Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.425 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.12.2009 07:58
Marginalie: Gier Antworten

Politische Amateure verkünden lauthals, was sie wollen. Profis tun so, als hätten sie gar keine politischen Ziele, sondern als ginge es ihnen beispielsweise um die Sprache

stefanolix Offline



Beiträge: 1.959

18.12.2009 09:28
#2 RE: Marginalie: Gier Antworten

Wir kennen Sparsamkeit und Geiz. Die Sparsamkeit ist eine Tugend. Der Geiz ist verpönt. An welchem Punkt geht Sparsamkeit in Geiz über?

Avaritia (Geiz, Gier, Habsucht) ist nach alter Kirchenlehre eine der Wurzeln der Todsünden. Und darin kann ja durchaus Weisheit stecken: hier sind die »Wurzeln der Todsünden« beschrieben.

Ich habe mich das jedenfalls auch gerade gefragt: http://stefanolix.wordpress.com/2009/12/18/gier/ — Vielen Dank für die Anregung zum Nachdenken!

Llarian Offline



Beiträge: 7.027

18.12.2009 10:40
#3 RE: Marginalie: Gier Antworten

Ich kann in diesem Zusammenhang nur emfehlen sich einmal den Film "Wall Street" anzusehen, wo Michael Douglas in seiner Rolle als Spekulant eine grandiose Rede über die Gier hält. Nicht nur thematisch, es geht wirklich explizit um dieses Wort. Ich fand das schon immer sehr überzeugend, deswegen würde ich Gier auch nicht als diffamierend betrachten, auch wenns meistens so gemeint ist.

Allerdings finde ich die Liste der Unwörter geradezu schockierend, vor allem wenn man sich die Erläuterungen dazu ansieht. Nicht nur das einiges geradezu absurd falsch ist, das ist ja eine so eiskalte Links-Agenda, da könnte sich da selbst das Neue-Deutschland was von Abschneiden.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.12.2009 11:13
#4 RE: Marginalie: Gier Antworten

Zitat von Llarian
Allerdings finde ich die Liste der Unwörter geradezu schockierend, vor allem wenn man sich die Erläuterungen dazu ansieht. Nicht nur das einiges geradezu absurd falsch ist, das ist ja eine so eiskalte Links-Agenda, da könnte sich da selbst das Neue-Deutschland was von Abschneiden.


So ist es, lieber Llarian. Aber der Öffentlichkeit wird es als Linguistik verkauft.

Elementary, my dear Watson. So arbeiten Kommunisten nun mal; immer in der meist berechtigten Erwartung, daß es schon keiner merken wird.

Herzlich, Zettel

stefanolix Offline



Beiträge: 1.959

18.12.2009 11:16
#5 RE: Marginalie: Gier Antworten

Warum immer gleich Kommunisten? Dahinter können auch links-romantisch-esoterische Volks-Erzieher stecken.

Kallias Offline




Beiträge: 2.303

18.12.2009 11:25
#6 RE: Marginalie: Gier Antworten

Zitat von Llarian
Allerdings finde ich die Liste der Unwörter geradezu schockierend, vor allem wenn man sich die Erläuterungen dazu ansieht. Nicht nur das einiges geradezu absurd falsch ist, das ist ja eine so eiskalte Links-Agenda, da könnte sich da selbst das Neue-Deutschland was von Abschneiden.

Um so erstaunlicher, daß sie 2007, als sie die "Herdprämie" geißelten, der Rechten gegen die Vereinigte Linke von PDS bis von der Leyen beigesprungen sind.

Herr Offline




Beiträge: 406

18.12.2009 16:47
#7 RE: Marginalie: Gier Antworten

Interview mit Hans-Olaf Henkel, wo es anfangs auch um die Gier als angebliche Ursache der Finanzkrise geht, dann aber auch um den Weg der Kanzlerin nach Links und seine Erwartungen an Wolfgang Schäuble: http://www.cicero.de/klare_worte/.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.12.2009 18:49
#8 RE: Marginalie: Gier Antworten

Zitat von stefanolix
Warum immer gleich Kommunisten? Dahinter können auch links-romantisch-esoterische Volks-Erzieher stecken.


Ja, das stimmt, lieber Stefanolix. Ich neige dazu, da nicht sehr zu differenzieren.

Herzlich, Zettel

ruhestörung Offline



Beiträge: 42

18.12.2009 20:35
#9 RE: Marginalie: Gier Antworten

Lieber Zettel,

Mit der hierzulande immer mehrheitsfähigen Verdammung der Gier (natürlich immer nur die der anderen) habe ich auch so meine Schwierigkeiten. Mit hat sehr gut gefallen, was Dickens seinen Protagonisten in 'A Christmas Carol' hierzu sagen ließ:

There is nothing on which it is so hard as poverty; and there is nothing it profess to condemn with such severity as the pursuit of wealth

Gegen nichts ist die Welt so hart wie gegen Armut, und nichts verdammt sie mit mehr Strenge als das Streben nach Reichtum.

Ich finde, schöner kann man die Verlogenheit dahinter nicht auf den Punkt bringen.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.12.2009 22:58
#10 RE: Marginalie: Gier Antworten

Zitat von ruhestörung
Mit der hierzulande immer mehrheitsfähigen Verdammung der Gier (natürlich immer nur die der anderen) habe ich auch so meine Schwierigkeiten. Mit hat sehr gut gefallen, was Dickens seinen Protagonisten in 'A Christmas Carol' hierzu sagen ließ:
There is nothing on which it is so hard as poverty; and there is nothing it profess to condemn with such severity as the pursuit of wealth
Gegen nichts ist die Welt so hart wie gegen Armut, und nichts verdammt sie mit mehr Strenge als das Streben nach Reichtum.
Ich finde, schöner kann man die Verlogenheit dahinter nicht auf den Punkt bringen.


Ja, Dickens ist einer meiner Lieblingsautoren. Er war ein kalter Realist ohne Sentimentalität, wie meine anderen Lieblingsautoren Zola, Keller und Fontane.

Heute scheint es das kaum noch zu geben. Der einzige deutschsprachige Autor, der noch so etwas wie Realismus versucht, scheint mir Martin Walser zu sein. Aber er blickt auf die Welt mit dem Auge der Liebe.

Herzlich, Zettel

Florian Offline



Beiträge: 3.148

19.12.2009 11:46
#11 RE: Marginalie: Gier Antworten

"Gegen nichts ist die Welt so hart wie gegen Armut, und nichts verdammt sie mit mehr Strenge als das Streben nach Reichtum."

diesen Widerspruch hat dieses Jahr ja auch die PDS im BT-Wahlkampf sehr schön aufgegriffen:
Ihre beiden Haupt-Plakate lauteten:
- "Reichensteuer" und
- "Reichtum für Alle"

Florian Offline



Beiträge: 3.148

19.12.2009 12:23
#12 RE: Marginalie: Gier Antworten

Die ganze "Unwort"-Aktion ist ja ohnehin ein (allerdings sehr PR-mächtiger) Witz.

Oft genug hat man vor seiner Kür vom gewählten Unwort ja noch gar nichts gehört. Da wird einfach ein Popanz aufgebaut, auf den man dann einprügeln kann.

schöne Beispiel: Unwort 2005 "Entlassungsproduktivität"
Ich (als BWLer) kannte den Begriff nicht, bevor er zum Unwort wurde. Er war auch kein in der damaligen politischen Diskussion auffällig gewordenes Wort.
Und wenn man den Begriff ergoogelt, sind von den ersten 10 Fundstellen 6 unmittelbare Berichte über die Unwort-Wahl und die restlichen 4 lexikalische Einträge etwa in Wikipedia (bei denen jedesmal auf die Unwort-Wahl Bezug genommen wird und bei denen ich nicht sicher bin, ob der Eintrag nicht erst NACH der Wahl überhaupt erst angelegt wurde).


Teilweise hat man auch den Eindruck, dass die Unwort-Juroren einfach einem Beißreflex erlegen sind und sich gar nicht klar gemacht haben, was der Begriff eigentlich bedeutet.

Etwa 2004 "Humankapital" (Begründung: "degradiert Menschen zu nur noch ökonomisch interessanten Größen").
Das tut der Begriff "Humankapital" nämlich überhaupt nicht. Wer diesen Begriff verwendet, sagt ja keineswegs, dass Menschen NUR Kapital sind, er sagt lediglich, dass sie AUCH ein Kapital eines Unternehmens darstellen. Es ist also gerade der Versuch, Mitarbeiter nicht nur als Kostenfaktor zu begreifen (mit der konkreten Folgerung, Mitarbeiter nicht zu entlassen, nur weil es kurzfristig eine Auftragsdelle gibt).
Ein Unternehmen, dass das "Humankapital-Konzept" beherzigt, handelt also gerade so, wie es von den Juroren vermutlich gewünscht ist.
Die Juroren zeigen also lediglich, dass sie den Begriff nicht verstanden haben.


Dass es hier v.a. um eine politische Agenda geht, wird ja ohnehin schon bei der offiziellen Zielsetzung deutlich:
"Die Aktion Unwort des Jahres definiert Unwort als „[…] Wörter und Formulierungen aus der öffentlichen Sprache, die sachlich grob unangemessen sind und möglicherweise sogar die Menschenwürde verletzen".
Von "schlechtem Sprachstil" ist hier nicht die Rede.
Entsprechend kann man die bisher 19 Unwörter auch wie folgt in die 4 wichtigsten Linken Themen kategorisieren:

"Kapitalismuskritik" (incl. Kritik an "neoliberaler Politik") (Begriffe wie "Peanuts"): 10 mal
"Bekämpfung Fremdenfeindlichkeit" (Begriffe wie "ausländerfrei"): 4 mal
"Pazifismus" (Begriffe wie "Kollateralschaden"): 4 mal
"Umweltschutz": 0 mal
(einzig das Unwort 1995 "Diätenanpassung" passt nicht so recht in eines dieser Schubladen).

Auffallend ist in dieser Liste eigentlich nur, dass das linke Lieblingsthema "Umweltschutz" überhaupt nicht vertreten ist.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

19.12.2009 12:44
#13 RE: Marginalie: Gier Antworten

Eine schöne Analyse, lieber Florian.

Aber der Trick funktioniert ja. Man macht Politik, verkauft das aber als Linguistik. Und die Medien kaufen es, denn solche Meldungen unter "Vermischtes" werden immer gern gelesen.

Herzlich, Zettel

Llarian Offline



Beiträge: 7.027

19.12.2009 13:03
#14 RE: Marginalie: Gier Antworten

Zitat
Warum immer gleich Kommunisten? Dahinter können auch links-romantisch-esoterische Volks-Erzieher stecken.


Ich sehe da keinen grossen Unterschied. Mag sein, dass die einen ihre Vorstellungen mit Gewalt durchzusetzen suchen, die anderen eben nicht, das Weltbild und was schlimmer ist, das Menschenbild, ist aber das selbe.
Ich finde man sollte die Ergebnisse diese links-romantischen Verklärung nicht weniger geisseln als das, was die sich selbst so nennenden Kommunisten mit Waffengewalt erreicht haben. Und entsprechend finde ich das Zusammenwerfen in der Sache zutreffend.

califax Offline




Beiträge: 1.502

19.12.2009 23:49
#15 RE: Marginalie: Gier Antworten

Nur hat es mit Linguistik so viel zu tun wie Gartenzwerge mit Architekturgeschichte.

--
Der Weg zur Hölle beginnt mit dem Monopol auf Moral.

vielleichteinlinker ( gelöscht )
Beiträge:

21.12.2009 16:25
#16 RE: Marginalie: Gier Antworten

Ich verstehe nicht ganz wo und wie die Unwortdesjahressuche als Linguistik verkauft wird?

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz