Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 952 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Gorgasal Offline




Beiträge: 4.020

02.11.2009 00:17
Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Rocco Landesman hat Präsident Obama als den besten Autor seit Menschengedenken bezeichnet. Dabei ist er allerdings ein wenig übers Ziel hinausgeschossen. Aber wer weiß, vielleicht wird Obama der erste Mensch, der sowohl den Friedens- als auch den Literaturnobelpreis erhält?

--
La sabiduría se reduce a no olvidar jamás, ni la nada que es el hombre, ni la belleza que nace a veces en sus manos. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.11.2009 01:07
#2 RE: Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Zitat von Gorgasal
Rocco Landesman hat Präsident Obama als den besten Autor seit Menschengedenken bezeichnet. Dabei ist er allerdings ein wenig übers Ziel hinausgeschossen. Aber wer weiß, vielleicht wird Obama der erste Mensch, der sowohl den Friedens- als auch den Literaturnobelpreis erhält?


Und spätestens dann, lieber Gorgasal, wird sich die Frage nach seiner Autorenschaft stellen.

Jack Cashill trägt seit einiger Zeit Hinweise darauf zusammen, daß er einen Ghostwriter für Dreams of my father hatte. Die wichtigsten Indizien stehen in diesen Artikeln im American Thinker:

http://www.americanthinker.com/2008/10/w...my_fathe_1.html

http://www.americanthinker.com/2008/10/e...rs_cowrote.html

http://www.americanthinker.com/2009/05/w...hy_it_ma_1.html

Cashill meint Bill Ayers als den Ghostwriter identifizieren zu können; jenen Bill Ayers, der einst als Terrorist verurteilt worden war und der heute ein Professor ist; den Obama angeblich nur flüchtig kannte, bis ihm nachgewiesen wurde, daß er über Jahre enge Kontakte mit ihm hatte.

Auch zu Obamas zweitem Buch The audacity of hope hat Cashill interessante Vermutungen.

Vermutungen sind es, mehr nicht. Cashill stützt sich hauptsächlich auf Stilanalysen. Mir scheint, daß seine Argumente jedenfalls nicht von vornherein von der Hand zu weisen sind.

Herzlich, Zettel

califax Offline




Beiträge: 1.502

02.11.2009 02:09
#3 RE: Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Auf jeden Fall habe ich mich ausgezeichnet amüsiert. Guter Start, mehr davon!

--
Der Weg zur Hölle beginnt mit dem Monopol auf Moral.

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

02.11.2009 07:36
#4 RE: Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Ich frage mich bei diesem ganzen Obama-Hype, wann das erste Denkmal für ihn errichtet, und, wo es wohl aufgestellt werden wird.

Diese Story ist ja nun wirklich absurd. Das ist nicht mehr Normal, das ist Super. Mal schauen, wie lange das noch gut geht.

Ganz am Anfang von Obamas Kandidatur musste ich immer an eine insgeheim gewünschte Will Smith-Kandidatur denken. Charmant, smart und gutaussehend ist Smith ohne Zweifel auch. Dazu noch witzig und mit schauspielerischen Qualitäten gesegnet. Da wäre neben dem Friedensnobelpreis und einem möglichen für Literatur (eventuell dank Ghostwriter) auch noch ein Oscar drin.

Beste Grüße, Calimero


P.S. Sehr schöner Artikel übrigens ... mit einem überraschenden Schluss - köstlich!

P.P.S. ...und über Herbert Hoover hab ich auch was gelernt ... Respekt!

----------------------------------------------------
... und im übrigen sollte sich jeder, der sich um die Zukunft Sorgen macht, mal zehn-, bis zwanzig Jahre alte Sci-Fi-Filme ansehen.

Gorgasal Offline




Beiträge: 4.020

02.11.2009 10:46
#5 RE: Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Zitat von Zettel
Jack Cashill trägt seit einiger Zeit Hinweise darauf zusammen, daß er einen Ghostwriter für Dreams of my father hatte.

...

Vermutungen sind es, mehr nicht. Cashill stützt sich hauptsächlich auf Stilanalysen. Mir scheint, daß seine Argumente jedenfalls nicht von vornherein von der Hand zu weisen sind.


Oh ja, Cashills Überlegungen kenne ich auch, und ich hatte darüber nachgedacht, darauf einzugehen. Allerdings bewegt er sich da nach meinem Eindruck auf recht dünnem Eis. Natürlich ist die Möglichkeit nicht von der Hand zu weisen, dass Ayers Obama dermaßen unter seine Fittiche genommen hat, dass er de facto seine "Auto"Biographie geschrieben hat, aber lediglich ähnlicher Stil (den kann man ja auch voneinander aufschnappen, ich verzettele ja auch zusehends ) und Parallelstellen sind mir ein bisschen dünne.

--
La sabiduría se reduce a no olvidar jamás, ni la nada que es el hombre, ni la belleza que nace a veces en sus manos. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.11.2009 11:52
#6 RE: Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Zitat von Gorgasal
Oh ja, Cashills Überlegungen kenne ich auch, und ich hatte darüber nachgedacht, darauf einzugehen. Allerdings bewegt er sich da nach meinem Eindruck auf recht dünnem Eis. Natürlich ist die Möglichkeit nicht von der Hand zu weisen, dass Ayers Obama dermaßen unter seine Fittiche genommen hat, dass er de facto seine "Auto"Biographie geschrieben hat, aber lediglich ähnlicher Stil (den kann man ja auch voneinander aufschnappen, ich verzettele ja auch zusehends ) und Parallelstellen sind mir ein bisschen dünne.


Das sehe ich auch so, lieber Gorgasal. Deshalb habe ich, als ich das das erste Mal las, auch der Versuchung widerstanden, darüber einen Artikel zu schreiben.

Aber von der Hand zu weisen ist das eben auch nicht; und es ist schon etwas seltsam, daß mit Ausnahme der Washington Post, die Cashill freilich vernichtend kritisiert hat, die MSM das Thema einfach ignorieren.

Übrigens ist Cashill nicht irgendein Journalist, sondern Professor für Medien- und Literaturwissenschaft mit Schwerpunkt bei Textkritik und der Aufdeckung literarischen Betrugs; er hat u.a. an der angesehenen Purdue University gelehrt und als Fulbright-Professor in Frankreich.

Am Bedenkenswertesten finde ich nicht seine eigene Stilanalyse, sondern die quantitative Analyse durch das Programm "FictionFixer" von Yavelow, die durch die Analyse mehrer anderer Computerlinguisten bestätigt wird. Danach stammen Ayers' Fugitive Days und Obamas Dreams of my father vom selben Autor, während es keine Hinweise darauf gibt, daß die beiden Bücher Obamas denselben Autor haben.

Herzlich, Zettel

Gorgasal Offline




Beiträge: 4.020

02.11.2009 12:02
#7 RE: Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Zitat von Zettel
Am Bedenkenswertesten finde ich nicht seine eigene Stilanalyse, sondern die quantitative Analyse durch das Programm "FictionFixer" von Yavelow, die durch die Analyse mehrer anderer Computerlinguisten bestätigt wird. Danach stammen Ayers' Fugitive Days und Obamas Dreams of my father vom selben Autor, während es keine Hinweise darauf gibt, daß die beiden Bücher Obamas denselben Autor haben.


Oh ja, das ist spannend, das kannte ich noch nicht. Vielen Dank!

Besonders bezeichnend fand ich ja diese Stelle:

Zitat von Jack Cashill
Can one even imagine, for instance, the frenzy of investigation that would follow a Sarah Palin release of a book as stylish as Dreams, especially if she claimed it as her own?


In der Tat, das könnte man in meinem Lieblingsthread einsortieren...

--
La sabiduría se reduce a no olvidar jamás, ni la nada que es el hombre, ni la belleza que nace a veces en sus manos. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

03.11.2009 10:13
#8 RE: Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Zitat von Gorgasal
Es ist ja schön, wenn er das selbst geschafft hat, aber wenn man seine Autobiographie im zarten Alter von 34 Jahren niederschreibt, dann offenbart das nicht unbedingt eine begnadete Feder, aber auf jeden Fall recht deutlich ein gut entwickeltes Selbstbewusstsein. Man könnte auch von Chuzpe sprechen.


Das Buch ist eine Selbstdarstellung, aber auch die Schilderung eines Selbstfindungsprozesses. Daß jemand wie Obama - mit Eltern aus ganz verschiedenen Kulturkreisen, bei den Großeltern aufgewachsen, in den prägenden Jahren der Kindheit bei einem Stiefvater in einem dritten, wiederum ganz anderen Kulturkreis lebend - Schwierigkeiten hat, sich über seine Identität klarzuwerden, ist nicht verwunderlich.

Daß er das literarisch verarbeitet - mit oder ohne einen Ghostwriter - , ist auch nicht zu beanstanden.

Aber was, wenn Derjenige seinen Selbstfindungsprozeß nun sozusagen ins Gigantische überhöht, indem er ihn als Präsident der USA fortsetzt? Denn das, lieber Gorgasal, scheint es mir zu sein, was wir im Augenblick erleben.

Da ist auf der einen Seite diese Selbstüberschätzung, wie man sie als Reaktion auf Identitätsprobleme oft findet. Kaum im Amt, glaubt Obama den Nahostkonflikt lösen zu können, endlich die richtige Strategie für Afghanistan entwickelt zu haben, den Iran von seiner Atomrüstung abhalten zu können, gar eine Welt ohne Atomwaffen schaffen zu können. Und dazu noch die amerikanische Gesellschaft umgestalten zu können. Mehr, als seine drei oder vier Vorgänger zusammen erreicht haben.

Und auf der anderen Seite ist da eine Entscheidungsschwäche, das Senden von widersprüchlichen Signalen, wie man das bei Identitätsproblemen auch oft findet. Kaum verkündet, ist die "neue Strategie" für Afghanistan schon wieder Makulatur. Mal streckt Obama den Mullahs "die Hand aus" und verweigert dem Versuch, sie zu stürzen, jede Unterstützung; ja er hat ihnen sogar offenbar zugesagt, ihren Sturz nicht zu betreiben. Dann wieder erklärt er, es lägen "alle Optionen auf dem Tisch", was in der Sprache der Diplomatie die Anwendung militärischer Gewalt einschließt.

Ein Mann auf dem Weg zu sich selbst, der zu diesem Zweck an den Schalthebeln der Macht hantiert - eine Vorstellung, die so recht in diese Zeit des Halloween paßt.

Herzlich, Zettel

Ungelt ( gelöscht )
Beiträge:

03.11.2009 14:20
#9 RE: Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Zitat von Zettel
... Schwierigkeiten hat, sich über seine Identität klarzuwerden, ist nicht verwunderlich.
Aber was, wenn Derjenige seinen Selbstfindungsprozeß nun sozusagen ins Gigantische überhöht, indem er ihn als Präsident der USA fortsetzt?


Das ist leider zu befürchten, warum sollte sich das Problem auflösen?. Wenn ich mein kleines regionales Problem auf drei Kontinente, zwei Hautfarben und zwei Religionen extrapolieren darf, dann wird er das Problem so ungefähr im Alter von 327 Jahren definitiv gelöst haben.

Zitat von Zettel
Da ist auf der einen Seite diese Selbstüberschätzung, wie man sie als Reaktion auf Identitätsprobleme oft findet

Genau! Wenn man mich erst heranlassen würde, an diese "Schalthebel der Macht"!

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

03.11.2009 17:23
#10 Erinnerung Antworten

Dass Landesman hier Fachwissen vortäuscht, das er nicht hat, mag ja noch gehen. Geblendet wird überall, nicht zuletzt im Kunstbetrieb, der ja praktisch nur vom Immateriellen lebt.
Dass er vielleicht seine Stellung nur seiner Nützlichkeit in Obamas Wahlkampf zu verdanken hat, mag auch noch gehen. So läuft das eben in der Politik.

Aber dass er eine durch Vetternwirtschaft erworbene Position dazu nutzt, um mit falscher Fachautorität den gerade Herrschenden in übertriebener Weise zu preisen, das erinnert dann doch an ganz, ganz andere Systeme.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

03.11.2009 17:58
#11 RE: Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Zitat von Ungelt

Zitat von Zettel
Da ist auf der einen Seite diese Selbstüberschätzung, wie man sie als Reaktion auf Identitätsprobleme oft findet

Genau! Wenn man mich erst heranlassen würde, an diese "Schalthebel der Macht"!



Wie man sie oft findet, lieber Ungelt, bei weitem nicht immer. Man kann halt auf dieselbe Situation oder eine ähnliche gegensätzlich reagieren.

Gerade bei Ihren immer durchdachten, immer zurückhaltend formulierten und nie mit apodiktischer Gewißheit vorgetragenen Überlegungen sehe ich überhaupt nichts von Obama'scher Selbstüberschätung, sondern eher das Gegenteil.

Ihre Beiträge gehören zu denen, die ich immer als erste lese. Sie sind intelligent, sie sind sympathisch, und sie führen oft neue und überraschende Gesichtspunkte in die Diskussion ein.

So, das mußte doch einmal gesagt werden.

Herzlich, Zettel

Gorgasal Offline




Beiträge: 4.020

13.04.2010 21:22
#12 RE: Gorgasal und Obama: von Präsidenten, Büchern und Radio Eriwan Antworten

Zitat von Zettel
Jack Cashill trägt seit einiger Zeit Hinweise darauf zusammen, daß er einen Ghostwriter für Dreams of my father hatte.


Cashill sieht weitere Argumente für seine These in einer Biographie Obamas von Remnick (der im übrigen kein gutes Haar an Cashill lässt).

Zitat von Jack Cashill
Remnick expects the faithful to believe that a mediocre student who had nothing in print save for the occasional "muddled" essay, who blew a huge contract after more than two futile years, who wrote no legal articles, and who turned in bloated drafts when he did start writing, somehow found the time and inspiration during an absurdly busy period of his life to write what Time Magazine would call "the best-written memoir ever produced by an American politician."


http://www.americanthinker.com/2010/04/n...ens_case_1.html

Via: http://neoneocon.com/2010/04/13/on-david...from-my-father/

--
La sabiduría se reduce a no olvidar jamás, ni la nada que es el hombre, ni la belleza que nace a veces en sus manos. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz