Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 609 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Gansguoter Offline



Beiträge: 988

11.03.2011 22:22
Zur Wahrnehmung der Regierung Merkel antworten

Als Einstand einige subjektive Gedanken zur Wahrnehmung der Regierung Merkel, angeregt durch Zettels Frage, ob ich diesen Beitrag zu einem Gastkommentar ausbauen möge. Nun ist ein längerer, fast zu langer Artikel daraus geworden. Wenn die Betrachtungen zur Wahrnehmung der Regierung helfen, die hier auch oft geäußerten Unmutsäußerungen verständlich zu machen, wäre ich nicht unfroh.

H_W Offline



Beiträge: 435

11.03.2011 23:26
#2 RE: Zur Wahrnehmung der Regierung Merkel antworten

Zitat
Nun ist ein längerer, fast zu langer Artikel daraus geworden


Lieber Gansguoter,

wie schön wäre es gewesen, die Regierung hätte Ihnen Stoff nur für einen kürzeren Artikel geliefert ;-)

Leider bin ich ziemlich sicher, es kommt noch mehr "Material" auf uns zu

Was mir völlig unverständlich ist, ist, wie Linksgrün auf die Idee kommt, die gegenwärtige Regierung wäre nicht ökologistisch sozialistisch genug.

Schönen Abend noch, H_W

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

12.03.2011 08:02
#3 RE: Zur Wahrnehmung der Regierung Merkel antworten

Zitat
Was mir völlig unverständlich ist, ist, wie Linksgrün auf die Idee kommt, die gegenwärtige Regierung wäre nicht ökologistisch sozialistisch genug.


Lieber H_W,

das ist ja eines der Probleme: Indem die CDU nach links rückt und die Positionen von Linksgrün einnimmt um denen das Wasser (Stimmen) abzugraben, bleibt denen ja nichts anderes übrig, als von noch weiter linksökologisch zu agieren. Das ist also seitens der CDU werde eine erfolgreiche noch hilfreiche Taktik.

Herzlich, Thomas

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

12.03.2011 08:08
#4 RE: Zur Wahrnehmung der Regierung Merkel antworten

Lieber Gansquoter,

ein schöner Einstandsartikel! Habe 'es' selten so schön zusammengefaßt gelesen. Ich glaube allerdings, daß die angerichteten Schäden schon zu gewaltig sind, als daß es jemals wieder einen toleranten, gelassenen gesellschaftlichen Konsens geben wird. Was bleibt, ist ökobigotte Gleichmacherei.

Herzlich, Thomas

Popeye Offline



Beiträge: 207

12.03.2011 09:30
#5 RE: Zur Wahrnehmung der Regierung Merkel antworten

Lieber Gansguoter, selten, nein eigentlich noch nie habe ich meine Vorbehalte gegen Frau Merkel und die aktuelle Regierung so genau ausgedrückt gesehen.
Außer bei dem religiösen Punkt, zu dem ich keinen Bezug habe, kann ich nur zustimmen. Vielen Dank auch dafür, das Sie ihr Verhalten gegenüber Israel mit hineingenommen haben, das leider, trotz der völlig aus der Luft gegriffenen Vorwürfe an Netanjahu, mehrheitlich Zustimmung erfährt.
Nur eine Anmerkung möcht ich machen, obwohl Sie sich schon sehr vorsichtig ausgedrückt haben:

Zitat
So notwendig aus wirtschaftlicher Sicht die Entscheidungen und Maßnahmen vielleicht sein mögen,



Ich bin ein Laie auf dem Gebiet, aber nach dem Lesen vieler Artikel zu dem Thema bin ich zu dem Ergebnis gekommen, das die "Rettung" Griechenlands, Irlands, die dafür aufgespannten Rettungsschirme sowie die Vertragsbrüche lediglich eine Insolvenzverschleppung darstellen, die nur den Gläubigern, allen voran deutschen und französischen Banken nützt. Das Risiko, das ein Schuldner seine Schulden nicht zahlen kann und das bei der Kreditvergabe ein wichtiger Berechnungspunkt ist, wird minimiert, verschleppt und der Steuerzahler muss dafür aufkommen.

Kallias Offline




Beiträge: 2.189

13.03.2011 18:19
#6 RE: Zur Wahrnehmung der Regierung Merkel antworten

Um das Thema mal versuchsweise so hoch wie möglich zu hängen: wir erleben zur Zeit den Umbruch vom demokratischen Verfassungsstaat (in dem die Bürger den Staat kontrollieren), zum gerechten Nachhaltigkeitsstaat (wo der Staat die Bürger kontrolliert).

Dementsprechend sehen wir im deutschen Konservatismus eine zweite Linksverschiebung. Die erste erfolgte nach 1945 und führte zur Akzeptanz der Demokratie. Das war zugleich von außen bedingt (Anpassung an Vorgaben der Westalliierten), folgte aber auch einer inneren Tendenz, nämlich einem schon länger bestehenden Linkstrend in der Zentrumspartei (Friedenresolution 1917, Weimarer Koalition). Dennoch war diese Linksverschiebung für überzeugte Wertkonservative ein schmerzhafter Vorgang und ein langwieriger: bis Anfang der 80er Jahre gab es im konservativen Lager noch prinzipielle Vorbehalte v.a. gegen den Verfassungsstaat (auf den Spuren von Schmitts Ausnahmezustandsdenken).

Die jetzige zweite Linksverschiebung hat ebenfalls äußere Voraussetzungen, insbesondere die allmähliche Auflösung der Milieu- und Parteibindungen seit den 70er Jahren. Auch damals schon haben Kohl und Biedenkopf erkannt, daß man die CDU für moderne Stadtbewohner wählbar machen sollte, um die parlamentarische Mehrheit zurückzuerorbern. Heute sind die Wechselwähler und v.a. -wählerinnen zu erobern, und dafür läßt man die altkonservativen Stammwähler leiden und kann es auch, weil sie keine ernsthafte Alternative haben. Mit deren langfristig abschwellendem Gegrummel ist freilich wieder zu rechnen.

So wie heute kein staatstragender Mensch mehr die Demokratie ablehnt, so wird bald die Nachhaltigkeit integraler Bestandteil der Staatsraison und damit zum genuin konservativen Anliegen werden.

Kollegiale Grüße und vielen Dank für den Einblick in die (mir ganz fremde) rheinische Sicht der Welt
Kallias

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen