Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 1.202 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.02.2008 08:24
Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten

Bei meiner täglichen Lektüre der "Jungen Welt" stoße ich fast immer auf ein geistiges Juwel. Heute zum Beispiel dieses.

Frankfurter Offline



Beiträge: 233

13.02.2008 10:14
#2 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten
"den Errungenschaften des kubanischen Sozialismus"

Vor zwei Jahren war ich in Cuba und habe die Errungenschaften des kubanischen Sozialismus mit eigenen Augen gesehen.

Es sind in Cuba zwei Währungen im Umlauf. Einmal der "Peso convertible", den erhält man, wenn man Devisen wie USD und Euro umtauscht. Dann gibt es noch die "Moneda nacional". Dies ist das Geld mit dem man die Löhne und Gehälter an die normalen Cubaner bezahlt. Muss ich wirklich erwähnen, dass man mit Pesos convertible wirklich alles kaufen und bezahlen kann, während man die Läden und Gaststätten, die Moneda nacional annehmen, erst mal finden muss. In der Altstadt von Havanna gibt es keine einzige Gaststätte, wo man mit Moneda nacional bezahlen kann.

Der normale Arbeitnehmer verdient umgerechnet ca. EUR 30 im Monat. Dies gilt auch für Ärzte und andere Akademiker. Die Preise in den Pesosgeschäften und Gaststätten sind etwa so hoch, wie in Deutschland, wenn nicht sogar etwas höher.

Es gibt keinen funktionierenden Nahverkehr in Havanna. Die meisten Cubaner laufen oder versuchen per Anhalter mitgenommen zu werden. Ich habe dort einen deutschen Touristen kennengelernt. Der hatte sich einen Wagen gemietet, und gerne junge, hübsche Frauen mitgenommen. Er sagte mir, für Pesos convertible kann man jede haben.

Die Altstadt von Havanna wurde zwar auf Unesco Kosten schön restauriert. Die Neustadt dagegen sieht aus, wie nach einem Bombenangriff. Die Häuser zerfallen buchstäblich. Die Folgen einer jahrzehntenlangen Vernachlässigung.
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.02.2008 16:33
#3 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten

Lieber Frankfurter,

Zitat von Frankfurter
"den Errungenschaften des kubanischen Sozialismus"

Vor zwei Jahren war ich in Cuba und habe die Errungenschaften des kubanischen Sozialismus mit eigenen Augen gesehen.

Vom "Peso convertible" hatte ich noch gar nichts gewußt; ich hatte gedacht, die Zweitwährungen seien Dollar und Euro.

Was Sie beschreiben, das deckt sich vollkommen mit dem, was man vor 1990 in den Ländern des real existierenden Sozialismus in Osteuropa erleben konnte.

Als wir Anfang der siebziger Jahre das erste Mal in Prag waren, wurden wir von illegalen Geldwechslern regelrecht belagert, noch bevor wir den Weg vom Bus zum Hotel hinter uns hatten. Als wir dann - meine Frau und ich allein - endlich den Fahrstuhl des Hotels erreicht hatten, stieg der Hotelportier mit ein. Und begann, während der Fahrstuhl sich in Bewegung setzte, uns Geldwechseln anzubieten.



Es ist, lieber Frankfurter, halt dasselbe überall im Sozialismus. Auch die schlimmsten Varianten des Kapitalismus sind nicht so ungerecht, erzeugen nicht so extreme soziale Gegensätze wie unweigerlich der Sozialismus. Da offiziell Gleichmacherei herrscht, entstehen die Ungleichheiten wildwüchsig und sind umso schlimmer.

Cubas Weg in den Sozialismus ist übrigens sehr interessant. Die Kommunisten waren zunächst eine eher unbedeutende Minderheit in Castros Bewegung. Sie haben dann nach und nach die nichtkommunistischen Comandantes entmachtet, ermordet, ins Exil vertrieben.

Ziemlich bald hat Castro offenbar gemerkt, daß er gegen die Kommunisten keine Chance hatte. Er hat sich an ihre Spitze gesetzt und wurde Vorsitzender der Kommunistischen Partei. Sonst würde auch ihn vermutlich heute längst der Boden Cubas decken.

Chávez ist im Augenblick auf demselben Weg. Nicht unter den Boden.

Herzlich, Zettel

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

13.02.2008 17:49
#4 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten
"Was Sie beschreiben, das deckt sich vollkommen mit dem, was man vor 1990 in den Ländern des real existierenden Sozialismus in Osteuropa erleben konnte."


Nicht nur vor 1990, lieber Zettel auch noch während 1990... da war ich im Frühjahr auf Klassenfahrt in Weimar (der Beitritt der D"D"R war ja erst am 3.Oktober 1990)... in den Wechselstuben gab es den offiziellen Kurs von 3:1, also 3 Ostmark für 1 Westmark. Aber draußen in den Straßen, da wurden wir öfter mal angesprochen, ob wir nicht schwarz tauschen wollten. Mal zum Kurs von 6:1, einmal wurden un sogar 10:1 angeboten... es gab nur ein Problem... ich hatte, regulärin der Wechselstube, 5 Westmark gegen 15 Ostmark getauscht... losgeworden bin ich die nicht... was also hätte ich da, 5 Westmark als Basis vorausgesetzt, mit 30 oder 50 Ostmark anfangen können...

Zweitwährungen gab es keine... naja, wozu auch... hat man ja so oder so kaum was bekommen, egal in welcher Währung... sozialistischer Mangelwirtschaft sei "Dank."
Frankfurter Offline



Beiträge: 233

13.02.2008 17:53
#5 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten
Lieber Zettel,

gegenüber der Situation im damaligen Ostblock, wie der CSSR oder Rumänien, wo ich einmal war, gibt es in Cuba einen gravierenden Unterschied. Es gibt keinen Schwarzmarkt für Devisen! Jeder der das entsprechende Geld hat, wie USD oder Euros, kann es unbürokratisch und legal! in Pesos Convertibles wechseln.

Nur ohne Pesos Convertibles läuft nichts. Fast alle Gaststätten, Geschäfte, Taxis, Benzin, Flugtickets und sogar Busse, die zuverlässig fahrplanmässig eine bestimmte Strecke fahren, sind nur mit Pesos Convertibles zu bezahlen.

Es gibt natürlich auch Gaststätten und Geschäfte, wo es mit Moneda Nacional geht. Der normale Cubaner hat natürlich kein anderes Geld. Nur die paar Geschäfte, die ich gesehen habe, hatten ein Niveau und ein Angebot, dass mich an die Situation in Zimbabwe erinnerte.

Dagegen war es doch wohl in Prag oder Bucharest so, dass man mit der regulären Landeswährung alles bezahlen konnte. Wobei es für Ausländer u.U. bestimmte Einschränkungen gab. Wie den Nachweis, dass man den Betrag offiziel gewechselt hatte.
Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

13.02.2008 17:56
#6 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten

Was ich dabei jetzt nicht so verstehe... können denn die Einheimischen - und ich red nicht von Parteibonzen, sondern vom normalen Arbeiter und Bauern - ihre moneda nacional nicht in den peso convertible umtauschen ?

Frankfurter Offline



Beiträge: 233

13.02.2008 18:08
#7 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten

Lieber Sparrowhawk,

natürlich könnte der normale Cubaner seine Moneda Nacional in Peso Convertible umtauschen. Dann bekäme er für sein Monatsgehalt ca. Eur 30,00 bei Preisen wie in Deutschland.

Da geht er doch lieber in die Moneda Nacional Läden, ein schlimmes Angebot, meistens ist das, was er sucht nicht da. Aber er kann überleben.




Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.02.2008 18:13
#8 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten

Zitat von Frankfurter
gegenüber der Situation im damaligen Ostblock, wie der CSSR oder Rumänien, wo ich einmal war, gibt es in Cuba einen gravierenden Unterschied. Es gibt keinen Schwarzmarkt für Devisen! Jeder der das entsprechende Geld hat, wie USD oder Euros, kann es unbürokratisch und legal! in Pesos Convertibles wechseln.

Verstehe. Eine glänzende Idee! Dadurch gelangen die Devisen ständig sofort in die Staatskasse, statt erst im Land zu kursieren.

Besser kann man die Klassengesellschaft im Sozialismus ja im Grunde nicht für jeden sichtbar machen als dadurch, daß es für die Herrschende Klasse und das Volk sogar zwei verschiedene Währungen gibt.

Herzlich, Zettel

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

13.02.2008 18:30
#9 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten

"Eine glänzende Idee! Dadurch gelangen die Devisen ständig sofort in die Staatskasse, statt erst im Land zu kursieren."

Aus diesem Grunde steigt bei uns ja auch stetig die Abgabenlast... so gelangt das von der Bevölkerung erarbeitete geld direkt ins Staatssäckel anstatt erst im Lande zu kursieren

Frankfurter Offline



Beiträge: 233

13.02.2008 19:46
#10 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.02.2008 23:44
#11 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten

Zitat von Frankfurter
Liebe Freunde,
hier einige Fotos, die ich gefunden habe. Für jeden der richtig tippt, welches man den den Pesos Compartible und welches man den Moneda Nacional Beziehern zuordnen kann, gebe ich ein ein Bier aus. Bei C. natürlich eine Riesling-Schorle.

Und für mich, wenn's recht ist, ein Sachsenhäuser Äbbelwoi, bitte. Geht das?

Erwartungsvoll,

Zettel

Frankfurter Offline



Beiträge: 233

16.02.2008 19:11
#12 RE: Zitat des Tages: Cuba, Adorno, Hemingway Antworten

Lieber Zettel,

Da es ja bei Cuba um ein spanisch sprechenden Land geht: Claro que si

Übrigens was Hans-Christoph Buch angeht, der gerade folgenden Artikel im Faz.net geschrieben hat:

Kenia und der kaputte Kontinent

wobei er unter anderem schreibt, man höre und staune:

"Wer den Finger auf die Wunde legte und die Dinge beim Namen nannte, wurde von der großen Koalition politisch korrekter Gutmenschen an den Pranger gestellt und als Schwarzseher, Rassist oder Kolonialist gebrandmarkt, obwohl oder weil die Krisensymptome unübersehbar waren."

http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960...n~Scontent.html

Nun fiel mir vor Tagen beim Aufräumen meines Speichers folgendes Buch von ihm aus dem Suhrkamp Verlag in die Hand: "Karibische Kaltluft". Es geht dabei um Berichte aus der Karibik und Lateinamerika. Über Cuba schreibt er u.a.:

"...Kuba war vor der Revolution das Bordell des US-Imperialismus, und es gehört zur neu gewonnenen Würde des Kubaners, dass sie für niemanden käuflich sind...

..Natürlich ist Kuba keine Demokratie nach westlichem Vorbild ... sondern eine revolutionäre Diktatur für das Volk und durch das Volk
..." und so weiter und so fort.

Die Zeiten ändern sich anscheinend.




Frankfurter Offline



Beiträge: 233

21.02.2008 08:25
#13 The next maximo lider Antworten

Alle Unklarheiten über die Nachfolge Fidel Castros sind jetzt geklärt:

"The next Maximo Lider
Planet Hop veröffentlicht exklusiv
ein Foto von der Übergabe der Amtsgeschäfte:
"

http://planethop.blogspot.com/2008/02/ne...planet-hop.html

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

21.02.2008 15:54
#14 RE: The next maximo lider Antworten

*lol*

Es ist interessant, lieber Frankfurter, jetzt das cubanische TV CubaVision zu verfolgen. Ich hatte es in den letzten Stunden im Hintergrund laufen.

Castros Rücktritt wird als ein gesto de grandeza beschrieben, als ein Akt der Größe (der Würde, der Großmut).

Es werden Stellungnahmen aus aller Welt verlesen. Darunter überraschend viele, die sagen, jetzt müsse es in Cuba eine Demokratisierung geben. So etwas habe ich noch nie in CubaVision gehört.

Chávez spielt in der Berichterstattung eine große Rolle. Sein eigener Kommentar: Castro verschwinde ja nicht von der politischen Bühne, sondern werde als Ratgeber, als geistiger Führer weitermachen.

Wessen Ratgeber wohl?

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz