Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 3.053 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

03.07.2012 04:21
Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Etwas Hübsches haben sich da zwei deutsche Ministerien ausgedacht. Ich plädiere für einen Ausbau der Idee des Ministers Rösler, dem Stromkunden mitzuteilen, worfür er bezahlt.

Solus Offline



Beiträge: 384

03.07.2012 04:30
#2 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Der Unterschied zwischen dem, was der Minister will und dem, was sie als Erweiterung vorschlagen, ist, dass man das eine, wenn man nicht weiterdenkt, als Kosten sehen kann, die einem "die Stromkonzerne" verursacht haben, das andere aber als Folgekosten der zugrundeliegenden politischen Entscheidung.
Ist also recht offensichtlich, dass zumindest von Seiten der Politik das eine gewünscht ist, das andere nicht.

FAB. Offline



Beiträge: 523

03.07.2012 06:58
#3 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat von Zettel
Indem er ihn nicht wiederwählt.­


Es dürfte sich, Einheitsfront halber, ganz überwiegend um dieselben Personen handeln, denen wir auch die totale Enteignung und lebenslange Schuldsklaverei via ESM zu verdanken haben. Im Verhältnis dazu sind ein paar € mehr auf der Stromrechnung ein, pardon, Fliegenschiß. Diese Damen und Herren sind also ohnehin 100% unwählbar. Und wer die trotz ESM noch wiederwählen will, dem wird ohnehin schon geholfen. Ist also alles sowas von egal.

________________________________________________
Für eine demokratische Deutsche Republik!

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

03.07.2012 07:03
#4 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat von ZR
Warum nicht auch das auf der Stromrechnung ausweisen? So, wie der Handwerker auf seiner Rechnung die Mehrwertsteuer getrennt ausweist, könnte auf der Stromrechnung stehen: "Zu bezahlen ... Euro. Davon Kosten der Energiewende ... Euro".

Eine hübsche Idee, aber auf jeden Fall noch ausbaufähig. Damit der Stromkunde auch weiß, dass nicht nur ihm persönlich Mehrkosten durch die politische Energie-Geisterfahrerei entstehen, sollten auch auf allen sonstigen Rechnungen vermerkt werden, wieviel der jeweilige Dienst- oder Warenanbieter an ökologisch korrektem Wind- und Solarpfennig abzudrücken hat.
So könnte auf jedem Beleg und jedem Kassenzettel neben der Umsatzsteuer auch der prozentuale Anteil der Energiewendeabgabe am Gesamtpreis stehen. Könnte bei Bäckereien und Supermärkten ganz interessant werden. Aber das klappt ja noch nichtmal bei den Tankquittungen.

----------------------------------------------------
Calimeros Rumpelkammer - Ein Raum für freie Rede und Gedanken, mittendrin im Irrenhaus.

FAB. Offline



Beiträge: 523

03.07.2012 07:07
#5 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Anekdote:
Ein kleiner Luxus, den ich mir gönne, ist es, Oberhemden für die Arbeit nicht eigenhändig zu bügeln. (Arbeitsteilige Gesellschaft und so.) Einschlägiger Dienstleister erhöhte jetzt seine Preise und meinte, sich wortreich rechtfertigen zu müssen. Der Mehrbetrag gehe vollständig an den örtlichen Elektrizitätslieferanten. Auf meinen Hinweis, wenn das so weitergehe, sei er demnächst erst seine Kunden los, dann pleite, und ich stünde nach einem Zwölfstundentag im Büro zuhause mit dem Bügeleisen, da könne er sich dann bei Frau Merkel bedanken - Unverständnis.

________________________________________________
Für eine demokratische Deutsche Republik!

Juno Offline



Beiträge: 332

03.07.2012 08:49
#6 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Ja, man wird noch träumen dürfen...

Die Realität dürfte sich aber eher in eine ganz andere Richtung bewegen, so wie heute schon in Australien, wo seit dem 1. Juli eine neue Carbon Tax gilt:

Zitat
BUSINESSES that tell customers their prices will rise because of the carbon tax face huge fines unless they can actually prove it.

The Australian Competition and Consumer Commission has warned small businesses they must quiz suppliers, analyse bills and make mathematical calculations before blaming the carbon tax for soaring costs
The watchdog has set up a band of 23 carbon cops to investigate firms, which face fines of up to $1.1 million if they breach regulations.
...
For example, a vet who suspected the carbon tax was to blame for the rising cost of supplies but whose suppliers were unable to confirm her suspicions would avoid a fine by simply telling customers "the overall cost of running her business had increased".
....
Australian Chamber of Commerce and Industry's director of economics Greg Evans claimed businesses were being coerced into lying. "If a business wants to recoup the cost of carbon pricing incurred through a particular supply chain, it is encouraged to mask that as a generic increase in the cost of doing business rather than attribute it to the carbon tax"
http://www.dailytelegraph.com.au/news/na...r-1226196063541

Der Bügelbetrieb, der über seine Stromrechnung klagt, sollte sich solche Hetze also künftig lieber zweimal überlegen.


Man darf es der Politik schon glauben, wenn sie beteuert, dass sie bei der Energiewende keineswegs die Planwirtschaft will. In der Planwirtschaft ist die Regierung nämlich eindeutig und unmittelbar für alle Misserfolge verantwortlich. Das hat die SED sehr schmerzlich erfahren und auch die Linke wird daraus ihre historischen Lehren gezogen haben.

Viel klüger ist es, der Privatwirtschaft per Regulierung vorzuschreiben, all die schönen Dinge hervorzubringen, die sich die Politik so wünscht. Dann sammelt die Politik den Lorbeer ein, und für alle anschließenden Fehler und Misserfolge ist der böse Kapitalist verantwortlich. Je größer das entstehende Desaster, desto mehr Rückenwind für den Antikapitalismus.

Frei nach Walter Ulbricht: Wir müssen alles in der Hand haben - aber es muss immer rein kapitalistisch aussehen.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

03.07.2012 08:51
#7 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat von Calimero im Beitrag #4
So könnte auf jedem Beleg und jedem Kassenzettel neben der Umsatzsteuer auch der prozentuale Anteil der Energiewendeabgabe am Gesamtpreis stehen. Könnte bei Bäckereien und Supermärkten ganz interessant werden. Aber das klappt ja noch nichtmal bei den Tankquittungen.
Für diese Idee müsste doch ein Tankstellenbetreiber zu begeistern sein.

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

03.07.2012 09:00
#8 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat von FAB. im Beitrag #3
Im Verhältnis dazu sind ein paar € mehr auf der Stromrechnung ein, pardon, Fliegenschiß.


Für einen Privathaushalt, durchschnittliches Einkommen vorausgesetzt, ist das in der Tat so.
Die Aluminiumschmelze geht aber besser nach Island, und bekommt ein eigenes Wasserkraftwerk, und zahlt dort angeblich 15$ pro MWh: http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%A1rahnj%C3%BAkar-Kraftwerk

Die Benzinpreise sind in den letzten Jahren erheblich gestiegen, vor ein paar Jahren hab ich noch 70 Cent für den Liter Benzin gezahlt. Der durchschnittliche Bürger schimpft zwar darüber, aber schluckt es dann doch. Dagegen sind die Strompreissteigerungen mickrig.

Llarian Offline



Beiträge: 6.458

03.07.2012 09:36
#9 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Eine sehr gute Idee, vielleicht auch gleich mit einem Foto des Bundeskanzlers, der den Leuten das ganze eingebrockt hat. (SCNR)

Martin Offline



Beiträge: 4.129

03.07.2012 09:59
#10 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #8
[quote="FAB."|p74691]Für einen Privathaushalt, durchschnittliches Einkommen vorausgesetzt, ist das in der Tat so.
Die Aluminiumschmelze geht aber besser nach Island, ....



Iwo..

Die Aluschmelze stellt einen Antrag beim BAFA zwecks 'Besonderer Ausgleichsregelung für stromintensive Unternehmen und Schienenbahnen gemäß §§ 40 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2012)'.

Die Mehrkosten trägt der Rest der Industrie und die Privathaushalte.

Gruß, Martin

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

03.07.2012 10:04
#11 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat von Martin im Beitrag #10
Die Aluschmelze stellt einen Antrag beim BAFA zwecks 'Besonderer Ausgleichsregelung für stromintensive Unternehmen und Schienenbahnen gemäß §§ 40 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2012)'.

Das hatte ich nicht bedacht.

Juno Offline



Beiträge: 332

03.07.2012 11:12
#12 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Wieso sollte der Strompreis überhaupt steigen ?
Die DIW-Expertin, die bei einem CDU-Wahlsieg in NRW Energieministerin werden sollte*, sieht dafür überhaupt keine Notwendigkeit:

Zitat
Der Atomausstieg führt nicht notwendigerweise zu höheren Preisen, insbesondere wenn der Stromverbrauch nicht ansteigt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, das Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Auftrag von Greenpeace erstellt hat. Darin untersucht das DIW Berlin, wie sich der Atomausstieg auf die Strompreise, den Klimaschutz und die Kraftwerksinvestitionen in Deutschland und Europa auswirkt. Das Ergebnis: Die Großhandelsstrompreise werden durch den Atomausstieg minimal steigen. Eine wirkungsvolle Effizienzpolitik, die den Energieverbrauch stabil hält, kann diesen Preiseffekt jedoch abfedern und mittelfristig sogar gegenüber der Laufzeitverlängerung senken. Zudem sorgt der Ausbau erneuerbarer Energien dafür, dass sich die Strombörsenpreise trotz steigender Gas- und Kohlepreise kaum erhöhen werden.
"Wenn unsere Strompreise steigen, ist nicht der Atomausstieg der Sündenbock, sondern Wirtschaftsminister Rösler, der seine Hausaufgaben im Bereich Energieeffizienz nicht erledigt. Der Stromverbrauch in Deutschland muss durch gesetzliche Vorgaben endlich gesenkt werden - das ist zentraler Bestandteil der Energiewende", sagt Niklas Schinerl, Energieexperte von Greenpeace.
http://www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.405083.de



* jedenfalls habe ich das so in Erinnerung. Hier https://de.wikipedia.org/wiki/Claudia_Kemfert steht nichts darüber.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

03.07.2012 11:18
#13 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat von Juno im Beitrag #12
Wieso sollte der Strompreis überhaupt steigen ?
Die DIW-Expertin, die bei einem CDU-Wahlsieg in NRW Energieministerin werden sollte*, sieht dafür überhaupt keine Notwendigkeit:

Zitat
Der Atomausstieg führt nicht notwendigerweise zu höheren Preisen, insbesondere wenn der Stromverbrauch nicht ansteigt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, das Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Auftrag von Greenpeace erstellt hat. (...) "Der Stromverbrauch in Deutschland muss durch gesetzliche Vorgaben endlich gesenkt werden - das ist zentraler Bestandteil der Energiewende", sagt Niklas Schinerl, Energieexperte von Greenpeace.

Da ich ja immer gern mit Brötchen argumentiere:

Das ist so, wie wenn der Bäcker den Kunden, die sich über höhere Brötchenpreise beschweren, antworten würde: Die Brötchen kosten Sie überhaupt nicht mehr als bisher; vorausgesetzt, Sie kaufen weniger davon.

patzer Offline



Beiträge: 359

03.07.2012 11:33
#14 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Der menschliche Körper sollte dann aber auch so optimiert werden,dass er mit einem Brötchen am Tag auskommt.Ich denke da an staatliche Förderprogramme für Magersucht und Kleinwüchsigkeit.Würde ganz nebenbei auch den absoluten Verbrauch(auf die Lebensdauer berechnet) an Brötchen verringern.

mit zynischem Gruß patzrer


Ein Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten.

Ambrose Bierce

Dagny Offline



Beiträge: 1.096

03.07.2012 11:45
#15 Denkfehler Antworten

Lieber Zettel, sie machen leider einen kleinen Denkfehler.

Ihre Argumentation "Aus Transparenz der Kosten der Energiewende folgt eine Ablehnung der selbigen" geht nicht unbedingt auf. Die Folge kann selbstredend auch ein (populistischer) Aufschrei sein, wonach diese Kosten von irgendwem anders (Industrie, Banken, Besserverdienenden) bezahlt werden sollen. Und so wie ich die deutsche politische Landschaft einschätze, ist diese Reaktion nicht einmal unwahrscheinlich.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

03.07.2012 11:50
#16 RE: Denkfehler Antworten

Zitat von Dagny im Beitrag #15
Lieber Zettel, sie machen leider einen kleinen Denkfehler.

Ihre Argumentation "Aus Transparenz der Kosten der Energiewende folgt eine Ablehnung der selbigen" geht nicht unbedingt auf. Die Folge kann selbstredend auch ein (populistischer) Aufschrei sein, wonach diese Kosten von irgendwem anders (Industrie, Banken, Besserverdienenden) bezahlt werden sollen. Und so wie ich die deutsche politische Landschaft einschätze, ist diese Reaktion nicht einmal unwahrscheinlich.
Einen Denkfehler würde ich das nicht nennen, liebe Dagny. Sondern eine Hoffnung.

War ja auch nicht ernst gemeint.

Herzlich, Zettel

Llarian Offline



Beiträge: 6.458

03.07.2012 12:01
#17 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat von xanopos im Beitrag #11
Zitat von Martin im Beitrag #10
Die Aluschmelze stellt einen Antrag beim BAFA zwecks 'Besonderer Ausgleichsregelung für stromintensive Unternehmen und Schienenbahnen gemäß §§ 40 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2012)'.

Das hatte ich nicht bedacht.


Brauchen Sie auch nicht zu bedenken, Sie haben nämlich trotzdem recht. Die Ausgleichsregelungen sind zwar für den, der die Hütte schon gebaut hat, ein Strohhalm an den er sich klammern kann, aber Investitionssicherheit (und Metallhütten brauchen eine solche) kann man so nicht herstellen. Wer eine Hütte baut oder erweitert braucht nicht nur heute einen guten Energiepreis, er will sich auch darauf verlassen, dass der das in zehn Jahren auch ist. Und das kann er in Deutschland dezent knicken.

Tischler ( gelöscht )
Beiträge:

03.07.2012 12:09
#18 RE: Denkfehler Antworten

Zitat
Er, der Stromkunde, der für diesen Wahnwitz bezahlen muß, könnte ja vielleicht dann seinen Abgeordneten in Haftung nehmen. Indem er ihn nicht wiederwählt.­




Aber wen würde er dann wählen? Denn über einen wirklichen Wechsel der politischen Inhalte können wir doch schon
lange nicht mehr entscheiden, indem wir Köpfe austauschen!
Außer wir wählen Herrn Gysi und Kollegen.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

03.07.2012 12:15
#19 RE: Denkfehler Antworten

Zitat von Tischler im Beitrag #18

Zitat
Er, der Stromkunde, der für diesen Wahnwitz bezahlen muß, könnte ja vielleicht dann seinen Abgeordneten in Haftung nehmen. Indem er ihn nicht wiederwählt.­
Aber wen würde er dann wählen?

Tja.

Ich halte es für einen der größten Fehler der FDP, in der viele es doch besser gewußt haben müssen, sich an der kollektiven Besoffenheit fast geschlossen beteiligt zu haben; allen voran übrigens Lindner.

Eine FDP, die darauf verweisen könnte, daß viele ihrer Abgeordneten am 30. Juni 2011 mit "Nein" gestimmt oder sich zumindest enthalten haben, könnte heute bestens dastehen.

Ebenso wie eine FDP, die 2010 Fairness für Sarrazin verlangt hätte.

Es ist ja nicht so, daß es kein Potential für eine liberale Partei gäbe. Nur benimmt sich die FDP oft so, als müsse sie ängstlich verbergen, daß sie liberal ist.

Herzlich, Zettel

C. Offline




Beiträge: 2.639

03.07.2012 12:20
#20 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat von Zettel
Noch schöner wäre es, wenn jedem Stromkunden mit seiner Rechnung eine Liste der Abgeordneten des Deutschen Bundestags zugehen würde, die ihm das am 30. Juni 2011 eingebrockt haben (siehe "Verblendet". Der solare Gau. Nebst einer Erinnerung an den 30. Juni 2011; ZR vom 15. 1. 2012).

Er, der Stromkunde, der für diesen Wahnwitz bezahlen muß, könnte ja vielleicht dann seinen Abgeordneten in Haftung nehmen. Indem er ihn nicht wiederwählt.­



Wie soll das möglich sein? Die Damen und Herren sind über die Landesliste abgesichert. Es bleiben dann noch die Linke, die Piratenpartei und eventuell die Freien Wähler. Es gibt also keinen Grund sich darüber zu wundern, dass die Parteien, die ihre Hände in Unschuld waschen, großen Zulauf haben.
Wenn wir schon dabei sind, wäre es schön, eine jährlich Mitteilung zu erhalten, welcher Prozentsatz des Steueraufkommens zur Banken- und Eurorettung aufgewendet wird. Erstaunlicherweise sind die Abgeordneten, die diesem Unterfangen zugestimmt haben, nahezu identisch mit den Befürwortern der Energiewende.

Der Riesling gehört zu Deutschland.

Tischler ( gelöscht )
Beiträge:

03.07.2012 12:21
#21 RE: Denkfehler Antworten

Lieber, armer, "alter" Zettel, jetzt müssen Sie stark sein.
Ihre, mit noch immer soviel Zuneigung, betrachtete FDP wird nie mehr das, was sie mal war, wenn
sie es den jemals gewesen ist!

Juno Offline



Beiträge: 332

03.07.2012 12:25
#22 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat
Das ist so, wie wenn der Bäcker den Kunden, die sich über höhere Brötchenpreise beschweren, antworten würde: Die Brötchen kosten Sie überhaupt nicht mehr als bisher; vorausgesetzt, Sie kaufen weniger davon

Wenn das Volk keine Brötchen mehr kaufen kann, soll es doch Kuchen essen!

edit: Bezug eingefügt

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

03.07.2012 12:34
#23 Prognosen Antworten

Zitat von Tischler im Beitrag #21
Lieber, armer, "alter" Zettel, jetzt müssen Sie stark sein.
Ihre, mit noch immer soviel Zuneigung, betrachtete FDP wird nie mehr das, was sie mal war, wenn
sie es den jemals gewesen ist!
Gerade als ein alter Zettel, lieber Tischler, weiß ich: Und erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Wie wir zu sagen pflegten, als ich ein junger Zettel war.

Daß es so ist, habe ich allerdings auch erst allmählich gelernt. Ich würde heute sagen: Es ist die summa meiner Lebenserfahrung: Wer glaubt, daß er weiß, was kommt, der zeigt damit nur, daß er wenig weiß.



Es ist überhaupt nicht ausgemacht, wie sich die FDP entwickelt. Es ist offen, wie sich die Bundesrepublik entwickeln wird.

Dieses "Ach, das wird alles doch eh nix" ist eine nicht nur unproduktive Position, sondern es ist vor allem eine Haltung, die regelmäßig durch die Empirie widerlegt wird.

Herzlich, Zettel

xanopos ( gelöscht )
Beiträge:

03.07.2012 12:36
#24 RE: Marginalie: Kunden haften für ihren Anbieter Antworten

Zitat von Juno im Beitrag #12
Wieso sollte der Strompreis überhaupt steigen ?


Dazu der Vattenfall-Chef Tuomo Hatakka in der heutigen FAZ:

Zitat
Die Stromrechnung für Privatkunden wird 2020 wahrscheinlich 30 Prozent höher sein als heute. Der Großhandelspreis wird allerdings nicht signifikant steigen, denn es werden ja erhebliche Erzeugungskapazitäten zusätzlich geschaffen.


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wi...t-11807528.html

Tischler ( gelöscht )
Beiträge:

03.07.2012 12:41
#25 RE: Prognosen Antworten

Zitat
...erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.




So wäre ich ja dann in Ihrem Blog letztendlich von lauter Optimisten umzingelt.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz