Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 3.419 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.10.2010 11:32
Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Als ich Samstag Abend diesen Essay von Dirk Kurbjuweit als E-Paper gelesen habe, hat mich meinerseits ein wenig die Wut gepackt. Welch ein Gedankenbrei, welch ein totalitäres Denken, das dem Andersdenkenden noch nicht einmal anständige Motive und rationale Überlegungen zugestehen will!

Meinen Ärger habe ich in dieser Meckerecke produktiv zu machen versucht.

Martin Online



Beiträge: 3.190

11.10.2010 14:41
#2 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Lieber Zettel,

als Schwabe denke ich, dass Sie sich da von einem Vorurteil leiten lassen:

Zitat
Die Unzufriedenheit von Stuttgarter Bürgern mit dem, was sie - wir sind in Schwaben - als die Vergeudung von sehr viel Geld ansehen;



Wenn ich das von der finanziellen Seite beurteile, dann bekommen die Stuttgarter mit dem Wegfall der Gleisanlagen für vergleichweise geringes Geld ein großes Stück bewohnbares (bewirtschaftbares) Land im Herzen der inzwischen gewachsenen Stadt. Den Hauptteil der Kosten tragen nicht die Stuttgarter. Als Stuttgarter Schwabe würde man eher argumentieren, dass endlich mal wieder etwas von den Steuergeldern zurückfließt.

Es gibt aber einen anderen Faktor, den Sie nicht erwähnt haben: Soweit ich mich erinnere hat der ganz aktuelle Protest seinen Ursprung beim Start der Bauvorbereitungsmaßnahmen. 2009 sind viele Stuttgarter Bürger aus ihrem gutbürgerlichen Schlaf gerüttelt worden, als plötzlich Bohrtrupps in den Wohngebieten mit Erkundungsbohrungen loslegten. Erst haben sich die Leute gestört gefühlt, dann würden ihre Nachfragen und Unzufriedenheit wohl mit etwas Ruppigkeit beantwortet, dann wurden Ängste bemüht, dass mit den Bohrungen und Tunnelarbeiten Bodensenkungen und Risse in den Häusern einhergehen könnten, usw....

Das war der Auslöser dafür, dass nach einem Kommunikator gesucht wurde, der die Bürger mental vorbereiten und begleiten sollte. Letztlich wurde der kürzlich zurückgetretene Wolfgang Drexler (SPD) dafür gewonnen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sich aber wohl schon soviel Unruhe aufgebaut, dass man das trotz Drexler nicht mehr eindämmen konnte.

Die Bauleitung oder Politik hat wohl den Klein- oder Wutbürger unterschätzt. Sonst hätte sie ihn vorher schon ein bisschen gebauchpinselt, und sie hätte wahrscheinlich die jetztigen Probleme nicht.

Gruß, Martin

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.10.2010 15:17
#3 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Zitat von Martin
als Schwabe denke ich, dass Sie sich da von einem Vorurteil leiten lassen:

Zitat
Die Unzufriedenheit von Stuttgarter Bürgern mit dem, was sie - wir sind in Schwaben - als die Vergeudung von sehr viel Geld ansehen;


Wenn ich das von der finanziellen Seite beurteile, dann bekommen die Stuttgarter mit dem Wegfall der Gleisanlagen für vergleichweise geringes Geld ein großes Stück bewohnbares (bewirtschaftbares) Land im Herzen der inzwischen gewachsenen Stadt. Den Hauptteil der Kosten tragen nicht die Stuttgarter. Als Stuttgarter Schwabe würde man eher argumentieren, dass endlich mal wieder etwas von den Steuergeldern zurückfließt.


Sie haben Recht, lieber Martin, ich bin nicht nur kein Schwabe, sondern ich habe "den Schwaben" auch noch kennengelernt, in Gestalt des Gogen.

Ich habe in Tübingen Zimmerwirtinnen erlebt, die ließen keinen Besuch ins Zimmer ihres Studenten, denn der würde ja mit seinen Schuhen den Boden a) schmutzig machen und b) abnutzen.

Aber muß diese schwäbische Sparsamkeit strikt lokalpatriotisch sein? Könnte man nicht finden, daß S 21 herausgeworfenes Geld ist, selbst wenn es der Stadt Stuttgart finanziel nicht schadet?

Zitat von Martin
Es gibt aber einen anderen Faktor, den Sie nicht erwähnt haben: Soweit ich mich erinnere hat der ganz aktuelle Protest seinen Ursprung beim Start der Bauvorbereitungsmaßnahmen. 2009 sind viele Stuttgarter Bürger aus ihrem gutbürgerlichen Schlaf gerüttelt worden, als plötzlich Bohrtrupps in den Wohngebieten mit Erkundungsbohrungen loslegten. Erst haben sich die Leute gestört gefühlt, dann würden ihre Nachfragen und Unzufriedenheit wohl mit etwas Ruppigkeit beantwortet, dann wurden Ängste bemüht, dass mit den Bohrungen und Tunnelarbeiten Bodensenkungen und Risse in den Häusern einhergehen könnten, usw....

Ja, das leuchtet mir ein, daß das auch eine Rolle spielte.

Aber das ist doch das Übliche bei solchen Bauvorhaben, und es betrifft ja auch nur die Anlieger. Es erklärt meines Erachtens nicht, wie sich der Protest derart hochschaukeln konnte.

Herzlich, Zettel

Martin Online



Beiträge: 3.190

11.10.2010 15:37
#4 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Zitat von Zettel
Aber muß diese schwäbische Sparsamkeit strikt lokalpatriotisch sein? Könnte man nicht finden, daß S 21 herausgeworfenes Geld ist, selbst wenn es der Stadt Stuttgart finanziel nicht schadet?



Lieber Zettel,

ich bin ziemlich sicher, dass Sparen für das Säckel der Bahn oder den Bund vorgeschobene Argumente sind. Wenn, dann kann es höchstens noch sein, dass andere Lokalschwaben im Unter- oder Oberland das Geld besser in lokale Projekte investiert sähen. Beispielsweise ist die A6 bei Heilbronn notorisch überbelastet. Solche Argumente sind allerdings dann etwas dumm, weil die Bahn sicher keine Autobahnen bauen wird, und außerdem das alternative Planfeststellungsverfahren nicht unter 20 Jahre dauern wird.

Zitat
Ja, das leuchtet mir ein, daß das auch eine Rolle spielte. Aber das ist doch das Übliche bei solchen Bauvorhaben, und es betrifft ja auch nur die Anlieger. Es erklärt meines Erachtens nicht, wie sich der Protest derart hochschaukeln konnte.
Herzlich, Zettel



Das Einschätzen dynamischer Prozesse ist nun mal nicht so einfach, aber Sie kennen sicher aus der Chaostheorie den berühmten Flügelschlag eines Schmetterlings als Auslöser großer Ereignisse. Ich habe so nebenbei die Entwicklung in der Stuttgarter Zeitung verfolgt: Ich kann nur versichern, dass die Einberufung von Herrn Drexel ziemlich hektisch erfolgt ist: Die Unruhe war wohl nicht gering. Ich glaube die feinen Stuttgarter Damen und Herren schon ein bisschen zu kennen, die im Breuninger und anderen Geschäften einkaufen gehen und ihre Kinder auf die Walldorfschule schicken: In deren Nachbarschaft fängt man nicht so einfach zu bohren an, und sie lassen sich auch nicht von den Arbeitern und den Ämtern so einfach abspeisen . Einige Akteure des 'Widerstands' kommen aus dem guten Bürgertum. Ich kann weniger einschätzen, welche sonstigen verstärkenden Faktoren noch ihren Beitrag geleistet haben, vielleicht steuern da auch Andere vor Ort ihre Sicht bei.

Gruß, Martin

1289596 Offline



Beiträge: 1

11.10.2010 17:10
#5 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Vielen Dank für diesen geistreichen Artikel.
Die scharfsinnige Analyse nach Kurbjuweits Denunziation tut gut.

In einem Punkt muss ich Herrn Kurbjuweit allerdings recht geben. Diese Milliardensummen sind überhaupt nicht erfassbar. Wir streiten nun über 4 oder 15 Milliarden Baukosten. Im Prinzip könnten wir genau so gut über 15 oder 50 Milliarden streiten. Wer kann sich schon solche Summen vorstellen...

Ich denke aber entscheidend ist, dass die Menschen das Gefühl haben hintergangen zu werden.
Ob die Baukosten jetzt von Stadt, Land, Bund, EU oder der Bahn gezahlt werden ist mir übrigens herzlich egal. Letztendlich ist das alles unser Geld aus Steuern und Bahntickets. Die Denkweise des Herrn Mappus, das Geld als Geschenk anzusehen, finde ich sehr beschränkt. Vermutlich haben die Stuttgarter Demonstranten einfach etwas mehr Weitblick.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.10.2010 17:33
#6 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Zitat von 1289596
Vielen Dank für diesen geistreichen Artikel.
Die scharfsinnige Analyse nach Kurbjuweits Denunziation tut gut.


Danke. Und willkommen im kleinen Zimmer!

Herzlich, Zettel

Abendlaender Offline




Beiträge: 103

12.10.2010 00:26
#7 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Zustimmung und Dank für diese wohltuende Replik auf Kurbjuweits Wutschöpfung, will sagen Wortfindung. Höchst gelungen auch Ihre literarische Spießbürgerparade seiner Vorläufer, der ich gerne noch Tucholskys Herrn Wendriner anfügen möchte.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.10.2010 03:15
#8 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Zitat von Abendlaender
Höchst gelungen auch Ihre literarische Spießbürgerparade seiner Vorläufer, der ich gerne noch Tucholskys Herrn Wendriner anfügen möchte.

Ja, Tucholsky kannte seine Kleinbürger. Diese Idylle habe ich jetzt zum ersten Mal gelesen (danke!), obwohl ich Tucholsky eigentlich a bisserl kenne.

Herzlich, Zettel

PS: Ich habe mich sehr gefreut, wieder einmal etwas von Ihnen zu lesen!

Ihre klugen und - das Wort gibt es ja noch ;-) - kultivierten Beiträge habe ich immer sehr geschätzt.

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.887

12.10.2010 11:56
#9 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Ein interessanter Bericht eines Schwaben bei den bissigen Liberalen:
http://www.bissige-liberale.net/2010/10/...kbau/#more-5416

Gruß Petz

Martin Online



Beiträge: 3.190

12.10.2010 12:57
#10 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Lieber Petz,

der Beitrag ist deshalb interessant, weil er den Weg von der ersten Aufmerksamkeit des Schreibers auf den Brennpunkt S21 bis zur rationalen Begründung seiner ablehnenden Haltung auslässt. Um das Know How um S21 nach so vielen Jahren so intensiv zu inhalieren (ob richtig, vollständig, usw. sei dahingestellt) muss ja irgend etwas Einschneidendes passiert sein. 'Wut' über irgend ein Ereignis wäre ein plausibles Motiv.

Der moderne Mensch ist natürlich darauf geeicht, sein irrationales Verhalten in rationale Argumente zu kleiden. Nichts anders geschieht in dem Beitrag, wobei immer wieder auf einen emotinalen Auslöser Bezug genommen wird: Der verhinderte Bürgerentscheid. Dabei wird immer wieder unterschlagen, dass es dazu eine Zusage des OB Schuster gab. Schuster hat darauf aus aktuellem Anlass deshalb Stellung genommen: http://www.stuttgart.de/item/show/318917/1/9/407397

Gruß, Martin

Diskus Offline



Beiträge: 206

12.10.2010 13:25
#11 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

DIe Polizei ist kurz davor, vor dem Wutbürger zu kapitulieren. Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg:

Zitat
„Wir stehen dort den ganzen Tag, hören was die Leute denken und kriegen die Steine ab“, sagte Freiberg und beklagte eine zunehmende Gewaltbereitschaft gegenüber der Polizei. Die Beamten würden täglich „beschimpft, bedroht und angegriffen“.


Und daher die Kapitulationserklärung:

Zitat
„Fehlende politische Überzeugungskraft kann nicht durch polizeiliches Handeln kompensiert werden“, sagte Konrad Freiberg, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, in Berlin. „Wir wollen als Polizisten nicht für ungelöste gesellschaftliche Konflikte den Kopf hinhalten.“



http://www.fr-online.de/politik/polizei-...20/-/index.html

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.887

12.10.2010 13:38
#12 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Zitat von Martin
Um das Know How um S21 nach so vielen Jahren so intensiv zu inhalieren (ob richtig, vollständig, usw. sei dahingestellt) muss ja irgend etwas Einschneidendes passiert sein. 'Wut' über irgend ein Ereignis wäre ein plausibles Motiv.


Lieber Martin, ich glaube das braucht es gar nicht unbedingt. Sicher sind viele "Bewegungen" von Ereignissen geleitet (z. B. Tschernobyl für die Anti AKW Bewegung, das seit fast 25 Jahren als Ereignis herhalten muss). Aber manchmal reicht auch schon ein Umschwenken der veröffentlichten Meinung (siehe z. B. Afghanistan-Einsatz).

Zitat von Martin
Der moderne Mensch ist natürlich darauf geeicht, sein irrationales Verhalten in rationale Argumente zu kleiden. Nichts anders geschieht in dem Beitrag, wobei immer wieder auf einen emotinalen Auslöser Bezug genommen wird: Der verhinderte Bürgerentscheid.

Ich glaube, dass in der Protestlogik oft letzteres geschieht, und damit das umgekehrte: Rationale Sachentscheidungen werden emotionalisiert. Man setzt Zeichen. Die Grünen verdanken ihren Aufstieg nicht zuletzt diesem Talent.

Gruß Petz

Martin Online



Beiträge: 3.190

12.10.2010 13:57
#13 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Zitat von Diskus
„Fehlende politische Überzeugungskraft kann nicht durch polizeiliches Handeln kompensiert werden“, sagte Konrad Freiberg, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, in Berlin. „Wir wollen als Polizisten nicht für ungelöste gesellschaftliche Konflikte den Kopf hinhalten.“



Lieber Diskus,

das klingt mir nach Erpressung: Die Regierungen mögen doch bitte konfliktarm entscheiden. Er hätte ja auch eine Änderung des Demonstrationsrechts o.ä. fordern können, um der Polizei die Arbeit zu erleichtern.

Gruß, Martin

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.887

12.10.2010 15:25
#14 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Hier als produktive Ergänzung ein (schweizerisches) Lob des Kleinbürgers:

Zitat
Wer hat eigentlich Deutschland aufgebaut? Das Deutschland, in dem Wirtschaftswunder und Demokratiewunder gleichzeitig, ja gemeinsam Karriere machten; das Deutschland auch, das in der ganzen Welt als politisch, kulturell und finanziell großzügige Nation wahrgenommen wird; das Deutschland der vergangenen 61 Jahre; das Deutschland von heute.

Waren es nicht die kleinen Leute, die dieses Deutschland aus der Taufe gehoben haben und seitdem als dessen Paten dafür einstehen – mit ihrem Fleiß, ihrem Pflichtbewusstsein, ihrer Ordnungsliebe, vor allem auch mit ihrem ganz normalen Gemeinsinn nach innen wie nach außen? Garantieren nicht diese Kleinbürger und ihr kleiner Wohlstand den Erfolg der ersten gesicherten deutschen Demokratie? Haben nicht vor allem sie für dieses Deutschland gearbeitet, geschuftet und sogar gestritten, ohne dabei viel Aufheben von sich selbst zu machen?


http://cicero.de/97.php?ress_id=4&item=5419

Gruß Petz

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.10.2010 15:34
#15 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Zitat von Meister Petz
Waren es nicht die kleinen Leute, die dieses Deutschland aus der Taufe gehoben haben und seitdem als dessen Paten dafür einstehen – mit ihrem Fleiß, ihrem Pflichtbewusstsein, ihrer Ordnungsliebe, vor allem auch mit ihrem ganz normalen Gemeinsinn nach innen wie nach außen? Garantieren nicht diese Kleinbürger und ihr kleiner Wohlstand den Erfolg der ersten gesicherten deutschen Demokratie? Haben nicht vor allem sie für dieses Deutschland gearbeitet, geschuftet und sogar gestritten, ohne dabei viel Aufheben von sich selbst zu machen?

So ist es, lieber Petz. Dieses arrogante Hinabblicken auf den Kleinbürger, den "Wutbürger", "die Stammtische" usw. ist eine Haltung, die man überwiegend bei den selbst Unproduktiven findet.

Ich hatte dazu eigentlich in dem Artikel noch etwas schreiben wollen; dann schien es mir aber nicht in dessen Struktur hineinzupassen: Dirk Kurbjuweit und die vielen anderen Kurbjuweits sind die geistigen Nachfahren der unproduktiven Aristokraten des Feudalismus, die sich über den Pöbel erhoben und sich über ihn lustig machten.

Sie denken natürlich über "die Arbeiter" auch nicht besser als über die gutsitierten Kleinbürger; bloß verbietet es ihnen die PC, auch über den proletarischen (oder gar den eingewanderten!) Teil des Pöbels herzuziehen. Also fokussieren Sie ihre Arroganz in Richtung "Stammtische".

Herzlich, Zettel

C. Offline




Beiträge: 2.639

12.10.2010 15:56
#16 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Zitat von Meister Petz
Hier als produktive Ergänzung ein (schweizerisches) Lob des Kleinbürgers:





Gruß
C.

http://www.iceagenow.com/

Nola ( gelöscht )
Beiträge:

12.10.2010 16:42
#17 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Lieber Meister,

hier noch ein Lob, allerdings nicht an die Schweizer

Seit dem Jahr 1961 haben Tausende unserer Schwestern und Brüder ihre Häuser, manchmal ihre Familien, ihre Eltern, ihre Ehefrauen und ihre Kinder zurückgelassen und sind hierher gekommen.(...) Heute haben Sie allein in Deutschland eine zahlenmäßige Stärke von fast drei Millionen erreicht. Sie haben nunmehr seit 47 Jahren mit Ihrer Arbeit und Ihrem Eifer dazu beigetragen, dass Deutschland vorankommt, dass Deutschland in Europa und in der Welt zu einem mächtigen Land wird.(...)

♥lich Nola

zebra Offline



Beiträge: 3

12.10.2010 18:20
#18 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

An dieser Stelle will ich Zettel ein Lob aussprechen, lange genug lese ich hier ja nun mit. Die Mißachtung und Verachtung gegenüber einer Gruppe von Menschen, die sich ggf als "Kleinbürger" und "Spießer" zusammenfassen lassen können, ist für mich abstoßend und bezeichnend. Die Analyse des Spiegel-Artikels über einen Wutbürger, der im Denken dieser arroganten Medienknechte nicht zu einer eigenen Meinung fähig ist, eher nur zu einer unreflektierten Wut, welche uns an den wildwerdenden Mob und entfesselnde dunkle Energien erinnern soll, hat mir gefallen. So scheint mir die Ignoranz und Arroganz der Eliten viel gefährlicher als die ernsthafte und sachliche Auseinandersetzung, wie sie hier im Blog glücklicherweise stattfindet. Dafür ein Danke.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.10.2010 18:28
#19 RE: Kurbjuweits "Wutbürger" Antworten

Zitat von zebra
Die Analyse des Spiegel-Artikels über einen Wutbürger, der im Denken dieser arroganten Medienknechte nicht zu einer eigenen Meinung fähig ist, eher nur zu einer unreflektierten Wut, welche uns an den wildwerdenden Mob und entfesselnde dunkle Energien erinnern soll, hat mir gefallen.


Das freut mich! Und willkommen als Aktiver im kleinen Zimmer.

Herzlich, Zettel

C. Offline




Beiträge: 2.639

17.12.2010 10:52
#20 Aus aktuellem Anlass: Antworten

Zitat von WELT
Die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden hat den Begriff "Wutbürger" auf Platz eins ihrer jährlichen Liste gesetzt.

„Wutbürger“ ist das Wort des Jahres 2010. Die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden setzte den Begriff auf Platz eins ihrer jährlichen Liste: „Wutbürger“ stehe für die Empörung in der Bevölkerung, „dass politische Entscheidungen über ihren Kopf hinweg getroffen werden“.

http://www.iceagenow.com/

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

17.12.2010 15:54
#21 RE: Aus aktuellem Anlass: Antworten

Zitat von C.

Zitat von WELT
Die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden hat den Begriff "Wutbürger" auf Platz eins ihrer jährlichen Liste gesetzt.



Und das beschert ZR Besucherzahlen erheblich über dem, was man an einem Freitag erwarten kann. Denn wer nach diesem seltsamen Wort googelt, der stößt unweigerlich auf ZR.

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

17.12.2010 16:59
#22 RE: Aus aktuellem Anlass: Antworten

Zitat von Zettel
Denn wer nach diesem seltsamen Wort googelt, der stößt unweigerlich auf ZR.

lol Kurbjuweit und Konsorten ja mal standesgemäß auf die Plätze verbannt.

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Forentourist Offline



Beiträge: 36

17.12.2010 17:28
#23 RE: Aus aktuellem Anlass: Antworten

Ein weiterer Sieg des Internets über die klassische holzverarbeitende Industrie.

Zur Kür des Wutbürgers: Sehr gebräuchlich scheint der Begriff nicht gewesen zu sein. Zumindest die WELT sieht es so [http://www.welt.de/kultur/article1169457...aetszwangs.html]. Und wenn man sich die Begründung der GfdS durchliest, fragt man sich ernsthaft, ob diese den Kurbjuweit-Artikel überhaupt gelesen haben.

C. Offline




Beiträge: 2.639

17.12.2010 17:37
#24 RE: Aus aktuellem Anlass: Antworten

Zitat von Zettel

Zitat von C.

Zitat von WELT
Die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden hat den Begriff "Wutbürger" auf Platz eins ihrer jährlichen Liste gesetzt.



Und das beschert ZR Besucherzahlen erheblich über dem, was man an einem Freitag erwarten kann. Denn wer nach diesem seltsamen Wort googelt, der stößt unweigerlich auf ZR.




Google wird mir langsam unheimlich.

Ich nutze die Gelegenheit um meine Vorschläge zum Unwort des jahres einzureichen:

1. Klimaleugner
2. kultursensibel
3. Diversität
4. Postmigrant
5. unsäglich

http://www.iceagenow.com/

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.973

17.12.2010 18:14
#25 RE: Aus aktuellem Anlass: Antworten

Zitat von C.
Ich nutze die Gelegenheit um meine Vorschläge zum Unwort des jahres einzureichen:


6. nicht hilfreich

--
La historia claramente demuestra que gobernar es tarea que excede la capacidad del hombre. - Nicolás Gómez Dávila, Escolios a un Texto Implícito

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz