Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 2.751 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

26.02.2012 12:39
Lösung des Quiz Antworten

Die richtige Antwort im kleinen Quiz ist (B). Zitiert habe ich aus einem Artikel in der "Kölnischen Rundschau" vom Freitag, in dem von einer umfangreichen Befragung (1431 Befragte) unter Kölner Polizisten der "Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz" berichtet wird. Das sind die uniformierten Polizisten, die Streife gehen, bei Demonstrationen eingesetzt werden usw.

In dem Bericht erfährt man über deren Arbeit folgendes:

Zitat
82 Prozent der Befragten finden ihren Beruf immer gefährlicher, fast genauso viele erleben mehr und mehr Gewaltbereitschaft und sind selbst auch schon körperlich angegriffen worden. Über die Hälfte wurde schon einmal verletzt, mehr als ein Drittel musste danach zum Arzt. 44 Prozent haben in bestimmten Arbeitssituationen Angst empfunden, und fast drei Viertel der Streifenpolizisten erleben ihren Beruf so, dass ihre Geduld bei Einsätzen bis aufs Äußerste strapaziert wird. Angesichts solcher Resultate ist es überraschend, dass der Krankenstand im Polizeipräsidium 2011 bei nur 8,12 Prozent lag.

Es dürfte keinen Beruf in Deutschland geben, in dem man so permanent unter Stress steht, in dem das Risiko, auch körperlich verletzt zu werden, so hoch ist wie der des Polizisten in diesem Bereich.

Aber das wird kaum je thematisiert. Vielleicht haben Sie sich für die Antwort (C) entschieden, denn heute gibt es in "Spiegel-Online" einen Bericht darüber, daß eine wachsende Zahl von Studenten unter dem "Burnout-Syndrom" leide. Auch der schwere Alltag anderer Berufsgruppen wird immer wieder thematisiert.

Aber wenn vom Einsatz der Polizei berichtet wird, dann meist nicht aus der Perspektive der Beamten; sondern aus derjenigen von Demonstranten, Tätern, Opfern.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

26.02.2012 14:05
#2 RE: Lösung des Quiz Antworten

Zitat von Zettel
Aber wenn vom Einsatz der Polizei berichtet wird, dann meist nicht aus der Perspektive der Beamten; sondern aus derjenigen von Demonstranten, Tätern, Opfern.



Nicht immer. Manchmal werden auch die Probleme der Beamten thematisiert, nämlich als Argument gegen Versuche des Staates, Recht auch gegen Aufstände der Anständigen durchzusetzen. Nach dem Motto: "Man sollte X abschaffen oder Y verbieten, weil bei den Ausschreitungen im Zusammenhang damit immer wieder Polizeibeamte verletzt werden und an die Grenze ihrer Belastbarkeit gehen müssen!" Wobei X bzw. Y dann natürlich nicht die Ausschreitungen selbst betreffen, sondern das, wogegen die sich (vordergründig) richten.

Aber ansonsten hast du Recht, lieber Zettel. In der Betriebswirtschaft gibt es den Spruch: "Die Dummheit trifft sich im Lager!", was bedeutet, dass jeder Fehler, den irgendwo einer im Betrieb begeht, sich irgendwann im Lagerbestand niederschlägt (mit der Intelligenz der Lagerarbeiter hat das nichts zu tun...). Gesellschaftlich und politisch gesehen trifft sich die Dummheit "auf Streife": Viele Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte, von der Umschichtung der öffentlichen Kassen zu Gunsten von Konsum und Umverteilung und zu Lasten der traditionellen Staatsaufgabe "Sicherheit" bis zu den weitgehend ignorierten Konsequenzen von Einwanderung in einen solchen Wohlfahrtsstaat, fallen in konkreten Ausprägunge äußerst mies bezahlten und ständig unter Druck stehenden jungen Beamten vor die Füße. Mittlerweile müssten wohl viele Berufe, in denen der deutsche Staat seinen "Bürgern" in personam begegnet, durch einen einzigen ersetzt werden: den des Sozialarbeiters oder Psychologen. Das gilt z.B. auch für Lehrer. Die Dummheit trifft sich nämlich auch in der Schule.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

refferent Offline



Beiträge: 3

26.02.2012 15:39
#3 RE: Lösung des Quiz Antworten

Das mit dem "die Dummheit trifft sich" habe ich nicht verstanden. Können Sie das genauer ausführen?

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

26.02.2012 17:31
#4 RE: Lösung des Quiz Antworten

Zitat von Zettel
Es dürfte keinen Beruf in Deutschland geben, in dem man so permanent unter Stress steht, in dem das Risiko, auch körperlich verletzt zu werden, so hoch ist wie der des Polizisten in diesem Bereich.


Es sind ja nicht nur die Polizisten, deren Beruf anscheinend mehr und mehr zum Fronteinsatz mutiert. Wobei bei denen noch der Frust hinzukommen dürfte, wenn sie ihrer Klientel tagtäglich neu begegnen müssen, ohne dass selbst Spezialfälle mit hunderten Straftaten auf dem Kerbholz spürbar bestraft, oder dauerhaft aus dem Verkehr gezogen würden.
In meinem weiteren Bekanntenkreis gibt es z.B. eine junge, wohlerzogene Beamtin im gehobenen Dienst, die sich, seitdem sie Großstadtpolizistin ist, derart frustriert politisch unkorrekt äußert, dass ich es hier nicht wiedergeben möchte.

Aber der zunehmende Stress und das Risiko im Einsatz betrifft wohl auch zunehmend Rettungssanitäter und Feuerwehrleute. Hier nur mal als (wahllos gegoogeltes) Beispiel ein Artikel der Süddeutschen Zeitung:

Zitat von SZ
Sie werden bespuckt, getreten, geboxt - dabei wollen sie doch nur helfen: Immer öfter sind Rettungskräfte im Einsatz heftigen Attacken ausgesetzt. Selbst Fachleute können sich die Zunahme von Gewalt nicht erklären - zumal besonders häufig Menschen aus dem bürgerlichen Milieu ausrasten.

Wobei das Neue Süddeutschland natürlich die ausrastenden Mittelschichtler mit Liebeskummer herausstreicht, was allerdings nicht erklärt, warum die Sanitäter ausgerechnet Stichschutzwesten tragen wollen. Es würde mich doch sehr wundern, wenn das bürgerliche Millieu plötzlich zuhauf mit Messern auf Rettungssanitäter losgehen sollte.

Und hier ein Artikel aus dem Tagesspiegel, wie ich sie auch schon desöfteren gesehen habe.

Zitat von Tagesspiegel
Die Polizei musste mit einem Zug einer Einsatzhundertschaft anrücken - also rund 20 Beamten. Sie bildeten eine "Schutzlinie", damit die Feuerwehrleute ihrer Arbeit am Unfallort nachgehen konnten. "Auch diese Schutzlinie wurde von den Leuten kurz durchbrochen", berichtet ein Ermittler. Die Gruppe sei wütend gewesen, weil die Rettungskräfte mit einem hydraulischen Gerät den 6er BMW, einen neuen und sehr hochwertigen Wagen, aufschneiden wollten, um die eingeklemmte Frau zu befreien.


Man muss sich fragen, was sich in Deutschland in den letzten Jahren so verändert hat. Wo ist die sprichwörtliche Obrigkeitshörigkeit geblieben, wo der Respekt gegenüber Lebensrettern?

Ich denke, hier kommen zwei Dinge zum Tragen. Einmal der demografisch bedingte Wandel mancher Ballungszentren, und zum Zweiten die Untergrabung der Autorität von Polizeibeamten durch die herrschenden 68-er und ihre Nachfolger. Da werden sie mit gelben Lätzchen zum deeskalieren geschickt, oder als "Aktivisten"-Kanonenfutter von TV-Kameras kritisch beäugt, die nur darauf warten, dass ein "Demonstrant" Aua! sagt.
Wenn an dieser Front grad nix los ist, schlägt man sich relativ ohnmächtig mit "erlebnisorientierten Jugendlichen", "aufgebrachten Anwohnern" oder "polizeibekannten Intensivtätern" rum, die bei allem Einsatz einfach nicht weniger oder friedlicher werden wollen.
Naja, und politische Rückendeckung gibts da wohl auch nur eher spärlich.

Also ich würde den Job nicht machen wollen. Als junger idealistischer Kerl mit Spaß am Abenteuer vielleicht noch, aber wenn man da schon zwanzig Jahre lang die Knochen hingehalten hat und nichts besser wird - ich weiß nicht.

Beste Grüße, Calimero

----------------------------------------------------
Calimeros Rumpelkammer - Ein Raum für freie Rede und Gedanken, mittendrin im Irrenhaus.

Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

26.02.2012 18:22
#5 RE: Lösung des Quiz Antworten

Lieber Zettel,

nicht nur Polizisten haben unter einer immer weiter abnehmenden "Beißhemmung" zu leiden, sondern auch Angestellte des öffentlichen Nahverkehrs. Fast täglich kann man in den berliner Zeitungen davon lesen, daß U-Bahn- und Busfahrer aus den nichtigsten Anlässen angegriffen und bespuckt werden. Mir drängt sich der Eindruck auf, daß dies mal wieder daran liegt, daß das alte Prinzip 'obsta principiis' ignoriert wurde. Man will ja nicht herzlos erscheinen.

Herzlich, Thomas

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

26.02.2012 18:24
#6 RE: Lösung des Quiz Antworten

Zitat von refferent
Das mit dem "die Dummheit trifft sich" habe ich nicht verstanden. Können Sie das genauer ausführen?



Nein.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Makrokosmonaut ( gelöscht )
Beiträge:

26.02.2012 19:02
#7 Problem erkannt, Problem gebannt Antworten

Zitat von Calimero
Also ich würde den Job nicht machen wollen. Als junger idealistischer Kerl mit Spaß am Abenteuer vielleicht noch, aber wenn man da schon zwanzig Jahre lang die Knochen hingehalten hat und nichts besser wird - ich weiß nicht.

Die Behörden haben das Problem erkannt und Lösungsstrategien entwickelt. Gut, könnten man sagen, schön dass endlich die polizeilichen Dienstvorschriften, die Strafprozessordnung und das Strafgesetzbuch angewendet werden. Zeit wurde es ja.

Aber so einfach kommen die nicht davon. Die Behörden drohen nicht mit Strafverfolgung, sondern mit Transfer interkultureller Kompetenz.
Das wird ein Heulen und Zähneklappern sein.

McCluskey Offline




Beiträge: 92

26.02.2012 21:02
#8 RE: Problem erkannt, Problem gebannt Antworten

Eine Bekannte von mir hat das Gefühlsleben von Polizisten zum Thema ihrer Promotion gemacht.

https://idw-online.de/de/news463696

Das hat immerhin zu einem kurzen Beitrag im "Sachsenspiegel" des MDR gereicht, für den Alltag der Beamten wird es aber wohl kaum Auswirkungen haben.

uniquolol Offline




Beiträge: 254

26.02.2012 21:41
#9 RE: Lösung des Quiz Antworten

Welt-Online: - "Alle 90 Minuten wird ein Polizist angegriffen"
http://www.welt.de/politik/deutschland/a...ngegriffen.html

uniquolol Offline




Beiträge: 254

26.02.2012 22:06
#10 RE: Lösung des Quiz Antworten

Nur auf den ersten Blick OT:

Welt-Online: - "Kanada zeigt, wie Einwanderungspolitik funktioniert"
http://www.welt.de/debatte/kommentare/ar...nktioniert.html

Thanatos Offline



Beiträge: 232

27.02.2012 00:37
#11 RE: Lösung des Quiz Antworten

@Rayson: You made my day.

--

Unmögliches erledigen wir sofort.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz