Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 6.731 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
123 Offline



Beiträge: 287

15.02.2012 00:41
#26 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Steigen die ökolinken GEZ-Kanäle doch noch auf Vahrenholt-bashing ein.

In einer medial gelenkten "Demokratie" ohne Vielfalt in den Leitmedien setzt sich die Ansicht als Konsens durch, welche die größere Reichweite entwickelt. Vahrenholts Buch werden ein paar Zehntausend lesen. Die GEZ-Kanäle konsumieren Zigmillionen täglich und mehrfach.

Was die Rolle des primären Nachrichten"gebers" betrifft haben die GEZ-Kanäle von den Quoten her nahezu eine Monopolstellung. Hinzu kommt, daß ihnen vom Medienkonsumenten eine extrem hohe Glaubwürdigkeit zugestanden wird.

Siehe ab Seite 3
http://www.media-perspektiven.de/uploads...ubayr_Geese.pdf

Also: Nicht Latif oder irgend ein anderer ACC-Lobbyist ist das Problem, sondern daß man den Interessenvertretern der Multimilliarden-Treibhausindustrie einseitig in den Leitmedien Foren für ihre kruden Thesen und Unterstützung durch die Redaktionen bietet.

Und gäbe es heute nicht das Internet - was wüssten wir denn dann noch von der Welt um uns herum ?

Sarrazins Verkaufserfolg gründet zu einem erheblichen Anteil auf den Diskussionen und Informationen aus dem Internet. Und nur durch das Internet hat der Einzelne, der Sarrazins wie Vahrenholt logischen Thesen Plausibilität abgewinnen kann überhaupt die Erfahrung machen können, daß er nicht weitgehend isoliert und allein mit seinen Ansichten ist.

Denn anders als den studierenden 68igern fehlt dem Normalbürger, zeitlich eng eingebunden in Familie und Arbeit, sowohl die Diskussions- wie auch Organisationsplattform um Gleichgeinnte zu treffen. Mit samt den wohltuenden Gefühlen wie Gruppenzugehörigkeit und Organisation unterstützender Strukturen.

Dennoch informieren sich nur relativ wenige über das Internet (und hier wiederum die Allermeisten über SPON), und noch viel wenigere über analytisch triefgründige Webseiten. Im Kontrast dazu stehen Zigmillionen die täglich ihre Dosis Neuigkeiten konsumieren möchten per Tagesschau ect.

Und letztlich verhalten sich die allermeisten Menschen bei Information und darauf gründender Meinungsbildung genau so wie sie es bei der Wahl ihrer Frisuren und Kleidung tun: Nicht was IHNEN gefällt wählen sie für sich aus, sondern das wovon sie denken, ANDEREN gefällt deren Sympathie sie gewinnen wollen.

Selbst wenn viele anfangen könnten zu zweifeln am ACC, so werden alle in Verantwortungs- und Abhängigkeitspositionen dies erst dann öffentlich tun, wenn sie sicher genug sind sich keine Nachteile einzuhandeln. Ab dem Moment wo sich das Gefühl breit macht mit einer nicht-systemkonformen Meinung kaum noch ein Risiko einzugehen, bricht auch der Damm. Wie exemplarisch damals in der DDR als die Demos immer umfangreicher wurden.

Der extrem hohe, nahezu vollkommene Grad der Angepasstheit von Verantwortungs- und Leistungsträgern an den ökolinken Zeitgeist offenbart erdrückenden Konformitätsdruck in der heutigen BRD.



Bezüglich Latif: Seine Fiktion, daß die Abkühlung der höheren Atmosphäre Folge der CO2-Wirkung sein muß, kann man mit der gleichen Logik entgegnen.

Weil die Sonne die Ozeane und Atmosphäre erwärmt hat, ist heute mehr Wasserdampf darin, welcher die Wärmeabgabe ans Weltall verlangsamt. CO2 ist für den beschriebenen Effekt überhaupt nicht nötig. Und gewiß lässt sich diese Vorstellung auch als Computersimulation "wissenschaftlich" darstellen.

Aber eine solche These, wie auch jede solide, die nicht zum ACC passt, wird der GEZ-Konsument noch sehr lange, womöglich, niemals, dort vernehmen. Umgekehrt kann man sich kaum noch eine Naturdoku ohne Verweis auf die schlimmen Folgen des Klimawandels ansehen, wie vorstern in einer Himalaya-Doku zur besten Sendezeit.

Diese permanent eingestreuten Suggestivbotschaften außerhalb der Nachrichten verfestigen sogar noch massiver den Glauben an den ACC, weil sie so schön homöpathisch dosiert daherkommen, als seine der ACC die erwiesenste Hypothese der Menschheitsgeschichte.

Vitzliputzli Offline



Beiträge: 11

15.02.2012 03:20
#27 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Laut Wikipedia:

"Mojib Latif wurde in Hamburg geboren und hat dort ... auch seine Kindheit verbracht. Sein Vater war pakistanischer Imam der 1957 erbauten Fazle-Omar-Moschee.[12"

Es kann nichts schaden, wenn man das weiß. Mir persönlich helfen solche Infos bei der Einordnung.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

15.02.2012 03:52
#28 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Zitat von Vitzliputzli
Laut Wikipedia:

"Mojib Latif wurde in Hamburg geboren und hat dort ... auch seine Kindheit verbracht. Sein Vater war pakistanischer Imam der 1957 erbauten Fazle-Omar-Moschee.[12"

Es kann nichts schaden, wenn man das weiß. Mir persönlich helfen solche Infos bei der Einordnung.

Inwiefern? Welchen Zusammenhang sehen Sie denn zwischen der Religion des Vaters und den wissenschaftlichen Auffassungen des Sohns?

Loki Offline



Beiträge: 128

15.02.2012 04:00
#29 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Zitat von Vitzliputzli
Mir persönlich helfen solche Infos bei der Einordnung.



Mir auch, wenngleich vermutlich anders als Ihnen.

Vitzliputzli Offline



Beiträge: 11

15.02.2012 05:23
#30 RE: KKK: Mojib Latif antworten

nun, jedes kind wird von seiner erziehung und den dort inneliegenden werte- und beurteilungsmaßstäben geprägt.

dies dürfte auch bei kindern gelten, die von früh auf durch ein islamisches weltbild geprägt werden. meiner meinung nach besteht eine gewisse differenz zwischen dem wissenschaftlichen anspruch der westlichen welt (insbes. nachprüfbarkeit) und der glaubensgeprägten sicht der islamischen welt. als imamsohn dürfte der latif schon in dieser hinsicht geprägt worden sein.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

15.02.2012 05:56
#31 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Zitat von Vitzliputzli
nun, jedes kind wird von seiner erziehung und den dort inneliegenden werte- und beurteilungsmaßstäben geprägt.

dies dürfte auch bei kindern gelten, die von früh auf durch ein islamisches weltbild geprägt werden. meiner meinung nach besteht eine gewisse differenz zwischen dem wissenschaftlichen anspruch der westlichen welt (insbes. nachprüfbarkeit) und der glaubensgeprägten sicht der islamischen welt. als imamsohn dürfte der latif schon in dieser hinsicht geprägt worden sein.

Diese Differenz besteht sicherlich. Über Latifs wissenschaftliche Arbeit besagt das aber nichts. Er könnte sich auch gerade als Absetzung von diesem Elternhaus der Naturwissenschaft zugewandt haben.

Ich halte, lieber Vitzliputzli, grundsätzlich nichts von derartigen Spekulationen. Bei Präsident Obama schießen sie ja auch ins Kraut; mit zum Teil abenteuerlichen Konstruktionen.

Man kann nur konstatieren, daß die Kindheit in einer religiösen Umgebung jedenfalls eine Kenntnis der betreffenden Religion mit sich bringt, vielleicht auch ein Verständnis für sie. Wie jemand sich als Erwachsener entscheidet, ist aber eine ganz andere Frage.

Wie übrigens auch im Fall politischer Überzeugungen. Unter den linken Achtundsechzigern waren viele, die gerade in einem konservativen, wenn nicht vom Nazismus geprägten Elternhaus aufgewachsen sind.

Herzlich, Zettel

Hausmann Offline



Beiträge: 710

15.02.2012 07:40
#32 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Guten Morgen lieber Zettel!

Zitat
...Unter den linken Achtundsechzigern waren viele, die gerade in einem konservativen, wenn nicht vom Nazismus geprägten Elternhaus aufgewachsen sind.

... und die sich dann, absetzend, als besonders freiheitlich, politisch liberal und rechtsstaatlich gerierten??

Der genannte Herr interessiert für die Sache wohl weniger; Kindheitseinflüsse sind in dieser Diskussion auch eher OT; und selbst wenn, dann nicht in so linearer Weise. Trotzdem könnte man, vielleicht mal separat, darüber nachdenken, ob es nicht doch Prägungen von Verhaltensmustern oder Denkstrukturen gibt. Wie entwickeln sich meinetwegen "abtrünnige" (ehemals strenggläubige) Katholiken; neigen sie vielleicht eher anderen Systemen zu usw.? mfG

Rudolf Kipp Offline




Beiträge: 36

15.02.2012 07:42
#33 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Noch ein kleines Rätsel. Wer hat 2009 auf einer UN-Klimakonferenz in Genf vor 1500 Top-Klimawissenschaftlern folgendes gesagt?

Zitat
"It may well happen that we enter a decade – or maybe even two – when the temperature cools"


und später im gleichen Vortrag:

Zitat
"I am not one of the sceptics, okay? (...) However, we have to ask the nasty questions ourselves or other people will do it."


Richtig geraten? Es war ebenfalls Mojib Latif ,der an der Stelle, wo im zweiten Zitat "(...)" steht, noch ergänzend gesagt hat:

Zitat
"If my name was not Mojib Latif, It would be Global Warming"


Dass Latif vor einer möglichen längeren Abkühlphase warnt, wundert eigentlich auch nicht. Bereits im Mai 2008 hat er ja zusammen mit Keenlyside in Nature folgendes geschrieben:

Zitat
"Our results suggest that global surface temperature may not increase over the next decade"


Den Vortrag Latifs kann man übrigens komplett nachhören. Man kann ihn auf der Seite der World Climate Conference 3 herunterladen (ebenso die Folien). Das erste Zitat ist bei Minute 25:58, das zweite bei Minute 40:05. Und Latif sagte in seinem Vortrag in Genf noch weiter hochinteressante Dinge. Ab Minute 37:04 hört man von ihm wenig Gutes über die Fähigkeit der Klimamodelle zur Vorhersage:

Zitat
"No Prediction without observations. Model biases – this is really an issue here. This is from the latest IPCC-report, this is just the ensemble mean error in surfavce air temperature. And you see even in the ensemble mean you have errors of several degrees. In some models you have errors of up to ten degrees. Ten degrees, okay? And so I think, we should be very cautious to take these models as kind of realistic, or just apply some correction methods and believe that these models would really provide some realistic information. They are not useless, okay? But I think we should keep in mind that there have been large biases and we should really work on the models to improve them."

Martin Offline



Beiträge: 2.955

15.02.2012 08:05
#34 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Zitat von Rudolf Kipp
Ab Minute 37:04 hört man von ihm wenig Gutes über die Fähigkeit der Klimamodelle zur Vorhersage:

Zitat
"No Prediction without observations. Model biases – this is really an issue here.




Eine Trivilaität. Eines der letzten Beispiele war das Flugverbot über Europa, im wesentlichen basierend auf einer hübsch eingefärbten Computersimulation. Da sieht man, wie schnell mal zig Millionen oder mehr in den Wind geschrieben werden, weil Orientierungsmarken gesetzt werden, denen sich Entscheider nicht entziehen können. Große Hilflosigkeit gegenüber der Macht der Hohepriester der Modelle.

Gruß, Martin

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

15.02.2012 09:34
#35 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Zitat von Zettel
Zum Thema dieses Threads jetzt noch ein KKK; angeregt durch den Hinweis von Reiner aus dem Saarland in diesem Thread.

Kann sein, daß der Link schon irgendwo im Forum gepostet wurde - ich finde die Diskussion bei Phoenix ("Unter den Linden") zwischen Vahrenholt und Hubert Weiger (BUND) recht instruktiv; nicht wegen der (eher dürftigen) Details, sondern weil man einen Eindruck von Vahrenholt bekommt:

http://www.science-skeptical.de/blog/unt...iewende/006781/

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.205

15.02.2012 13:49
#36 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Zitat von Zettel

Zitat von Zettel
Zum Thema dieses Threads jetzt noch ein KKK; angeregt durch den Hinweis von Reiner aus dem Saarland in diesem Thread.

Kann sein, daß der Link schon irgendwo im Forum gepostet wurde - ich finde die Diskussion bei Phoenix ("Unter den Linden") zwischen Vahrenholt und Hubert Weiger (BUND) recht instruktiv; nicht wegen der (eher dürftigen) Details, sondern weil man einen Eindruck von Vahrenholt bekommt:

http://www.science-skeptical.de/blog/unt...iewende/006781/



Der Unterschied zwischen den Positionen beider Herrn ist für jemanden, der dagegen ist, dass der Staat Wind- und Solarkraft kräftig bezuschusst, dergleiche wie der zwischen Pest und Cholera.
Man kann lediglich wählen zwischen: Pest sofort – oder Cholera etwas später.
Für den Ausbau der „Erneuerbaren“ sind ja beide.

EDIT: Ich hatte vergessen, „Erneuerbare“ in Gänsfüßchen zu setzen.

 
Mit freundlichem Gruß

--
„Tatsachen sind die Feinde der Wahrheit“ – sagt Miguel de Cervantes Saavedra
„Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“ – sagt Ingeborg Bachmann

C.K. Offline



Beiträge: 149

15.02.2012 17:34
#37 RE: Vahrenholt und Sarrazin antworten

Im kommenden Capital (3/12) ist auch ein ziemlich guter Artikel über Windparkbetreiber udn Windkraftanlagenbauer. Die Kernausage: Es wird ähnlich laufen wie bei PV.
In den letzten 5 Jahren haben chinesische Firmen ihren Marktanteil an gelieferten MW weltweit von 1% auf 28% hochgeschraubt.
Trotz der Transportkosten haben die Chinesen einen Preisvorteil (darüber sollte man mal kurz nachdenken) und liefern Windkraftanlagen z.B. nach Rumänien.

Exportchancen für deutsche Firmen: Gering.

Mir als Laie scheint die Technik einfach nicht komplex genug, als das es sich für Deutschland lohnen würde darauf zu setzen. Das können andere fast genau so gut viel billiger.
Atomkraft nicht ;-))

[edit] "Windparkbetreiber und Windkraftanlagenbauer"

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

15.02.2012 19:51
#38 RE: Vahrenholt und Sarrazin antworten

Zitat von Zettel
Was wäre wohl das Ergebnis, wenn man jetzt einen Anti-Vahrenholt-Talkshow nach der anderen veranstalten, wenn sich führende Politiker empört gegen ihn wenden würden? - Eben.

Es scheint so zu kommen, wie es sich abzeichnete: Den Fehler wie bei Sarrazin, ihn durch eilfertiges "Widerlegen" erst richtig bekannt zu machen, vermeidet jedenfalls die ARD bei Vahrenholt.

In dem Artikel hatte ich darauf aufmerksam gemacht, daß das Thema in den Talkshows bis Dienstag nicht vorkam. Auch weiter nicht: Heute talkt Anne Will über Griechenland, morgen Beckmann über Obdachlosigkeit.

Es scheint, daß - ich habe die Sendung schon erwähnt - nur der Sender "Phoenix" aus der Reihe tanzte.

Aber zum einen hält sich dessen Zuschauer-Reichweite in überschaubaren Grenzen. Und zweitens ist dieser Sender - das habe ich immer wieder bestätigt gefunden - eines der letzten Refugien eines um Objektivität und Fairness bemühten Journalismus im ÖR Bereich. (Bei den Radios ist es Deutschlandradio Kultur und mit Einschränkungen auch der Deutschlandfunk).

Vitzliputzli Offline



Beiträge: 11

15.02.2012 21:42
#39 RE: KKK: Mojib Latif antworten

zu 31

lieber zettel,

erlauben Sie mir, meinen standpunkt/meine anmerkung zu erläutern. Schon um anschwellende lichterketten zu vermeiden. Was Sie schreiben ist richtig. Aber meine ausführungen sind keine spekulation, denn ich schrieb nicht, er sei (vermutlich) moslem, sondern ich wies auf seine sozialisation hin, die meiner meinung nach auswirkungen auf die wissenschaftliche herangehensweise hat (s.u.).

Vermutlich ist die zahl der leser hier, die mit latif auf augenhöhe wissenschaftlich über klimafragen diskutieren kann, eher begrenzt. Ich kann das jedenfalls nicht und habe daher nur zwei möglichkeiten: ich glaube dem wissenschaftler mit der höheren anzahl von ehrendoktorwürden oder der längeren sendezeit im tv oder gehe nach sympathie und bauchgefühl vor oder gucke, ob ich von ihm ein auto kaufen würde oder was auch immer.

oder aber ich suche mir andere kriterien zur beurteilung.

bevor ich ein paar jahre mit dem studium der klimaforschung verbringe (anschließend das nächste studium und praxiszeit für das nächste anstehende problem) schaue ich mir ganz laienhaft den vortragenden und ein paar zusammenhänge und umstände an. Bleibt mir sonst etwas übrig?

Ein beispiel: gestern lief auf ARTE der dokufilm „Yellow cake“ über umweltprobleme im zusammenhang mit der uranproduktion an (schon bei oberflächlicher betrachtung ein ziemlich einseitiger film). Da meine gattin aber recht positiv über den film sprach, schaute ich mir den produzenten T. an. Siehe an: die WELT berichtet, der in der DDR aufgewachsene regisseur T. unterschrieb 1973 eine (auch abgebildete) stasiverpflichtungserklärung und lieferte 16 jahre lang weit über 600 seiten material. Angeblich, laut welt, verpfiff er auch mehrere fluchtbereite an die stasi. 1989 erklomm er ein podium und trug politisch weitbeachtet anti-ddr-wendeparolen vor. Seine stasitätigkeit wurde erst kürzlich um 2009 bekannt.

Natürlich sagt das nichts über die wissenschaftlichkeit seiner dokumentation. Aber diese kenntnis nimmt mir nicht nur die motivation, mich mehr mit seinem doku-sermon zu befassen, sondern er hat bei mir jede glaubwürdigkeit verspielt.

Sozialwissenschaftliche untersuchungen und studien von wissenschaftlern aus dem islamischen kulturkreis betrachte ich mit mehr als äußerster skepsis, weil mir (auch anhand von mir bekannten beispielen) klar ist, daß dort vieles schöngefärbt wird, weil der zusammenhalt der ummah eine sehr große (!) rolle spielt und objektive ergebnisse schnell überlagert.

Zurück zur klimafrage: ich kann als laie sagen, ok, davon verstehe ich nichts und den mund halten und meine meinung dazu auswürfeln. Ich kann aber auch zur kenntnis nehmen, daß die forschungsgelder (nach meinen informationen) fast ausschließlich in Projekte mit einer gewissen ausrichtung fließen und die klimaskeptikerposition hingegen nichts oder weit weniger geld bekommt. Daß die große Mehrheit der wissenschaftler dann eher zu schlimmen klimathesen tendiert verwundert mich nicht mehr, erhöht aber meine (laienhaften) zweifel.

Ich kann sagen, ok, der latif ist ständig im tv, also wird er es schon richtig wissen. Ich kann mich aber auch fragen, warum so wenige (niemand mit 1 ausnahme, in den usa forschend und unklar, ob noch rechtgläubig) moslems einen nobelpreis im naturwissenschaftlichen bereich bekommen haben, während juden- und christentum hingegen preiswürdigen leistungen hingegen nicht behindernd entgegenzustehen scheinen. Der islam behindert schon deshalb die wissenschaft, weil alle „moslemischen“ forschungsergebnisse quasi automatisch unter „koranvorbehalt“ stehen. Zu dieser einordnung muss man sich im islam aber ein wenig auskennen.

Ob latif moslem ist oder sich abgewandt hat, weiß ich nicht, annahmen hierzu wären in der tat spekulation (auch wenn ich zur wahrscheinlichkeit der abwendung vom glauben eine meinung habe). Aber er hat das islamische denken sozialisationstechnisch gelernt und ist davon geprägt, wie jeder andere von seiner jeweiligen kultur. Einen zusammenhang zwischen religion und wissenschaftlicher erkenntnissmöglichkeit habe ich oben schon kurz angedeutet.

Insofern möchte ich aber darin widersprechen, daß latif nur kenntnis über die religion erlangt hat. Die islamische erziehung vermittelt nicht nur „kenntnisse“ sondern vermittelt sehr intensiv werte, die verinnerlicht werden. Ob latif sich als erwachsener davon getrennt hat, wissen wir nicht. Das ist ebenso wahrscheinlich wie die annahme, daß jemand von uns anderen die wurzeln und werte der herkunft mit dem erwachsensein ablegen kann.

Auch die 68er haben die bürgerlichen oder andere werte ihrer eltern meiner meinung nach nicht wirklich komplett abschütteln können. Da konnten sie (lebenszeitlich vorübergehend) so lange rebellieren, wie sie wollten.

Umgekehrt habe ich zb die beurteilung Ihrer ausführungen hier zu dem atomunfall in fukushima für meinen privaten meinungsbedarf vorgenommen. Sie, lieber zettel, haben auch auf Ihnen vermutlich fachfremden gebieten recht kluge überlegungen angestellt, die ich ganz gut beurteilen konnte. Daraus habe ich geschlossen, daß Sie auf Ihren eigenen Gebieten sicher nicht weniger klug schreiben. Außerdem ging ich davon aus, daß Sie kein geld von der japanischen Atomindustrie bekommen. Bei den medien war klar, die informanten sind auf grund ihrer politischen ausrichtung unglaubwürdig, denn fakten zählen weder bei linken noch bei rechtgeleiteten.

Daß Sie,lieber zettel, sich der sache latifs naturwissenschaftlich nähern und daher mit meinem mosaiksteinchen nichts anfangen, ist mir klar. es war auch mehr für die nichtklimaforscher mit fortgeschrittenen islamkenntnissen gedacht.


vg
vp.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2012 08:05
#40 RE: Vahrenholt und Sarrazin antworten

Zitat von C.K.
Die Kernausage: Es wird ähnlich laufen wie bei PV.


Das überzeugt mich nicht. Ein PV Modul besteht aus einer Scheibe Glas, einer Rückseitenfolie, einen Alurahmen, und dazwischen ein paar Scheibchen Silizium mit den nötigen Stromleitern. Da bewegt sich nichts. Das ist weniger komplex als ein Fernseher, und die kommen heute größtenteils aus Fernost.
Dagegen ist eine Windkraftanlage komplex wie ein Auto. Den deutschen Autobauern geht es relativ gut.

HennW Offline



Beiträge: 27

16.02.2012 08:53
#41 RE: Vahrenholt und Sarrazin antworten

Der Umgang mit Herrn Vahrenholt scheint sich genau auf das Niveau einzupendeln, das der Hausherr des kleinen Zimmers treffend voraussah. Sie glauben das nicht und möchten ein besonders perfides Beispiel? Dann sehen Sie sich den folgenden Ausschnitt aus dem dritten Programm des NDR und zwar aus der Sendung ZAPP an. Diese bezeichnet sich selbst als Medienmagazin, ist jedoch vorranging ein Instrument der GEZahlt-Sender, unliebsame andere Berichterstattung nochmal Gutmenschen-konform einzuordnen und das unter Weglassen jeglichen Anscheins von objektiver Berichterstattung.

Achtung! Nichts für schwache Nerven oder Menschen, die an Restfairness in den ÖR glauben: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/za...a/zapp5085.html

Ich schäme mich, ein Hamburger zu sein!

Fluminist Offline




Beiträge: 1.927

16.02.2012 15:52
#42 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Zitat
Wie stellt sich Latif denn die theoretischen Ansätze vor, die einen maßgeblichen Einfluß der Sonne annehmen? Etwa so: "Wenn die Sonne stärker strahlt, dann erwärmt sie die Luft auf der Erde mehr, und es wird wärmer"?

Die Mechanismen, die beispielsweise der dänische Physiker Henrik Svensmark für die Wirkung der Sonne auf das Erdklima annimmt, sind nun freilich durchaus anders und auch ein wenig komplexer.


Hier sieht es ganz danach aus, als sei Latif auf den bloßen Titel des Buchs hereingefallen: "kalte Sonne" heißt kühleres Klima? Oder vielleicht wendet sich die Argumentation an die vielen Zuschauer, die von dem Buch auch nur den Titel kennen.

Hausmann Offline



Beiträge: 710

16.02.2012 20:46
#43 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Bei diesem und anderen Protagonisten würde ich davon ausgehen, daß sie einen üblichen wissenschaftlichen Hintergrund haben, sie sich meinetwegen zeitweise in der Ozeanographie betätigten. Ihr eigentliches Talent haben sie jedoch anderswo entdeckt. Menschlich.

Es sind keine Forscher im strengen (wissenschaftlich / ethischen) Sinne (mehr). Auch wenn es öffentlich nicht vermittelbar sein dürfte: Zur Klima allgemein haben sie soviel Ahnung wie wir alle: Herzlich wenig. Man sollte diesen ... Leuten kein einziges Wort mehr (ungeprüft) glauben. mfG

McCluskey Offline




Beiträge: 91

24.02.2012 19:43
#44 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Ich bin erst am gestrigen Abend dazu gekommen, mir per Podcast die folgende, schon etwas ältere Radiosendung von HR2 Kultur zum Thema anzuhören:

Zitat von HR2 Kultur
Prima Klima für Skeptiker - Die Katastrophe wird abgesagt

Dauer: 54:20 min.
Autor: hr2-kultur | Der Tag
Datum: 13.02.2012

Beschreibung: Fritz Vahrenholt ist ein wandelbarer Politiker und Manager. Vom Vorzeigepolitiker der frühen Umweltbewegung wurde er zum Manager von Shell und RWE. Jetzt bereitet er seinen Ruhestand vor - mit einer Unruhe stiftenden Streitschrift. Der für die Erneuerbaren Energien zuständige Vorstandschef beim Atomkonzern RWE hat ein Buch geschrieben, das die weltweit angesehenen Klimaforscher als Lügner darstellt. Es behauptet, die menschgemachte Klimaerwärmung mache eigentlich gar nichts aus, weil die Aktivitäten der Sonne den ganzen Effekt kompensieren. Das Buch hat das Zeug zum Bestseller. Es wird die so genannten Klimaskeptiker beflügeln. Allein: das Weltklima liest nicht - auch keine Bestseller...



Fritz Vahrenholt wird relativ früh in der Sendung per Telefon befragt, die ganzen Gegner kommen anschließend zu Wort. Das geht nach meinem Eindruck im Gegensatz zu oben zitiertem Beschreibungstext relativ lange recht fair von statten und kippt erst im späteren Verlauf.

Direktlink zur MP3-Datei der Sendung in der HR-Mediathek:

http://www.hr-online.de/website/forcedow...ag_20120213.mp3

Hausmann Offline



Beiträge: 710

24.02.2012 21:19
#45 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Den Sinn des Buches sehe ich, vermutlich entgegen der Intention der Verfasser, eigentlich nur in der Kritik: Es werden, stringent, wie ich meine, Argumente gegen einen dominanten antropogenen CO2 Einfluß auf das irdische Klima aufgeführt und (für mich interessant & überzeugend) Indizien für den Einfluß der Sonne gesammelt. Das Kind zeigt quasi auf den nackten Kaiser - reicht das nicht?
Der weitergehenden Ehrgeiz der Autoren (eigene Prognosen, Verteidigung der "Energiewende") scheint mir daher überflüssig. mfG

McCluskey Offline




Beiträge: 91

24.03.2012 00:48
#46 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Ich wusste auf die Schnelle nicht, wo ich nachfolgenden unerträglichen Hetzartikel hinpacken sollte, aber da dies der aktuellste Strang mit der Erwähnung Thilo Sarrazins war, benutze ich eben diesen:

Erwachet!

Unglaublich...

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

24.03.2012 09:34
#47 RE: KKK: Mojib Latif antworten

Ja, irre, nicht? Da entblödet sich doch jemand, über etwas zu urteilen, über das er gar keine Kenntnis haben kann, weil es diesen Gegenstand noch gar nicht gibt.

Ein intellektueller Nadir.

Herzlich, Thomas

Joachim Offline



Beiträge: 46

27.03.2012 17:18
#48 RE: KKK: Mojib Latif antworten

@123: Die Hoffnung stirbt zuletzt. In der Regel lassen sich Menschen nicht mehr manipulieren wenn sich die eigene Wahrnehmung überhauptnicht mehr mit der angeordneten Wirklichkeit in Übereinstimmung bringen lässt. Natürlich belügen sich viele aus Angst vor Repressalien eine lange Zeit, das geht aber auch nicht ewig.

Ich weiss nicht, wann bei den meisten Menschen dieser Punkt erreicht ist, wahrscheinlich erst, wenn die eigene vollgedämmte Wohnung verschimmelt und eiskalt ist, weil keiner mehr die Heizungsrechnung bezahlen kann

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen