Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 282 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Rapsack Offline



Beiträge: 116

07.11.2011 06:52
Werbung in Politik und Wirtschaft antworten

Liebe Zimmerleute,

ich weis es treiben sich hier außergewöhnlich kluge Köpfe um.

Mich mich beschäftigt schon länger eine Frage:

In der Wirtschaft wird überwiegend Werbung nur mit positiven Aussagen gemacht. Es werden kaum Ängste angesprochen. Alles soll schön sauber richtig bis hin zur absoluten Idylle wirken. Kaum ein negatieves Bild wird verwendet.

Wenn sich es aber um Politik handelt, wird kaum mit positiven Bildern gearbeitet. Im wesentlichen wird mit Ängsten gearbeitet. Die Grünen sind in dieser hinsicht die Meister.

Ich verstehe aber nicht warum das so ist. Warum wird nicht auch in der Politik Werbung mit positiven Bildern gemacht? Oder anders herum.

Vieleicht könnt Ihr mir hier helfen.

Gruß

Rapsack

Kallias Offline




Beiträge: 1.974

07.11.2011 08:36
#2 RE: Werbung in Politik und Wirtschaft antworten

Zitat von Rapsack
Warum wird nicht auch in der Politik Werbung mit positiven Bildern gemacht? Oder anders herum.

Ich teile ihre Analyse nicht so ganz. Auch die Produktwerbung spielt auf Ängste an, vor allem bei Produkten, die dem Schutz vor Ungemach dienen, wie Medikamente, Alarmanlagen, Frostschutzmittel, Mückenspray, in subtilerer Form Kosmetik oder "Bio-Lebensmittel". Und auf der anderen Seite werden auch politische Botschaften meistens positiv verpackt. Die von Ihnen erwähnten Grünen tun das, wenn sie an der Regierung sind, und dann beispielsweise "erfolgreiche Klimaschutzpolitik" betreiben.

Dennoch haben Sie soweit recht, daß in der Politik negative Botschaften eine größere Rolle spielen als in der Produktwerbung, und zwar scheint mir aus zwei Gründen:

Erstens ist Negativwerbung verboten, während Politiker einander nach Herzenslust kritisieren können.

Und zweitens geht es in der Politik erfreulicherweise öfter darum, die Bürger vor Gefahren zu schützen, als darum, ihnen Gutes anzutun. Der Verbietekult der Grünen riecht zwar streng autoritär, unterscheidet sich aber immer noch grundlegend von totalitären politischen Reklamewelten, wo das glückliche Volk unter der weisen Führung lichten Höhen zustrebt.

Es ist schon ganz gut aufgeteilt, wenn die Politik uns vor Gefahren schützt (hoffentlich echten), während die Wirtschaft uns mit den guten Dingen versorgt.

Herzliche Grüße,
Kallias

PS Sie hätten besser nicht die "außergewöhnlich klugen Köpfe" hier im Forum erwähnt. Jeder, der jetzt antwortet, bekleckert sich damit ein wenig mit Eigenlob.

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

07.11.2011 08:38
#3 RE: Werbung in Politik und Wirtschaft antworten

Vielleicht will die Werbung sagen: Schau her, das kannst du haben, dieses Schöne erreichen. Du musst dich nur entscheiden, denn es ist ganz einfach. Liegt gleich vor dir.

In der Politik heißt es aber: Das droht uns, und du kannst nix dagegen machen. Aber uns kannst du vertrauen, wir [Politiker] können das vielleicht noch verhindern.

Der Unterschied könnte in der Verantwortung für die Zielerreichung liegen. Werbung spricht dich als Person an und zeigt dir ein Schaufenster voll schöner Sachen. Du musst nur zugreifen. Die Politik behandelt aber selten die einfach zu erreichenden Dinge, sondern auch viel Abstraktes, was einen selbst vielleicht (noch!) gar nicht tangiert. Das Individuum soll sich dem gegenüber hilflos, ohnmächtig, ausgeliefert fühlen ... nur die höhere Kaste der Politiker kann das regeln und alles zum Guten wenden. Daher einerseits das Spiel mit der leichten Wunscherfüllung, wo das Individuum handeln, und andererseits das Schüren von Ängsten, wo das Individuum die Verantwortung abgeben soll.

Könnte ich mir so vorstellen.

Beste Grüße, Calimero

----------------------------------------------------
"Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande" - De civitate dei, IV, 4, 1. Übers.: Papst Benedikt XVI, Rede vor dem Deutschen Bundestag am 22. September 2011

Erling Plaethe Offline




Beiträge: 4.603

07.11.2011 08:44
#4 RE: Werbung in Politik und Wirtschaft antworten

Lieber Rapsack,

ich denke das hat damit zu tun, ob von dem Empfänger der Botschaft Aktivität oder Passivität erwartet wird.
Für den Kauf eines Produktes brauch man eine positive Motivation. Man will etwas bekommen und muss dafür etwas geben; das erfordert Aktivität.

Der politischen Botschaft fehlt dieser Tauschhandel, weil sie dem einen nimmt und einem anderen gibt, und sie wendet sich an beide gleichzeitig. Der eine bekommt etwas ohne zu geben und der andere gibt, ohne etwas zu bekommen. Dies erfordert Passivität. Der eine muss stillhalten während ihm etwas genommen wird und der andere brauch nichts zu tun um zu erhalten was ihm zugeteilt wird.

Viele Grüße, Erling Plaethe

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

07.11.2011 21:46
#5 RE: Werbung in Politik und Wirtschaft antworten

Wer Sicherheit verkaufen will, muss Angst machen. Und Politik verkauft vor allem Sicherheit.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

«« China-Crash
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen