Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 395 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

05.01.2008 03:52
Zitat des Tages: Frankreichs Ministerien werden evaluiert antworten

Amerika Frankreich, du hast es besser! Dort werden ab sofort private Consulting- Firmen beauftragt, die Leistungen der Regierung regelmäßig zu durchleuchten.

Marian Wirth Offline



Beiträge: 60

05.01.2008 13:09
#2 RE: Zitat des Tages: Frankreichs Ministerien werden evaluiert antworten

Zitat von Zettel
Was antworten wir einem Franzosen, einem Amerikaner auf die Frage, wer in Deutschland eigentlich die Leistung der Regierung kontrolliert?


BILD und SpOn. Frank und Anne.

(Amerikaner haben mich sowas allerdings noch nie gefragt, da sie bereits wissen, dass die Regierung von niemandem kontrolliert wird .)

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

05.01.2008 14:07
#3 RE: Zitat des Tages: Frankreichs Ministerien werden evaluiert antworten

Die Antowrt, lieber Zettel ist ganz einfach:

niemand kontrolliert ihre Leistung.

Chripa Offline



Beiträge: 132

05.01.2008 15:52
#4 RE: Zitat des Tages: Frankreichs Ministerien werden evaluiert antworten

Hallo Zettel,
ich bin von dieser Idee nicht begeistert.
Zunaechst einmal frage ich mich, was das fuer Leistungskriterien
sein sollen. Es ist ja nicht unbedingt die Regierung die beste,
die am meisten Gesetze auf den Weg bringt. Weiterhin werden
Probleme nicht dadurch geloest, das man sie institutionalisiert
oder sonst irgendeine Arbeitsgruppe oder aehnliches einsetzt.
Herzlich,
Chripa

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

05.01.2008 22:22
#5 RE: Zitat des Tages: Frankreichs Ministerien werden evaluiert antworten

Lieber Chripa,

Zitat von Chripa
Zunaechst einmal frage ich mich, was das fuer Leistungskriterien
sein sollen. Es ist ja nicht unbedingt die Regierung die beste,
die am meisten Gesetze auf den Weg bringt.

Berechtigter Einwand. Bei Sarkozy ist es freilich einfach: Er hat schon in den Jahren vor seiner Wahl einen perfekten Reformkatalog ausarbeiten lassen, den er auf die Ministerien verteilt hat und der jetzt abgearbeitet wird. Uni-Reform, Reform des Gesundheitswesens, der Schulen, der Renten, der Sozialgesetzgebung usw. Daran, wieweit sie das umsetzen können, werden seine Minister wohl gemessen werden.
Zitat von Chripa
Weiterhin werden Probleme nicht dadurch geloest, das man sie institutionalisiert
oder sonst irgendeine Arbeitsgruppe oder aehnliches einsetzt.

Das stimmt zwar; aber letztlich muß ja die Bürokratie jede Problemlösung auch umsetzen.

Im Frankreich der 5. Republik sind die Minister im Grunde eine Art Spitzenbeamte auf Zeit; sie leiten ihre Ressorts weit weniger selbständig als bei uns. Selbst Fillon ist ja von Sarkozy als "mein Mitarbeiter" tituliert worden.

Das ist halt das etatistische französische Denken. Und da kann man dann relativ leicht die Effienz überprüfen.

Mich interessierte an der Sache vor allem der Gedanke, jemand würde in Deutschland so etwas vorschlagen - es gäbe einen Sturm der Entrüstung von ganz links bis ganz rechts. Privatfirmen Politiker auf ihre Effizienz überprüfen lassen! Ja, wo kämen wir denn da hin!

Herzlich, Zettel

Andreas Offline



Beiträge: 15

05.01.2008 22:27
#6 RE: Zitat des Tages: Frankreichs Ministerien werden evaluiert antworten

Lieber Zettel,
Super-Sarko demonstriert ein doch sehr eigentümliches Verständnis in Bezug auf's Regieren. Natürlich müssen Politiker und selbst Minister Rechenschaft ablegen - in der Regel tun sie dies gegenüber den Wählern bei den Wahlen. In der Zwischenzeit gibt es ja auch noch ein Parlament, das die Regierung zur Rede stellen, wenn auch nicht durch Abwahl zur Verantwortung, ziehen kann. Wenn einzelne Minister versagen, dann wäre wohl der Premier der richtige Mann, der Sanktionen ausspricht, oder eben Sarkozy selber.
Einen tabellarischen Überblick erlaubende Beurteilungskriterien und das Einschalten von privaten Beratungsfirmen klingt wie so vieles in der vergangenen Monaten erst einmal recht sinnvoll. Schliesslich laufen in der Privatwirtschaft die Beurteilungsprozesse ähnlich ab. Aber ein Kabinett und eine Regierung sind kein Privatunternehmen. Was zu befürchten ist und was auch in der Privatwirtschaft passieren kann, ist ein intensives Schielen von Ministern auf die Kriterien und wie sie erfüllt werden - statt die Sache voranzutreiben. Ein Rezept für gutes Regieren scheint mir das nicht zu sein.
Was die ganze Angelegenheit auch unterstreicht, ist die schwache Stellung der Regierung und der Minister gegenüber einem schon recht napoleonisch auftretenden Präsidenten, der die Beurteilung seines Kabinetts und seiner Minister nun im "Outsourcing"-Verfahren Externen übertragen hat, und der geringe Einfluss, den das französische Parlament ausüben kann. Und vermutlich auch, wie lukrativ es ist, ein Beratungsunternehmen zu sein, da immer neue Aufgabenbereiche entdeckt werden, die ihm übertragen werden können.
Billig für den Steuerzahler dürfte es kaum kommen.
Herzlich
Andreas

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen