Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 199 mal aufgerufen
 Dies und Jenes
C. Offline




Beiträge: 2.639

15.10.2010 23:16
Höchste Zeit für eine neue Aufklärung antworten

Die Hohepriesterin des Betroffenheitstrash predigt zum Freitag im Tagesspiegel:"Es ist höchste Zeit für eine neue Aufklärung"

Zitat von Hohepriesterin
Wir brauchen einen engagierten, demokratischen und aufklärerischen Diskurs in Politik, Bildung, Medien und Gesellschaft. In seinem Mittelpunkt muss die kritische Aufklärung darüber stehen, was in der Ebert-Studie* „Logik des Ressentiments“ genannt wird – eine sozialpsychologisch geradezu verheerende Logik.



*Die "Ebert-Studie": DIE MITTE IN DER KRISE-Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010

Ich ahnte es, diese Studie wird uns die nächsten Monaten in jeder neuen Predigt verfolgen. Auch hier liegt vor, was wir aus der Vergangenheit kennen, kaum jemand wird diese Studie vollständig gelesen und kritisch reflektiert haben. Sie enthält erstaunliche Ansichten, die ich alles andere als aufklärerisch nennen würde, sondern ein Wiederkäuen von Glaubenssätzen der "Kritischen Theorie" darstellen.

Ein Beispiel:

Selbstverpflichtung der Medien auf nichtdiskriminierende Berichterstattung S.155

Zitat von Frankfurter Hilfsschule
Gerade die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten erfüllen zunehmend weniger ihren Bildungsauftrag und füllen ihr Programm immer mehr mit Unterhaltungsformaten. Dabei ist die differenzierte Berichterstattung über das politische Geschehen eine Grundvoraussetzung für eine demokratische Gesellschaft. Wer nun einwendet, dass dies eine Bevormundung der Bürgerinnen und Bürger sei, die sich ihr Programm doch selbst auswählen können, vergisst die starke Wirkung der derzeitigen Berichterstattung. Wo gesellschaftliche Prozesse vereinfacht bis zur Unwahrheit dargestellt werden, vollzieht sich eine Erziehung zur Unmündigkeit.



Ich kann nirgend ersehen, wie diese steile Behauptung von der Studie belegt wird und habe den Verdacht, dass das Ergebnis der Untersuchung feststand, bevor sie durchgeführt wurde. Sehr weit von der wieder kassierten niedersächsischen Selbstverpflichtungsvorlage zur kultursensiblen Berichterstattung ist das nicht entfernt.

Rayson hatte in der Diskussion zum Zitat des Tages: Meinungsfreiheit auf eine Beitrag von Gérard Bökenkamp in eigentümlich frei hingewiesen: Vom Marxismus zum Idealismus: Die Crux der Bewusstseinspolitik - Über Moralismus und Meinungsfreiheit

Zitat von Gérard Bökenkamp
Die Glaubenssätze des neuen „postmodernen“ Paradigmas lauteten: Wirklichkeit ist konstruiert, objektive Methoden zur Annäherung an die Realität gibt es nicht. Der Verweis auf Logik und Empirie ist an sich rückwärtsgewandt und reaktionär. Also kann man den Diskurs nur nach moralischen Kriterien und nicht nach Wahrheitskriterien beurteilen.

All das ging einher mit der Übertragung der Methoden der Psychoanalyse vom Individuum aufs Kollektiv. Für die Therapie setzt sich der Patient auf eine Couch und redet über das Problem. Indem darüber gesprochen wird, verschwindet das Problem, so die Annahme. Das nennt man dann „Aufarbeitung“, und dieses Prinzip wurde nun auf die Gesamtgesellschaft übertragen.



Und was fordert Claudia Roth:"einen engagierten, demokratischen und aufklärerischen Diskurs in Politik, Bildung, Medien und Gesellschaft."

http://www.iceagenow.com/

Nola ( gelöscht )
Beiträge:

16.10.2010 11:49
#2 RE: Höchste Zeit für eine neue Aufklärung antworten

Zitat von C.
Die Hohepriesterin des Betroffenheitstrash predigt zum Freitag im Tagesspiegel:"Es ist höchste Zeit für eine neue Aufklärung"

Zitat von Hohepriesterin
Wir brauchen einen engagierten, demokratischen und aufklärerischen Diskurs in Politik, Bildung, Medien und Gesellschaft. In seinem Mittelpunkt muss die kritische Aufklärung darüber stehen, was in der Ebert-Studie* „Logik des Ressentiments“ genannt wird – eine sozialpsychologisch geradezu verheerende Logik.



Die "kritische Aufklärung" erfährt der Bürger jeden Tag und zwar vor und neben der eigenen Haustür, da braucht die "Hohepriesterin sich keine Sorgen machen. Alarmglocken sollten schrillen bei der Abstimmung, die der Tagesspiegel anbietet.

http://www.tagesspiegel.de/meinung/es-is...ng/1957444.html

Zitat:Soll es eine Migrantenquote an Berliner Schulen geben?

Ja[2214 Stimmen]
75%
Nein[751 Stimmen]
25%




edit am 18.10.2010

Ja[2625 Stimmen]
75%
Nein[885 Stimmen]
25%

♥lich Nola

"Die Wahrheit vor der Wahl - das hätten Sie wohl gerne gehabt." – Sigmar Gabriel, zu angeblichen rot-grünen Steuererhöhungsplänen, Rheinische Post, 1. Oktober 2002

r.nitsch Offline



Beiträge: 28

19.10.2010 00:09
#3 RE: Höchste Zeit für eine neue Aufklärung antworten

Claudia Roth und Aufklärung.

Was ich dazu denke: http://www.youtube.com/watch?v=IMZ5VHFtQu8

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen