Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 218 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Libero Offline



Beiträge: 393

11.05.2010 07:31
Die letztzen 30 Jahre antworten

Hallo Foristen

Was bleibt in Erinnerung von den 35 Jahren seit dem Abitur?

Wenn man den liberalen und konservativen Bloggern folgt, vor allem ein gigantisches Staatsversagen. Zweifelsohne, die Staatsschulden sind extrem gestiegen, die Infrastruktur hat gelitten.

Dummerweise bin ich immer noch fähig, mit beiden Augen wahrzunehmen. Wie kann einem da entgehen, welche gigantische Summen von Unternehmen und Unternehmern in den Sand gesetzt wurde. Wie gigantische Vermögen regelrecht verwirtschaftet wurden.

Es galt als altmodisch, auf solide Bilanzen wert zu legen. Gewinn und Liquidität? Schnee von Gestern. Ein Unternehmen braucht eine Story, die den Kurs in schwindelerregende Höhen steigern lässt. Verwertbare Vermögenswerte. Das ist doch aaaltmodisch, einfach nicht hipp, wo kommst du den her. Aus der Steinzeit? Wirkliche Unternehmenswerte werden nur von Unternehmen wie Facebook geschaffen. Unternehmen, bei den man sich nach Kenntnis der Kosten und der Einnahmen mit Grausen abwertet. Merkwürdigerweiser erkennt man die Seifenblasenunternehmen der new economy immer erst hinter her.

Wieviele new economies hat es inzwischen gegeben?

Neu sind die Methoden, die Produkte, die Verfahren, die Art des Zahlungsverkehr, aber die grundsätzlichen Regeln des Wirtschaftens sind alt. Alt und bewährt. Aber was zählt das Bewährte, es zählt nur das Neue, das die nachfolgenden Generationen in die Welt bringen. So dämlich habe ich auch mal gedacht. Nicht alles Neues ist dem Alten überlegen. Manches ist schlicht und einfach Schrott und zwar von Anfang an. Talmi, Katzengold. Gerade die Moden des Managements sind Schrott.

Auf wenn wird eingeprügelt?

Nur auf die Politiker, denn der Markt, der Markt wird alles richten. Das ist ja so großartig, so vorzüglich, was von wirklich bedeutenden Unternehmern, Managern und Bankern geleistet wird. Dabei kann man sicher sein, der/die von ihnen, der noch gestern als Wo(Man) of the year in den wirtschaftlichen Himmel gelobt wurde, hinterlässt seinem Nachfolger eine Baustelle, die bis zur Existenzgefährdung des Unternehmens geht.

Komisch, daran erinnert man sich nicht, nur an das Versagen der Politiker

Ich kanns schon nicht mehr hören.

Ich bin jetzt 25 Jahre im Markt, als Selbständiger, selbst und ständig. Das Hohelied des Marktes und seiner fabelhaften Eigenschaften wird meistens von Angestellten gesungen.

Was sind Angestellte?

1 Jahr von ALGII entfernt. Mehr nicht.

Leben Sie Ihre Lebenslügen weiter.

Spätestens im Angesicht des Todes brechen sie zusammen.

Für manche Beiträge, die ich hier lese, gilt der Ausspruch von Max Liebermann. Herr Zettel wird Ihnen kennen, die anderen müssen ihn nicht kennen.

Libero

Man sollte vorsichtig sein in der Wahl seiner Feinde: Früher oder später wird man ihnen ähnlich.

Kaa Offline




Beiträge: 657

12.05.2010 16:55
#2 RE: Die letztzen 30 Jahre antworten

Ich verstehs nicht wirklich.

Am wahrscheinlichsten ist es ein Beitrag gegen das Hohelied des Marktes? Aber doch nicht gegen die Mechanismen des Marktes?

Viele Grüße

Kaa


Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus Autor im Netz bekannt

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.930

12.05.2010 17:42
#3 RE: Die letztzen 30 Jahre antworten

Zitat von Kaa
Ich verstehs nicht wirklich.


Aussagen wie die folgende und viele andere in Liberos Auslassung lassen mich schließen, dass Libero hier nicht verstanden werden, sondern nur seine eigene Überlegenheit demonstrieren will:

Zitat von Libero
Für manche Beiträge, die ich hier lese, gilt der Ausspruch von Max Liebermann. Herr Zettel wird Ihnen kennen, die anderen müssen ihn nicht kennen.

--
El liberalismo pregona el derecho del individuo a envilecerse, siempre que su envilecimiento no estorbe el envilecimiento del vecino. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Griechenland »»
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen