Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 111 mal aufgerufen
 Weitere Themen
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

19.04.2024 20:11
Daniel Dennett, 1942-2024 Antworten

Zitat
Michael Shermer@michaelshermer
RIP Daniel Dennett, March 28, 1942 – April 19, 2024
Great mind. Big loss. Sad day.
Fond memories of our trip to the Galapagos, June, 2005
7:54 PM · Apr 19, 2024


https://twitter.com/michaelshermer/statu...380913219186820

Zitat
Professor Dennett wrote extensively about issues related to philosophy of mind and cognitive science, especially consciousness. He is also recognized as having made significant contributions to the concept of intentionality and debates on free will. Some of Professor Dennett’s books include Content and Consciousness (1969), Brainstorms: Philosophical Essays on Mind and Psychology (1981), The Intentional Stance (1987), Consciousness Explained (1992), Darwin’s Dangerous Idea (1995), Breaking the Spell (2006), and From Bacteria to Bach and Back: The Evolution of Minds (2017). He published a memoir last year entitled I’ve Been Thinking. There are also several books about him and his ideas. You can learn more about his work here.

Professor Dennett held a position at Tufts University for nearly all his career. Prior to this, he held a position at the University of California, Irvine from 1965 to 1971. He also held visiting positions at Oxford, Harvard, Pittsburgh, and other institutions during his time at Tufts University. Professor Dennett was awarded his PhD from the University of Oxford in 1965 and his undergraduate degree in philosophy from Harvard University in 1963.

Professor Dennett is the recipient of several awards and prizes including the Jean Nicod Prize, the Mind and Brain Prize, and the Erasmus Prize. He also held a Fulbright Fellowship, two Guggenheim Fellowships, and a Fellowship at the Center for Advanced Study in Behavioral Sciences. An outspoken atheist, Professor Dennett was dubbed one of the “Four Horsemen of New Atheism”. He was also a Fellow of the Committee for Skeptical Inquiry, an honored Humanist Laureate of the International Academy of Humanism, and was named Humanist of the Year by the American Humanist Organization.

The following interview with Professor Dennett was recorded last year:


https://dailynous.com/2024/04/19/daniel-...eath-1942-2024/



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

Johanes Offline




Beiträge: 2.488

19.04.2024 21:58
#2 RE: Daniel Dennett, 1942-2024 Antworten

Eine der 4 großen Köpfe des "neuen Atheismus". Insofern hat er anfang der 2000er Jahre viel beeinflusst. Den Rest von ihn kenne ich nicht.

Wie lange wird uns das Denken wohl noch erlaubt bleiben?

Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.734

20.04.2024 01:31
#3 RE: Daniel Dennett, 1942-2024 Antworten

Zitat von Johanes im Beitrag #2
Eine der 4 großen Köpfe des "neuen Atheismus". Insofern hat er anfang der 2000er Jahre viel beeinflusst. Den Rest von ihn kenne ich nicht.


Um schamlos das zu zitieren, was ich aus dem gleichen Anlaß heute abend bei Facebook kommentiert habe:

Zitat
Das ist ein Nebenschauplatz, der sich freilich bei Dennett + Dawkins aus ihrer strikten szientistischen Haltung ergibt. Die Diskussion darum ist ja 2006 losgetreten worden, um ein für allemal die Fronten zu klären und nicht immer + immer + immer wieder dieselben alten Kämpfe seit Darwin, Huxley und Spencer ausfechten zu müssen. Daß ihr Lebenswerk darauf reduziert wird, ist wohl unvermeidbar, aber bedauerlich. Damit werden nämlich ihre wirklichen Leistungen in den Hintergrund geschoben: bei Dawkins das Konzept der Meme (die ebenfalls einer Evolution nach darwinistischem Vorbild unterliegen) - und damit auch die Frage nach einem autonomen, freien Willen; bei Dennett die Thesen, die er in seinen beiden wichtigsten Büchern, "Consciousness Explained" (1991) und "Darwin's Dangerous Idea" (1995) dargelegt hat. Natürlich kann er +im Grunde+ das Rätsel der Entstehung des Bewußtseins auch nicht erklären (das Bindungsproblem ist eins der hartnäckigen Bretter, die bislang noch nicht gebohrt worden sind; ein anderes ist die Entstehung der Selbstreplikation, also des Lebens): aber wenn man ihn gelesen hat, hat man zumindest eine klare Vorstellung, worum es geht, was dort einfließt und welche Fragen hier gestellt werden müssen.



Dennett war in den 1990er Jahren - auch davor und danach, aber gerade im "Jahrzehnt des Gehirns," der "Decade of the brain," einer der maßgebenden "Neurophiloshophen," der, wie wie etwa Patricia & Paul Churchland, Thomas Metzinger, Chrtisof Koch oder Antonio Damasio, Philip Harth, John R. Searle, Susan Blackmore oder Richard Sapolsky den Aufbau und die Funktionsweise des menschlichen Geistes ganz eng an die Erkenntisse der Hirnforschung anbinden - so wohl auf der Ebene der neuronalen Verschaltungen und der Neurotransmitter wie eben auch den Bebachtungen per EEG und Tomographie. Ein prägantes Beispiel dafür ist etwa der "neuronale Darwinismus," dessen Konzept Maurice Edelman in den 1980 Jahren entwickelt hat. Kurz gefaßt besagt die Theorie, daß der mensch keinen freien Willen besitzt - also nicht nur keinen "unabhängigen Geist" im Sinne des Dualismus, also etwas, das kein Ergebnis neuronaler Aktivität ist - sondern schlicht, daß das, was wir als "Geist," als "freien Willen" empfinden, dies in keiner Weise ist. Das ist nur "eine Geschichte, die sich das Hirn selbst im Nachhinein erzählt - und die ist falsch." Das Paradebeispiel aus der Hirnvermessung sind die Forschungen von Benjamin Libert, zahllose Male bestätigt, das wir unsere Entscheidungen längst getroffen haben, bevor die neuronalen Aktivitäten, die zum Eindruck, gerade eine solche Wahl zu treffen, ablaufen. Das heißt aber im Gegenzug nicht, daß unsere Entscheidungen determiniert sind, wir also nur Automaten wären. Stattdessen unterliegen die Synapsenverbände, die hier beteiligt sind, einem beständigen Anpassungsprozeß, bei dem die optionen, die zu guten Ergebnissen in einer Entscheidung führen, dadruch gefördert werden, daß diese synaptischen Verbindungen sich vervielfachen. Bei Mißerfolg und negativen Folgen werden diese Bahnen gehemmt. Nur hat unser Bewußtsein auf diese Prozesse keinerlei Einfluß. Es ist aber wichtig, daß "wir" den Eindruck haben, daß dem tatsächlich so ist. Warum es zur Herausbildung einer solchen vermeintlichen Subjektivität im Lauf der Humangenese gekommen ist (und inwieweit dies auch rudimentär bei anderen Arten mit ausreichend komplexen höheren Hirnfunktionen der Fall ist), ist eine der völlig ungeklärten Fragen. Ein sehr großer Teil der Abläufe in Gehirn nimmt diesen Weg über das Bewußtsein nicht, läuft also in genau dieser Form ab.



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

«« Javier Milei
Gaia BH3 »»
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz