Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 520 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

27.09.2008 05:18
Der 44. Präsident der USA (23): Die Debatte antworten

Ein Live Ticker.

McCain wirkte, als sei er fünfzig. Obama wirkte, als hätte er sein Charisma an der Garderobe abgegeben.

Nola ( gelöscht )
Beiträge:

27.09.2008 10:40
#2 RE: Der 44. Präsident der USA (23): Die Debatte antworten
Lieber Zettel, heute morgen auf n-tv erste Berichterstattung. Der amerikanische Journalist Don Jordan wurde interviewt und meinte "für ihn wäre es "gleichstark" ausgegangen. McCain hätte in der Außenpolitik gepunktet und Obama in der Wirtschaftspolitik. Um so erstaunter war er dann, das Umfragen kurz danach besagten: das ca. 63 Prozent für Obama und 27 Prozent für McCain gestimmt hätten. Er wies auch darauf hin, das dieses erste Duell-Ergebnis meist wegweisend für den weiteren Wahlverlauf wäre. Er erinnerte an Nixon und Kennedy. "Ja und nun muß man abwarten".

Zur Zeit läuft die Übersetzung auf Phönix.

edit:
Übrigens hat man vergebens darauf gewartet, das McCain "aus der Haut fährt". Diese Punkte hat er dem Gegner nicht überlassen.

♥lich Nola

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

27.09.2008 11:23
#3 RE: Der 44. Präsident der USA (23): Die Debatte antworten

Zitat von Nola
Um so erstaunter war er dann, das Umfragen kurz danach besagten: das ca. 63 Prozent für Obama und 27 Prozent für McCain gestimmt hätten. Er wies auch darauf hin, das dieses erste Duell-Ergebnis meist wegweisend für den weiteren Wahlverlauf wäre.

Das sind, liebe Nola, natürlich in Wahrheit keine Umfragen.

Kein Institut hat die Ressourcen, um innerhalb weniger Stunden 1000 bis 2000 zufällig ausgewählte Menschen zu interviewen (faktisch muß man dazu ein Vielfaches der Anrufe tätigen, denn der Ausgesuchte ist ja nicht immer erreichbar) - noch dazu in der Nacht! (Als die Debatte um halb fünf deutscher Zeit zu Ende war, war es in New Yor halb elf Abends, in Los Angeles halb acht!).

Also, das ist Humbug. Aber natürlich gezielter Humbug, denn es gibt da - Jordan spielte vermutlich darauf an - einen Rückmeldeeffekt:

Fragt man Zuschauer sofort nach einer Debatte, dann wissen sie oft nicht, wer "gewonnen" hat; sie finden beide mehr oder weniger gleich gut. Dann werden solche "Umfragen" veröffentlicht, es erscheinen Kommentare in den Zeitungen, die TV-Journalisten bewerten die beiden Kandidaten.

Und schwupp! haben immer mehr Zuschauer eine Meinung. So war es 2005, als Merkel und Schröder anfangs fast gleich bewertet wurden, dann aber die SPD-nahen Medien massiv aufdrehten und schon bald eine Mehrheit überzeugt war, daß Schröder "gewonnen" hätte.



CNN hat soeben auch Daten veröffentlicht. Aber dort ist man professionell und sagt, wie sie zustande gekommen sind: Befragung (Opinion Research Poll) nicht einer repräsentativen Stichprobe, sondern eines Panels, in dem noch dazu die Demokraten überrepräsentiert waren!

Und trotzdem sah das Ergebnis nicht so aus wie in der "Umfrage", die Sie zitieren. Sondern bei den Männern lagen die beiden fast gleichauf (48 zu 46 für Obama), und bei den Frauen führte Obama mit 59 zu 31 Prozent. Wie gesagt, bei einem Panel, in dem die Demokraten in der Mehrheit waren, nicht repräsentativ.

Es werden in den nächsten Stunden noch viele solcher "Umfragen" publiziert werden; wie "Spiegel-Online" berichten wird, kann man sich ausmalen.

Eines wird man allerdings sehen müssen: McCain hat nicht mit einem, sagen wir k.o.-Sieg gewonnen. Und den würde er brauchen, weil er in den Umfragen - wenn auch knapp - nach wie vor hinten liegt. Nach meiner Einschätzung hat im Augenblick Obama eine 3 : 1 - Chance, der 44. Präsident zu werden.

Herzlich, Zettel

Nola ( gelöscht )
Beiträge:

27.09.2008 12:37
#4 RE: Der 44. Präsident der USA (23): Die Debatte antworten
Zitat von Zettel
Zitat von Nola
Um so erstaunter war er dann, das Umfragen kurz danach besagten: das ca. 63 Prozent für Obama und 27 Prozent für McCain gestimmt hätten. Er wies auch darauf hin, das dieses erste Duell-Ergebnis meist wegweisend für den weiteren Wahlverlauf wäre.

Das sind, liebe Nola, natürlich in Wahrheit keine Umfragen.

Kein Institut hat die Ressourcen, um innerhalb weniger Stunden 1000 bis 2000 zufällig ausgewählte Menschen zu interviewen (faktisch muß man dazu ein Vielfaches der Anrufe tätigen, denn der Ausgesuchte ist ja nicht immer erreichbar) - noch dazu in der Nacht! (Als die Debatte um halb fünf deutscher Zeit zu Ende war, war es in New Yor halb elf Abends, in Los Angeles halb acht!).

Also, das ist Humbug. Aber natürlich gezielter Humbug, denn es gibt da - Jordan spielte vermutlich darauf an - einen Rückmeldeeffekt:

Fragt man Zuschauer sofort nach einer Debatte, dann wissen sie oft nicht, wer "gewonnen" hat; sie finden beide mehr oder weniger gleich gut. Dann werden solche "Umfragen" veröffentlicht, es erscheinen Kommentare in den Zeitungen, die TV-Journalisten bewerten die beiden Kandidaten.



Das es nur eine erste Zuschauerumfrage war, lieber Zettel, ist schon klar. Aber dennoch gab es eine erste Einschätzung wieder, ob es zum Schneeballeffekt kommt, wird man sehen. Was mich dann natürlich auch noch mal dazu gebracht hat, n-tv, zu "ergoogeln"! Meines Wissens war n-tv zu 50 % CNN und der Rest Holtzbrinck Verlag. Diese 50 % hat Bertelsmann aber schon längst gekauft und Ende 2005 die restlichen 50 % von Time Warner über seine Tochter Turner Broadcasting System, die den TV-Kanal CNN betreibt, gekauft. Also kurzum - RTL

Da kann man also davon ausgehen, das eine konforme Berichterstattung nicht ausbleibt.

♥lich Nola

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

28.09.2008 11:54
#5 AKTUELLE ERGÄNZUNG: Gleichstand bei den Experten, Obama vorn beim Publikum antworten

Zitat von Zettel
CNN hat soeben auch Daten veröffentlicht. Aber dort ist man professionell und sagt, wie sie zustande gekommen sind: Befragung (Opinion Research Poll) nicht einer repräsentativen Stichprobe, sondern eines Panels, in dem noch dazu die Demokraten überrepräsentiert waren!
Und trotzdem sah das Ergebnis nicht so aus wie in der "Umfrage", die Sie zitieren. Sondern bei den Männern lagen die beiden fast gleichauf (48 zu 46 für Obama), und bei den Frauen führte Obama mit 59 zu 31 Prozent. Wie gesagt, bei einem Panel, in dem die Demokraten in der Mehrheit waren, nicht repräsentativ.


Inzwischen liegen weitere Reaktionen und Umfragen vor, und es zeichnet sich dieses Bild ab:

Die meisten Experten beurteilen die beiden Kontrahenten als ungefähr gleich erfolgreich, mit Vorteilen für Obama vor allem bei der Wirtschaftspolitik und für McCain bei der Außen- und Sicherheitspolitik. Eine knappe Mehrheit fand insgesamt McCain besser.

Beim Publikum aber ist Obama eindeutig besser angekommen, und zwar nicht aufgrund höherer Kompetenz, sondern weil er sympathischer wirkte. Er wird vor allem als einer beurteilt, der die Sorgen und Nöte des Kleinen Mannes "versteht".

Obama hat das auch dadurch erreicht, daß er - ich habe das in dem Artikel erwähnt - direkt in die Kamera blickte, während McCain, doch auch er ein Profi, unverständlicherweise zu Jim Lehrer sprach, also weg von der Kamera.

Hinzu kamen die populistischen Aussagen Obamas (er werde die Steuern für "95 percent of working families" senken - was genau sind "working families"?). Während McCain, ehrlich wie er ist, an seiner Forderung festhielt, die Unternehmenssteuern zu senken. In dem verlinkten Artikel merkt dazu Nate Silver an, daß das ja ökonomisch vernünftig sein mag, aber daß mit solchen "technokratischen" Aussagen Bush sen. die Wahlen 1992 verloren hätte.

Kurz, Obama hat gewonnen, weil er der König der Herzen war. Und McCain hat verloren, weil er erstens rational argumentiert hat und zweitens kalt und überheblich wirkte.

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.943

01.10.2008 14:16
#6 RE: Der 44. Präsident der USA (23): Die Debatte antworten

Das hier ist auch sehr interessant: morgen abend findet die einzige TV-Debatte zwischen den Vizepräsidentenkandidaten Palin und Biden statt.
http://en.wikipedia.org/wiki/United_Stat...heduled_debates

Zitat von Wikipedia
One vice-presidential debate:

* Thursday, October 2, 2008, 8 p.m. CDT at Washington University in St. Louis' Field House Gymnasium in St. Louis, Missouri,[14] moderated by Gwen Ifill.


Pikant daran, ist dass am 20.01.2009 (also am Tag der Amtseinführung des neuen Präsidenten), ein Buch von Frau Ifill erscheint: The Breakthrough: Politics and Race in the Age of Obama.
http://en.wikipedia.org/wiki/Gwen_Ifill

Und in diesem Buch scheint Frau Ifill nicht wirklich unvoreingenommen zu sein, sondern im Gegenteil ziemlich die Trommel für Obama zu rühren.

http://www.amazon.com/Breakthrough-Polit...22863195&sr=8-1
Zitat von Amazon.com
In The Breakthrough, veteran journalist Gwen Ifill surveys the American political landscape, shedding new light on the impact of Barack Obama’s stunning presidential campaign and introducing the emerging young African American politicians forging a bold new path to political power…Drawing on interviews with power brokers like Senator Obama, former Secretary of State Colin Powell, Vernon Jordan, the Reverend Jesse Jackson, and many others, as well as her own razor-sharp observations and analysis of such issues as generational conflict and the ‘black enough’ conundrum, Ifill shows why this is a pivotal moment in American history.


Wie kann so jemand die Debatte moderieren? Oder reagiere ich da über?

Gefunden habe ich das übrigens via Michelle Malkin:
http://michellemalkin.com/2008/09/30/a-d...tank-for-obama/

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen