Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 984 mal aufgerufen
 Sprache und Literatur
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

09.07.2006 04:10
Die Satire der taz Antworten

In Zettels Meckerecke geht es diesmal um die taz, um Tucholsky, um den "Stürmer" und um die Frage, was Satire darf.


Reader Offline



Beiträge: 803

09.07.2006 09:28
#2 Vom Kakao in den Dreck! Antworten

In Antwort auf:
Es handelt sich also nicht um die Entgleisung eines Autors und des zuständigen Redakteurs. Sondern laut FAZ stellt sich die Redaktion hinter dem Artikel.

"Gutter" (befitting the lowest class of human life; vulgar, sordid, or unprincipled: gutter language; the gutter press.) und "entlarvend".


Zettel Offline




Beiträge: 20.200

09.07.2006 14:35
#3 RE: Vom Kakao in den Dreck! Antworten

Zitat von Reader
In Antwort auf:
Es handelt sich also nicht um die Entgleisung eines Autors und des zuständigen Redakteurs. Sondern laut FAZ stellt sich die Redaktion hinter dem Artikel.

"Gutter" (befitting the lowest class of human life; vulgar, sordid, or unprincipled: gutter language; the gutter press.) und "entlarvend".

Ja, das finde ich auch, dear Reader.

Wenn ein Journalist eine Meldung verfaßt, einen Kommentar schreibt oder einen Hintergrundartikel, dann ist relativ klar, welchen Qualitätskriterien sein Produkt genügen sollte: Die Meldung sollte knapp und verständlich neue Informationen vermitteln, der Kommentar sollte eine subjektive Wertung des Kommentierten überzeugend darlegen, der Hintergrundbericht sollte zu aktuellen Meldungen den Kontext liefern.

Aber Satire? Nach welchen Kriterien wird die beurteilt? Ich habe den Eindruck, nach gar keinen. Sobald jemand "Satire" ruft, kann er offenbar jeden Bullshit zu Papier bringen, und es wird ihm abgenommen. Er reklamiert für sich Jeckenfreiheit.

Wie gute Satire sein sollte, das kann man zB bei Karl Kraus lernen, bei Tucholsky, bei Art Buchwald, bei Delfeil de Ton.

Aber wie immer ist das Leichte schwer zu schreiben, wenn es gut sein soll. Und in keiner journalistischen Sparte können sich Stümper so ungestraft tummeln wie bei dem, was sie als Satire verkaufen.


Daß dieser Peter Köhler, wer immer das ist, einen miesen Text geschrieben hat, ist ja nicht weiter kommentierenswert. Aber daß die taz ihn nicht nur gebracht hat, sondern als Antwort auf die polnische Kritik sogar noch - als Redaktion! - einen draufgesetzt hat, das disqualifiziert diese Zeitung.

Herzlich, Zettel

(Anmerkung: Dank deines Zitats habe ich das falsche "dem" entdeckt und bei Gelegenheit seines Ausbesserns gleich in Zettels Raum die betreffende Passage noch etwas besser formuliert - multiple drafts; das wäre auch mal ein Thema )

Turbofee Offline



Beiträge: 329

09.07.2006 15:28
#4 RE: Vom Kakao in den Dreck! Antworten
x

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

14.07.2006 18:54
#5 Warum ich die taz nicht schätze Antworten

In Antwort auf:
(...)aber insgesamt ist diese Zeitung mit noch mehr Vorsicht zu genießen als die meisten anderen Druckerzeugnisse.

Das ist auch meine Meinung, liebe Turbofee.

Wobei mich nicht die politische Richtung als solche stört. Es ist ja legitim, daß Zeitungen eine politische Ausrichtung haben, und auch extremistische sind in einer Demokratie erlaubt und manchmal vielleicht sogar nützlich, weil ja auch extremistische Ideen das Denken anregen können.

Also nicht das ist es, was mich an der taz stört. Sondern das völlige Fehlen auch nur des kleinsten Bemühens, zwischen Meldung und Meinung zu trennen.

Wer die taz liest, weiß keinen Augenblick, ob er über Sachverhalte informiert wird, oder ob der Autor des betreffenden Artikels seine Meinung mitteilt.

Die Welt wird durch die Brille der eigenen Meinung gesehen. Der Leser wird also nicht informiert, sondern indoktriniert.


Wie schon geschrieben: Eine Wochenzeitung will gar nicht der Tagespresse Konkurrenz machen; bei ihr geht es um Hintergrundberichte und Meinungen. Aber eine Tageszeitung hat nun mal die Aufgabe, über das Tagesgeschehen zu informieren.

Wenn sie das in der Weise tut, daß sie die Meldungen ständig tendenziös mit Meinung anreichert, dann ist das eine schlechte Tageszeitung.

Herzlich, Zettel


Turbofee Offline



Beiträge: 329

15.07.2006 21:54
#6 RE: Warum ich die taz nicht schätze Antworten
x

«« Ohne Anrede
Oder? »»
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz