Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 374 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

23.05.2008 15:36
Marginalie: Wer, wenn nicht sie? antworten

Die Medienkampagne zugunsten von Gesine Schwan, die zu erwarten gewesen war, nimmt jetzt Fahrt auf.

RexCramer ( gelöscht )
Beiträge:

24.05.2008 00:32
#2 RE: Marginalie: Wer, wenn nicht sie? antworten

Lieber Zettel,

man sollte Christian Geyer schlicht empfehlen, die Kommentare zu seinem Geschreibsel aufmerksam zu lesen. Da kann er vielmehr darüber erfahren, was die Bürger über Horst Köhler denken, als er vielleicht meint.

MfG

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

24.05.2008 10:56
#3 RE: Marginalie: Wer, wenn nicht sie? antworten

Zitat von RexCramer
man sollte Christian Geyer schlicht empfehlen, die Kommentare zu seinem Geschreibsel aufmerksam zu lesen. Da kann er vielmehr darüber erfahren, was die Bürger über Horst Köhler denken, als er vielleicht meint.

Die linken Strategen, lieber RexCramer, spekulieren vermutlich so:

Natürlich ist Köhler beliebt. Natürlich werden die Leute zunächst schlecht finden, daß Schwan nominiert wird. Aber dann tritt sie auf, dann läuft ein Wahlkampf, den sie mit vollem Dampf bestreiten kann, Köhler aber nur mit angezogener Handbremse.

Denn noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik hat ja ein amtierender Präsident einen Wahlkampf um seine Wiederwahl geführt. Es paßt nicht zu dem Amt. Köhler muß sich in den teilen, der die Würde des Amtes vertritt und den, der gegen seine Gegenkandidatin kämpft.

In diesem einseitigen Wahlkampf, so denken es sich wohl die Strategen, wird Schwan eine Art Obama-Effekt bewirken: Die Hoffnungsträgerin - eine Frau, modern, weltgewandt usw. gegen Köhler, den Geyer ja schon als einen hölzernen Gesellen gezeichnet hat; Kurbjuweit im "Spiegel" dieser Woche ähnlich.

Die Medien werden in ihrer großen Mehrheit Schwan unterstützen. Und - denken die linken Strategen wohl - so wird es am Ende ganz anders aussehen als jetzt.

Einmal gewählt, wird Schwan schnell die Herzen erobern und bis zu den Bundestagswahlen Köhler vergessen lassen. Le Roi est mort, vive la Reine.

Herzlich, Zettel

HStafo Offline



Beiträge: 34

24.05.2008 11:30
#4 RE: Marginalie: Wer, wenn nicht sie? antworten

@RexCramer:

Nein, das reicht nicht, man sollte Geyer seinen Kommentar hundert Mal lesen lassen. Wenn ihm dann beim achtzigsten Mal übel wird, wird er beim nächsten Mal vielleicht erst denken und dann schreiben...

Spaß beiseite: Zettel hat von einem Obamaeffekt gesprochen, einer Obamaisierung also. Man muß klar sehen: Es tritt eine Gutmenschin an mit der gesamten Maschinerie der Linken im Rücken (rot + dunkelrot + grün) gegen einen, der, nun ja, aus deren Sicht Schmutz auf seiner Weste hat, hat er doch mit dem großen Kapital zu tun gehabt (vielleicht noch??).

Und noch eines am Rande: Schwan hat sich offensichtlich selbst sehr aktiv um ihre Aufstellung bemüht. Ein guter Bekannter von mir nannte das karrieregeil. Kann man in der Tat so sehen.

str1977 ( gelöscht )
Beiträge:

27.05.2008 10:35
#5 RE: Marginalie: Wer, wenn nicht sie? antworten

Warum?

Und wenn Herr Geyer der einzige wäre, der Frau Schwan dem Herrn Köhler vorzieht ...

Seinem Kommentar macht das nicht schlechter.

Er hat das Recht auf seine Meinung, selbst wenn "das Volk" noch so sehr anderer Meinung wäre.

Zum Glück leben wir nicht in einer solchen Radikaldemokratie oder im demokratischen Zentralismus, daß alles sich "Volkes Wille" beugen müsse.

Voluntas Populi non est suprema lex.

Gruß,
str1977

Faschismus und Antifaschismus sind nicht dasselbe, genausowenig wie Libanon und Antilibanon.
Aber beide sind aus Stein gemacht.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

27.05.2008 15:18
#6 RE: Marginalie: Wer, wenn nicht sie? antworten

Zitat von HStafo
Und noch eines am Rande: Schwan hat sich offensichtlich selbst sehr aktiv um ihre Aufstellung bemüht. Ein guter Bekannter von mir nannte das karrieregeil. Kann man in der Tat so sehen.

Es ist vielleicht instruktiv, lieber HStafo, einmal in Erinnerung zu rufen, wie das bei den bisherigen Bundespräsidenten war.

Die meisten haben sich nicht aktiv um das Amt bemüht. Heuß wuchs das Amt zu als dem Kandidaten der zweitstärksten Koalitionspartei, der FDP. Lübke war ohne seinen Willen Kandidat, nachdem Adenauers Pläne, selbst Präsident zu werden, ebenso gescheitert waren wie seine Pläne mit anderen Kandidaten wie Erhard und Etzel (wenn ich mich recht erinnere; ich habe das jetzt nicht nachgeprüft). Weder Heinemann noch Scheel haben sich nach dem Amt gedrängt. Heinemann wurde Kandidat, weil er einen bürgerlichen Hintergrund hatte; Scheel, weil er das "historische Bündnis" von SPD und FDP verkörperte. Bei Carstens bin ich nicht sicher, wieweit er seine Kandidatur betrieben hat. Weizsäcker dürfte wohl schon lange das Ziel gehabt haben, Präsident zu werden, hat es aber sehr diskret verfolgt.

Der einzige, der so wie jetzt Schwan den Finger gehoben und ganz laut "hier" gerufen hat, war Johannes Rau. Er war sicher nicht einer der besten Präsidenten.

Herzlich, Zettel

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

27.05.2008 16:19
#7 RE: Marginalie: Wer, wenn nicht sie? antworten

Lieber Zettel,

damals hatte ich ganz stark den Eindruck, Rau glaubte, er sei jetzt ganz einfach dran. Hätte man ihn nicht gewählt, hätte er wohl beleidigt protestiert!

Herzlich, Thomas

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen