Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 1.953 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.01.2012 11:37
Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Es wird Zeit, sich mit den Präsidentschaftswahlen in Frankreich zu befassen.

Noch nie in der Geschichte der Fünften Republik lag kaum mehr als ein Vierteljahr vor einer Präsidentschaftswahl der Kandidat der Sozialisten so weit vorn wie jetzt François Hollande.

Ausgerechnet Hollande, der unattraktivste Kandidat, der sich je um die Präsidentschaft bemüht hat.

Leibniz Offline




Beiträge: 383

02.01.2012 13:34
#2 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Zettel
Es wird Zeit, sich mit den Präsidentschaftswahlen in Frankreich zu befassen.

Noch nie in der Geschichte der Fünften Republik lag kaum mehr als ein Vierteljahr vor einer Präsidentschaftswahl der Kandidat der Sozialisten so weit vorn wie jetzt François Hollande.

Ausgerechnet Hollande, der unattraktivste Kandidat, der sich je um die Präsidentschaft bemüht hat.

Ich schließe daraus, dass Sie Jean-Marie Le Pen, der sich fünfmal um die Präsidentschaft beworben hat, für einen attraktiveren Kandidaten halten.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.01.2012 13:44
#3 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Leibniz

Zitat von Zettel
Es wird Zeit, sich mit den Präsidentschaftswahlen in Frankreich zu befassen.

Noch nie in der Geschichte der Fünften Republik lag kaum mehr als ein Vierteljahr vor einer Präsidentschaftswahl der Kandidat der Sozialisten so weit vorn wie jetzt François Hollande.

Ausgerechnet Hollande, der unattraktivste Kandidat, der sich je um die Präsidentschaft bemüht hat.

Ich schließe daraus, dass Sie Jean-Marie Le Pen, der sich fünfmal um die Präsidentschaft beworben hat, für einen attraktiveren Kandidaten halten.


Ja, er ist kein Langweiler wie Hollande.

C. Offline




Beiträge: 2.639

02.01.2012 14:10
#4 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Zettel
Ja, er ist kein Langweiler wie Hollande.



Lieber Zettel,

jetzt kann ich Dir trotz Teufelchen nicht mehr ganz folgen. Louis de Sarkozy sorgt doch für blendende Unterhaltung. Dir kann man es wirklich nicht recht machen. Ich habe zumindest gedacht, dass uns bei Angela Merkel wenigstens noch die Bewunderung für ihre kurzweilige Langweiligkeit verbindet und uns der hohe Unterhaltungswert, den uns ein Kanzler Gabriel verspricht, eher abschreckt. Desweiteren sollten wir seit Wulffogate wissen, dass man selbst aus dem größten Langweiler ein wochenlanges Unterhaltungsprogram stricken kann.

Ich traue allerdings Sarkozy zu, dass er in dieser kurzlebigen Zeit noch etliche Herzen der Franzosen erobern wird, wenn nicht, wird es Giulia Sarkozy-Bruni tun oder der Vertrag mit Kärcher wieder aufgefrischt. Das ist war alles nicht sehr französisch, aber wirkungsvoll.

ein Frohes Neues Jahr auch an alle Mitleser

wünscht C.

http://iceagenow.info

Leibniz Offline




Beiträge: 383

02.01.2012 14:35
#5 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Zettel

Zitat von Leibniz

Zitat von Zettel
Es wird Zeit, sich mit den Präsidentschaftswahlen in Frankreich zu befassen.

Noch nie in der Geschichte der Fünften Republik lag kaum mehr als ein Vierteljahr vor einer Präsidentschaftswahl der Kandidat der Sozialisten so weit vorn wie jetzt François Hollande.

Ausgerechnet Hollande, der unattraktivste Kandidat, der sich je um die Präsidentschaft bemüht hat.

Ich schließe daraus, dass Sie Jean-Marie Le Pen, der sich fünfmal um die Präsidentschaft beworben hat, für einen attraktiveren Kandidaten halten.


Ja, er ist kein Langweiler wie Hollande.


Interessant welche Qualitäten ein französischer Präsident für Sie haben sollte. Auf Wikipedia lese ich über diesen Nicht-Langweiler Le Pen unter anderem:

"Gewalt während einer Versammlung und Körperverletzung (verurteilt zu einem Jahr Unwählbarkeit, drei Monaten auf Bewährung und 8.000 Francs Geldstrafe wegen Angriffs auf seine sozialistische Gegenkandidatin Annette Peulvast-Bergeal). Dazu kamen noch eine Morddrohung sowie weitere mehrfache Verurteilungen wegen Körperverletzung, Apologie von Kriegsverbrechen, Aufstachelung zum Rassenhass und Verleumdung. Le Pen selbst führte auch eine Reihe von Prozessen. Nachdem seine ehemalige Ehefrau nackt im Playboy auftrat..."

Hoffentlich nimmt sich der deutsche Präsidenten nicht Ihre Wertung zum Vorbild um einem Image als Super-Langweiler vorzubeugen.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.01.2012 15:18
#6 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Leibniz

Zitat von Zettel

Zitat von Leibniz

Zitat von Zettel
Es wird Zeit, sich mit den Präsidentschaftswahlen in Frankreich zu befassen.

Noch nie in der Geschichte der Fünften Republik lag kaum mehr als ein Vierteljahr vor einer Präsidentschaftswahl der Kandidat der Sozialisten so weit vorn wie jetzt François Hollande.

Ausgerechnet Hollande, der unattraktivste Kandidat, der sich je um die Präsidentschaft bemüht hat.

Ich schließe daraus, dass Sie Jean-Marie Le Pen, der sich fünfmal um die Präsidentschaft beworben hat, für einen attraktiveren Kandidaten halten.


Ja, er ist kein Langweiler wie Hollande.


Interessant welche Qualitäten ein französischer Präsident für Sie haben sollte. Auf Wikipedia lese ich über diesen Nicht-Langweiler Le Pen unter anderem:

"Gewalt während einer Versammlung und Körperverletzung (verurteilt zu einem Jahr Unwählbarkeit, drei Monaten auf Bewährung und 8.000 Francs Geldstrafe wegen Angriffs auf seine sozialistische Gegenkandidatin Annette Peulvast-Bergeal). Dazu kamen noch eine Morddrohung sowie weitere mehrfache Verurteilungen wegen Körperverletzung, Apologie von Kriegsverbrechen, Aufstachelung zum Rassenhass und Verleumdung. Le Pen selbst führte auch eine Reihe von Prozessen. Nachdem seine ehemalige Ehefrau nackt im Playboy auftrat..."

Hoffentlich nimmt sich der deutsche Präsidenten nicht Ihre Wertung zum Vorbild um einem Image als Super-Langweiler vorzubeugen.


Ach kommen Sie. Was soll das?

Falls Sie den Artikel gelesen haben, dann wissen Sie, daß ich Hollande als den Funktionärstyp, den grauen Apparatschik geschildert habe, als den ihn auch die Franzosen bisher wahrgenommen haben. Darauf bezogen habe ich ihn den unattraktivsten Bewerber genannt.

Und genau in diesem Sinn ist Le Pen kein unattraktiver Bewerber, sondern einer, der Wirbel macht, der auch ein glänzender Demagoge ist.

Wenn Sie glauben, mir daraus jetzt irgendwelche Sympathien für Le Pen andichten zu können, dann ist das derart absurd, daß ich darauf nicht weiter eingehe.

Spielen Sie solche Spielchen bitte mit denen, die dumm genug sind, sie mitzuspielen.

Frank Offline




Beiträge: 187

02.01.2012 16:06
#7 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Vorbemerkung: Frohes Neues Jahr

Anmerkung (aus der englischen Wikipedia) zu Le Pen

"Aged 16, he was turned down (because of his age) by Colonel Henri de La Vaissière (then representative of the Communist Youth) when he attempted, in November 1944, to join the French Forces of the Interior (FFI)."

Warum wird dieser Zeitraum bei uns im Lande ausgeblendet???

Nachbemerkung: Ich habe keinerlei Sympathie für Le Pen

>>>>
Sit intra te concordia et publica felicitas
>>>>

Tim Offline



Beiträge: 55

02.01.2012 16:17
#8 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Zettel
Frankreich ist ein in seinem Kern konservatives Land.

Das wird in Deutschland oft übersehen; teils, weil es das Image des locker-leichtlebigen Franzosen voller joie de vivre gibt, teils auch wegen der Modernität, die Frankreich gern zur Schau stellt - die hochentwickelte Atomenergie, das Netz der Hochgeschwindigkeits-Züge (TGV, Thalys) zum Beispiel.

In den achtziger Jahren, als in Deutschland noch kaum jemand Zugang zum Internet hatte, gab es in Frankreich bereits ein elektronisches Kommunikationsnetz, das Minitel. Gar nicht konservativ also sind sie, die Franzosen; so scheint es. Man hat gelegentlich von ihrer "Technologieverliebtheit" gesprochen.



Eine interessante Beobachtung und Argumentation. Für mich war Industrie und Technologiefreundlichkeit bisher immer ein Merkmal konservativer Regierungen. Obwohl der Begriff "Konservativ" etwas anderes suggeriert.

Linke Parteien (da schliesse ich die Grünen mit ein) gelten dagegen für mich als technologiefeindlich. Man ist gegen Hochgeschwindigkeitszüge und insbesondere gegen den Transrapid, Flughäfen, gegen Atomkraft sowieso und seit neusten hat man auch was gegen moderne Bahnhöfe. Ursprünglich waren die Grünen sogar gegen die Informatik und Computer eingestellt, bspw. war man 1987 gegen ISDN und Breitband-Verkabelung (Bundestagswahlprogramm 1987) . Nur die Mitglieder der Piratenpartei scheinen eine neue Form des technologieverliebten Linken darzustellen. Dafür hat man es dann nicht so mit den Urheberrechten.

Wie kommt es also, dass man Links (bzw. nicht-Konservativ) mit "Technologieverliebtheit" gleichsetzen?

PS: auch von mir ein Frohes Neues Jahr auch an alle

[Edit: kleine stilistische Korrektur]

Leibniz Offline




Beiträge: 383

02.01.2012 16:50
#9 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Zettel

Zitat von Leibniz

Zitat von Zettel

Zitat von Leibniz

Zitat von Zettel
Es wird Zeit, sich mit den Präsidentschaftswahlen in Frankreich zu befassen.

Noch nie in der Geschichte der Fünften Republik lag kaum mehr als ein Vierteljahr vor einer Präsidentschaftswahl der Kandidat der Sozialisten so weit vorn wie jetzt François Hollande.

Ausgerechnet Hollande, der unattraktivste Kandidat, der sich je um die Präsidentschaft bemüht hat.

Ich schließe daraus, dass Sie Jean-Marie Le Pen, der sich fünfmal um die Präsidentschaft beworben hat, für einen attraktiveren Kandidaten halten.


Ja, er ist kein Langweiler wie Hollande.


Interessant welche Qualitäten ein französischer Präsident für Sie haben sollte. Auf Wikipedia lese ich über diesen Nicht-Langweiler Le Pen unter anderem:

"Gewalt während einer Versammlung und Körperverletzung (verurteilt zu einem Jahr Unwählbarkeit, drei Monaten auf Bewährung und 8.000 Francs Geldstrafe wegen Angriffs auf seine sozialistische Gegenkandidatin Annette Peulvast-Bergeal). Dazu kamen noch eine Morddrohung sowie weitere mehrfache Verurteilungen wegen Körperverletzung, Apologie von Kriegsverbrechen, Aufstachelung zum Rassenhass und Verleumdung. Le Pen selbst führte auch eine Reihe von Prozessen. Nachdem seine ehemalige Ehefrau nackt im Playboy auftrat..."

Hoffentlich nimmt sich der deutsche Präsidenten nicht Ihre Wertung zum Vorbild um einem Image als Super-Langweiler vorzubeugen.


Ach kommen Sie. Was soll das?

Falls Sie den Artikel gelesen haben, dann wissen Sie, daß ich Hollande als den Funktionärstyp, den grauen Apparatschik geschildert habe, als den ihn auch die Franzosen bisher wahrgenommen haben. Darauf bezogen habe ich ihn den unattraktivsten Bewerber genannt.


Ihre Formulierung war ".. der unattraktivste Kandidat, der sich je um die Präsidentschaft bemüht hat." Das umfasst ja mehr als die anstehende Wahl. Und was Sie mit "unattraktiv" meinen läßt sich ja klären. In Bezug auf das Amt des französischen Präsidenten ist für mich der graueste Apparatschik attraktiver als ein Gesetzesbrecher, dem sein Staat schon zeitweise seine bürgerlichen Ehrenrechte aberkannt hat.

Zitat von Zettel
Und genau in diesem Sinn ist Le Pen kein unattraktiver Bewerber, sondern einer, der Wirbel macht, der auch ein glänzender Demagoge ist.
Wenn Sie glauben, mir daraus jetzt irgendwelche Sympathien für Le Pen andichten zu können, dann ist das derart absurd, daß ich darauf nicht weiter eingehe.

Ob Sie Sympathien für Le Pen hegen kann ich nicht wissen. Wenn Sie sagen "Wirbel macht" so klingt das in meinen Ohren jedenfalls deutlich anders als wenn Sie, sagen wir von Joschka Fischer und dessen persönlichen wie politischen Sünden reden. Dann ist sehr klar, dass Sie dafür keine Sympathien hegen, dass dies für Sie mehr und anderes ist als "Wirbel machen" oder "glänzende Demagogie". Dann nennen Sie eine verbrecherische Tat auch eine verbrecherische Tat.

Zitat von Zettel
Spielen Sie solche Spielchen bitte mit denen, die dumm genug sind, sie mitzuspielen.

Was für ein Spielchen? Le Pen für den unattraktivste Kandidaten zu halten, der sich je um die französische Präsidentschaft bemüht hat? Warum können Sie nicht sachlich bleiben?

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.01.2012 16:52
#10 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Frank
Vorbemerkung: Frohes Neues Jahr

Anmerkung (aus der englischen Wikipedia) zu Le Pen

"Aged 16, he was turned down (because of his age) by Colonel Henri de La Vaissière (then representative of the Communist Youth) when he attempted, in November 1944, to join the French Forces of the Interior (FFI)."

Warum wird dieser Zeitraum bei uns im Lande ausgeblendet???

Nachbemerkung: Ich habe keinerlei Sympathie für Le Pen

Das versteht sich, lieber Frank; daß Sie keine Sympathie für LePen haben. Ich gehe davon aus, daß das für alle Zimmerleute gilt.

Diese Information zu seiner Vergangenheit war mir allerdings auch neu. Interessant vor allem im Zusammenhang mit den vielen anderen Beispielen dafür, wie leicht jemand vom Links- zum Rechtsextremisten werden kann; wir haben das ja hier schon oft diskutiert.

Die antidemokratische Haltung ist ja derselbe, der Populismus, die Rücksichtslosigkeit Andersdenkenden gegenüber. Man muß nur ein paar Etikette auswechseln.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.01.2012 16:55
#11 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Leibniz
Was für ein Spielchen? Le Pen für den unattraktivste Kandidaten zu halten, der sich je um die französische Präsidentschaft bemüht hat?

Ich habe Ihnen gesagt, daß diese absurde Diskussion für mich beendet ist.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.01.2012 16:59
#12 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Tim

Zitat von Zettel
Frankreich ist ein in seinem Kern konservatives Land.

Das wird in Deutschland oft übersehen; teils, weil es das Image des locker-leichtlebigen Franzosen voller joie de vivre gibt, teils auch wegen der Modernität, die Frankreich gern zur Schau stellt - die hochentwickelte Atomenergie, das Netz der Hochgeschwindigkeits-Züge (TGV, Thalys) zum Beispiel.

In den achtziger Jahren, als in Deutschland noch kaum jemand Zugang zum Internet hatte, gab es in Frankreich bereits ein elektronisches Kommunikationsnetz, das Minitel. Gar nicht konservativ also sind sie, die Franzosen; so scheint es. Man hat gelegentlich von ihrer "Technologieverliebtheit" gesprochen.

Eine interessante Beobachtung und Argumentation. Für mich war Industrie und Technologiefreundlichkeit bisher immer ein Merkmal konservativer Regierungen. Obwohl der Begriff "Konservativ" etwas anderes suggeriert.


Es geht, lieber Tim, in dieser Passage ja um die Wahrnehmung Frankreichs aus deutscher Sicht. Wenn wir Deutschen ein Land als konservativ wahrnehmen, dann denken wir nicht an Hochtechnologie, sondern an die Bewahrung des Althergebrachten.

Zitat von Tim
Linke Parteien (da schliesse ich die Grünen mit ein) gelten dagegen für mich als technologiefeindlich. Man ist gegen Hochgeschwindigkeitszüge und insbesondere gegen den Transrapid, Flughäfen, gegen Atomkraft sowieso und seit neusten hat man auch was gegen moderne Bahnhöfe. Ursprünglich waren die Grünen sogar gegen die Informatik und Computer eingestellt, bspw. war man 1987 gegen ISDN und Breitband-Verkabelung (Bundestagswahlprogramm 1987) . Nur die Mitglieder der Piratenpartei scheinen eine neue Form des technologieverliebten Linken darzustellen. Dafür hat man es dann nicht so mit den Urheberrechten.

Ja, das sehe ich ganz genauso. Was ich meinte, das habe ich, denke ich, jetzt präzisiert.

Herzlich, Zettel

R.A. Offline



Beiträge: 8.171

02.01.2012 18:00
#13 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von Zettel
Noch nie in der Geschichte der Fünften Republik lag kaum mehr als ein Vierteljahr vor einer Präsidentschaftswahl der Kandidat der Sozialisten so weit vorn wie jetzt François Hollande.


Heißt das denn sicher, daß er auch Präsident wird?
Wenn die Franzosen Sarkozy so satt haben (was ich gut nachvollziehen kann) - wäre dann nicht auch ein anderer bürgerlicher Kandidat noch denkbar?

Obwohl:

Zitat
Der ruhige, unspektakuläre Hollande mag vom Typus her der Kanzlerin ähnlicher sein als Sarkozy. In der Sache dürfte man sich aber erheblich schwerer einig werden können.


Das wäre eine Verlockung.
Wenn die Sozialisten in Frankreich Schaden anrichten, wäre das zwar bedauerlich für dieses schöne Land, aber eben Folge einer selbstgewählten Dummheit der Wähler.

Aber was das Duo Merkel/Sarkozy in Europa derzeit kaputt macht, das ist angesichts der vermurksten EU-Entscheidungsstrukturen nur noch vage demokratisch legitimiert und insgesamt auch viel gefährlicher als eine Wiederholung der Mitterand-Ära sein könnte.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

02.01.2012 18:19
#14 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von R.A.
Aber was das Duo Merkel/Sarkozy in Europa derzeit kaputt macht, das ist angesichts der vermurksten EU-Entscheidungsstrukturen nur noch vage demokratisch legitimiert und insgesamt auch viel gefährlicher als eine Wiederholung der Mitterand-Ära sein könnte.



Aus deutscher Sicht ist das so. Aber es geht natürlich immer noch übler: Gabrielande wird alles umsetzen, was uns bis eben noch als "worst case" entgegengehalten werden. Es werden kommen: Eurobonds, Eurofinanzminister, Eurosteuern. Am Horizont: Euromindestlöhne, Euro-Planification, Euro-"Champions"... Nie, weil stets als Grund für weitere Euro-Verstaatlichung benötigt (und weil weder Franzosen noch Engländer dumm genug dafür wären): Euro-Außenpolitik, Euro-Verteidigungspolitik, Euro-Sicherheitsratssitz.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.01.2012 18:36
#15 RE: Gedanken zu Frankreich (39): Der kommende Linksrutsch Antworten

Zitat von R.A.

Zitat von Zettel
Noch nie in der Geschichte der Fünften Republik lag kaum mehr als ein Vierteljahr vor einer Präsidentschaftswahl der Kandidat der Sozialisten so weit vorn wie jetzt François Hollande.


Heißt das denn sicher, daß er auch Präsident wird?
Wenn die Franzosen Sarkozy so satt haben (was ich gut nachvollziehen kann) - wäre dann nicht auch ein anderer bürgerlicher Kandidat noch denkbar?


Denkbar ja; aber faktisch gibt es keinen, der eine ernsthafte Chance hätte, in die zweite Runde zu kommen.

Hier sind die aktuellen Umfrageergebnisse. Der einzige Kandidat außer Sarkozy, Hollande und LePen, der überhaupt bei einigen Instituten in den zweistelligen Bereich kommt, ist François Bayrou (zwischen 7 und 14 Prozent, je nach Institut und Erhebungszeitraum). Dominique de Villepin, der mit Sarkozy eine alte Rechnung aus den Tagen der Clearstream-Affäre offen hat, liegt zwischen 1 und 3,5 Prozent.

Interessant ist übrigens eine Verschiebung auf der Linken: Dort liegt der Kandidat der Vereinigung aus Kommunisten und der von Oskar Lafontaine geförderten Partei La Gauche, Jean-Luc Mélenchon, mit um die 7 Prozent erstaundlich gut im Rennen, während die Kandidaten der bei den letzten beiden Präsidentschaftswahlen noch starken Trotzkisten, Nathalie Arthaud und Philippe Poutou, zwischen Null und einem Prozent dümpeln.

Die Kommunisten - also auch die Lafontaine-nahe Partei - sind in Frankreich traditionell mit den Sozialisten verbündet. Je stärker sie im ersten Wahlgang abschneiden, eine umso größere Rolle werden sie in der kommenden sozialistisch-kommunistischen Regierung spielen.

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz