Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 871 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.01.2012 18:11
Marginalie: Obama in New Hampshire Antworten

Manchmal ist es ganz interessant, auch einen Blick auf einen Aspekt von Wahlen zu werfen, den die großen Medien eher übersehen.

Dagny Offline



Beiträge: 1.096

11.01.2012 18:24
#2 RE: Marginalie: Obama in New Hampshire Antworten

Im Frühstücksradio wurde heute früh Romney als leichtes Spiel für Obama bezeichnet. Der Kommentator freute sich über den Sieg Romneys in den Vorwahlen, da er meinte, Romney würde als ehemaliger Unternehmer niemals gegen Obama gewinnen können.

Wie sehen sie, Zettel, oder die anderen Teilnehmer im kleinen Zimmer diesen Aspekt?

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

11.01.2012 18:39
#3 RE: Marginalie: Obama in New Hampshire Antworten

Zitat von Dagny
Im Frühstücksradio wurde heute früh Romney als leichtes Spiel für Obama bezeichnet. Der Kommentator freute sich über den Sieg Romneys in den Vorwahlen, da er meinte, Romney würde als ehemaliger Unternehmer niemals gegen Obama gewinnen können.

Wie sehen sie, Zettel, oder die anderen Teilnehmer im kleinen Zimmer diesen Aspekt?

Mir kommt das wie die typische bornierte Weltsicht eines deutschen Linken vor, liebe Dagny.

Unternehmertum ist ja in den USA keine Schande, sondern etwas Angesehenes. Just daß er sich im Wirtschaftsleben bewährt hat, ist eine der Stärken Romneys in den Augen vieler Amerikaner.

In den letzten Tagen wurde von dem verzweifelt kämpfenden Newt Gingrich versucht, Romneys unternehmerische Leistung in Zweifel zu ziehen. Darauf sind "Spiegel-Online" und vermutlich auch der Kommentator, den Sie gehört haben, geflogen. Die Amerikaner lassen sich davon augenscheinlich weniger beeindrucken.

Die Umfrageergebnisse sind nach wie vor für Romney ausgezeichnet. Er liegt, wie man hier sehen kann, in den Umfragen zwar knapp hinter Obama (in den letzten nur noch 44:45). Aber der amtierende Präsident hat zunächst einmal einen Amtsbonus; er ist ja ständig im TV und in der Presse. Im Wahlkampf kann das der Herausforderer ausgleichen; und dieser hat ja noch gar nicht begonnen.

So schlechte Umfragewerte wie Obama hatte im Januar des Wahljahres selten ein amtierender Präsident; bei Gelegenheit eines späteren Artikels suche ich die Daten vielleicht einmal im einzelnen heraus.

Herzlich, Zettel

Fellsen Offline



Beiträge: 28

12.01.2012 00:10
#4 RE: Marginalie: Obama in New Hampshire Antworten

Zitat
Rund jeder fünfte von denen, die gestern über den Kandidaten der Demokraten entschieden, wollte also nicht noch einmal Barack Obama als Präsidenten haben.



Finden sie das schlecht? Für Obama ist es das vielleicht, aber ich halte das für ein Zeichen einer lebendigen Demokratie, wenn selbst der amtierende Heilsbringer einer Partei (von immerhin Einigen) hinterfragt wird.

Vielleicht etwas Off-Topic, aber ich habe es auch mittlerweile wirklich satt, wie wenig Politikverständnis die deutschen Meinungsmacher den Amerikanern zugestehen. Das USA- und besonders das Republikaner-Bashing lebt wie eh und je; Die Obama-Euphorie hierzulande ist umso seltsamer und abstoßender.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

12.01.2012 00:23
#5 RE: Marginalie: Obama in New Hampshire Antworten

Zitat von Fellsen

Zitat
Rund jeder fünfte von denen, die gestern über den Kandidaten der Demokraten entschieden, wollte also nicht noch einmal Barack Obama als Präsidenten haben.



Finden sie das schlecht? Für Obama ist es das vielleicht, aber ich halte das für ein Zeichen einer lebendigen Demokratie, wenn selbst der amtierende Heilsbringer einer Partei (von immerhin Einigen) hinterfragt wird.


Ja, dem kann ich zustimmen. Mich hat aber mehr interessiert, wie Obama in Relation zu den anderen demokratischen Präsidenten abschnitt, die sich zur Wiederwahl gestellt haben.

Übrigens sind die Leute von New Hampshire für ihren Eigensinn berüchtigt; siehe Über die Freiheit in den USA. Nebst einer Meckerecke: Über die Unfreiheit in Europa; ZR vom 7. 1. 2008. Das offizielle Motto des Staats ist "Live free or die".

Zitat von Fellsen
Vielleicht etwas Off-Topic, aber ich habe es auch mittlerweile wirklich satt, wie wenig Politikverständnis die deutschen Meinungsmacher den Amerikanern zugestehen. Das USA- und besonders das Republikaner-Bashing lebt wie eh und je; Die Obama-Euphorie hierzulande ist umso seltsamer und abstoßender.

Ja; und dagegen versuche ich, soweit ich das kann, ein wenig anzuschreiben.

Es ist wirklich beschämend, wie da mit Klischees gearbeitet wird - hier der gute Präsident Obama, dort seine nicht nur bösen, sondern auch dummen ("tumben" - wer mag das erfunden haben?) konservativen Widersacher.

Man kann es auch umgekehrt sehen: Wie muß einem gebildeten Amerikaner diese deutsche Unkenntnis seines Landes vorkommen? Oder wird er sie gar nicht als Unkenntnis beurteilen, sondern als böswillige Verzerrung?

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz