Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 1.169 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

20.04.2012 19:23
Marginalie: Deutschland vorn antworten

Wenn über die Politik der Regierung Merkel diskutiert wird, empfiehlt sich immer wieder auch einmal ein Blick auf die Wahrnehmung des Auslands. Dazu die Daten einer gestern veröffentlichten weltweiten Umfrage von Gallup.

ERP ( gelöscht )
Beiträge:

20.04.2012 20:06
#2 RE: Marginalie: Deutschland vorn antworten

Lieber Zettel,

zurecht betonen Sie, daß es sich um die WAHRNEHMUNG des Auslandes handelt. Die Wahrnehmung entspricht aber leider überhaupt nicht den Fakten. Frau Merkel erhielt während ihres Urlaubs im Jahr 2007 eine SMS des heutigen Bundesbankpräsidenten, in der er darauf hinwies, daß die IKB in Schwierigkeiten sei. Frau Merkel antwortete damals: Was ist "die IKB"?

Soviel zur ökonomischen Expertise von Frau Merkel.

Es geht also weniger darum, was Frau Merkel als ökonomischer Laie denkt. Wichtiger ist, wer ihre Berater sind. Und da fällt eben auf, daß Joe Ackermann, der seine Geburtstagsfeier im Kanzleramt ausgerichtet bekam, einer der Hauptverantwortlichen dafür ist, daß die toxischen, verbrieften, amerikanischen Immobilienkredite auf den europäischen und vor allem deutschen Markt kamen. Genau bei jenen Bankern und Ökonomen, die uns die Eurokrise maßgeblich eingebrockt haben, holt sich unsere Regierung aber Rat, während weitsichtige Ökonomen, die vor Jahren schon punktgenau prognostiziert hatten, daß der Euro in die Katastrophe führen wird, nie gehört wurden und selbst jetzt noch nicht gehört werden, wo sich die Richtigkeit ihrer Prognosen bewahrheitet hat.

Auch das gut beleumundete Bundesverfassungsgericht verstieg sich im Urteil gegen die Eurogegner zu der unverschämten und überheblichen Formulierung, das BVerfG sei nicht dazu da, die Richtigkeit ökonomischer Theorien zu überprüfen. Ja da fragt man sich doch, wenn dieser Spruchkörper unser Land nicht vor der größten ökonomischen Katastrophe seit dem Ende des 2. Weltkrieges bewahren konnte, wozu brauchen wir dann dieses Gericht überhaupt?

Wir sollten daher sehr genau unterscheiden zwischen der bloßen Wahrnehmung einer Majorität (die eigentlich sehr oft falsch ist und falsch liegt) und den Realitäten.

Die Wirtschaftspolitik Deutschlands ist ein Desaster, auch wenn wir uns sehr genau darüber im Klaren sein sollten, daß eine Regierung unter Beteiligung der SPD oder der Grünen noch viel schlimmere Fehler machen würde.

In der Tat sind die Machenschaften der EZB, die derzeit seitens unserer Regierung und der Bundesbank stillschweigend akzeptiert werden, verbrecherisch. Die gestern in Lauf gesetzte Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der Bundesbank wegen gemeinschaftlich begangener Untreue ist zwar nur ein hilfloser Versuch, die Geisterfahrer zur Raison zu bringen aber immerhin müssen sich die Initiatoren später nicht vorhalten lassen, angesichts des Skandals untätig geblieben zu sein.

Mit freundlichem Gruß

Ernst R.

Wenn alle Experten sich einig sind, ist Vorsicht geboten.
Bertrand Russell (1872-1970)

FAB. Offline



Beiträge: 521

20.04.2012 20:27
#3 RE: Marginalie: Deutschland vorn antworten

Soso, der Rest der Welt (außerhalb D) ist mit der Politik von Frau Merkel ganz zufrieden. Ahm. Verwunderlich? Weniger.
Ich will's mal so sagen:
Wer am Anfang des Abends seine Kreditkarte auf den Kneipentresen legt und verkündet: Freies Haus für alle, dem wird im Verlauf des Abends von ziemlich vielen Seiten auf die Schultern geklopft.

________________________________________________
Für eine demokratische Deutsche Republik!

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

20.04.2012 20:37
#4 RE: Marginalie: Deutschland vorn antworten

Zitat von FAB.
Soso, der Rest der Welt (außerhalb D) ist mit der Politik von Frau Merkel ganz zufrieden. Ahm. Verwunderlich? Weniger.
Ich will's mal so sagen:
Wer am Anfang des Abends seine Kreditkarte auf den Kneipentresen legt und verkündet: Freies Haus für alle, dem wird im Verlauf des Abends von ziemlich vielen Seiten auf die Schultern geklopft.

Die Umfrage fand in 135 Ländern statt. Ich kann, lieber FAB., nicht erkennen, daß diese in ihrer Mehrheit gegenwärtig von Deutschland mehr Finanzhilfe erhalten würden als vor einigen Jahren, als das Ansehen Deutschlands niedriger war.

Das Gegenteil dürfte der Fall sein. Unter Entwicklungshilfeminister Niebel gibt es erheblich weniger an Transfer nach dem Gießkannenprinzip als zuvor.

Herzlich, Zettel

ERP ( gelöscht )
Beiträge:

20.04.2012 21:34
#5 RE: Marginalie: Deutschland vorn antworten

Guten Abend lieber Zettel,

dies scheint mir jetzt aber ein wenig zu kurz gegriffen. Wer sich an so einer Umfrage beteiligt und ein Mindestmaß an ökonomischem Sachverstand hat, weiß natürlich auch in Südafrika, der Ukraine und in Honduras, daß der Euro in dem Moment Geschichte ist, wenn Deutschland nicht mehr bereit ist, in ein Fass ohne Boden zu zahlen. Und davon wären weit mehr Länder betroffen, als auf der Empfängerliste des Herrn Niebel stehen. Davon wäre auch der gesamte Dollarraum betroffen denn der Focus der Weltöffentlichkeit würde sich dann auf die noch viel schwindsüchtigere Weltwährung, den US-Dollar, richten, der als nächstes in den Abwärtsstrudel geriete.

Solange Deutschland bereit ist, einen permanenten Geldabfluß zu den PIGS-Staaten zu bedienen, wird das im Kern bereits bankrotte Konstrukt Euro noch weiter bestehen. Sobald eine deutsche Regierung ihren verfassungsmäßigen Auftrag erfüllt und die nationalen Interessen des Landes wahrt, gibt es am nächsten Tag keinen Euro mehr weil niemand mehr die Ertrinkenden rettet.

Dies sollte man bei der Bewertung einer solchen Umfrage keinesfalls vergessen.

Freundliche Grüße

Ernst R.

Wenn alle Experten sich einig sind, ist Vorsicht geboten.
Bertrand Russell (1872-1970)

R.A. Offline



Beiträge: 7.724

23.04.2012 10:37
#6 RE: Marginalie: Deutschland vorn antworten

Zitat von Zettel
Wenn über die Politik der Regierung Merkel diskutiert wird, empfiehlt sich immer wieder auch einmal ein Blick auf die Wahrnehmung des Auslands.


Nein, empfiehlt sich nicht.

Es ist schön, daß Deutschlands Ansehen in der Welt so gut ist. Das hat wohl auch in erster Linie damit zu tun, daß hierzulande die Wirtschaft halbwegs gut läuft und in Zeiten der Krise viele Länder es ähnlich gut hätten.

Aber ob diese wirtschaftliche Stärke nun etwas mit Merkel zu tun hat - oder ob Deutschland trotz der Inkompetenz Merkels noch gut dasteht: Das kann irgendein Bewohner Indiens, Sloweniens oder Uruguays überhaupt nicht beurteilen.

Eierkopp Offline



Beiträge: 187

23.04.2012 12:50
#7 RE: Marginalie: Deutschland vorn antworten

Zitat von Zettel
... denn die USA hatten in diesen letzten Jahren der Regierung Bush bei nur 33 bzw 37 Prozent gelegen. Mit der Wahl Obamas machten sie dann einen Sprung auf 49 Prozent (2009) und 47 Prozent (2010)


Mit politischen Erfolgen Obamas ist dieser Zuwachs kaum zu erklären. Möglicherweise führt ja eine Sozialdemokratisierung der Politik automatisch zu wachsender internationaler Zustimmung.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

23.04.2012 17:27
#8 RE: Marginalie: Deutschland vorn antworten

Zitat von Eierkopp

Zitat von Zettel
... denn die USA hatten in diesen letzten Jahren der Regierung Bush bei nur 33 bzw 37 Prozent gelegen. Mit der Wahl Obamas machten sie dann einen Sprung auf 49 Prozent (2009) und 47 Prozent (2010)


Mit politischen Erfolgen Obamas ist dieser Zuwachs kaum zu erklären. Möglicherweise führt ja eine Sozialdemokratisierung der Politik automatisch zu wachsender internationaler Zustimmung.


Man kann es, lieber Eierkopp, vielleicht auch umgekehrt sehen: Bush war heftigen Anfeindungen ausgesetzt gewesen. Er wurde von der antiamerikanischen Propaganda erfolgreich als die Verkörperung des ugly American dargestellt.

Obama hat sofort versucht, sich von diesem Image abzusetzen und sich als Freund der Moslems usw. darzustellen; siehe die Kairoer Rede. Das war sehr erfolgreich.

Herzlich, Zettel

C. Offline




Beiträge: 2.639

23.04.2012 17:59
#9 RE: Marginalie: Deutschland vorn antworten

Zitat von Zettel


Obama hat sofort versucht, sich von diesem Image abzusetzen und sich als Freund der Moslems usw. darzustellen; siehe die Kairoer Rede. Das war sehr erfolgreich.



Wenn das so ist, sollte ich mir doch Sorgen um das deutsche Ansehen machen.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen