Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 935 mal aufgerufen
 Theater, Film, Bildende Kunst
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

14.08.2006 02:48
Zettels Meckerecke: Vom armen B.B. Antworten

Diese Meckerecke ist die Reaktion auf eine Sendung der ARD.

Ich hatte mich auf sie gefreut. Und wie erbärmlich war das!

Ein Promi nach dem anderen durfte auftreten. Die meisten brechteten so, wie man seit einem halben Jahrhundert brechtet. Trugen dem Publikum das, was dieses xfach gehört hatte und vermutlich auswendig konnte, so vor, als handle es sich bei diesem mit Vorzugskarten versorgten Publikum um ein naives Proletariat, das es zu agitieren gälte.



Lichtblick: Milva


Turbofee Offline



Beiträge: 329

14.08.2006 22:24
#2 RE: War es Milva? Antworten
x

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

14.08.2006 22:50
#3 RE: War es Milva? Antworten

Zitat von Turbofee
Sie sang in einem Saal vor Publikum, hatte rote Haare, könnte nach meiner Schätzung zwischen 60 und 70 Jahre alt sein, vielleicht sogar älter, und sang ein Lied. War das Milva?


Könnte sie gut gewesen sein, liebe Turbofee. Hier ist sie:



Und hier ist ihre offizielle WebSite. Und hier ist mein Lieblingslied von ihr.
Zwar ein bescheuerter Text - aber wie sie das singt, das hat schon was.

Und Brecht singt sie auch schon seit Jahrzehnten. Aber nicht in diesem offiziellen Stil à la Lotte Lenya, Gisela May usw. Sondern eben à la Milva.

Und wenn's auch noch auf italienisch ist, dann ist es richtig schön.

Herzlich, Zettel


Zettel Offline




Beiträge: 20.200

19.09.2006 16:28
#4 RE: Zettels Meckerecke: Vom armen B.B. Antworten

In der FAZ antwortet Marcel Reich-Ranicki jetzt auf die Frage, ob Brecht ein politischer Dichter gewesen sei. Daraus diese hübsche Kennzeichnung Brechts:

Er glaubte, daß seine Stücke um ihrer künstlerischen Wirkung willen auf pädagogische Ingredienzen angewiesen seien und ohne politische Intentionen nicht auskommen könnten. Nicht der Kampf war seine Sache, sondern das Spiel. Als Lehrer wollte er unbedingt gelten. Aber letztlich war er doch kein Lehrer und kein Volkserzieher. Er war ein leidenschaftlicher Verführer.

Genauso sehe ich Brecht auch. Die Art, wie er mit seinen Mitarbeitern umging, wie er mit seinen vielen Frauen umging, wie er sein Publikum sah - es lief alles darauf hinaus: Schaut, was ich kann, der Brecht! Lernt von mir! Und es möge euch Freude machen, mich zu haben, den Großen Brecht - als euren Meister, Liebhaber, euren Autoren, euren Lehrer!



Es gibt unter den Schriftstellern die Stillen, die das Publikum scheuen, es nur sozusagen virtuell ansprechen - Keller, Flaubert, Nietzsche, Fontane, Kafka, Musil, Benn, Wolfgang Koeppen, Arno Schmidt, W.G. Sebald sind Beispiele.

Und es gibt diejenigen, die den großen Auftritt lieben - Goethe, Schiller, Gerhart Hauptmann, Günter Grass und eben Brecht sind Beispiele.

Und ich denke, es ist kein Zufall, daß sich die in ihrem Wesen Theatralischen eben auch zum Theater hingezogen fühlen. Der still-zurückgezogene Theaterautor ist ebenso eine Seltenheit wie der Lyriker, den es in die Öffentlichkeit drängt.



Wie immer bei solchen Einteilungen gibt es natürlich Ausnahmen. Thomas Mann beispielsweise, der den Großen Auftritt über alles liebte, hat meines Wissens keine Theaterstücke geschrieben. Kleist war ein Stiller und doch Dramatiker. Und Grass hat zwar einige Theaterstücke geschrieben, aber damit nicht sehr viel Erfolg gehabt.


Rambo »»
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz