Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 360 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Calimero Offline




Beiträge: 3.278

17.03.2010 13:34
Blogosphäre: Lagerfeuer, oder Lagerdenken? antworten

Ich gebs zu, ich bin ein Informations-Junkie. Früher las ich Spiegel, Stern, die F.A.S. und etliches andere. Die Tagesschau war Pflicht, gern lief auch n-tv als Dauerberieselung. Davon übriggeblieben ist eigentlich nur noch das Öffi-Radio des rbb, welches ich aber wegen links-grüner Nerverei in letzter Zeit auch immer öfter abgeschaltet lasse.

Dazu gekommen sind kleine, aber feine Publikationen, die ich mittlerweile im Abo beziehe. Aber meine Hauptinformationsquelle ist das Internet. Nur da fühle ich mich wie an einem Lagerfeuer, mit, wenn auch nicht immer Gleichgesinnten, so doch vernunftbegabten Menschen.

Nur, weil es so gemütlich ist, verengt sich mE allmählich der Informationskanal. Wenn ich mir die Karte des deutschen Politwebs so angucke, muss ich feststellen, dass ich mich mehr oder minder in einem bestimmten Cluster davon bewege, welcher sich (wie alle anderen Cluster) auch nur um die MSM herum gruppiert.



Da man ja garnicht alles lesen (geschweige denn kommentieren) kann, beschränkt sich der persönliche Info-Horizont mehr und mehr auf die persönlichen Favoriten. Das kleine Zimmer als Anlaufstelle, die Bloggis und das A-Team als nächster Anlaufpunkt, dann PI und fact-fiction für "die Gegenöffentlichkeit", die Achse des Guten als liberaler Dreh- und Angelpunkt, Politplatschquatsch fürs Grinsen, Karl-Eduards-Kanal für beißenden Zynismus und ef-online fürs Libertäre.

Diversen dort verlinkten Seiten folgt man natürlich auch, und liest selbstverständlich in anderen Blogs (solange sie nicht irgendwie auf -media enden). Aber, isses das?


Meine Pro&Contra-Frage: Erweitert die Blogosphäre unseren Horizont, oder schränken wir uns selbst ein, wenn wir in unserem persönlichen Cluster erstmal heimisch geworden sind?

Grüße, Calimero

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Ungelt ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2010 10:47
#2 RE: Blogosphäre: Lagerfeuer, oder Lagerdenken? antworten

Zitat von Calimero
Meine Pro&Contra-Frage: Erweitert die Blogosphäre unseren Horizont, oder schränken wir uns selbst ein, wenn wir in unserem persönlichen Cluster erstmal heimisch geworden sind?

Ich meine, daß mein "Horizont" soetwas wie Breite und Tiefe hat. In der Breite hat es bei mir wohl etwas abgenommen, weil ich z.B. nicht gezwungen bin alle Nachrichten in den Tagesthemen über mich ergehen zu lassen. Dafür hat die Tiefe extrem zugenommen, bei den Sachen, die mich wirklich interessieren. Ich schau mir einfach mit dem Fernglas die interessanten Stellen am Horizont etwas genauer an ;-)

Ich lese ungefähr die gleichen Blogs wie Du, und auch darin ist ja schon ein ganz nettes Spektrum enthalten, auf jeden Fall Alles, was mir einigermaßen relevant vorkommt. Was irgendwelche für die Öffentlichkeitarbeit zuständigen Kommentatoren in "Parteiblogs" schreiben, ist mir dagegen vollkommen egal, mich interessiert nur, was Leute ungebunden und in eigener Regie von sich geben. Wenn man auf dieser schönen Karte Alle, die gleichfarbig im eigenem Saft schmoren, abzieht, bleibt doch ein relativ buntes Gemisch übrig.

Manchmal mache ich mir auch diese Gedanken, die Du ansprichst, verwerfe sie aber immer relativ schnell. Kein schlechtes Gewissen, in diesem Punkt zumindest ;-)

Schönen Tag noch, Ungelt

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

18.03.2010 11:22
#3 RE: Blogosphäre: Lagerfeuer, oder Lagerdenken? antworten

Der Auslöser für meinen kleinen Artikel war die Frage einer Mitarbeiterin zu einem, anscheinend weltbewegenden, Ereignis, von dem ich vorher noch nie gehört hatte. Dabei war ich doch mal der bestinformierte Mann in der Abteilung, der zu allem was zu sagen hatte. Vorher war sowas auch schon passiert, und langsam macht mich das unsicher.

Du hast Recht, wenn du von hinzugewonnener Tiefe sprichst, aber kommt die Breite da nicht zu kurz? Das ist es ja, was ich mit der Verengung des Informationskanals meine. Soviel Zeit geht drauf, sich an diversen "Lagerfeuern" aufzuhalten, dass die Breiteninformation darunter leidet. Zudem sucht man sich ja gerade die Info-Portale, in denen die eigene Meinung (wenigstens halbwegs) auch vertreten wird (die dortigen Verlinkungen gehen in dieselbe Richtung). Die Gefahr ist groß, dass man da irgendwann "engstirnig" werden könnte.

Beste Grüße, Calimero

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.03.2010 14:24
#4 RE: Blogosphäre: Lagerfeuer, oder Lagerdenken? antworten

Zitat von Calimero
Aber meine Hauptinformationsquelle ist das Internet. Nur da fühle ich mich wie an einem Lagerfeuer, mit, wenn auch nicht immer Gleichgesinnten, so doch vernunftbegabten Menschen.
Nur, weil es so gemütlich ist, verengt sich mE allmählich der Informationskanal. Wenn ich mir die Karte des deutschen Politwebs so angucke, muss ich feststellen, dass ich mich mehr oder minder in einem bestimmten Cluster davon bewege, welcher sich (wie alle anderen Cluster) auch nur um die MSM herum gruppiert.


Bei mir, lieber Calimero, gibt es einen ziemlich großen Unterschied zwischen Internet und Blogosphäre.

Das Internet hat auch bei mir teilweise die älteren Medien ersetzt. Allerdings habe ich die Marotte, im Hintergrund TV laufen zu haben; früher meist CNN, seit es so schlecht geworden ist, oft Al Jazeera. Oder es läuft Musik. Reizüberflutung als Lebensprinzip, das war bei mir immer so.

Aber im Internet spielt für mich die Blogosphäre eigentlich keine große Rolle. PI zum Beispiel finde ich inakzeptabel; nicht nur extrem einseitig, sondern auch in den Kommentaren zu einem erheblichen Teil auf demselben Stammtisch-Niveau wie linke Blogs. Dito Politically Incorrect. In der Achse des Guten finde ich auch nur wenig, was ich nicht schon weiß.

Also, ich verfolge die liberalen Blogs, was über das Portal Liberal prima möglich ist, und ansonsten lese ich im Web das, was ich früher leider nicht alles auf Papier lesen konnte. Also "Spiegel-Online", FAZ.Net, "Welt-Online", "Zeit-Online" und "Sueddeutsche.de", in dieser Reihenfolge ("lesen" heißt natürlich, daß ich die Sites auf Interessantes hin durchsehe). Dazu die WebSites der Washington Post und der New York Times, manchmal noch der Los Angeles Times. Fürs Französische verlasse ich mich aus alter Gewohnheit auf den Nouvel Observateur.

Ich habe zwei Programme installiert, die Web-TV erschließen, bin vom Resultat aber eigentlich enttäuscht. Der einzige interessante Sender, den ich nicht über Satellit empfangen kann und der dadurch hinzugekommen ist, ist MSNBC.

Herzlich, Zettel

PS: Ach so, gedruckt lese ich den "Spiegel" und natürlich unser Lokalblättchen; das Letztere gemeinsam beim Frühstück, wie es sich für ein alterndes Ehepaar gehört (und daneben schnarcht der Hund ). Die "Zeit" haben wir seit Jahrhunderten abonniert; aber jetzt interessiert mich eigentlich nur noch das Kreuzworträtsel und Siebecks Kochecke.

califax Offline




Beiträge: 1.499

18.03.2010 15:53
#5 RE: Blogosphäre: Lagerfeuer, oder Lagerdenken? antworten

Ob man nun bei Blogs oder bei Zeitungen schmalspurig fährt, ist wurscht. Man muß in jedem Fall immer auch über den Tellerrand schauen, versuchen zu verstehen, wie andere zu ihren Schlüssen kommen.
Das geht nur begrenzt, aber man muß es zumindestens ansatzweise tun, wenn man nicht verblöden will.
Bei den Blogs schaue ich in letzter Zeit sehr häufig bei linken Blogs vorbei.
Bei den meisten liberalen (im weiteren Sinne) Blogs steht ja eh meist nur, was ich auch selber meine.
Das ist dann so interessant wie der Wetterbericht von gestern.
Als ich angefangen habe, mich in der Blogossphäre umzuschauen, war ich noch erstaunt, daß es so viele gibt, die schreiben, was mir schon länger im Kopf rumging. Dieser Aha-Effekt ist inzwischen verbraucht.
Ansonsten ist meine Lektüre stark themenbezogen. Momentan lese ich aus aktuellem Anlaß viele Artikel und Blogs zur Sicherheitspolitik. Da kommen die von mir geschätzten Schreiber scheinbar aus allen möglichen Richtungen: Union, FDP, SPD, Grüne. Der gemeinsame Nenner scheint da ein ernsthaftes und nicht durch Ideologie verbautes Interesse an Problemlösungen zu sein.

--
Der Weg zur Hölle beginnt mit dem Monopol auf Moral.

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

21.03.2010 07:58
#6 RE: Blogosphäre: Lagerfeuer, oder Lagerdenken? antworten

Zitat von Zettel

Aber im Internet spielt für mich die Blogosphäre eigentlich keine große Rolle. PI zum Beispiel finde ich inakzeptabel; nicht nur extrem einseitig, sondern auch in den Kommentaren zu einem erheblichen Teil auf demselben Stammtisch-Niveau wie linke Blogs. Dito Politically Incorrect. In der Achse des Guten finde ich auch nur wenig, was ich nicht schon weiß.



Ja, PI und fact-fiction (meinten sie wohl) läuft bei mir ja deshalb auch unter "Gegenöffentlichkeit". Linksgrüne Beschallung habe ich den ganzen Tag. Übrigens sind unter den Kommentaren manchmal wirklich gute (ich mache es eigentlich immer an der Rechtschreibung und dem ersterkennbaren content fest) ... das meiste ist aber wirklich "Stammtisch" - nur ist "Stammtisch" nicht per se schlecht. Dem Volk aufs Maul schauen sollte man schon ab und an.
Die Achse-Autoren sind für mich erstens Medien-Trüffelschweine und zweitens bieten sie ein Kommentar-Potpourrie, welches mir ermöglicht, Trüffel darin zu finden ... manche mag ich, manche mag ich nicht so sehr.

Zitat von Zettel
Also, ich verfolge die liberalen Blogs, was über das Portal Liberal prima möglich ist, und ansonsten lese ich im Web das, was ich früher leider nicht alles auf Papier lesen konnte. Also "Spiegel-Online", FAZ.Net, "Welt-Online", "Zeit-Online" und "Sueddeutsche.de", in dieser Reihenfolge ("lesen" heißt natürlich, daß ich die Sites auf Interessantes hin durchsehe). Dazu die WebSites der Washington Post und der New York Times, manchmal noch der Los Angeles Times. Fürs Französische verlasse ich mich aus alter Gewohnheit auf den Nouvel Observateur.



Hach ja, da hab ich wohl eine einskommafünffache Sprachbarriere zu überwinden.

Herzlich, Calimero

P.S. Wenn ich auf die Idee käme in einem anderen Raum als dem Wohnzimmer noch einen Fernseher zu installieren, würde mir meine Frau wohl die Freundschaft kündigen. Mein Radio-Junkietum nervt sie schon genug.

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

21.03.2010 08:29
#7 RE: Blogosphäre: Lagerfeuer, oder Lagerdenken? antworten

Zitat von califax

Bei den Blogs schaue ich in letzter Zeit sehr häufig bei linken Blogs vorbei.



Da hätte ich die Sorge, mich entweder endlos zu langweilen, oder mich sinnlos aufzuregen. Wie schon oben, bei meiner Antwort an Zettel erwähnt, werde ich ja ständig linksgrün dauerbeschallt. Wenn ich mir noch so manche Kommentare bei SpOn und Konsorten anschaue, verliere ich echt die Lust darauf mir noch mehr linke/grüne/alternative Schreibe reinzutun.
Is eigentlich wie bei den MSM, nur noch radikaler in den Forderungen und Anschuldigungen - anti..., anti..., anti..., Schuld, ...-schuld, ...-verantwortung ... blabla, laber, sülz. (Ausnahme ist "Endstation rechts", der Matthias Brodkorb ist wirklich respektabel)

Zitat von califax
Momentan lese ich aus aktuellem Anlaß viele Artikel und Blogs zur Sicherheitspolitik. Da kommen die von mir geschätzten Schreiber scheinbar aus allen möglichen Richtungen: Union, FDP, SPD, Grüne. Der gemeinsame Nenner scheint da ein ernsthaftes und nicht durch Ideologie verbautes Interesse an Problemlösungen zu sein.



Jupp, da sind sie, lieber califax, mein "Info-Trüffelschwein", welches ich nicht missen möchte. Thx!

Beste Grüße, Calimero

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.930

14.04.2010 20:16
#8 RE: Blogosphäre: Lagerfeuer, oder Lagerdenken? antworten

Hierzu ein möglicherweise ganz interessantes Paper:

Zitat von Tyler Cowen
For all the complaints you hear, internet reading is much less segregated than the networks of our work, family, and friends (all given formal measurements in the paper).


http://www.marginalrevolution.com/margin...e-internet.html

--
La sabiduría se reduce a no olvidar jamás, ni la nada que es el hombre, ni la belleza que nace a veces en sus manos. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen