Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 432 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

26.09.2008 02:35
Zitat des Tages: Lafontaine fühlt sich als Kommunist diffamiert antworten

Gut, zugegeben, ich reite auf diesem Thema herum: Daß die deutschen Kommunisten international als Kommunisten auftreten, daß sie im Inneren - Massenlinie - aber peinlich vermeiden, sich als Kommunisten zu outen. Regelmäßige Leser von ZR kennen das allmählich. Aber es gibt ja immer auch neue Leser.

Sie nennen sich nicht Kommunisten, die deutschen Kommunisten. Gestern hat Lafontaine dem noch das Sahnehäubchen aufgesetzt, als er im Bundestag gar von "diffamieren oder diskreditieren" gesprochen hat, als ein Zwischenrufer offenbar "Kommunismus" gerufen hatte.

Der hatte das - offenbar - gerufen, als Lafontaine mehr Regulierung verlangt hatte.

Nun kann man sich natürlich darüber streiten, ob mehr Regulierung schon Kommunismus ist. Nur hätte Lafontaine als Mit-Vorsitzender einer kommunistischen Partei dann doch eigentlich antworten müssen: "So weit sind wir noch nicht, Herr Kollege. Aber warten Sie ab, wir werden siegen". Oder so ähnlich.

Frank2000 Online




Beiträge: 1.560

26.09.2008 09:46
#2 RE: Zitat des Tages: Lafontaine fühlt sich als Kommunist diffamiert antworten



Kommunisten fordern gerne die Enteignung von Privatvermögen.

Außer dem eigenen, natürlich.

In der FAZ ist ein längerer Artikel von Lafontaine. Kann sich jeder selbst ein Bild machen; wobei ich die Trennung zwischen "Sozialisten" und "Kommunisten" als Propaganda betrachte. So im Sinne von "Das sind keine unschuldigen Opfer, sondern Kollateralschäden". Ich habe aber keine Lust, als Kollateralschaden von Lafontaines kommunistischen Träumen zu enden.

MfG Frank

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

26.09.2008 10:32
#3 RE: Zitat des Tages: Lafontaine fühlt sich als Kommunist diffamiert antworten

Zitat von Frank2000
In der FAZ ist ein längerer Artikel von Lafontaine. Kann sich jeder selbst ein Bild machen; wobei ich die Trennung zwischen "Sozialisten" und "Kommunisten" als Propaganda betrachte. So im Sinne von "Das sind keine unschuldigen Opfer, sondern Kollateralschäden". Ich habe aber keine Lust, als Kollateralschaden von Lafontaines kommunistischen Träumen zu enden.

Danke, lieber Frank, für den Hinweis auf diesen sehr interessanten Artikel.

Einen Unterschied zwischen Kommunismus und Sozialismus gibt es nicht. Die angeblich von Marx vorgesehene Stufenfolge "Dikatur des Proletariats --> Sozialismus --> Kommunismus" hat dieser nie theoretisch entwickelt; man bezieht sich da immer auf ein paar Randbemerkungen in der "Kritik des Gothaer Programms". Das ist Diamat für Anfänger.

Die kommunistischen Staaten haben sich selbst stets als sozialistisch bezeichnet. Die Kommunisten in der Bundesrepublik sprachen gern vom "real existierenden Sozialismus", in Abgrenzung von irgendwelchen Utopien. In der DDR wurde der "Aufbau des Sozialismus" propagiert, die "allseits entwickelte sozialistische Persönlichkeit".

Wenn heute "Die Linke" den Kommunismus als Sozialismus bezeichnet, dann folgt sie damit nur diesem Sprachgebrauch.



Was nun Oskar Lafontaines Artikel angeht, lieber Frank - vielleicht komme ich noch ausführlich darauf zurück; er scheint mir sehr entlarvend zu sein.

Gelernte Marxisten dürften über ihren Genossen Lafontaine nur den Kopf schütteln und "utopischer Sozialist" murmeln. Denn Lafontaine versucht ja weder eine Analyse des gegenwärtigen Kapitalismus, noch deutet er auch nur an, wie er sich denn den Sozialismus vorstellt, den er entwirft.

Er malt einfach ein Wolkenkuckucksheim aus, in dem alle frisch, fromm, fröhlich, frei und glücklich leben. Und er hat sich dafür - staun, staun - die Zauberformel ausgedacht, vom Kapitalismus die Freiheit und vom Sozialismus die Gerechtigkeit zu übrnehmen. Beides zu gleichen Teilen in einen Mörser, a bisserl stampfen, umrühren - und fertig ist das Paradies auf Erden.

Der alte Marx, der zwar ein Spinner war, aber ein intelligenter, hätte sich über soviel angebliche Naivität kaputtgelacht.

Wenn es denn Naivität ist. Vermutlich ist es eher Dummheit. Lafontaine ist ein genialer Taktiker. Daß er jemals etwas, das ein wenig kompliziert hat, intellektuell erfaßt hat, das hat er noch nie unter Beweis gestellt.

Die alberne Art, wie er Zitate, die er sich hat herauspicken lassen oder vielleicht selbst ergoogelt hat, aneinanderreiht - mal Rousseau, mal Eucken, mal Eisenhower, alle geben sie ihm recht, man faßt es nicht -, zeigt das Niveau dieses Artikels.

Aber viele werden das doll finden. Denn Lafontaine drückt ja das aus, was viele sich wünschen: Friede, Freude, Eierkuchen.

Herzlich, Zettel

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

26.09.2008 11:29
#4 RE: Zitat des Tages: Lafontaine fühlt sich als Kommunist diffamiert antworten

Lieber Zettel,

der eitle Esel ist natürlich beleidigt, wenn man ihn als Esel erkennt, obwohl er sich einen Schafspelz umgehängt hat.

Herzlich, Thomas

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen