannter Standard. Anne Will gendert neuerdings in ihrer Talkshow, habe ich letztens gelesen. Das war früher mal Ausweis einer stramm linken Gesinnung und ziemlich lächerlich, mittlerweile also im Medienmainstream angekommen. Anlässlich der Black Lives Matter-Demonstrationen konnten wir jetzt live dabei zusehen, wie Medien komplett auf die Weltsicht linksextremer Zirkel im Dunstkreis der "Critical-Whiteness-Studies" eingeschwenkt sind. Vor 10 Jahren galt deren politische Theorie noch als absurd und irrelevant, heute haben sie mit freundlicher Unterstützung der Medien die Diskurshoheit und Definitionsmacht in der Rassismus-Debatte erlangt.



*

Zitat
Durch welche Informationsquellen wurden die Schüler nach ihren eigenen Angaben beeinflusst? Wir gaben den Erstwählern eine Liste von 15 Einflussfaktoren vor, und sie sollten auf einer Skala von 1 bis 5 angeben, wie stark ihre Wahlentscheidung von diesen beeinflusst wurde (vgl. die Abbildung).

An erster Stelle standen Nachrichtensendungen im Fernsehen, unmittelbar gefolgt von den politischen Nachrichten in Tageszeitungen und politischen Magazin-, Diskussions- und Informationssendungen im Fernsehen. Bereits an vierter Stelle stand für die Schüler der Unterricht in der Schule. Rang 5 wurde von Nachrichtensendungen im Radio belegt, erst auf dem sechsten Platz folgten Gespräche mit dem Vater über politische Themen. Kommunikation in Familie, Schule und Freundeskreis belegte die Rangplätze 6 bis 11.
https://www.bpb.de/apuz/27697/erstwaehle...deslaendern?p=2

Baron Brunzi Offline



Beiträge: 9

18.06.2020 14:49
#20 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #18
Zitat von Baron Brunzi im Beitrag #17
Das Senkung des Wahlalters ist kein Garant für mehr linke Stimmen:

Zitat
Ginge es nach Jungwählern, hätten in Österreich die Rechtspopulisten gewonnen

Den Link dazu darf ich leider nicht posten, nur so viel sei verraten, er führt zu bento.



Möglicherweise ist das in Österreich ja grundsätzlich anders als in Deutschland? Kann ich nicht wirklich beurteilen...


Kann ich leider auch nicht beurteilen.

Llarian Offline



Beiträge: 5.042

18.06.2020 15:39
#21 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von Baron Brunzi im Beitrag #17
Den Link dazu darf ich leider nicht posten, nur so viel sei verraten, er führt zu bento.

Dürfen Sie. Was wir nicht so gerne sehen sind Links ohne eigene geistige Leistung (so nach dem Motto: Schaut mal alle hier, das ist ganz wichtig!).

Verboten sind Verlinkungen auf illegale, gewaltverherrlichende oder ähnliche Inhalte, Indymedia und Co. wollen wir hier nicht sehen.

PS. Willkommen im kleinen Zimmer.

Baron Brunzi Offline



Beiträge: 9

18.06.2020 16:00
#22 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von Llarian im Beitrag #21
Zitat von Baron Brunzi im Beitrag #17
Den Link dazu darf ich leider nicht posten, nur so viel sei verraten, er führt zu bento.

Dürfen Sie. Was wir nicht so gerne sehen sind Links ohne eigene geistige Leistung (so nach dem Motto: Schaut mal alle hier, das ist ganz wichtig!).

Verboten sind Verlinkungen auf illegale, gewaltverherrlichende oder ähnliche Inhalte, Indymedia und Co. wollen wir hier nicht sehen.

PS. Willkommen im kleinen Zimmer.


Dankeschön. Wobei, so ganz neu bin ich auch nicht.

Das hat technische Gründe, ich muss laut der Forensoftware mindestens drei Tage angemeldet sein und fünf Beiträge haben bevor ich einen Link teilen darf.

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 760

18.06.2020 16:18
#23 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von Lalelu im Beitrag #19
Und natürlich wirkt es. Es ist ja kein Naturgesetz, dass junge Leute stramm-links wählen. Es ist das Ergebnis der Medienlandschaft. Die wichtigsten Einlfussfaktoren der politischen Willensbildung bei Jugendlichen sind 1. Massenmedien, 2. Massenmedien, 3. Massenmedien, 4. Schulunterricht, 5. Massenmedien* (Stand von vor 20 Jahren, heute ergänzt um Rezo etc).


Die wirklich wichtige Erkenntnis für mich ist dabei, dass die Links-Dressur der Jugend nicht dauerhaft verfängt, denn sonst hätten wir völlig andere Wahlergebnisse. Das ist letztendlich auch kein Wunder, weil die Jugend früher oder später zu jenen Leuten heranwächst, die das ökosozialistische Schlaraffenland finanzieren sollen und dann zur Erkenntnis gelangen, dass es sich für sie selbst dann nicht mehr so schlaraffig lebt.

Deshalb mache ich mir da keine großen Sorgen. Es ist eben kein neues Phänomen. Wirklich gefährlich wird es vermutlich erst, wenn eine Mehrheit der Wähler direkt oder indirekt auf Kosten der Minderheit lebt. Dann dürften wohl alle Dämme brechen und das Land ist ruck zuck am Ende.

Insgesamt wird mir hier der Einfluss der Medien und politischen "Influencer" aber etwas überschätzt.

Florian Offline



Beiträge: 2.830

18.06.2020 17:53
#24 RE: "bento" am Ende Antworten

Zitat von F.Alfonzo im Beitrag #18
Zitat von Baron Brunzi im Beitrag #17
Das Senkung des Wahlalters ist kein Garant für mehr linke Stimmen:

Zitat
Ginge es nach Jungwählern, hätten in Österreich die Rechtspopulisten gewonnen

Den Link dazu darf ich leider nicht posten, nur so viel sei verraten, er führt zu bento.



Möglicherweise ist das in Österreich ja grundsätzlich anders als in Deutschland? Kann ich nicht wirklich beurteilen...



Auswertung des Bundeswahlleites nach Alter:
https://www.bundeswahlleiter.de/dam/jcr/...sta_03-2018.pdf

alle Wähler / Wähler 18-24 Jahre:

CDU: 26,8 / 19,9
CSU: 6,2 / 5,1
FDP: 10,7 / 13,2
"Bürgerlich" gesamt: 43,7 / 38,2

SPD: 20,5 / 18,4
Linke: 9,2 / 10,5
Grüne: 8,9 / 14,6
"Linke" gesamt: 38,6 / 43,5

AfD: 12,6 / 8,0

Fazit:
Ja, junge Wähler wählen tendenziell linker (und vor allem grüner) als der Durchschnittswähler.
Aber der Effekt ist mit gerade mal 5 Prozentpunkten nun auch wieder nicht allzu groß.
Interessanterweise war übrigens die FDP bei der letzten Wahl bei den Jungwählern fast genauso stark wie die Grünen.
(Das wird sicher 2021 nicht mehr so sein. Die Grünen haben gerade bei den Jungen zur Zeit einen tollen Lauf. Das zeigt aber eben auch, dass junge Wähler nicht zwangsläufig immer links oder grün sind, sondern dass es gerade in dieser Gruppe große Schwankungen gibt.)

Und schon bei der nächsten Alterskohorte der 25-34-jährigen war der Effekt ohnehin bereits ziemlich verschwunden:

Wähler von SPD+Grün+Linkspartei nach Altersgruppen:

18-24 Jahre: 43,5%
24-34 Jahre: 40,1%
35-44 Jahre: 35,7%
45-59 Jahre: 39,7%
60-69 Jahre: 40,6%
70+ Jahre: 35,8%
Alle Wähler: 38,6%

Eher überraschend ist eigentlich für mich eher, wie WENIG das Wahlverhalten in Deutschland vom Alter abhängt.
Zumindest wenn man nur die großen Blöcke "links" und "bürgerlich" betrachtet sind die Werte überraschend stabil.

Bei der letzen Budnestagswahl haben die jüngeren Wähler bis 44 Jahre dem "linken" Block 38,8% der Stimmen gegeben. Also praktisch identisch zu dem, was die älteren gewählt haben. Die Altersgruppe 60-69 Jahre war sogar linker als die Gruppe 24-34 Jahre.

(Ok, die jüngeren haben mehr Grün gewählt, die älteren mehr SPD. Aber der linke Block insgesamt hat keinen ausgeprägten Jugend-Bonus).

Frank2000 Offline




Beiträge: 2.371

18.06.2020 19:23
#25 RE: "bento" am Ende Antworten

Diese Blöcke sind nur zahlenmäßig stabil, aber nicht inhaltlich. Die heutige CDU muss man inhaltlich zum stramm linken Lager zählen, so dass inzwischen etwa 65% der Wähler sozialistisch oder stalinistisch wählen.

___________________
Jeder, der Merkel stützt, schützt oder wählt, macht sich mitschuldig.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz