Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.107 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

21.11.2011 14:49
Stratfors Analysen: Gefahr für Europa Antworten

Aus der Distanz sieht man manches schärfer. George Friedman analysiert die politische Krise, die aus der Finanzkrise Europas hervorgehen wird.

Die er jedenfalls erwartet; und ich fürchte, er hat - wie mit so vielen seiner Analysen - Recht.

Michael B. Offline



Beiträge: 66

21.11.2011 16:52
#2 RE: Stratfors Analysen: Gefahr für Europa Antworten

Glücklich die wenigen westeuropäischen Länder, die die Diskussion um die finanziellen Lasten der Immigration bereits geführt, und in Anfängen gegengesteuert haben (NL + DK)! Vorausgesetzt -- was unvermeidlich scheint --, daß es zu starker Inflation und/oder wirtschaftlicher Kontraktion kommt, wird diese Frage auch andernorts gestellt werden.

Im deutschen Falle hat man bisher nur drumrumgeredet: Kopftücher, Ehrenmorde, Bildungsversagen, Gewaltverbrechen, Zwangsehen, Islamisten; alles schön und gut, aber doch meist ein Problem anderer Leute. Beim Geld wird's persönlich. Und Deutschland ist ja noch ein zahmer Fall: Die großen Problemgruppen hier sind überwiegend Türken, Kurden und Levantiner, also solche die erstens noch vergleichsweise problemlos sind, und zweitens theoretisch wie praktisch leicht "zurück" können, wenn sie wollen. (Ich denke, viele werden das auch tun, wenn das soziale Netz unbequem wird).

Die Länder, die wirklich übles Konfliktpotenzial haben, sind dieselben, die auch von der Finanzkrise am härtesten betroffen sind: Griechenland, Italien, Spanien. Dort hat man nicht die Spätfolgen früherer organisierter Gastarbeiterbewegungen, sondern relativ frische, komplett unintegrierte Kriegs- und Armutsflüchtlinge: Afghanen, Somalier, Mozambikaner, teilweise in Asylschleifen, teilweise illegal. Die können und wollen wohl auch nicht so schnell wieder zurück.

Nach über zehn Jahren Pause war ich unlängst wieder in Athen: Die Stadt ist wie verwandelt; subjektiv gibt es dort anteilsmäßig mehr Afghanen und Afrikaner als hierzulande Türken/Kurden/Araber zusammen; davon sind, wieder subjektiv, mindestens 3/4 Männer um die 25. Da ist jede Menge Potenzial für jede Menge Ärger, wenn das Geld ausgeht.

Juno Offline



Beiträge: 332

21.11.2011 19:22
#3 RE: Stratfors Analysen: Gefahr für Europa Antworten

Eine sehr plausible Analyse. Ergänzend ist allerdings auf die Besonderheiten der Politik in Deutschland hinzuweisen:

- Für Deutschland geht es in Europa eben nicht allein um Frieden und Wohlstand. Sondern auch - und vielleicht sogar zu allererst - um die Überwindung des nationalen Identitätsproblems. Europa ist der politische Raum, in dem die Deutschen Erlösung von ihrer historischen Schuld suchen. Das wird auch in Zukunft so bleiben.

- Friedman weist zu Recht daraufhin, dass der Aufstand gegen Europa von der politischen Rechten kommen wird (am äußersten Rand berührt sich diese natürlich auch mit der extremen Linken). Derartige Bewegungen haben in Deutschland kaum eine Chance, weil sie hier sofort auf massive Abwehr stoßen. Wer als "rechtspopulistisch", "nationalistisch" oder gar "brauner Rand" erscheint, schafft es hier bestenfalls zur Splitterpartei.

Der Aufstand gegen die Euro-Eliten wird also aus anderen Ländern kommen, vielleicht mit einem starken Ergebnis der Le-Pen-Partei als erstem Warnsignal 2012. Der jetzt schon erkennbare Konflikt wird sich dann erheblich zuspitzen: Deutschland empfindet sich als loyaler, gutwilliger, ja geradezu altruistischer Mustereuropäer, der für das gemeinsame Ideal gigantische Summen investiert - in anderen Ländern wächst die Wut auf eine gefühlte Diktatur Berlins.

Wenn die betont unprätentiöse und verhuschte Angela Merkel dann eines Tages noch durch einen eitlen Kavallerieoffizier vom Schlage Steinbrück oder einen anderen Großkotz abgelöst wird, finden solche Konflikte auch auf offener Bühne statt. Die Aufregung um Kauders "Man spricht Deutsch in Europa"-Spruch war erst ein Anfang.

Michael B. Offline



Beiträge: 66

21.11.2011 19:54
#4 RE: Stratfors Analysen: Gefahr für Europa Antworten

Inzwischen halte ich es für nicht mehr für unmöglich, daß Deutschland irgendwann alle nationalen Kompetenzen an Brüssel abgeben wird -- als einziges europäisches Land. "Um ein Zeichen zu setzen", oder dergleichen.

herr celine Offline



Beiträge: 153

22.11.2011 08:08
#5 RE: Stratfors Analysen: Gefahr für Europa Antworten

Zitat von Michael B.
Da ist jede Menge Potenzial für jede Menge Ärger, wenn das Geld ausgeht.



Haben Sie einen anderen Text gelesen als ich? Ihre Ausführungen machen den Eindruck als würden Sie davon ausgehen, die Gefahr ginge allein von Immigranten aus.

Michael B. Offline



Beiträge: 66

22.11.2011 09:58
#6 RE: Stratfors Analysen: Gefahr für Europa Antworten

Zitat
Haben Sie einen anderen Text gelesen als ich? Ihre Ausführungen machen den Eindruck als würden Sie davon ausgehen, die Gefahr ginge allein von Immigranten aus.



Ich beziehe mich offensichtlich auf Friedmanns Text, Kapitel "The Immigrant Factor and Upcoming Elections". Daraus : "Racial and ethnic tensions combined with economic austerity and a sense of betrayal toward the elite creates an explosive mixture."

Das Potenzial für Spannungen besteht außerdem unabhängig von einer Antwort auf eine Schuldfrage (die ich übrigens weder stelle, noch beantworte).

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz