Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 448 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Gorgasal Offline




Beiträge: 3.930

18.07.2009 14:03
Don’t Legalize Drugs antworten

Zitat von Theodore Dalrymple
[M]illions of thinking men are agreed that allowing people to take whatever they like is the obvious, indeed only, solution to the social problems that arise from the consumption of drugs.

http://www.city-journal.org/html/7_2_a1.html

Eine richtig schöne lange Argumentation gegen die Legalisierung von Drogen.

Nun haben wir hier einige Liberale der konsequenteren Sorte, die möglicherweise die Legalisierung von Drogen ganz anders sehen. Mich würde Ihre Meinung zu Dalrymples Aufsatz interessieren.

--
Ultramontan – dies Wort beschreibt vorzüglich die katholische Mentalität: mit einem kleinen Teil des Bewusstseins nicht Deutscher, nicht Zeitgenosse, nicht Erdenbürger zu sein. - Martin Mosebach, Spiegel 7/2009

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

18.07.2009 17:15
#2 RE: Don’t Legalize Drugs antworten

Lieber Gorgasal,

mein Englisch-Unterricht in der DDR war unter aller Sau. Was ich mir selbst beigebracht habe, reicht zum oberflächlichen Verstehen von Texten. Wenn ich jetzt aber einen Aufsatz bewerten soll, müsste ich mit Wörterbuch oder Leo hantieren. Dazu habe ich momentan aber überhaupt keine Lust.

Wenn es sie aber interessiert, wie ich allgemein über Drogenlegalisierung denke, werde ich mich hier gerne äußern.

Wir sind uns bestimmt darüber einig, dass es Drogen gibt, solange es die Menschheit gibt. Sogar Affen naschen gern mal vergorene Früchte und genießen den Alkoholrausch. Kein Staat der Welt hat es bisher geschafft Drogen wirkungsvoll von der Gesellschaft fernzuhalten. Drogenkonsum wird es immer geben, der freie Mensch findet einen Weg.

Es gibt genau vier Argumente gegen Drogenkonsum:

1. Der Mensch ruiniert sich selbst

Dazu ist zu sagen, dass man echt behämmertere Möglichkeiten finden kann, sich ins Jenseits, oder wenigstens außerhalb der Gesellschaft zu befördern. Ich denke da an Michael Hutshence oder David Carradine.

2. Der Mensch ruiniert das Leben seiner Nächsten

Da ist was dran, aber auch hier gilt Erstens.

3. Der Mensch gefährdet seine Mitmenschen

Das ist der strittige Punkt. Ich stehe jedem das Recht zu, sich irgendwie zu berauschen, oder sich sogar um die Ecke zu bringen. Er darf aber niemand anderen gefährden. Dass das gewährleistet werden kann, zeigt ja die Einschränkungen für Menschen unter Alkoholeinfluss im Straßenverkehr oder auf der Arbeit. Natürlich gibt es Unfälle mit berauschten Personen immer noch, aber es ist gesellschaftlich geächtet sich angedröhnt ans Steuer potentiell gefährlicher Geräte zu setzen. Niemand zeigt da Verständnis, wirklich keiner.

4. Beschaffungskriminalität

Die gibt es nur, wenn der Staat die Drogen in die Illegalität verbannt. Bei staatlich geduldeten Drogen bereichert sich dieser sogar daran. Bei illegalen überlässt er das Feld den anderen. Lächerlich, wie ich meine.

Beste Grüße, Calimero

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.07.2009 19:27
#3 RE: Don’t Legalize Drugs antworten

Zitat von Gorgasal
Zitat von Theodore Dalrymple
[M]illions of thinking men are agreed that allowing people to take whatever they like is the obvious, indeed only, solution to the social problems that arise from the consumption of drugs.

http://www.city-journal.org/html/7_2_a1.html
Eine richtig schöne lange Argumentation gegen die Legalisierung von Drogen.
Nun haben wir hier einige Liberale der konsequenteren Sorte, die möglicherweise die Legalisierung von Drogen ganz anders sehen. Mich würde Ihre Meinung zu Dalrymples Aufsatz interessieren.

Ja, ein langer Artikel, lieber Gorgasal.

Detailliert argumentierend, aber man kann es, glaube ich, in zwei Kernargumente zusammenfassen: Erstens, auf der philosophischen Ebene ist unbegrenzte Freiheit nicht begründbar. Zweitens, auf der pragmatischen Ebene weiß niemand, welche schlimmen Folgen eine Freigabe hätte; möglicherweise eine weite Verbreitung der Abhängigkeit von Rauschgiften (ich halte das Wort Drogen für falsch, auch wenn es sich als Anglizismus eingebürgert hat).

Ich stimme beiden Argumenten zu. Die philosophische Ebene liefert aus meine Sicht überhaupt keine Antwort; es ist ein pragmatisches Problem. Und pragmatisch ist das Experiment schlicht zu risikoreich.

Nun gibt es ja nicht allzuviele Befürworter einer völligen Freigabe aller Rauschgifte einschließlich Heroin. Viele befürworten aber eine Freigabe von Cannabis.

Gegen diese ist aus meiner Sicht an sich auch nichts einzuwenden. Cannabis macht nicht körperlich abhängig und ist sicher nicht schädlicher als Alkohol. Das Problem ist nur, daß die Freigabe in einem Land unweigerlich die Drogenszene dorthin zieht und damit auch den Handel mit harten Drogen. Ich bin in Holland ein Jahr lang fast täglich auf dem Weg zur Arbeit an einem Coffeshop vorbeigekommen und habe gesehen, welche Szene sich um ihn herum entwickelt hatte.

Herzlich, Zettel

Robert Z. Offline



Beiträge: 146

18.07.2009 23:44
#4 RE: Don’t Legalize Drugs antworten

In Antwort auf:
Und pragmatisch ist das Experiment schlicht zu risikoreich.


Gegen diese Argumentation spricht meiner Meinung nach zweierlei. Zunächst würde das Argument doch nur überzeugen können, wenn das Verbot wirksam wäre. Das ist ganz offensichtlich aber nicht der Fall. Außerdem hatte die Aufhebung der Alkoholprohibition in den USA oder die (halbherzige) Legalisierung von Cannabis in Holland auch keine derartigen Folgen.

In Antwort auf:
Nun gibt es ja nicht allzuviele Befürworter einer völligen Freigabe aller Rauschgifte einschließlich Heroin.


Das stimmt. Allerdings sehe ich weder auf philosophischer noch auf pragmatischer Ebene eine Rechtfertigung für diese Position. Heroin wurde übrigens Jahrzehne lang von der Firma Bayer produziert und erst in den 70ern verboten. Aber heute ist eine Legalisierung merkwürdigerweise völlig undenkbar.

In Antwort auf:
Das Problem ist nur, daß die Freigabe in einem Land unweigerlich die Drogenszene dorthin zieht und damit auch den Handel mit harten Drogen. Ich bin in Holland ein Jahr lang fast täglich auf dem Weg zur Arbeit an einem Coffeshop vorbeigekommen und habe gesehen, welche Szene sich um ihn herum entwickelt hatte.


Das passiert keinesfalls unweigerlich. In Holland ist das Problem wohl, daß Cannabis zwar legal verkauft, aber nicht angebaut werden darf. So bleibt die Mafia natürlich im Spiel.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

19.07.2009 00:30
#5 RE: Don’t Legalize Drugs antworten

Zitat von Robert Z.
In Antwort auf:
Und pragmatisch ist das Experiment schlicht zu risikoreich.

Gegen diese Argumentation spricht meiner Meinung nach zweierlei. Zunächst würde das Argument doch nur überzeugen können, wenn das Verbot wirksam wäre. Das ist ganz offensichtlich aber nicht der Fall. Außerdem hatte die Aufhebung der Alkoholprohibition in den USA oder die (halbherzige) Legalisierung von Cannabis in Holland auch keine derartigen Folgen.

Es gibt, lieber Robert, einen entscheidenden Unterschied: Cannabis macht nicht körperlich abhängig; Alkohol nur bei einer Minderheit von genetische Disponierten. Heroin macht aber schon nach wenigen Gaben unweigerlich süchtig; mit schwersten Entzugssyndromen. Der Süchtige ist faktisch seiner Willensfreiheit beraubt. Wäre der Erwerb, Besitz und Konsum von Heroin legal, dann bestünde die Gefahr, daß viele vor allem Jugendliche es "probieren" und dann nicht mehr davon wegkommen.
Zitat von Robert Z.
In Antwort auf:
Nun gibt es ja nicht allzuviele Befürworter einer völligen Freigabe aller Rauschgifte einschließlich Heroin.

Das stimmt. Allerdings sehe ich weder auf philosophischer noch auf pragmatischer Ebene eine Rechtfertigung für diese Position. Heroin wurde übrigens Jahrzehne lang von der Firma Bayer produziert und erst in den 70ern verboten. Aber heute ist eine Legalisierung merkwürdigerweise völlig undenkbar.

Unter anderem aus dem oben genannten Grund. Es wäre unverantwortlich, ein solches Experiment zu versuchen.
Zitat von Robert Z.
In Antwort auf:
Das Problem ist nur, daß die Freigabe in einem Land unweigerlich die Drogenszene dorthin zieht und damit auch den Handel mit harten Drogen. Ich bin in Holland ein Jahr lang fast täglich auf dem Weg zur Arbeit an einem Coffeshop vorbeigekommen und habe gesehen, welche Szene sich um ihn herum entwickelt hatte.

Das passiert keinesfalls unweigerlich. In Holland ist das Problem wohl, daß Cannabis zwar legal verkauft, aber nicht angebaut werden darf. So bleibt die Mafia natürlich im Spiel.

Ich glaube nicht, daß das der Punkt ist. Sondern die Mafia geht zu Recht davon aus, daß viele von denen, die Cannabis konsumieren, früher oder später auch andere Rauschgifte ausprobieren wollen. Also macht man sich an die ran.

Herzlich, Zettel

meiger Offline



Beiträge: 6

24.07.2009 10:47
#6 RE: Don’t Legalize Drugs antworten

Es wird immer nur das Symptom bekämpft man muss an einer ordentlichen Gesellschaft arbeiten in der Menschen nicht dazu verleitet werden drogen zu nehmen. Natürlich wird es immer Menschen geben die Drogen konsumieren aber die meisten fallen ja in dieses Loch durch irgendwelchen sozialen schwierigkeiten an denen sie vielleicht nicht immer zu 100% schuld sind. Verbotenes ist natürlich anziehend aber legalisierung von harten Drogen wäre auch wenig sinnvoll kann man nicht machen.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen