Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 2.008 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.01.2010 03:43
Unwort des Jahres antworten

Morgen wird das "Unwort des Jahres 2009" bekanntgegeben. Ein Anlaß, einmal wieder darauf hinzuweisen, daß mit dieser Aktion unter dem Deckmantel der Sprache Politik gemacht wird.

Na gut, das können wir auch, tun's aber offen. Ich nenne in dem Artikel meine drei Vorschläge und lade dazu ein, weitere Vorschläge beizusteuern.

Meister Petz Online




Beiträge: 3.386

18.01.2010 08:35
#2 RE: Unwort des Jahres antworten

Dann mache ich mal den Anfang, lieber Zettel:

Mein Unwort des linken Gutmenschentums 2009 ist "Baron aus Bayern".

Begründung: Hier wird ein Politiker aufgrund seiner Abstammung diffamiert, was doch eigentlich dem Egalitarismus auf der Linken fremd sein sollte.

Gruß Petz

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

18.01.2010 10:51
#3 RE: Unwort des Jahres antworten

Ein wahrer Wasserfall an blöden Begriffen und Dämlichkeiten rauscht einem da spontan durch den Kopf. Viele fangen mit "Klima-" oder "Umwelt-" an (Klimaschutz, Umweltzone etc.).
Andere sind Ergebnisse der immer schneller rotierenden Euphemismus-Tretmühle. Aus Taliban werden "Aufständische" (neuester Begriff: "Einheimische"); aus Brandstiftern werden "Zündler"; aus Land-/Hausfriedensbrechern und Sachbeschädigern werden "Aktivisten" etc.

Aber das ärgert mich ja schon seit Jahren.

2009 fand ich einen Begriff besonders misslungen: "Bildungsstreik".

Begründung: So ein Streik ist eigentlich eine durchkomponierte Auseinandersetzung zwischen zwei voneinander abhängigen Parteien (Friedenspflicht-Verhandlungen-Urabstimmung-Warnstreik-Streik).
Beim "Bildungsstreik" gab es m.W. vor allem keine Urabstimmung. Da hat eine Minderheit die Mehrheit einfach mal mit hineingezogen.

Zweitens fehlt die Komponente der gegenseitigen Abhängigkeit. Ob nun ein Teil der Studenten statt in die Uni zu gehen, mit Protestplakaten davor steht, kann der Uni eigentlich egal sein. Die Gelder fließen weiterhin, die Studenten schaden sich eigentlich nur selbst, wenn sie ihr Recht auf Bildung in dieser Zeit nicht wahrnehmen.

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Eierkopp Offline



Beiträge: 184

18.01.2010 11:03
#4 RE: Unwort des Jahres antworten

Natürlich fallen mir eine Menge Substantive ein, die für
fehlgeleitete staatliche Interventionspolitik stehen. Die
Umweltprämie ist dafür nur ein Beispiel. Reichensteuer,
(Verschärfung der) Managerhaftung oder Verstaatlichung
(der HRE) sind weitere Kandidaten.

All diese Vorschläge wurden stets gerechtfertigt mit dem
Wort "alternativlos", weshalb das mein Unwort des Jahres
ist.

Die inzwischen inflationäre Verwendung kann man mit
google timeline gut nachvollziehen.

R.A. Offline



Beiträge: 7.239

18.01.2010 11:25
#5 RE: Unwort des Jahres antworten

Zitat von Calimero
2009 fand ich einen Begriff besonders misslungen: "Bildungsstreik".


Völlig richtig - das ist das Unwort schlechthin!

Ansonsten bieten sich hier die üblichen (aber schon länger gebrauchten) Wuselwörter à la "Nachhaltigkeit" oder "soziale Gerechtigkeit" an.

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

18.01.2010 12:25
#6 RE: Unwort des Jahres antworten

Hm, ich bin allerdings mit dem Unwort "Unwort" schon zufrieden!

Herzlich, Thomas

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.01.2010 16:27
#7 RE: Unwort des Jahres antworten

Zitat von Eierkopp
All diese Vorschläge wurden stets gerechtfertigt mit dem
Wort "alternativlos", weshalb das mein Unwort des Jahres
ist.


Ausgezeichnet! Das ist sozusagen das Master-Unwort, denn vieles von dem, was durch die anderen Unwörter bezeichnet wird, wurde damit ja gerechtfertigt.

Willkommen im kleinen Zimmer, lieber Eierkopp!

Herzlich, Zettel

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

18.01.2010 16:54
#8 RE: Unwort des Jahres antworten

Danke für diesen Denkanstoß lieber Eierkopp (soll keine Beleidigung sein ).

Das unschuldige Wörtchen "alternativ" (mit diversen Anhängseln versehen) ist wohl überhaupt das Unwort der letzten zwanzig Jahre. Es drückt, wie kein zweites, die Sucht der selbsternannten Eliten, nach der Möglichkeit sich von den Normalos abheben zu können, aus.

Ob Alternativmedizin, alternative Landwirtschaft, alternative Stromerzeugung oder einfach nur ein alternatives Leben zu führen vorzugeben - es ist Ausdruck der Langeweile von Etablierten, Angekommenen, Wahrgenommenen und ihren Sprösslingen. Hier nochmal califax' großartiger Artikel zur Langeweile einer Gesellschaft, der es anscheinend zu gut geht.

Eine Alternative zu haben, oder wenigstens zu kennen, ist ja durchaus etwas Positives - aber aus Standesdünkel oder Verblendung alle Alternativen für besser zu halten als Konventionelles, Althergebrachtes, evolutionär Entwickeltes und Modernes ist Ausdruck gepflegter Arriviertheit und eingebildetem Revoluzzertum.

Wenn sich der Architekt und seine grafikdesignende Gattin einen Bauernhof kaufen, sich dort einen Esel in den Stall und zwei Schafe auf die Wiese stellen, mögen sie das für alternatives Leben halten (mit 'nem kleinen Kräuter- und Gemüsegarten punktet man auf der Cocktailparty noch mehr, weil man ja fast autark ist ).

Wenn sich jemand seine Magengeschwüre homöopathisch oder per Handauflegen wegkurieren kann ... bitteschön! Allein, mir fehlt der Glaube.

Der Öko-Strom-Konsument (welcher glaubt, dass seine Steckdose jetzt mit Norwegischer Wasserkraft beschickt wird), wie auch der zwanzigsemestrige Politologiestudent (mit elterlicher Unterstützung für die WG-Miete) glauben, dass sie alternativ leben und ein Beispiel für alle abgeben sollten.
Nur ... alles Alternative, das sich nicht von selbst durchsetzen kann sattelt parasitär auf dem Funktionierenden auf. Ohne eine etablierte Basis keine Pseudo-Alternativen.

Jetzt habe ich aber weit ausgeholt . Also für mich ist jedenfalls Alternativ das Gruselwort der letzten Jahre. Brrh!

Beste Grüße, Calimero

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Ungelt ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2010 18:47
#9 RE: Unwort des Jahres antworten

Zitat von Calimero
Jetzt habe ich aber weit ausgeholt .

Weit, und in der richtigen Richtung!

Obwohl ich zugeben muß, das ich dieses Wort auch einige Jahre eher unkritisch/positiv besetzt hatte

Schönen Abend, Ungelt

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

19.01.2010 02:23
#10 RE: Unwort des Jahres antworten

Genau das wären auch meine drei Unworte.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

vielleichteinlinker ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2010 11:38
#11 RE: Unwort des Jahres antworten

Lieber Zettel,

dass es Ihnen inzwischen gelungen ist die Sprachkritik von der Linguistik zu trennen, das finde ich richtig gut.

Dass Sie das Unwort "Unwort" auch nicht mehr soooo schlimm finden ist ebenfalls ein Fortschritt.

Dass Sie das als linke Gutmenschenaktion brandmarken ist in der Schärfe vielleicht nicht jedermanns Sache, geht aber in die richtige Richtung.

Dass Sie aber noch nicht verstanden haben, dass das "Unwort" schon immer und nur politischer Kommentar ist, das verwundert mich. Was soll es denn sonst sein? Was ist Sprachkritik denn anderes? Diese pseudo-gegenöffentliche Anschreiben wider allseits Bekanntes, finde ich immer sehr lächerlich. [Niemand macht einen Hehl daraus. - Edit: Kann gerne überlesen werden weil uneindeutig

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

19.01.2010 12:05
#12 RE: Unwort des Jahres antworten

Betriebsratsverseucht ist es nun geworden. Hm... nie zuvor davon gehört.

Aber

Zitat von tagesschau.de
Der Vorschlag kam von einem Mitarbeiter einer Baumarktkette. Er hatte berichtet, dieses Wort werde von Abteilungsleitern verwendet, wenn ein Beschäftigter von einer Filiale mit Betriebsrat in eine ohne wechseln will.



Ich glaub, den Quatsch braucht man echt nicht mehr ernst nehmen.

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Robin Offline



Beiträge: 317

19.01.2010 12:39
#13 RE: Unwort des Jahres antworten

Das nun erwählte Unwort ergibt bei einer Google-Suche genau 5(!) - in Worten: f ü n f - Treffer, die nicht im Zusammenhang mit der Preisverleihung stehen.
Es wurde in einem Artikel der Berliner Zeitung und in einer ARD-Monitorsendung zitiert.
Das soll nun ein (Un)wort des Jahres sein ???

Viele Grüße
Robin

vielleichteinlinker ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2010 12:43
#14 RE: Unwort des Jahres antworten

Ja, so ist Sprachkritik. Es geht nicht um ein besonders prägendes oder häufig verwendetes sondern um ein besonders schlimmes Wort.

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

19.01.2010 12:53
#15 RE: Unwort des Jahres antworten

Zitat von vielleichteinlinker
Ja, so ist Sprachkritik. Es geht nicht um ein besonders prägendes oder häufig verwendetes sondern um ein besonders schlimmes Wort.



Sie haben den Smiley vergessen.

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

19.01.2010 15:47
#16 RE: Unwort des Jahres antworten

Zitat von vielleichteinlinker
dass es Ihnen inzwischen gelungen ist die Sprachkritik von der Linguistik zu trennen, das finde ich richtig gut.


Oh, habe ich das getan? Das wollte ich nicht.

Die Linguistik hat viele Zweige, von der formalen Linguistik, wie sie von Saussure begründet wurde, über die Sprachgeschichte und die Psycholinguistik, ja die physiologische Linguistik, die sich mit der Anatomie und Funktionsweise des Sprechapparats befaßt, bis zur Pragmatik. Und der Pragmatik - dem Zweig, der sich mit der Verwendung von Sprache im kommunikativen und gesellschaftlichen Kontext befaßt - würde ich die Sprachkritik durchaus zuordnen.

Zitat von vielleichteinlinker
Dass Sie das Unwort "Unwort" auch nicht mehr soooo schlimm finden ist ebenfalls ein Fortschritt.


Da haben Sie mich leider mißverstanden. Ich hatte ja früher geschrieben, daß ich "Unwort" für das schlimmste Unwort halte; so ähnlich. Daran hat sich nichts geändert.

Wenn ich jetzt selbst Unwörter gesucht und zur Suche aufgefordert habe, so in gewissermaßen parodistischer Absicht. Ich dachte eigentlich, ich hätte das in dem Artikel deutlich gemacht, als ich erst eine dieser grandiosen "Begründungen" zitiert und dann gesagt habe, daß ich jetzt analog verfahren würde.

Zitat von vielleichteinlinker
Dass Sie aber noch nicht verstanden haben, dass das "Unwort" schon immer und nur politischer Kommentar ist, das verwundert mich. Was soll es denn sonst sein? Was ist Sprachkritik denn anderes?


Es geht nicht darum, lieber Vielleichteinlinker, was ich verstanden habe oder was nicht. Es geht darum, daß die Frankfurter Jury zuerst im Namen der "Deutschen Gesellschaft für Sprache" geurteilt hat und auch heute noch vorgibt, nicht linke Politik zu betreiben, sondern eben Sprachkritik.

Ihre Frage, was Sprachkritik denn anderes sei als ein politischer Kommentar, verstehe ich, ehrlich gesagt, nicht. Die Académie Française beispielsweise übt Sprachkritik. Ich habe mich gelegentlich in Sprachkritik versucht, wenn ich dumme Anglizismen angeprangert habe. Die erste große Welle der Sprachkritik in Deutschland fand im frühen 18. Jahrhundert statt. Diese "Sprachreiniger" haben überhaupt erst die deutsche
Sprache hervorgebracht, deren sich die Klassik bedienen konnte (und die sie freilich selbst geprägt hat).

Das waren und sind doch keine Politiker!

Herzlich, Zettel

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.185

19.01.2010 17:17
#17 RE: Unwort des Jahres antworten

So so, betriebsratsverseucht ist nun das „Unwort“ des Jahres 2009.

Da hat sich die Jury aber mächtig ins Zeug gelegt. Hut ab!


Uwe Richard

--

Florian Offline



Beiträge: 2.324

19.01.2010 19:30
#18 RE: Unwort des Jahres antworten

Das stützt ja mal wieder wunderbar Zettels These.

Google berichtet übrigens im Moment (19.1.; 19:20 Uhr) von 60.000 Fundstellen.
Wenn man allerdings in Google nach "betriebsratsverseucht" OHNE "Unwort" sucht, kommt man gerade mal auf 400 Fundstellen.

Das zeigt zweierlei:

Erstens dass da mal wieder ein toller Pappkamerad aufgebaut wurde, auf den man dann einschlägt:
Vor der "Entdeckung" durch die Jury war dieses Wort nämlich überhaupt nicht gängig.

Und zweitens die publizistische Macht, die diese Jury hat, wenn sie es schafft, in wenigen Stunden zehntausende Google-Fundstellen zu schaffen.

vielleichteinlinker ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2010 22:18
#19 RE: Unwort des Jahres antworten

Ja, es geht bei Sprachkritik nicht darum ein Wort zu nehmen das besonders oft verwendet wurde sondern (vermeintlich) besonders schlimm ist.

Meister Petz Online




Beiträge: 3.386

19.01.2010 22:25
#20 Der Name des Jahres 2010 antworten

Der Name des Jahres 2010 steht für mich schon jetzt fest:

Unkarl Unkraus

Gruß Petz

Florian Offline



Beiträge: 2.324

20.01.2010 01:41
#21 RE: Unwort des Jahres antworten

Zitat
Ja, es geht bei Sprachkritik nicht darum ein Wort zu nehmen das besonders oft verwendet wurde sondern (vermeintlich) besonders schlimm ist.



Nun ja.
Die Jury selbst definiert ihren eigenen Anspruch wie folgt (auf deren Internetseite):
"Bei der 1991 begründeten und seither jährlich stattfindenden Aktion »Unwort des Jahres« sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, sprachliche Missgriffe zu nennen, die im jeweiligen Jahr besonders negativ aufgefallen sind."

Jetzt mal im Ernst:
Ist Ihnen der Begriff "betriebsratverseucht" im Jahr 2009 besonders negativ aufgefallen? Ich wage es zu bezweifeln.

Auch nach den eigenen Kriterien hat die Jury somit einen Fehlgriff getan.

Und wenn ich gerade schon am kritisieren bin:
"Bürgerinnen und Bürger" ist eine ganz schlimme Floskel. Dass sie im vorliegenden Fall auch wirklich ohne Sinn und nur als Floskel benutzt wird, kann man daran erkennen, dass es ganz sicher nicht nur "Bürgerinnen und Bürger" sind, die Vorschläge machen dürfen. (Es dürfte wohl kaum geprüft werden, ob die deutsche Staatsbürgerschaft vorliegt).
Kürzer und treffender hätte man schreiben können "Jeder" (oder meinetwegen "Jeder Mensch", wenn man eine männliche Form unbedingt vermeiden will, was aber grammatikalisch - und darauf sollte es der Jury wohl ankommen - nicht notwendig wäre).

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.185

20.01.2010 02:01
#22 RE: Unwort des Jahres antworten

Zitat von Florian
Ist Ihnen der Begriff "betriebsratverseucht" im Jahr 2009 besonders negativ aufgefallen? Ich wage es zu bezweifeln.


Heute am frühen Abend meine ich in einem Blog gelesen zu haben, ich glaube, es war ein Artikel der „Achse“, dass das Wort nie gefallen ist, sondern nur auf „vom Hörensagen“, also auf einem Gerücht beruht. Sehr merkwürdig, das Ganze.

Uwe Richard

edit: Zettel hat einen eigenen Beitrag dieses Phänomen betreffend geschrieben. Damit ist meiner obsolet.

--

Nobby Offline



Beiträge: 110

18.01.2011 23:16
#23 RE: Der Name des Jahres 2010 antworten

So ischs, sagt der Swoob :-)

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen