Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 1.621 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.03.2012 08:50
US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

Diese Serie entwickelt sich ein wenig zu einer Art Kontrastprogramm zu "Spiegel-Online" (und ZR bleibt es leider weiterhin, was die Pageviews angeht ).

Vor einer Woche erwartete "Spiegel-Online" einen "Krimi" am Super Tuesday, während die Leser von ZR schon vorab wußten, daß sich wenig entscheiden würde. Die heutigen Vorwahlen in Alabama und Mississippi läßt "Spiegel-Online" bisher links liegen; tatsächlich versprechen sie spannend zu werden.

C. Offline




Beiträge: 2.639

13.03.2012 16:59
#2 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

So richtig Stimmung will bei mir nicht aufkommen, das kann aber auch an den Kandidaten liegen. Ich bin nicht in Wechselstimmung, ein Präsident mit Erfahrung ist mir in den heutigen Zeiten lieber als die vier Anwärter. Konservativ wie ich nun mal bin, befürchte ich dass noch Schlimmeres möglich ist. Außerdem ist es ganz nett Obamas Kinder und Bo, den Hund immer mal wieder zu sehen.

http://iceagenow.info

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.03.2012 19:22
#3 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

Zitat von Zettel
Die heutigen Vorwahlen in Alabama und Mississippi läßt "Spiegel-Online" bisher links liegen; tatsächlich versprechen sie spannend zu werden.

Gerade hat Gallup einen Analyse veröffentlicht, die das bestätigt, was in meinem Artikel steht:

Zitat
If Gingrich does not win either of the two Southern states, pressure may mount for him to drop out and concede the conservative, "non-Romney" support to Santorum. If Romney, who has so far not been successful in the South, manages to win one or both of these two states, pressure may mount for both Santorum and Gingrich to acknowledge Romney's presumed inevitable status. If Gingrich wins one or both of the Southern states, the current field will no doubt continue as is for the time being.

Es sind also entscheidende Vorwahlen; ganz anders als am Super Tuesday.

Laut Gallup befürworten gegenwärtig 53 Prozent der Republikaner, daß alle Kandidaten im Rennen bleiben; 41 Prozent wollen, daß Gingrich oder daß sowohl Gingrich als auch Santorum das Handtuch werfen. Das könnte sich aber nach den heutigen Vorwahlen ändern.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.03.2012 19:29
#4 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

Zitat von C.
So richtig Stimmung will bei mir nicht aufkommen, das kann aber auch an den Kandidaten liegen. Ich bin nicht in Wechselstimmung, ein Präsident mit Erfahrung ist mir in den heutigen Zeiten lieber als die vier Anwärter.

Da geht es dir halb so wie wohl den meisten Anhängern der GOP, halb nicht. In Wechselstimmung sind sie schon, aber sie können sich für keinen der vier Anwärter wirklich begeistern.

Zitat von C.
Konservativ wie ich nun mal bin, befürchte ich dass noch Schlimmeres möglich ist. Außerdem ist es ganz nett Obamas Kinder und Bo, den Hund immer mal wieder zu sehen.

Das mit Bo ist natürlich ein starkes Argument.

Ansonsten: Paul wird nicht nominiert werden, und Gingrich wird nicht nominiert werden. So, wie sich die Umfragen im Augenblick darstellen, hätte weder Romney noch erst recht Santorum eine Chance gegen Obama. Zu dessen Gunsten spricht weiter die langsame Erholung der Wirtschaft. Seine Beliebtheitswerte steigen wieder leicht an.

Also, dear C.: Bo wird dir, so wie es gegenwärtig ausschaut, erhalten bleiben.

Herzlich, Zettel

Thomas S. Offline



Beiträge: 20

13.03.2012 21:56
#5 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

Ich tippe, wie es auch hier und da schon zu lesen gewesen ist, dass Romney am Ende als Sieger da stehen wird. Weil Gingrich und Santorum sich die Stimmen gegenseitig wegnehmen. Es waere dann zwar kein "strahlender" Sieg, was immer man darunter versteht, aber McCain hat auch schon damals keine absoluten Mehrheiten im Sueden geholt...Und Sieg ist in dem Fall Sieg.

Bei Obamas Unfragen wuerde ich zur Vorsicht raten. Die neuesten Umfragen von ABC und Washington Post bestaetigen schliesslich eine weithin verbereitete Negativeinschaetzung von Obama. Grade auch in der Wirtschaftspolitik attestiert ihm eine stabile Mehrheit keine gute Politik zu leisten.

Ich denke der Vorsprung den er auf GOP Kandidaten hat, resultiert momentan aus dem Vorwahlkampf und wird sich im "Praxistest" erst bestaetigen muessen wenn der republikanische Kandidat feststeht. Also ich sehe das Wechselpotential noch.

stefanolix Offline



Beiträge: 1.959

14.03.2012 08:36
#6 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

Zitat von Zettel
(…)Laut Gallup befürworten gegenwärtig 53 Prozent der Republikaner, daß alle Kandidaten im Rennen bleiben; 41 Prozent wollen, daß Gingrich oder daß sowohl Gingrich als auch Santorum das Handtuch werfen. Das könnte sich aber nach den heutigen Vorwahlen ändern.



Wenn man das Ergebnis aus der Perspektive eines Befürworters des Machtwechsels betrachtet, dann ist dieser Machtwechsel nach dem gestrigen Ergebnis wohl eher unwahrscheinlich. Die Republikaner werden bei der Wahl kaum geschlossen hinter einem der beiden führenden Kandidaten stehen. Stellen wir uns auf vier weitere Jahre mit Barack Obama ein … oder ist es wirklich vorstellbar, dass am Ende beim Kongress der Republikaner eine ganz andere Person gewählt wird?

lois jane Offline



Beiträge: 662

14.03.2012 08:42
#7 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

Zitat
Weil der Süden eben immer noch seine eigene Identität hat. Man ist fromm, aber man mag die Katholiken nicht; man ist lebensfroh und hat auch deshalb weniger Sinn für den asketisch wirkenden Moralisten Rick Santorum.


Wertester Zettel,

Ich sehe beim besten Willen nicht, daß Santorum asketisch wirken würde.

Und das mit dem "man mag die Katholiken nicht" scheint genauso wahr zu sein wie das moralische Entsetzen, welches die Geburt von Palins Enkelkind vor vier Jahren auslöste. Kann man die Klischees nicht irgendwann mal begraben? (http://www.nytimes.com/2012/03/14/us/pol...?pagewanted=all)

"Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande!"
Und nimm den Staat weg, dann bleiben unorganisierte Räuber zurück!

R.A. Offline



Beiträge: 8.171

14.03.2012 10:08
#8 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

Zwei Siege für Santorin - also geht das Rennen noch weiter, Ausgang wieder völlig offen.

Sieht leider nicht danach aus, als würde Obama abgelöst ...

Reader Offline



Beiträge: 803

14.03.2012 12:49
#9 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

Zitat von lois jane

Zitat
Weil der Süden eben immer noch seine eigene Identität hat. Man ist fromm, aber man mag die Katholiken nicht; man ist lebensfroh und hat auch deshalb weniger Sinn für den asketisch wirkenden Moralisten Rick Santorum.


Wertester Zettel,

Ich sehe beim besten Willen nicht, daß Santorum asketisch wirken würde.

Und das mit dem "man mag die Katholiken nicht" scheint genauso wahr zu sein wie das moralische Entsetzen, welches die Geburt von Palins Enkelkind vor vier Jahren auslöste. Kann man die Klischees nicht irgendwann mal begraben? (http://www.nytimes.com/2012/03/14/us/pol...?pagewanted=all)



Apropos abgedroschener Klischees, Kathleen Parker dazu in der heutigen Washington Post (Opinion Page):
http://www.washingtonpost.com/opinions/s...ry.html?hpid=z4

Zitat
Southerners deserve better from candidates
Having lived in South Carolina for most of the past 25 years, I’ve often averred that the state Chamber of Commerce keeps a stable of “rednecks” to release when the national media come to town.

You know the ones — the folks who drive trucks, hunt deer (and even varmints, if they’re in the mood for a little chicken-fried squirrel) and, yes, put cheese in their grits.


Herzlich,
R.r

Edit: Link angefügt.

C. Offline




Beiträge: 2.639

14.03.2012 13:13
#10 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

Zitat von R.A.
Zwei Siege für Santorin - also geht das Rennen noch weiter, Ausgang wieder völlig offen.

Sieht leider nicht danach aus, als würde Obama abgelöst ...



Wieso leider? Obama wäre in der CDU ein Außenseiter vom rechten Rand.

http://iceagenow.info

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

14.03.2012 13:52
#11 Kleine Wahlanalyse Antworten

Auf den ersten Blick erscheint das Ergebnis simpel. Aber wenn man die Wahlnacht bei CNN verfolgt und einige weitere Kommentare gelesen hat, dann kommt man zu einem anderen Ergebnis:

Entgegen dem ersten Anschein hat Santorum weiter nur geringe Chancen, Romney noch einzuholen. Und Newt Gingrich hat seit gestern trotz seiner Niederlage ein Motiv, weiter im Rennen zu bleiben.

Thomas S. Offline



Beiträge: 20

14.03.2012 17:23
#12 RE: Kleine Wahlanalyse Antworten

Ich habe zugegeben danebengelegen, analysiere das Ganze aber etwas anders.

Der Hauptgrund warum es nicht zu meinem prognostizierten Wahlsieg Romneys kam, ist der Tatsache geschuldet, dass Gingrich die Waehler massiv davongelaufen sind. Im Weekly Standard ist das, meiner Meinung nach, passend dargestellt.

Romney hat dagegen, wie in dem Artikel erwaehnt, seine Waehler stabil halten koennen.

Ich glaube also, dass es Gingrich schwer haben wird noch eine entscheidende Rolle zu spielen, da vieles daraufhindeutet dass ihm massiv die Unterstuetzer abhanden kommen. Denn er ist eben nicht von vornherein mit einem Anspruch wie Ron Paul ins Rennen gegangen, sondern hatte das Ziel auch der Kandidat der GOP zu werden.

Eine Einschaetzung die ich in der Tat teile ist die, dass dass momentum eindeutig auf Seiten von Santorum ist.

Sollte dieser tatsaechlich in den anstehenden Wahlen ebenfalls Siege davontragen, vielleicht sogar mit einem erheblichen Abstand, dann ist alles sehr offen, dann wuerde ich tatsaechlich zweifeln ob Romney die Kraft haette den Trend nochmal umzukehren.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

14.03.2012 19:35
#13 RE: US-Präsidentschaftswahlen 2012 (22): Heute wird es spannend Antworten

Zitat von lois jane

Zitat
Weil der Süden eben immer noch seine eigene Identität hat. Man ist fromm, aber man mag die Katholiken nicht; man ist lebensfroh und hat auch deshalb weniger Sinn für den asketisch wirkenden Moralisten Rick Santorum.


Wertester Zettel,

Ich sehe beim besten Willen nicht, daß Santorum asketisch wirken würde.


Zugegeben, das Wort war vielleicht nicht ganz treffend gewählt. Ich meinte damit nicht den Typus des verhärmten Säulenheiligen (Klischee!), sondern jemanden, der das Gegenteil des Typus des rheinischen Katholiken ("Läwe on läwe losse") ist (Klischee!). Was wäre ein besseres Adjektiv gewesen?

Zitat von lois jane

Und das mit dem "man mag die Katholiken nicht" scheint genauso wahr zu sein wie das moralische Entsetzen, welches die Geburt von Palins Enkelkind vor vier Jahren auslöste. Kann man die Klischees nicht irgendwann mal begraben? (http://www.nytimes.com/2012/03/14/us/pol...?pagewanted=all)

Den Link zu dem Artikel der NYT habe ich nicht ganz verstanden. Der Artikel bestätigt das, was ich geschrieben habe.

Daß Katholiken im Süden abgelehnt werden, mag ein Klischee sein; aber es ist ein Klischee des Südens, nicht dessen, der darüber schreibt.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

14.03.2012 19:43
#14 RE: Kleine Wahlanalyse Antworten

Zitat von Thomas S.
Der Hauptgrund warum es nicht zu meinem prognostizierten Wahlsieg Romneys kam, ist der Tatsache geschuldet, dass Gingrich die Waehler massiv davongelaufen sind. Im Weekly Standard ist das, meiner Meinung nach, passend dargestellt.

Das verstehe ich jetzt nicht ganz, lieber Thomas S. Den Artikel im Weekly Standard konnte ich nicht lesen, weil Sie ihn leider nicht verlinken.

Soweit ich die Analysen kenne, liegt Romneys Niederlage hauptsächlich am schlechten turnout in den Wahlbezirken, in denen er hätte gewinnen müssen (Jackson beispielsweise). Die ländlichen Gegenden haben sich, wie fast überall, Santorum und Gingrich geteilt. Romney muß die Städte und suborbia gewinnen. Und dort war die Wahlbeteiligung gestern, wie ein CNN-Mann sagte, lousy.

Romney kann nicht mobilisieren; das ist sein Haupt-Defizit. Man wählt ihn aus Vernunft, aber er weckt keine Begeisterung. Und die ist in den USA weit wichtiger als in Deutschland.

Zitat von Thomas S.
Ich glaube also, dass es Gingrich schwer haben wird noch eine entscheidende Rolle zu spielen, da vieles daraufhindeutet dass ihm massiv die Unterstuetzer abhanden kommen. Denn er ist eben nicht von vornherein mit einem Anspruch wie Ron Paul ins Rennen gegangen, sondern hatte das Ziel auch der Kandidat der GOP zu werden.

Das stimmt. Aber er muß jetzt auf diesen reduzierten Anspruch umschwenken. Natürlich wird er weiter sagen, daß er Präsident werden will. Aber jeder weiß, daß das nichts wird. Als king maker kann er aber eine Rolle spielen, die seinem Ego entspricht.

Herzlich, Zettel

Thomas S. Offline



Beiträge: 20

14.03.2012 21:06
#15 RE: Kleine Wahlanalyse Antworten

Ja, den hatte ich in der Tat vergessen zu verlinken!

Hier is das nachgereicht:

http://www.weeklystandard.com/blogs/morn...nse_633864.html

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz