Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 599 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

29.01.2008 02:53
Randbemerkung: Die Lage in Hessen ist einfach antworten

Sie finden, daß sie im Gegenteil kompliziert ist? Dann lesen Sie bitte dies.

Inger Offline



Beiträge: 296

29.01.2008 09:36
#2 RE: Randbemerkung: Die Lage in Hessen ist einfach antworten

Ich habe gesehen, wie Westerwelle meinte: "Wir sind liberal, nicht blöd" Und von allen FDP-Leuten kam der genervte Zwischenruf, weshalb gerade sie an ihre Demokratenpflichten erinnert werden würden.
Eine andere Frage: Was kostet das? Bekommen die außer Dienst gesetzten Arbeitslosengeld? Ich schätze mal, daß das Aufschwungplus wieder futsch ist.
Grüßchen,
Inger

R.A. Offline



Beiträge: 7.579

29.01.2008 12:01
#3 RE: Randbemerkung: Die Lage in Hessen ist einfach antworten
Die Heuchelei der Linken wird immer widerlicher.

Einerseits wird hohl von angeblicher "staatspolitischer Verantwortung" geschwätzt.
Für die merkwürdigerweise nur die FDP zuständig sein soll, SPD und Grünen dagegen halten an ihren Koalitionsabsagen ganz selbstverständlich fest. Und das wird von der Journaille auch gar nicht hinterfragt - obwohl die Situation der Grünen doch genau spiegelbildlich zu der der FDP ist.

Und gleichzeitig gibt es dann süffisante Bemerkungen über die angebliche Dienstwagen-Gier der FDP, oder die von Beck über die "bekannte Flexibilität" der Liberalen. Man wirft ihr also genau das vor, was man gerne von ihr haben möchte.

Und wenn die FDP so blöde wäre, auf die Ampel einzugehen - dann würden die Kommentatoren sie gewiß nicht für ihre staatsbürgerliche Tugend loben.
Sondern dann würden sie wieder auf Jahrzehnte dieses Beispiel für die "Charakterlosigkeit" und "Machtgier" der FDP bringen.
C. Offline




Beiträge: 2.639

29.01.2008 13:16
#4 RE: Randbemerkung: Die Lage in Hessen ist einfach antworten

Für mich sind der Wahlausgang und vor allen Dingen der Nachgang der Höhepunkt der karnevalistischen Saison



Wenn es die FDP einigermaßen clever durchzieht, kann sie rot und grün am Nasenring durch die Manege schleifen und dabei so sehr punkten, dass Ole van Beust beruhigt schlafen kann.

Inger Offline



Beiträge: 296

29.01.2008 15:50
#5 RE: Randbemerkung: Die Lage in Hessen ist einfach antworten

Gute Idee,
aber wer macht das schon?
Die FDP-Leute sind die einzigen mit Benimm.
Grüßchen,
Inger

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

29.01.2008 17:15
#6 RE: Randbemerkung: Die Lage in Hessen ist einfach antworten

Zitat von R.A.
Einerseits wird hohl von angeblicher "staatspolitischer Verantwortung" geschwätzt.
Für die merkwürdigerweise nur die FDP zuständig sein soll, SPD und Grünen dagegen halten an ihren Koalitionsabsagen ganz selbstverständlich fest.

So ist es, lieber R.A.

Die Sache hat Kampagne-Charakter und zeigt, wie gut die Zusammenarbeit zwischen der SPD und den linken Medien funktioniert.

Soweit ich sehe, gab SpON die Linie vor. Das war die Vorbereitung darauf, daß Beck sich im TV zur "Verantwortung" der FDP äußerte. Dann zogen andere Medien nach. Zum Beispiel heute im Morgenmagazin Vorkötter, Chef der FR und ja mal sehr ernsthaft als Nachfolger von Aust im Gespräch.

Es ist eine Win-Win-Situation für die Linke.

Würde sie die FDP am Ende ins Bett kriegen, dann wäre die Linke in Wiesbaden an der Regierung und die FDP am Ende. Wenn nicht - was mir sehr wahrscheinlich erscheint - , dann soll sie wenigstens das Image des Verweigerers verpaßt bekommen.

"Unflexibel" ist sie, sie kommt ihrer "staatspolitischen Verantwortung" nicht nach. Und - Höhepunkt der Heuchelei bei SpON - sie erkennt gar nicht ihre eigene "Chance".

Und wenn Frau Ypsilanti - schweren, schweren Herzens - sich am Ende doch von den Kommunisten mitwählen läßt, dann kann sie das der FDP zuschieben. So nach dem Motto: Ich wollte ja mit euch, aber jetzt laßt ihr mir keine Wahl.



Die FDP wäre gut beraten, lieber R.A., wenn sie jetzt nicht gebetsmühlenartig mit dem Verweis auf ihre Beschlüsse und Versprechen reagieren würde, sondern wenn sie selbst in die Offensive ginge.

Sie sollte sich zu einer Jamaika-Koalition bereiterklären. Und die Frage thematisieren, warum die Grünen und die CDU das nicht wollen.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

29.01.2008 17:41
#7 Und dem Genossen Walter ein dreifach donnerndes Helau! antworten

Zitat von C.
Für mich sind der Wahlausgang und vor allen Dingen der Nachgang der Höhepunkt der karnevalistischen Saison

Und auch der "Parteienforscher" Walter, alter SPD-Genosse, ist bei SpOn natürlich in die Bütt gestiegen.

Sein "Hoch auf die Umfaller!" kann man nur mit einem dreifach donnernden "Helau!" beantworten, gefolgt von so vielen Tätäräs, bis alle von den Stühlen und diese umfallen.

Walter bringt es fertig, in seinem von Karnevals-Lyrik inspirierten Text ("Politische Kunst ist nicht, starre Prinzipien monoton zu repetieren, aller Welt lutherische Standfestigkeit zu beweisen, vasallengleiche Bündnistreue zu zeigen. Politische Kunst bedeutet, Gelegenheiten kühl und mutig zu ergreifen") mit keinem Wort zu erwähnen, daß sowohl Ypsilanti als auch die FDP vor der Wahl ihren Wählern bestimmte Zusagen gemacht haben. Daß Wähler im Vertrauen darauf ihre Stimme abgegeben haben.

Aber was schert einen, der wie Walter in der Bütt steht, schon etwas so Langweiliges wie Versprechen und Vertrauen. Alles dreht sich, alles bewegt sich, das hätte er gern.

Warum nicht die Kommunisten in die Regierung? Warum nicht die FDP entgegen ihren bindenden Beschlüssen mit den Rotgrünen im Bett? Unseren "Parteienforscher" tät es freuen.

C. Offline




Beiträge: 2.639

29.01.2008 23:08
#8 RE: Und dem Genossen Walter ein dreifach donnerndes Helau! antworten
In Antwort auf:
Aber was schert einen, der wie Walter in der Bütt steht, schon etwas so Langweiliges wie Versprechen und Vertrauen.


Stimmt, denn wenn es sowas gäbe, wäre ein Parteienforscher arbeitslos. Da trifft es sich gut, dass dieses der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgefallen ist:

Ernst Hillebrand
Zwischen alten Rezepten und neuen Herausforderungen:
Die europäische Linke muss sich neu orientieren


In Antwort auf:
Hinter dem Glaubwürdigkeitsverlust
der politischen Parteien vollzieht
sich ein noch tiefer gehender Prozess der schleichenden
Delegitimierung des politischen Systems insgesamt,
dessen demokratisch-partizipativer Gehalt
von erschreckend vielen Menschen zunehmend bezweifelt
wird: Im Rahmen einer Gallup-Befragung
Ende 2006 beantworteten nur 30 % der Briten, 28 %
der Italiener, 21 % der Franzosen und erschütternde
18 % der Deutschen die Frage, ob »das Land entsprechend
dem Willen des Volkes regiert« wird mit
»Ja«.9
9 Gallup-Umfrage »Voice of the people«, www.voice-of-thepeople.
net


Was war jetzt der Willen der hessischen Wähler? Die hessischen Wähler haben ein Parlament gewählt, dass auf Grund seinr Zusammensetzung Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin wählen kann. Sowohl SPD als auch Grüne als auch die Linke. haben sich dazu bereit genauso wie sie deutlich machten, dass "Koch weg" muss. Wir erinnern uns noch an die Sprechchöre im aufgeheizten Ypsirausch. Programmatisch passt zwischen Hessen-SPD und Linke. kein Blatt Papier und auch die Grünen wirken nicht, dass sie der gegen die Vision von Ypsiland etwas ernsthaftes einzuwänden hätten

In Antwort auf:
Und wenn Ypsilanti über Ypsilantis Welt spricht, ist es ein wenig so, als sprächen die Hobbits im „Herr der Ringe“ von Auenland. Von einem Land und von einer Zeit, die umso unendlich heiler, so unendlich grüner, so unendlich sozial gerechter ist als dieses Mordor der hessischen Gegenwart. Ypsilantis Welt ist Ypsiland, der Ort, an dem sich die letzten 30 Jahre einfach ausblenden.


Alle drei Parteien stehen bei ihren Wählern in der Pflicht diese Visionen in Taten umzusetzen und sie haben das Mandat dazu.

Was hindert sie denn also? Anstatt die Ärmel aufzukrempeln und wie versprochen Biblis abzuschalten, balzen sie ausgerechnet um die neoliberalen Atomlobbyisten, die Totengräber des ökologisch-sozialen Ypsilands.

Vermutlich hat Claudia Roth in ihrem Unterbewussein die richtige Ahnung, wenn sie um die FDP buhlt:

In Antwort auf:
Die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth schließt dagegen auch nach der Wahl eine sogenannte Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen in Hessen aus. «Es ist absurd und völlig abwegig, mit Roland Koch eine Koalition einzugehen», sagte Roth am Dienstag im Bayerischen Rundfunk. Sie plädierte erneut für eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen. Das will aber die FDP nicht.

Die ablehnende Haltung der Liberalen sei nicht nachvollziehbar. «Die Ampel würde einen politischen Neuanfang in Hessen ermöglichen, der eindeutig von den Wählerinnen und Wählern gewollt wird», meinte Roth und appellierte an die «demokratische Verantwortung der FDP».


Sie hätte auch rufen können: "Hey Leute von der FDP, wir sind gerade dabei richtig Scheisse zu bauen und werden dazu gezwungen unsere Wahlversprechen in die Tat umzusetzen. Ihr seid die einzigen, die uns daran hindern könnt und wir haben dann einen Sündenbock, warum es dann doch nicht geklappt hat. Holt uns hier raus."
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen