Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 839 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Kallias Offline




Beiträge: 2.254

06.12.2009 23:02
Ken Feinberg, Gehälterzar Antworten

Aus Anlaß der jüngsten Erklärungen Tim Geithners über die Managervergütung, die der "Gehälterzar" Ken Feinberg vor einigen Wochen drastischen Einschnitten unterworfen hat, und der Ankündigung der "Bank of America", die Rettungsgelder zurückzuzahlen, diskutiere ich das Phänomen der sogenannten "Zaren" in der US-Regierung.

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

07.12.2009 06:52
#2 RE: Ken Feinberg, Gehälterzar Antworten

Also dass die Vereinigten Staaten einen Drogenzaren unter Vertrag haben finde ich ja allerliebst.

Das Spielchen "Und wenn ich mal nicht weiter weiß, bild' ich einen Arbeitskreis" kennt man ja auch von woanders her - aber ein Große-Seen-Beauftragter?
Diese "Zaren-Ansammlung" ist schon echt funny. Ich denke, dass ihre "Krücken"-Analogie es genau trifft, lieber Kallias.

Schöne Story, Danke dafür.

Beste Grüße, Calimero

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Kallias Offline




Beiträge: 2.254

07.12.2009 09:08
#3 RE: Ken Feinberg, Gehälterzar Antworten

Zitat von Calimero
- aber ein Große-Seen-Beauftragter?

Irgendwer muß sich ja mal um die Verschmutzung der Großen Seen kümmern. Zuerst glaubte ich, Obama wollte in erster Linie für die Kumpels aus seiner Heimatstadt sorgen; und richtig, Zar Cameron Davis ist Leiter einer Umweltorganisation in Chicago.

Das Problem wurde indessen schon von Bush erkannt: wie die "Seattle Times" schreibt, gab es im Dez. 2005 einen großen Plan zur Rettung der Großen Seen, der jedoch an Geldmangel litt.

Obama will in den kommenden zehn Jahren 5 Mrd. Dollar ausgeben. Auf dieses Geld warten bereits 140 staatliche Umweltschutzprogramme mit aufgesperrten Schnäbeln.

Der Zar soll nun sicherstellen, daß das Geld effizient eingesetzt wird. Wir alle sollten ihm viel Erfolg wünschen.

Herzliche Grüße,
Kallias

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

07.12.2009 14:56
#4 RE: Ken Feinberg, Gehälterzar Antworten

Lieber Kallias,

in der Bezeichnung "Zar" kann ich ja noch eine gewisse Ironie, ja, sogar Selbstironie erkennen; aber jedesmal, wenn ich von den brüsseler "Kommissaren" höre, läuft's mir kalt über der Rücken.

Herzlich, Thomas

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

07.12.2009 15:18
#5 RE: Ken Feinberg, Gehälterzar Antworten

Zitat von Thomas Pauli
in der Bezeichnung "Zar" kann ich ja noch eine gewisse Ironie, ja, sogar Selbstironie erkennen;


In der Wikipedia steht dazu die Vermutung, daß "King" für einen Amerikaner zu negativ besetzt sei; "Czar" sei ähnlich exotisch wie "Mogul" oder "Tycoon".

Zitat von Thomas Pauli
aber jedesmal, wenn ich von den brüsseler "Kommissaren" höre, läuft's mir kalt über der Rücken.


Ich habe mich auch schon gefragt, lieber Thomas, was es mit dieser Amtsbezeichnung auf sich hat. Ein Kommissar ist ja der Wortbedeutung nach einfach ein Beauftragter oder Entsandter; und in der ursprünglichen EWG haben eben die sechs Regierungen ihre Vertreter nach Brüssel entsandt. Sie traten dort kommissarisch für ihre jeweilige Regierung auf, so wie zum Beispiel der Hochkommissare der Alliierten in der Besatzungszeit diese in Deutschland vertraten.

Heute paßt der Begriff nicht mehr; sie müßten Minister heißen. Obwohl von der Wortbedeutung her ...

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

07.12.2009 16:28
#6 Wie kann ein solches System überhaupt funktionieren? Antworten

Zitat von Kallias
Aus Anlaß der jüngsten Erklärungen Tim Geithners über die Managervergütung, die der "Gehälterzar" Ken Feinberg vor einigen Wochen drastischen Einschnitten unterworfen hat, und der Ankündigung der "Bank of America", die Rettungsgelder zurückzuzahlen, diskutiere ich das Phänomen der sogenannten "Zaren" in der US-Regierung.


Ich habe mich, lieber Kallias beim Lesen Ihres schönen Artikels an meinen Beitrag über Van Jones erinnert, der inzwischen freilich als Umweltzar gestürzt wurde.

Ich habe mich damals gefragt, wie ein solches Amt ohne unmittelbare Befugnisse eigentlich funktioniert. Wie kann jemand etwas bewirken, der außer in seinem eigenen Stab gar keine Weisungsbefugnis hat?

Manchmal findet man die Antwort auf eine Frage dadurch, daß sich eine weitere Frage stellt. Gestern habe ich in dem Afghanistan-Thread diesen Artikel der NYT verlinkt, in dem detailliert geschildert wird, wie es zu den jetzigen Afghanistan-Entscheidungen Obamas kam.

Da habe ich mich auch gefragt, wie solche verworrenen, parallelen, heterarchischen Entscheidungsstrukturen eigentlich funktionieren können.

Dort schien mir die Antwort zu sein: Divide et impera. Der Präsident läßt alle möglichen Ämter, Task Forces, vermutlich auch Zaren parallel arbeiten und sich mal mit- mal gegeneinander abmühen. Vieles hebt sich dabei gegenseitig auf. Am Ende gliedern sich einige Alternativen heraus, zwischen denen der Präsident dann selbstherrlich eine Entscheidung trifft.

Es scheint ungefähr so zu sein wie in einem amerikanischen Strafprozeß, in dem der Richter Anklage und Verteidigung sich miteinander herumschlagen läßt, nur gelegentlich einmal mahnend eingreift und am Ende entscheidet (sofern das nicht Sache der Geschworenen ist).

Aus europäischer Sicht, mit unseren klaren Zuständigkeiten und unserer Beamten-Hierarchie, erscheint das einigermaßen chaotisch. Aber vielleicht sind es ja im Grunde überlegenere Strukturen, parallel distributed processing.

Herzlich, Zettel

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

07.12.2009 16:52
#7 RE: Ken Feinberg, Gehälterzar Antworten

Zitat
Ein Kommissar ist ja der Wortbedeutung nach einfach ein Beauftragter oder Entsandter...



Lieber Zettel,

davon würde ich sicher keine Gänsehaut bekommen. Ich assoziiere damit immer noch kommunistische Massenerschießungen und ganz allgemein die kriegsmäßige Organisation einer Gesellschaft, die von Ernteschlacht zu Produktionsschlacht über Leichen geht.

Herzlich, Thomas

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

07.12.2009 17:02
#8 Bailout-Profit Antworten

Zum Thema vielleicht auch ganz interessant dieser Artikel in der gestrigen NYT. Danach hat die USA-Regierung mit dem Bailout der Banken sogar wahrscheinlich ein Geschäft gemacht:

Zitat von NYT
But the government is projecting a $19 billion profit and perhaps more on the $245 billion lent to banks, through interest, dividends and the sale of warrants the government received as collateral.


Auch hier scheint der vielgescholtene George W. Bush es richtig gemacht zu haben.

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

07.12.2009 17:05
#9 RE: Wie kann ein solches System überhaupt funktionieren? Antworten

Zitat
Es scheint ungefähr so zu sein wie in einem amerikanischen Strafprozeß, in dem der Richter Anklage und Verteidigung sich miteinander herumschlagen läßt, nur gelegentlich einmal mahnend eingreift und am Ende entscheidet



Lieber Zettel,

da ist sicher was dran: Die zahlreichen politischen Einflüsse solange mit sich ringen lassen, bis sich Sieger herauskristallisieren, zwischen denen (oder für die) man sich entscheidet. Das ganze moderiert durche einen Abgesandten, der die Entwicklungen verfolgt oder manipuliert ohne den Präsidenten zu belasten.
Mir scheint jedoch, daß das auch für eine gewisse Sklerotisierung des politischen Prozesses in den USA spricht. Es gibt dort ein Hofschranzentum, das an Byzanz erinnert - mit einer Vielzahl an Behörden, Zuständigkeiten, Rangkämpfen und auch so einer Art Etikettepolizei in Gestalt einflußreicher Kolumnistinnen, die mit Klatsch vernichten können. Alles nicht zu belegen, weil hinter den Kulissen stattfindend, aber als Ganzes ahnbar. Vielleicht geht es ja dem einen oder anderen Kommentator hier genauso?

Herzlich, Thomas

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

07.12.2009 18:43
#10 RE: Wie kann ein solches System überhaupt funktionieren? Antworten

Zitat von Thomas Pauli
Vielleicht geht es ja dem einen oder anderen Kommentator hier genauso?



Jupp, genauso! Auch ihre Abneigung gegen "Kommissare" teile ich hundertprozentig.

Wenn ich dieses Beauftragten(un)wesen mal von der ökonomischen Seite her betrachte, stehen mir die Haare zu Berge. Wer es sich als echter Chef (der den ganzen Zirkus auch bezahlt) leisten möchte, nach divide et impera zu agieren, der soll dies tun. Kann von Vorteil sein.

Bei einem bezahlten Angestellten (sowas Ähnliches ist der US-Präsident ja auch, bezahlt vom amerikanischen Volk) erwarte ich aber nicht, dass er sich auf unendlich viele "Krücken" stützt. Ich sehe da zwei Probleme.

Erstens wird eine einmal aufgeblähte Bürokratie, mit Spezialgebieten und Parallelstrukturen, wohl kaum wieder aufgelöst werden können - allenfalls mit all ihrem Personal woanders integriert. Es kostet also dauerhaft.

Und zweitens kann ein Chef, wenn er erstmal sämtliche Nebenthemen an Beauftragte delegiert hat, diese, sowie die Selbstbeschäftigung derselben, nicht mehr kontrollieren (Aus den Augen, aus dem Sinn!). Führung wird so zur Nebelwolke, in der abwechselnd Beteiligte mal zu Wort kommen, und mal abgewatscht werden können.

Von einem angestellten Chef würde ich anderes erwarten. Der soll keine Heerscharen von Beauftragten (nebst Mitarbeiterstab) installieren, sondern mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitarbeitern und deren Fachkompetenz zu Entscheidungen gelangen.


Beste Grüße, Calimero

P.S. Ich überlege, ob ich unsere Drogenbeauftragte Sabine Bätzing fürderhin als Drogenzarin bezeichnen sollte.

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Kallias Offline




Beiträge: 2.254

07.12.2009 21:53
#11 RE: Wie kann ein solches System überhaupt funktionieren? Antworten

Diese Vervielfältigung der Posten und Zuständigkeiten könnte mit der demokratischen Idee zu tun haben, die Exekutive parlamentarisch zu kontrollieren. Die ursprünglichen Gehilfen und Ratgeber des Präsidenten (oder Königs) sind die Minister: die sind inzwischen dem Parlament verantwortlich, und so liegt es für den Präsidenten nahe, sich einen neuen Kranz von Mitarbeitern zu schaffen, die ihm allein unterstehen.

Sodann kann sich das Spiel wiederholen. Zum Beispiel wird seit Juli im Kongress über ein "Czar Accountability and Reform (CZAR) Act of 2009" beraten, das dem Präsidenten die Bezahlung seiner Zaren verbieten soll, falls diese vom Senat nicht bestätigt worden sind.

Mit Ihrer Diagnose einer Sklerotisierung könnten Sie recht haben. Unverkennbar ist das Zarentum ja eine Reaktion auf die bereits bestehende Immobilität der Institutionen.

Herzliche Grüße,
Kallias

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

22.12.2009 10:52
#12 RE: Ken Feinberg, Gehälterzar Antworten

Und schon wieder ein neuer Zar.

Kallias Offline




Beiträge: 2.254

22.12.2009 15:19
#13 RE: Ken Feinberg, Gehälterzar Antworten

Zitat von Zettel
Und schon wieder ein neuer Zar.

Wer bei den bisherigen die Übersicht behalten will, kann für nur 10.95 $ das Zaren-Kartenspiel erwerben - Geselligkeit und Bildung Hand in Hand.

(Gefunden bei Reason Magazine.)

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz