Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 298 mal aufgerufen
 Pro und Contra
califax Offline




Beiträge: 1.499

12.12.2009 17:15
Projektionen, Gewalt und Afghanistan antworten

Ein Kommentar von Sven gibt vielleicht ein schönes Pro/Contra ab:

Zitat
Kann es sein, dass wir gerade dabei sind, die altlinke Debatte um Gewalt gegen Personen vs. Gewalt gegen Sachen auf Afghanistan zu projizieren?



Meinungen? Ich bin gespannt.

--
Der Weg zur Hölle beginnt mit dem Monopol auf Moral.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.12.2009 10:33
#2 RE: Projektionen, Gewalt und Afghanistan antworten

Zitat von califax
Ein Kommentar von Sven gibt vielleicht ein schönes Pro/Contra ab:

Zitat
Kann es sein, dass wir gerade dabei sind, die altlinke Debatte um Gewalt gegen Personen vs. Gewalt gegen Sachen auf Afghanistan zu projizieren?


Meinungen? Ich bin gespannt.



In Afghanistan, lieber Califax, geht es nicht um Gewalt gegen Personen oder Gewalt gegen Sachen, sondern es ist ein richtiger Krieg.

Ich habe das in einem anderen Thread zu sagen versucht - mir scheint zunehmend, daß diejenigen, die nie einen Krieg erlebt haben, keine Ahnung davon haben, was das ist. Egoshooter, so stellen sie sich das vielleicht vor.

Krieg ist aber so entsetzlich, daß jemand, der ihn nicht erlebt hat, ihn vermutlich nicht fassen kann. Es übersteigt das Vorstellungsvermögen, daß jemand, der nicht kriminell ist, Menschen die Eingeweide zerreißt, ihnen den Kopf wegschießt, sie bei lebendigem Leib verbrennt, ihnen den Körper so weit wegschießt, daß nur noch ein talking head übrigbleibt.

Das tut der normale Soldat, Menschen wie du und ich. Gewalt gegen Sachen? Gewalt gegen Personen?

Krieg ist eine Ungeheuerlichkeit, das habe ich jetzt schon mehrfach geschrieben. Es gibt nichts Wichtigeres, als diese Geißel der Menschheit zu bekämpfen. Aber Kampf bedeutet eben im Extremfall Krieg. Das ist das Dilemma.

Herzlich, Zettel

califax Offline




Beiträge: 1.499

13.12.2009 14:55
#3 RE: Projektionen, Gewalt und Afghanistan antworten

Zitat von Zettel

Zitat von califax
Ein Kommentar von Sven gibt vielleicht ein schönes Pro/Contra ab:

Zitat
Kann es sein, dass wir gerade dabei sind, die altlinke Debatte um Gewalt gegen Personen vs. Gewalt gegen Sachen auf Afghanistan zu projizieren?


Meinungen? Ich bin gespannt.



In Afghanistan, lieber Califax, geht es nicht um Gewalt gegen Personen oder Gewalt gegen Sachen, sondern es ist ein richtiger Krieg.




Richtig, aber darum geht es nicht. Es geht ja darum, ob Teile der Gesellschaft diese seltsamen Gewaltdebatten der 70er und 80er nach Afghanistan projizieren, ob so eine Projektion vielleicht den die Debatte beeinflußt.

--
Der Weg zur Hölle beginnt mit dem Monopol auf Moral.

califax Offline




Beiträge: 1.499

14.12.2009 02:53
#4 RE: Projektionen, Gewalt und Afghanistan antworten

Zitat von Spiegel Online
Er habe wiederholt darauf hingewiesen, dass es in Afghanistan derzeit "kriegsähnliche Zustände" gebe und es nicht allein darum gehe, Brunnen zu bohren. In solchen Situationen sei der "Einsatz der Waffe auch gegenüber Menschen nicht auszuschließen". Er sei aber "an klaren und strengen Kriterien zu bemessen", sagte Guttenberg.



http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,666785,00.html

--
Der Weg zur Hölle beginnt mit dem Monopol auf Moral.

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

14.12.2009 06:49
#5 Krieg ist die Hölle! antworten

Zitat von Zettel

Krieg ist eine Ungeheuerlichkeit, das habe ich jetzt schon mehrfach geschrieben. Es gibt nichts Wichtigeres, als diese Geißel der Menschheit zu bekämpfen. Aber Kampf bedeutet eben im Extremfall Krieg. Das ist das Dilemma.



Krieg ist die Hölle!

Gerade Soldaten sind sich dessen sehr bewusst. Ich habe diesen Spruch das erste Mal als Rekrut von einem meiner Ausbilder gehört. Dieser Fallschirmjäger-StUffz hat dabei nicht überlegen gegrinst, sondern uns eindringlich geschildert was passieren kann, wenn wir z.B. in tiefster Gangart unsere Fersen nicht am Boden haben, wenn wir uns nicht vernünftig tarnen, oder Schanzen.

Ein Soldat weiß, wie der Einschlag eines 7.62 mm Vollmantelgeschosses aussieht. Wer schon mal eine 20 mm MK im Häuserkampf (nur) gehört hat weiß, wie sich Schrecken anfühlt. Zivilisten können sich aber sehr gelungene Hollywood-Produktionen, wie "Band of Brothers", oder "Der Soldat James Ryan" ansehen. Die Lektüre Ernst Jüngers "In Stahlgewittern" vermittelt auch ein plastisches Bild des Horrors.

Das letzte, was ein Soldat möchte ist Krieg, denn Krieg ist die Hölle!

Unser Problem liegt bei den Zivilisten. Gerade im "Fall Kundus" wird das offenbar. Erst schickt man unsere Jungs in ein Kriegsgebiet, und dann ereifert man sich, wenn sie auch Feinde töten. Dann wird man nicht müde, von den armen Opfern zu labern, dann sind Soldaten wieder Mörder.
Es ist zum k*****!

Wenn nicht das Ehrgefühl der Männer es nicht zuließe, müssten sie eigentlich reihenweise desertieren. Mein Verständnis hätten sie. Für so eine Führung kann man nicht guten Gewissens kämpfen.


Mit allen guten Wünschen für eine gesegnete Weihnacht, an all unsere Jungs im Einsatz ... Kamerad Calimero

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

14.12.2009 07:43
#6 RE: Krieg ist die Hölle! antworten

Zitat von Calimero
Krieg ist die Hölle!


So ist es, lieber Calimero. Es ist eine unglaubliche Zumutung, jemanden in diese Hölle zu schicken.

Die meisten, die sich bei der Bundeswehr verpflichtet haben, dachten nie daran, daß sie kämpfen müßten. Jetzt müssen sie es.

Wir müssen sie unterstützen, so gut wir können. Diese absurde Diskussion über Kunduz dient allein dazu, der kämpfenden Truppe in den Rücken zu fallen. Man will die Bundeswehr fertigmachen.

Herzlich, Zettel

«« Regietheater
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen