Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 853 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.06.2008 11:27
Zitat des Tages: Mugabes "notwendiges Vorgehen" antworten

Mugabe ein Diktator, Simbabwe ein Land im Niedergang? Nicht fürdie kommunistische "Junge Welt".

Dagny Offline



Beiträge: 1.096

12.06.2008 11:27
#2 RE: Zitat des Tages: Mugabes "notwendiges Vorgehen" antworten

Und Chavez sicher ein Lupenreiner Demokrat....

Eloman Online



Beiträge: 100

12.06.2008 13:41
#3 RE: Zitat des Tages: Mugabes "notwendiges Vorgehen" antworten

Vertritt die Junge Welt im linken Spektrum die Stalin-Fraktion? Könnte man ja fast annehmen.

califax Offline




Beiträge: 1.499

12.06.2008 13:58
#4 RE: Zitat des Tages: Mugabes "notwendiges Vorgehen" antworten

Hat sie mit einer kurzen Unterbrechung, deren Überreste jetzt Jungle World heißen, immer getan.

Klug und fleißig - Illusion
Dumm und faul - das eher schon
Klug und faul - der meisten Laster
Dumm und fleißig - ein Desaster

The Outside of the Asylum

Dagny Offline



Beiträge: 1.096

12.06.2008 14:36
#5 RE: Zitat des Tages: Mugabes "notwendiges Vorgehen" antworten

Koennen wir dieses Zitat aus dem Artikel mal kurz auf uns wirken lassen:

Kein Land hat je uneingeschränkte Meinungs-, Versammlungs- und Reisefreiheit für alle Menschen und zu jeder Zeit gewährt.


Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.06.2008 15:26
#6 Stalinisten antworten
Ja, die JW ist, soweit ich das verfolge, ungefähr auf der Linie der "Kommunistischen Plattform"; allerdings können Schölzel, Elsässer und Genossen offener sprechen als Wagenknecht, Jelpke und Genossen, die auf die Linie der Partei Rücksicht nehmen müssen.

Es geht dabei eben, und das scheint mir wichtig zu sein, um Linien, nicht primär um unterschiedliche politische Positionen.

Die JW steht für eine Kaderlinie, die ihren wenigen Lesern relativ offen die kommunistische Beurteilung der Lage mitteilt. Innerhalb der Ex-SED tun das die Kommunistische Plattform und andere Zirkel.

Die Massenlinie, wie sie die Parteiführung und das ND vertreten, hat andere Adressaten. Hier geht es darum, nach außen dasjenige Bild der Partei zu vermitteln, das den aktuellen taktischen Erfordernissen entspricht.

Diese verlangen es, nicht nur Kreide zu fressen, sondern sich sozusagen überhaupt nur noch von Kreide zu ernähren.

Sie verlangt es Kommunisten ab, sich gar zum Grundgesetz zu bekennen, ja als dessen Sachwalter aufzutreten; das mußte ja schon die DKP vor 1989. Das ist ungefähr so, als würden Jesuiten um der Sache willen vergattert, sich zu Anwälten des Atheismus zu machen.

Aber die Linie verlangt es eben, denn man will via Bündnispolitik schrittweise die Macht erobern; das war schon die Linie der DKP, wenngleich damals nicht eben aussichtsreich.



Von Nichtkommunisten wird das oft mißverstanden, durchaus nicht ohne Förderung durch die Kommunisten:

Man glaubt, die "Kommunistische Plattform" und die JW verträten einen "Stalinismus". Das tun sie in keiner Weise, sondern sie vertreten nur den stinknormalen Marxismus-Leninismus.

Also die Ideologie, an die auch Honecker und Krenz, Modrow und Bisky, Gysi und Bartsch glaubten oder glauben. Sie sind Marxisten, und zwar solche, die Marx im Sinn von Lenin interpretieren.

Deshalb wird ja Wagenknecht regelmäßig mit großer Mehrheit in den Parteivorstand gewählt. Wäre sie Stalinistin und bestünde die Mehrheit der Ex-SED aus Demokraten, dann wäre das ein Treppenwitz.

Diese sogenannten "Stalinisten" sind ein Teil der Bewegung, in der sie ihre Funktion haben. So, sagen wir, wie in der Katholischen Kirche nicht nur die Franziskaner, sondern auch die Dominikaner ihren Platz hatten und haben.



Seit der Zeit von Marx selbst streiten sich Kommunisten. Das wird oft so mißverstanden, als hätten sie verschiedene politische Ziele. Sie streiten sich aber nur um Taktik und vor allem um die persönliche Macht von Gruppen, Grüppchen und Personen innerhalb der Bewegung.

Im Ziel sind sie sich bemerkenswert einig: Den Kapitalismus zu zerstören und den Sozialismus an seine Stelle zu setzen.

Alle, deren IQ über 110 liegt, wissen, daß der Sozialismus keine parlamentarische Demokratie erlaubt, in der auch Liberale und Konservative am politischen Prozeß beteiligt werden könnten; sie wissen, daß er die totale Kontrolle der Partei über Staat und Gesellschaft verlangt.

Das wissen sie alle, das wollen sie alle. Ob sie nun den Kuschelkurs von Gysi, Bisky und Bartsch vertreten oder Dinge sagen, die für Außenstehende nach "Stalinismus" klingen.

Herzlich, Zettel
Dalayah Offline



Beiträge: 24

12.06.2008 19:51
#7 RE: Zitat des Tages: Mugabes "notwendiges Vorgehen" antworten

Die Junge Welt sollte besser prüfen, wessen Artikel sie da veröffentlicht. Stephen Gowans lebte noch nie in einer sozialistischen Diktatur, aber betrachtet sich scheinbar als zugehörig.

Capitalism has proved to be far more durable than the original Marxists supposed it would ever be, but why should we suppose it's here to stay and that we can't do better? Indeed, we have done better. Look at Cuba. Look at the former Soviet Union. Look at China before 1979. These countries weren't as rich as the Western world, but they started out as backward places, and grew to achieve a comfortable frugality and delivered a materially secure existence to all.
(Stephen Gowans)
http://www.bestcyrano.org/sGowansIntervu.htm

..."we"...??

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.06.2008 23:22
#8 RE: Zitat des Tages: Mugabes "notwendiges Vorgehen" antworten

Liebe Dalayah,

Zitat von Dalayah
Stephen Gowans lebte noch nie in einer sozialistischen Diktatur, aber betrachtet sich scheinbar als zugehörig.

Ich habe jetzt einmal nachgesehen. Gowans bezeichnet sich selbst als "political activist"; man dürfte ihm aber mit der Bezeichnung "Kommunist" nicht Unrecht tun.

Sein Haß gilt, wie auch anders, den USA, Israel, und dem Kapitalismus; in welcher Reihenfolge auch immer. Hier ist sein Blog und hier eine Sammlung von Artikeln.

Im Augenblick scheint er sich in das Thema Simbabwe verbissen zu haben; und zwar unter heftiger Parteinahme für Mugabe.

Herzlich, Zettel

Dagny Offline



Beiträge: 1.096

15.06.2008 11:51
#9 RE: Zitat des Tages: Mugabes "notwendiges Vorgehen" antworten
FTT Offline



Beiträge: 30

15.06.2008 12:48
#10 RE: Zitat des Tages: Mugabes "notwendiges Vorgehen" antworten

Ich habe erstmals von Robert Mugabe und Simbabwe in einer vertieften Form vor etwa 10 Jahren anlässlich seiner "Landreform", die den Zusammenbruch des Agrarsektors einleitete, Kenntnis genommen. Damals meine ich mich zu erinnern, dass der Mainstream geschockt über die "Wendung zum Bösen" eines "ehemaligen afrikanischen Hoffnungsträgers". Inzwischen habe ich aber einige Stimmen aus den siebziger, achtziger und frühen neunziger Jahren (u.a. Lady Thatcher) gelesen, die damals schon Mugabe so beschrieben, wie er sich heute zeigt.

Vielleicht gibt es hier Zeitgenossen, die Mugabe in den 70iger oder 80iger Jahren schon wahrgenommen haben und sagen können, ob, wenn man nur weniger "politisch korrekt" gewesen wäre, jetzt nicht derart überrascht von Mugabes zunehmendem Terror wäre.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

15.06.2008 13:08
#11 RE: Zitat des Tages: Mugabes "notwendiges Vorgehen" antworten

Zitat von FTT
Vielleicht gibt es hier Zeitgenossen, die Mugabe in den 70iger oder 80iger Jahren schon wahrgenommen haben und sagen können, ob, wenn man nur weniger "politisch korrekt" gewesen wäre, jetzt nicht derart überrascht von Mugabes zunehmendem Terror wäre.

Mugab war immer so. Er hat sich nach der Unabhängigkeit gegen seinen gemäßigten Konkurrenten Nkomo mit exakt den Mitteln durchgesetzt, die er auch heute gegen die Opposition einsetzt.

Seine Guerrillabewegung gehörte zu denen, die damals in vielen Teilen Afrikas existierten (in Mozambiq, in Angola, im Kongo usw.) und die von Moskau finanziell und mit Waffen und teils (nicht Mugabe) von Cuba im Auftrag Moskaus mit Soldaten unterstützt wurden.

Mugabes unerwarteter Sieg (man hatte mit Nkomo gerechnet) hat damals in der Linken weltweit Begeisterung ausgelöst. Streng nach Rezept (die Nordvietnamesen haben es nach dem Sieg in Hanoi genauso gemacht) hat er, solange die Reporter im Land waren und die Welt darauf achtete, was er machte, Kreide gefressen und einen Kurs der "Versöhnung" gesteuert.

Dann wurde, wie in Vietnam, mit dem Aufbau des Sozialismus begonnen. Nur noch erfolgloser als dort; was etwas heißen will.

Soweit, lieber FTT, meine Erinnerungen, da Sie nach dergleichen gefragt haben. Wenn ich Zeit habe, gucke ich nach, ob ich alles richtig erinnere.

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen