Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 771 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

20.07.2009 16:34
Wie das russische Mondprogramm scheiterte Antworten

Noch einmal ein Artikel zum Jahrestag der Mondlandung. Über das, von dem die Welt nichts wußte, als alle gebannt auf das Projekt Apollo blickten.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

22.07.2009 07:45
#2 Sowjetische vs amerikanische Raumfahrt Antworten

Im neuen amerikanischen Mondprogramm stehen Entscheidungen an. Anlaß, das sowjetische und das amerikanische Mondprogramm und generell die bemannte Raumfahrt in den beiden Ländern zu vergleichen:

Die sowjetische Raumfahrt war ein vom Politbüro kontrolliertes Unternehmen, dessen Hauptziel politische Propaganda war (ein zweites Ziel militärische Nutzung). Das hatte einen Vorteil und einen Nachteil.

Der Vorteil war, daß für genehmigte Projekte nahezu unbegrenzte Geldmittel und Ressourcen zur Verfügung standen.

Der Nachteil war, daß die Ingenieure ständig unter dem Druck standen, Erfolge und "Ersttaten" zu liefern. Das führte dazu, daß man extreme Risiken einging; völlig unvorstellbar in einer freien Gesellschaft.

Die Wahrscheinlichkeit, daß Gagarin lebend zurückkommen würde, wurde beispielsweise vor dem Flug mit 47 Prozent geschätzt. Seine Wostok-Kapsel taumelte; beim Wiedereintritt wäre er fast ums Leben gekommen. Der erste Flug einer Soyuz endete mit dem Tod des Kosmonauten Komarow. Fast nichts hatte funktioniert. Welches Risiko man einzugehen bereit war, um den USA doch noch beim Flug zum Mond zuvorzukommen, habe ich in dem Artikel beschrieben.

Die amerikanischen Ingenieure hatten und haben den Vorteil, daß auf sie nicht ein solcher aberwitziger Druck ausgeübt wurde und wird. Sie konnten ungleich mehr Wert auf Sicherheit legen. Während der Projekte Mercury, Gemini und Apollo ist kein Astronaut im Einsatz ums Leben gekommen. (Drei Astronauten bei einem Test auf dem Boden).

Der Nachteil für die US-Ingenieure ist, daß die Finanzierung der Projekte ständig ungewiß ist und oft kurzfristig umgeworfen wird. Das gibt der amerikanischen Raumfahrt etwas Unstrukturiertes. Das Apollo-Projekt wurde ohne Anschlußprojekt beendet; die Ressourcen wurden zur Shuttle-Konstruktion umgeleitet. Jetzt gibt es für den Shuttle keinen Nachfolger (obwohl das eine Zeitlang als selbstverständlich gegolten hatte; es gab schon eine Ausschreibung).

Stattdessen wurde das Projekt Constellation entworfen und genehmigt, für das bereits 2006 die Kontrakte mit Herstellerfirmen geschlossen wurden. Es sollte ein Transportsystem zur ISS und ein Mondlandeprojekt umfassen.



Seither läuft dieses Projekt mit Hochdruck. Und am Ende könnte alles für die Katz gewesen sein. Denn Präsident Obama hat eine Kommission eingesetzt (Augustine Commission), die alles neu prüfen soll. Der Kongreß plant Mittelkürzungen.

Am Ende könnte das ganze Projekt den Bach runtergehen und nur eine Variante wie aus dem Bastelclub übrigbleiben: Man nimmt den Tank und die Booster des Shuttle, hängt daran aber kein Shuttle, sondern eine Rakete. Damit schickt man eine Mondfähre in eine Mondumlaufbahn und mit einem zweiten Start eine Art Apollo-Kapsel. Diese verbinden sich in der Mondumlaufbahn, die Mannschaft steigt in die Fähre um und landet auf dem Mond.

Also das perfekte Remake von Apollo. Mit so gut wie keinen Ausbaumöglichkeiten. Shuttle-Derived Heavy Lift Launch Vehicle soll das Transportgerät für diese Variante heißen, und es wäre alles wunderbar billig, was sicher Präsident Obama und den Kongreß freuen wird.

Nur - wozu man rund ein halbes Jahrhundert später das machen solle, was man damals ebenso gut mit weiteren Apollo-Flügen hätte erreichen können, das bleibt im Dunkeln. Oder auch nicht: Es geht ja nur darum, den Chinesen zuvorzukommen. Und das, unter Präsident Obama, so billig wie möglich.

Dieses Mondprogramm aus der Bastelkiste würde ungefähr 6,5 Milliarden Dollar kosten; kaum mehr als halb so viel wie der geplante neue Flugzeugträger "Gerald Ford" der US Navy.

Bernd314 Offline



Beiträge: 133

23.07.2009 15:04
#3 Immer wieder faszinierend: "historische" Raumfahrtprogramme Antworten

Danke für diesen interssanten Beitrag !

Würde mich interssieren, die Geschichte vom sowjetischen Mondlandeprogramm eigentlich inzwischen schon als Buch erschienen ist.

Am besten in der Art spannender dokumentarischer "Wissenschafts-Thriller", ähnlich dem Buch

"http://www.space.com/spacelibrary/books/...ion_020709.html"

über das amerikanische "Orion-Projekt": eines Raketenantriebs bestehend aus im Minutentakt ausgestoßenen Atombomben (!)
(Das in den 50er-Jahren tatsächlich eine Zeit lang ernsthaft verfolgt wurde)

http://de.wikipedia.org/wiki/Orion-Projekt

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

24.07.2009 20:40
#4 RE: Immer wieder faszinierend: "historische" Raumfahrtprogramme Antworten

Zitat von Bernd314
Würde mich interssieren, die Geschichte vom sowjetischen Mondlandeprogramm eigentlich inzwischen schon als Buch erschienen ist.
Am besten in der Art spannender dokumentarischer "Wissenschafts-Thriller", ähnlich dem Buch
"http://www.space.com/spacelibrary/books/...ion_020709.html"
über das amerikanische "Orion-Projekt": eines Raketenantriebs bestehend aus im Minutentakt ausgestoßenen Atombomben (!)
(Das in den 50er-Jahren tatsächlich eine Zeit lang ernsthaft verfolgt wurde)

http://de.wikipedia.org/wiki/Orion-Projekt

Ja, es gab damals ja die phantastischsten Ideen. Viele rechneten damit, daß der Verbrennungsmotor zum Raketenantrieb bald der Vergangenheit angehören werde und daß man mit Ionenantrieb fliegen würde, wenn nicht gar mit elektrischen Raumschiffen. (Der Ionenantrieb ist inzwischen an kleinen Raumsonden getestet worden).

Das jetztige Projekt Orion ist da sehr viel bescheidener. Im Grunde die gute alte Apollo-Kapsel, nur größer und mit allerlei Verbesserungen.

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz